Hailong II 48v 17AH ( LG F1L) Elektronik Probleme

Dieses Thema im Forum "Akkus, Batteriemanagement (BMS), Ladegeräte" wurde erstellt von Skydsler, 15.05.18.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Skydsler

    Skydsler Guest

    Hallo zusammen,

    Ich nutze aktuell einen HL Akku für mein 750er bbs02.
    Unabhängig davon das die F1L Zellen nicht die beste Wahl sind für den Ampere Bereich, habe ich das Problem das bei ausgeschaltetem Akku ( on off switch ) am Entladeport immernoch um die 2V Anliegen.

    Weiteres Problem: wenn ich den Akku auf OFF stelle und lade ist alles okay, befindet er sich aber im ON state wird er leicht überladen.

    Jemand Ideen wieso, weshalb und warum ?
    Ist das ein grundsätzliches Problem oder sogar "work as designed" ?

    Das teil ist noch relativ neu.

    Macht die USB Elektronik Probleme?

    Vielleicht kann mir ja Assi seine Erfahrungen dazu geben, da die HL II ja aktuell bei ihm auch in der Entwicklung sind.

    Viele Grüße aus FFM
    Oliver
     
  2. Mirko

    Mirko

    Beiträge:
    27
    Alben:
    1
    Die Hailong von Enerprof verhalten sich anders! Wenn der Akku auf off steht wird nicht geladen. Wenn ich auf On schalte springt die LED am Ladegerät von Grün auf Rot (laden)

    Lg
     
  3. torcman

    torcman

    Beiträge:
    6.141
    Ort:
    bei Stuttgart
    Details E-Antrieb:
    87.969 km mit BionX 48V 40.7V 36V seit 2010
    Wer misst misst Mist.

    Man muss schon verstehen was man tut, oder?

    Schließe eine Birne an deine angeblichen 2V.

    Und was misst du, 0,000
     
    Üps, grosserschnurz und Rutzki73 gefällt das.
  4. Skydsler

    Skydsler Guest

    Danke für die info

    Und was willst du mir jetzt damit sagen?
     
  5. Ewi2435

    Ewi2435

    Beiträge:
    2.803
    Ort:
    Osnabrück
    Details E-Antrieb:
    TDCM 48V 20A Bh Bikes Nitro 45km/h S-Pedelec
    Deine gemessenen 2V Sind ein Fehler. Es liegt unter Belastung keine Spannung an. Häng mal eine Belastung dran dann wirste sehen das die Spannung auf 0V absackt.

    Ob on oder off macht auf das Laden keinen Unterschied. Denn das Ladegerät hat eine passend eingestellte Spannung. Dadurch ist ein Überladen gar nicht möglich.

    Du hast dir da Probleme ausgedacht die nicht existent sind.

    Dann ist bei deinem Akku wohl der Ladeport immer Aktiv. Die Enerprofs sind sicherer und schalten beides ab wenn der Schalter aus ist.

    mfg
     
  6. Skydsler

    Skydsler Guest

    Hallo,

    Den lasten test habe ich ganz vergessen. Werde ich gleich nachholen.

    Das on oder off keinen unterschied machen sollte ist mir auch bewusst, aber leider ist es nicht so.

    Bei ausgeschaltetem Akku läd er bis 54,6. Soweit so gut.
    Lade ich ihn im angeschaltetem Zustand läd er über 55,7. (durch Multimeter und dpc-18 verifiziert )

    Ich bin in der Elektrotechnik relativ fit. Daher denke ich mir hier nichts aus, sondern präsentiere ich hier lediglich die Fakten.

    Bevor ich den Akku durch Überladung zerstöre würde ich das Problem mit euch zusammen gern erörtern, anstatt die Problematik schön oder gar weg zu reden.


    Ich sehe da einen Zusammenhang mit den angezeigten 2v.

    Ich habe 3 Ladegeräte ausprobiert.
    2A mit 54,6
    4A mit 54,8
    1,5A mit 54,8
     
  7. Ewi2435

    Ewi2435

    Beiträge:
    2.803
    Ort:
    Osnabrück
    Details E-Antrieb:
    TDCM 48V 20A Bh Bikes Nitro 45km/h S-Pedelec
    Zuerst einmal deine Ladegeräte haben eine zu hohe Spannung.

    Zweitens kann ein Ladegerät keinen Akku überladen das technisch korrekt bei 54,6V eingestellt ist. Wo sollen die 55,7V denn bitte herkommen. Häng dich nicht an den 2V auf. Die sind nicht existent. Das hätten je nach Messgerät auch 5V oder 8V sein können. Die abgeschalteten Mosfets haben einen Widerstand im MOhm bereich. Das Messgerät auch. Die Aufteilung der Widerstände ergibt eine Spannung durch die Spannungsteilerregel. Nichts desto trotz wird hier niemals ein Strom fließen.
     
  8. Skydsler

    Skydsler Guest

    Hi nochmal :)

    da du ja weiterhin versucht mir das ganze schön zu reden, erklär mir doch bitte wieso ich mit 2 Endgeräten 55,7V angezeigt bekommen habe?

    Das es Technisch nicht machbar ist den Akku mit einem 54,6/8v Ladegerät zu überladen ist mir auch bewusst, aber es passiert nun mal, das steht außer Frage.
    Die 2V können wir gern außen vor lassen. Ich melde mich dazu erneut mit einem neuen Test.

    Und die Aussage das die Ladegeräte eine zu hohe Spannung haben lassen mich weiterhin an deiner Kompetenz um hier etwas beitragen zu können zweifeln.

    Ich möchte dir nicht zu nahe treten oder dich beleidigen mit der Kompetenz aussage, aber die Technischen Daten eines Ladegeräts das von Enerprof verkauft wird sehen so aus:
    • CC/CV mit Ladeschlussspannung von 54,8 + 0,2V

    Ich bin mir der Gefahr stets bewusst was einen Überladen oder Tiefenentladenen Akku betrifft und gehe gern vorsichtig mit dem Thema um.
    Ich habe keine Lust das wegen solchen salopp daher kommenden Antworten ein anderer User der vielleicht gar keine Ahnung davon hat, zu Haus sitzt und seinen Akku aufgrund deiner Aussage Fröhlich überläd, zerstört oder abfackelt und dann sagt: "Aber der Ewi2435 hat gesagt"....

    Ich hoffe du kannst mich ein wenig nachvollziehen?

    Viele Grüße
    Oliver
     
  9. Ewi2435

    Ewi2435

    Beiträge:
    2.803
    Ort:
    Osnabrück
    Details E-Antrieb:
    TDCM 48V 20A Bh Bikes Nitro 45km/h S-Pedelec
    Nochmal. Ladeschlusspanung pro Zelle 4,2V + Toleranz

    Somit bei 13S 54,6V + Toleranz. Die Ladegerät mit 54,8V haben eine zu hohe Spannung wenn auch "noch ok" im Sinne von der Fackelt nicht ab. Wenn diese dies auch noch bringen würde ich solche Geräte nicht verwenden. Es wird sogar empfohlen weniger als 54,6V zu laden (Ich lade bis 54V). Mit den 54,8V ruiniert man sich die Akkus schnell wenn man jedesmal voll lädt.


    Die 55,7V sind technisch nicht möglich wenn das Ladegerät nur 54,6V raus gibt. Wie soll das bitte passieren ? Das ist auch ein Thema wofür der Akku absolut nichts kann. Es ist das Ladegerät für die Ladeschlussspannung verantwortlich. Der Akku nimmt diese Ladung einfach nur an. Das BMS sagt im Fehlerfall bis hier hin und nicht weiter (Passiert aber erst bei 4,25V/Zelle wenn eine defekt ist). Das BMS ist ebenfalls nicht mehr als eine Sicherung, in deinem Fall mit ein/ausschaltfunktion.

    Wenn du nun mit zwei von 3 Geräten eine Überladung hin bekommst (Der Akku hat danach ernsthaft NACH abziehen des Ladegerätes 55,7V ???) dann sind die Ladegeräte defekt. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht.
    Zumal hinzu kommt das das interne BMS bei 55,7V bereits abgeschaltet haben sollte.

    Ich habe schon mehrfach Leute gehabt mit Multimetern teilweise von Fluke die Felsenfest überzeugt waren das die Spannung die sie messen stimmt. Anschließend waren sie um 6V daneben.
     
  10. Skydsler

    Skydsler Guest

    hey,

    ich habe das Problem bei allen 3 Ladegeräten. Bei meinem 2. Akku ( Softpack ) ist alles super... alle 3 Geräte laden das was sie Laden sollen.

    Weil du es bist kaufe ich mir nun noch ein neues Multimeter :)

    Ich bin aber der Meinung das an dem Akku was nicht stimmt.

    Ich hoffe ja das bald mein neuer 13s9p von Enerpower kommt, dann ist der Hailong eh hinfällig.

    Und ja er hat ernsthaft 55,6 +-1 . Das Multi zeigt genau das selbe wie mein Bafang Display an.
     
  11. Ewi2435

    Ewi2435

    Beiträge:
    2.803
    Ort:
    Osnabrück
    Details E-Antrieb:
    TDCM 48V 20A Bh Bikes Nitro 45km/h S-Pedelec
    Dann muss bei dir schwarze Magie im Spiel sein. Oder die Enerpower BMS sind einfach besser und schalten bei 4,2V ab ! dann würde ein defektes Ladegerät nicht auffallen. Ist aber immer noch das Ladegerät was dann nicht ok ist.

    Technisch ist ein überladen einfach nicht möglich wenn die Spannung stimmt.
     
  12. Joe23

    Joe23

    Beiträge:
    3.772
    Details E-Antrieb:
    XDURO2011,2XBofeili 1st Gen
    Ich würde zuallererst mal die Multimeter kontrollieren. 0,1 V kannst Du schon daneben liegen aufgrund des Anzeigeschritts.
    Linearitätsfehler können noch hinzukommen.
    Eigentlich brauchst Du für derartige Aussagen bessere Meßgeräte.
     
  13. Skydsler

    Skydsler Guest

    Hab mir grad noch ein anderes Gerät gekauft.
    Als erste Info: die anliegenden 2,2245 Volt verschwinden bei angesteckter Last bauen sich aber sofort wieder auf sobald ich die last ( lüfter ) wieder entferne.

    Ist für erst mal eh egal, nur als zwischendurch info :)
    Ich lade den Akku nun vollständig auf in ausgeschaltetem Zustand. Hat er die 54,6v erreicht schaltet das Ladegerät auf Grün... Ich messe dann erneut die Spannung.


    Bis gleich
     
  14. torcman

    torcman

    Beiträge:
    6.141
    Ort:
    bei Stuttgart
    Details E-Antrieb:
    87.969 km mit BionX 48V 40.7V 36V seit 2010
    Wo gemessen? Minus und Plus Elektrode wo?

    Spannug belastet? Womit?
     
  15. Skydsler

    Skydsler Guest

    Hey Torcman,

    Am Entladeport ( XT60 ) dieser ist mit ca 20cm an der Schiene angelötet. Somit die Elektrode direkt im xt60. Den Belastungstest habe ich mit 2 Birnen sowie mit einem 5v Lüfter getestet ( dieser dreht sich auch bei einer 1,5v Batterie ).
    Hat aber keinen muks gemacht, beim gleichzeitigen anhalten der elektroden sagt mir das Multi 0,0 und sobald ich den Lüfter entferne bekomme ich wieder 2,xxx angezeigt.
     
  16. torcman

    torcman

    Beiträge:
    6.141
    Ort:
    bei Stuttgart
    Details E-Antrieb:
    87.969 km mit BionX 48V 40.7V 36V seit 2010
    Du hast die 55V mit 2 Birnen und Lüfter belastet und die 55V waren weiter da? Danach habe ich gefragt, 2 Post vorher
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.05.18
  17. Skydsler

    Skydsler Guest

    Bei dem belastungstest ging es um die anliegenden 2,4v im OFF Zustand. :)
     
  18. torcman

    torcman

    Beiträge:
    6.141
    Ort:
    bei Stuttgart
    Details E-Antrieb:
    87.969 km mit BionX 48V 40.7V 36V seit 2010
    Sorry. Nicht. Die 2V waren doch von Anfang an dein Fake. Hab schon längst abgehackt.

    Jetzt geht um 55.7V die du misst, obwohl der Lader nur 54.x lädt.
     
  19. Skydsler

    Skydsler Guest

    Okay.

    Ich geb bei Gelegenheit ne Rückmeldung dazu. Morgen auf Arbeit lasse ich ihn nochmal im ON State laden.
     
  20. torcman

    torcman

    Beiträge:
    6.141
    Ort:
    bei Stuttgart
    Details E-Antrieb:
    87.969 km mit BionX 48V 40.7V 36V seit 2010
    In dem Post #1 hast du ziemlich langatmig von 2 "Fehlern" des Akku berichtet. Ich schrieb darauf wenn man etwas misst muss man schon wissen wie man es tut.

    Den ersten Fehler, nicht beim Akku, sondern bei dir, hast du schon eingesehen. Gut so.

    Ich bin sicher bei dem zweiten angeblichen Akku Fehler (Akku überladen, 55.7V aus dem Akku, obwohl Lader nur 54.6) wirst du auch einsehen, dass es dein Fehler ist.

    Nur warum dann den Hersteller des Akku so durch das Kakao zu ziehen und so viel unnötiges zu schreiben.

    Am Ende wird man den Titel des Thread noch womöglich ändern müssen" Hailong Akku Elektronik Probleme" in "User Probleme mit grundlegender Messtechnik"

    Just my 5 cents.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.05.18


Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.