Haftpflichtversicherung für getunte Pedelecs bis 45 km/h ohne Betriebserlaubnis?

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von perro, 30.04.16.

  1. Manfred

    Manfred Team

    Beiträge:
    4.612
    Ort:
    DE-76530
    Details E-Antrieb:
    Hai MJ12 Bosch Classic; Levo MJ18 Brose 1.3 (780W)
    Dass die übliche Privathaftpflicht getunte Pedelecs = Kfz nicht abdeckt, wurde hier ja nun schon oft genug erklärt.
    Daher würde mich interessieren, wie deine dann genau heißt. Bisher hieß es nur "Haftpflichtversicherung".
    Weitere Frage, es soll ja um Fakten gehen: "E-Bike das nicht legal ist": Bis 45 km/h oder schneller?
     
    mawadre, rio71 und jm1374 gefällt das.
  2. Hi,

    doch noch mal "Ich"!

    Perro, dein Beitrag ist wohl hier der erste sinnvolle Beitrag, danke! Habe inzwischen von der Rechtsabteilung meiner alten Haftpflicht ähnliche Aussagen.

    Ich werde wohl bei meinem Antrieb die Geschwindigkeit aus dem Display löschen und mir eine Fahrradcomputer montieren, der bei 25 km/h begrenzt, so zu sagen als Geschwindigkeitsbeleg.
     
  3. MisterFlyy

    MisterFlyy

    Beiträge:
    706
    Ort:
    Salzkotten
    Details E-Antrieb:
    Klever B-Speed
    Es zählt also die angezeigte Geschwindigkeit und nicht die tatsächlich Gefahrene.(n)

    Also alles gut für die Tuningteie bei denen die ermittelte Geschwindigkeit halbiert wird. :whistle:
     
    rio71 und Imagedefender gefällt das.
  4. jm1374

    jm1374

    Beiträge:
    4.899
    Alben:
    4
    Ort:
    Hegau
    Details E-Antrieb:
    Bulls E45,06/13 81000km; Haibike Xduro FS RS
    Meiner Meinung nach ist die Antwort falsch und wenn du das vom Vesicherungsvertreter schriftlich hast, ist das eine schlechte Beratung.
    Wie schon andere vor mir bemerkt haben, schau in deine Versicherungsunterlagen und da ganz genau in die Ausschlussklauseln. Wenn du dein Pedelec nicht legal betreibst, wird es zum Kfz. Unfälle mit Kfz zahlt die private Haftpflichtversicherung nicht.
    Wenn du dein illegales Pedelec versichern möchtest, benötigst du eine Kfz-Haftpflichtversicherung. Und dafür benötigst du eine Fahrzeugidentnummer. Hier einfach die Rahmennummer zu nehmen, ist ein heisses Eisen. Die Versicherung kann nach einem Unfall die Zahlung verweigern und behaupten sie habe dieses Fahrzeug nicht versichert. Eine Rahmennummer ist nunmal keine Fahrzeugidentnummer. Will man wirklich so einen Rechtsstreit als Präzedenzfall führen? Zumal das Führen eines Kfz ohne Fahrzeugversicherung eine Straftat darstellt und die eigene Rechtsschutzversicherung nicht zahlen muss.

    Klar sind das alles nur theoretische Überlegungen. Es kann durchaus vorkommen das kein Unfall passiert oder nach einem Unfall die Versicherung nichts überprüft und den gegnerischen Schaden bezahlt. Man kann sich nur nicht darauf verlassen.
     
    prophete gefällt das.
  5. cubernaut

    cubernaut

    Beiträge:
    1.271
    Ort:
    HHer Umland
    Details E-Antrieb:
    Classic+ 45km/h, Performance 25 km/h
    Und du weißt sicherlich, dass @Morsi65 seit langer Zeit als Versicherungsmakler tätig ist und die Branche sicher besser kennt als du?
    Oder bist du entgegen meiner Vermutungen in derselben Branche tätig?
     
  6. Electric

    Electric

    Beiträge:
    1.781
    Alben:
    2
    Ort:
    Großraum Berlin
    Details E-Antrieb:
    BionX PL350 HT und Bosch Performance CX
    Sag bloß! :D
     
  7. Boerni556

    Boerni556

    Beiträge:
    2.541
    Details E-Antrieb:
    E45, Green Mover, GoSwiss Drive 500 Watt 04/2012
    Es gibt tatsächlich zwei user, die von sich behaupten, dass sie ihre Tuningbikes als Kfz in der Kraftfahrtversicherung versichert hätten. Einer davon ist @Borland
    Mag auch sein, dass die Versicherungen anfänglich nicht genau hingeschaut haben. Leider lässt uns @Borland nicht an seinen aktuellen Erfahrungen teilhaben und verlegt sich lieber auf Beschimpfungen. Wäre ja interessant, wie er zu der Versicherung gekommen ist und welche Angaben er seinerzeit in welche Antragsfelder eingetragen hat. Ausserdem interessiert mich, ob er das grüne Schild heuer erhalten hat.

    Ob mit oder ohne Versicherung. Er darf jedenfalls sein Tuningbike nicht im öffentlichen Verkehr nutzen. Und dass seine Versicherung (HUK) heute noch selbstgebaute Kfz ohne coc annimmt, wenn man es ihr pflichtgemäß mitteilt, kann ich mir persönlich wirklich nur sehr schwer vorstellen. Normalerweise gibt es ja sowas wie Annahmerichtlinien und Risikoprüfungen.
    An meinen oben genannten 100% ändert das Ganze natürlich auch nichts. Zwei Schwalben machen noch keinen Sommer.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.03.19
    mawadre gefällt das.
  8. Electric

    Electric

    Beiträge:
    1.781
    Alben:
    2
    Ort:
    Großraum Berlin
    Details E-Antrieb:
    BionX PL350 HT und Bosch Performance CX
    Nun, auch ich hatte mein Pedelec spaßeshalber als Kfz versichert. Ich hatte keine falschen Angaben gemacht und die Bezeichnung und Rahmennummer angegeben. Das Modell gibt es nicht als S-Pedelec. Insofern kann also kein Mißverständnis aufgekommen sein. Nachher gab es ein bisschen Theater, als ich gegenüber der Versicherung offensiv durchblicken ließ, es handele sich um ein Pedelec. Aber brav hatte ich jetzt zum März von Seiten der Versicherung ein Angebot zur Weiterführung bekommen. Habe ich nur nicht mehr gemacht. Hätte ich getunt, hätte ich Versicherungsschutz....
     
  9. mawadre

    mawadre

    Beiträge:
    1.656
    Alben:
    1
    Ich bin leider nicht mit soviel Selbstbewustsein auf die Welt gekommen. Das scheint doch eine bisher gerichtlich unbestätigte Behauptung - oder nennen wir es eher Hoffnung - zu sein. Wahrscheinlich habe ich schon zu viele Absagen unserer Privathaftpflichtversicherung für eigentlich "normale" Sachen bekommen. 3x hieß es jeweils: "Also nein, mit so einem grob fahrlässigen Fehler ihrerseits kann und muss ja niemand rechnen, da können wir allerhöchstens aus Kulanz etwas dazugeben - wenn überhaupt..." Ich würde damit rechnen, dass "Versicherungsbeibetrag bezahlen hat geklappt, die haben das Geld genommen, schnell weg..." und Versicherung soll für Unfall mit illegalem eBike zahlen, Welten, wenn nicht Universen liegen...
     
    iGude gefällt das.
  10. Borland

    Borland

    Beiträge:
    2.205
    Alben:
    1
    Details E-Antrieb:
    TranzX M25 GTS
    Alles hinreichend dokumentiert hier im Forum.
    Du kannst weiterhin irgendetwas schreiben, oder wie jeder andere User die Forensuche verwenden.
    --- Beitrag zusammengeführt, 15.03.19 ---
    Genau. Es gibt keinen Präzedenzfall. Es gibt aber sehr wohl Überlegungen dazu (gerade auch von Versicherungsspezialisten hier im Forum) die alle Möglichkeiten offen lassen.
    Ich persönlich weis natürlich auch nicht was im Schadensfall passiert. Ich weis nur, dass man ohne Falschangaben ein Versicherungskennzeichen (und das dann durch die Versicherung erinnert (jährliches Anschreiben) immer wieder) bekommen kann. Das funktioniert Online bei mindestens 3 Versicherungen.
    Auch das ist hinreichend im Forum dokumentiert und zwar von Tuning“Befürwortern“ als auch Gegnern.

    Jetzt felsenfest zu behaupten, dass in diesem Fall kein Versicherungsschutz besteht (meinetwegen noch unter Zahlung der 5000€ Regressgrenze, also ohne Privatinsolvenz wie einige hier gerne aufführen), zeugt aus meiner Sicht von ausgeprägter Ignoranz. (In der Form von „Ich bleibe bei meiner Meinung auch wenn ich die nicht belegen kann und alles andere interessiert mich nicht“)

    Ich hingegen lass das offen. Das kann durchaus gut gehen, muss aber nicht.
    Darüber sollte sich jeder der die Geschwindigkeitsbegrenzung aufhebt und eine Versicherung abschließt klar sein. Ich bin (war, mittlerweile fahr ich ein S weil mein altes wegmusste und das S sehr günstig war) mir dessen voll bewusst.

    Ist aber ich alles mehr als hinreichend hier im Forum dokumentiert.


    VG
    B.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.03.19
  11. Boerni556

    Boerni556

    Beiträge:
    2.541
    Details E-Antrieb:
    E45, Green Mover, GoSwiss Drive 500 Watt 04/2012
    Interessant:
    @Borland vertritt ja die These man könne sich als Fahrer eines illegalen Tuningbikes eine Haftpflichtversicherung besorgen. Gleichzeitig räumt er folgendes ein:
    Also läuft das auf darauf raus, dass die Versicherung zwar die Prämie kassiert und ein Schild aushändigt, ggf. aber keine Deckung bietet bzw. unbegrenzt Regress nimmt.
    Kann man das als befreiend von den Folgen des § 6 PflVG werten?
    Logisch wäre ja, dass wenn die Versicherung gegenüber dem Geschädigten zahlt und nur unbegrenzt Regress nimmt, dann greift der § 6 nicht. Aber was ist schon logisch.
     
  12. Electric

    Electric

    Beiträge:
    1.781
    Alben:
    2
    Ort:
    Großraum Berlin
    Details E-Antrieb:
    BionX PL350 HT und Bosch Performance CX
    Naja, ich denke auch, die Versicherung würde im Zweifel prozessieren. Und vor Gericht kann alles passieren, schon wahr...

    Nur die Ausgangslage wäre für sie in meinem Fall schlecht: Ich hatte wissentlich keine Falschangaben gemacht, der Vertrag ist schriftlich angenommen worden, ich hatte der Versicherung Kenntnis gegeben, dass es ein Pedelec ist und sie haben mir aktiv einen neuen Vertrag genau für dieses Pedelec angeboten...:whistle:
     
  13. iGude

    iGude

    Beiträge:
    410
    Details E-Antrieb:
    Stromer ST1X / Selbstbau 25er Frontmotor
    Auch alles nur leihenhafte Theorie meinerseits:
    Bis dahin sicher noch alles gut. Könnte mir aber vorstellen das dass Tuning der Knackpunkt ist.
    Die haben ein Pedelec versichert und der Versicherungsnehmer hat ein KFZ ohne Betriebserlaubnis daraus gemacht....
    Spannendes Thema
     
  14. Electric

    Electric

    Beiträge:
    1.781
    Alben:
    2
    Ort:
    Großraum Berlin
    Details E-Antrieb:
    BionX PL350 HT und Bosch Performance CX
    Ich habe die Versicherung für dieses Jahr nicht mehr abgeschlossen und getunt habe ich auch nicht, insofern kann ich es auch nicht mehr ausprobieren. Ein Glück...:whistle:
     
    iGude gefällt das.
  15. Borland

    Borland

    Beiträge:
    2.205
    Alben:
    1
    Details E-Antrieb:
    TranzX M25 GTS
    Alles nur Mutmaßungen.
    Genauso gut kann es sein, dass die Versicherung alles übernimmt.
     
  16. Borland

    Borland

    Beiträge:
    2.205
    Alben:
    1
    Details E-Antrieb:
    TranzX M25 GTS
    Nein, der Versicherungsnehmer hat die Geschwindigkeitssperre aufgehoben und dadurch aus dem Pedelec ein KFZ gemacht.
    Das hat er dann bei der Versicherung online angemeldet (das KFZ). Die Versicherung hat daraufhin ein Versicherungskennzeichen dem Versicherungsnehmer zugesendet.
    Kurz vor Ablauf der Versicherungsfrist hat die Versicherung dem Versicherungsnehmer die Erinnerung geschickt, dass ein neues Versicherungskennzeichen zu beantragen ist.
    Eigene Erfahrung, kein "Höhrensagen" oder zusammengesponnen aus Vermutungen ;-)

    Grüße

    B.
     
    iGude gefällt das.
  17. jm1374

    jm1374

    Beiträge:
    4.899
    Alben:
    4
    Ort:
    Hegau
    Details E-Antrieb:
    Bulls E45,06/13 81000km; Haibike Xduro FS RS
    Die Rahmennummer ist eine falsche Angabe. Die Versicherung benötigt eine Fahrzeugidentnummer und in der sind ein paar Sachen kodiert dargestellt.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Fahrzeug-Identifizierungsnummer
    Nach Abschluss der Versicherung müsste das intern auffallen, da eine Rahmennummer eben nicht den Hersteller des Kfz Preis gibt.
     
  18. Borland

    Borland

    Beiträge:
    2.205
    Alben:
    1
    Details E-Antrieb:
    TranzX M25 GTS
    Die Rahmennummer ist die einzige Nummer die der versicherungstechnische Laie am Rad identifizieren kann.
    Die Versicherung muss sowas prüfen und im Zweifelsfall ablehnen.
    Das mag die falsche Angabe des Versicherungsnehmers sein, aber keine Falschangabe seinerseits.
    Nur Mutmaßungen meinerseits.
     
  19. Electric

    Electric

    Beiträge:
    1.781
    Alben:
    2
    Ort:
    Großraum Berlin
    Details E-Antrieb:
    BionX PL350 HT und Bosch Performance CX
    Ja, das ist das Forumswissen von vor einem Jahr. Deshalb hatte ich das versucht. Erfolgreich, ich hatte die Versicherung gehabt und ein Angebot auf gleiche Rahmennummer ab März 2019.
     
  20. jm1374

    jm1374

    Beiträge:
    4.899
    Alben:
    4
    Ort:
    Hegau
    Details E-Antrieb:
    Bulls E45,06/13 81000km; Haibike Xduro FS RS
    Und wenn die Versicherung erst nach einem Unfall feststellt das die „FIN“ falsch ist und behauptet das getunte Pedelec ist nicht das von ihnen versicherte Fahrzeug?
    Wer möchte den Rechtsstreit exemplarisch für alle Pedelectuner führen? Die Versicherung wird argumentieren das der VN beim Abschluss falsche Angaben gemacht hat und gar kein Kfz existiert, das hätte versichert werden können. Ist das Szenario so abwegig.
    Bei Ordnungswidrigkeiten mit dem S-Pedelec wird ja schon versicherungstechnisch der Teufel an die Wand gemalt. Was wird wohl bei einer offensichtlichen Straftat passieren? Ein erhobener Zeigefinger und ein deutlich DuDuDu?
     


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden