Reise Habe mich beim Sun Trip 2021 angemeldet ;-)

Diskutiere Habe mich beim Sun Trip 2021 angemeldet ;-) im Treffen, Touren, Reiseberichte Forum im Bereich Community; Jetzt hat es mich auch gepackt… nachdem ich jahrelang bei den Sun Trip Berichten mitgelesen habe und mir bis jetzt immer die Zeit gefehlt hat…...

schneller

Dabei seit
03.11.2020
Beiträge
51
Jetzt hat es mich auch gepackt… nachdem ich jahrelang bei den Sun Trip Berichten mitgelesen habe und mir bis jetzt immer die Zeit gefehlt hat… sieht es gut aus für 2021. Habe mich beworben und wurde genommen.

Es geht es darum bis Juni ein fertiges Fahrzeug zu erstellen. Ich möchte vorne mitfahren…
Zu meinem Hintergrund: Bin der Gründer von FasterBikes.eu und der ein oder andere kennt den Shop vielleicht. Habe mit Crystalyte Motoren angefangen und habe dann hauptsächlich Bafang BBS und MXUS Direktmotoren verkauft und allerlei Zubehör. Hat alles als Hobby angefangen und irgendwann wurde es zuviel für mich alleine, an Bestellungen, Verantwortung, Geld im Umlauf. Hatte auch noch eine Werbeagentur am Laufen. Es war einfach keine Zeit mehr für Freizeit, Kinder/Familie und radeln… Mit Angestellten hat es nicht so gut geklappt und habe dann letztes Jahr die Firma abgegeben an Daniel. Ich würde mal behaupten, daß ich es gerade noch geschafft habe auszusteigen, bis mich ein Burnout eingeholt hätte.
Habe über die Jahre schon einiges an Räder aufgebaut und auch selbst gebastelt, das ist eine große Leidenschaft von mir.

Habe ca. 20 Alpenüberquerungen als Guide hinter mir und auch in Sizilien, Kalabrien, Tunesien. 1,5 Jahre Radkurier in München, sowie mit Ebike von Rom bis Florenz mit Kind im Hänger und schwangerer Freundin.

Und nun kommt das Unbekannte mit Solarpanels am Rad, so effizient wie möglich zu sein. Konzepte gibt es ja viele und alle haben ihren Reiz. Schnelle leichte Räder, Velomobile mit hoher Effizienz in der Ebene, Liegeräder zum bequem sitzen und Mischungen von allem. Obwohl ich viele Räder rumstehen habe, wird es aber doch was neues werden müssen.

Meine ersten Ideen wäre eine Kombi aus Bafang BBS und Grin All Axle Motor. Der BBS ist von der Effizienz sehr gut, vor allem bergauf und einen Direktläufer möchte ich nehmen zum Rekuperieren. Habe schon so ein Rad und habe knapp 10.000 km drauf. 15S 55V 6P Akku, Motoren laufen beide über einen CA V3 und stufenlosem Potenziometer für die Leistung, variable Rekuperation, Allrad ;-)
Ich weiß, Leistung ist nicht gut beim Suntrip und da muss ich mich mehr zurückhalten

Gerne nehme ich jeglichen Input von euch auf, vor allem weil es hier schon einige mit Erfahrung gibt im Solarbereich und auch welche, die schon mitgemacht haben. Danke schon mal

IMG_20180620_162631 (1).jpg
IMG_20180618_182738 (1).jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

schneller

Dabei seit
03.11.2020
Beiträge
51
Zu den technischen Voraussetzungen: Technical Regulation ST21

Grob zusammengefasst:
Jede Art von Fahrrad, Velomobil, Liegerad ist zugelassen, mit 2 oder 3 Räder (ohne Anhänger gerechnet). Anhänger dürfen 2 Räder haben
  • Maximale Breit von 99 cm während der Fahrt, im Stehen unbegrenzt
  • Gesamtlänge max 5,5 m
  • Aerodynamische Verbesserungen sind erlaubt, Kopf muss frei sein
  • Ein oder zwei Motoren
  • Maximale Geschwindigkeit der Motoren 45 km/h (elektronische Abregelung nicht erlaubt)
  • Akku Spannung max. 60V, nominal 48 V ±5% (also 14S Lithium-Ionen)
  • Akku Kapazität max. 1.155 Wh für 1 Person, 1.650 Wh für Tandems (wobei nicht steht was ist, wenn ich als einzelner ein Tandem fahre)
  • Photovoltaik min 0,75 m² bis 2,5 m² für 1 Person, und Tandems bis 3,25 m². Im Stehen bis 4 m²
  • Panel Spannung maximal 60V (für 1 oder in Serie?)
  • Panels maximal 100 cm vor der Vorderachse
  • Ladegerät nicht erlaubt und versiegelt
  • Rückspiegel, Licht und Reflektoren
 

schneller

Dabei seit
03.11.2020
Beiträge
51
Start ist in Brüssel, mit obligatorischen Checkpoints in Stockholm, Konstanza (Rumänien), Stilfser Joch, Pico Veleta in der Sierra Nevada / Spanien, Porto und Ziel Lyon. Es sind gesamt ca. 10.000 km und 33 Länder.

Das Wichtigste ist gutes Wetter, Sonne und gut Sitzen. Letzteres macht mir am meisten Kopfzerbrechen. Sind ja meist den ganzen Tag unterwegs und manche sitzen 9 Stunden auf dem Bock. Und das jeden Tag. Da muss es auf jeden Fall gemütlich sein. Bei mir war es bisher so, daß eine Woche Transalp schon gepasst hat, aber dann war ich froh, wenn es vorbei war. Insofern wäre ein Liegesitz sicher bequemer auf einem Liegerad oder Velomobil (bin ich noch nie gefahren). Es muss ja auch einiges an Gepäck mitgenommen werden. Ich werde auch nicht jeden Tag im Hotel schlafen… Insofern Zelt, Schlafsack, Isomatte, Kocher, usw. nimmt ja auch einiges an Platz ein.

Es soll wohl auch möglich sein, die halbe Reise zu machen von Brüssel zum Stilfser Joch. Und eine zweite für den Rest.
lancement-fr-europe-carte-tst-2021.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

schneller

Dabei seit
03.11.2020
Beiträge
51
Und hier mal die Höhenprofile grob mit Google Maps und Fußgänger (Rad nicht immer verfügbar)
Berge gibt es genug, welches für weniger Gewicht spricht oder eben Velomobil, dafür aerodynamisch mit viel Panele

Und der Akku muss reichen. Vor allem so lange Anstiege, wie das Stilfser Joch mit ca. 1.850 Hm am Stück und auch der Pico Veleta mit 53 km und 2.720 Hm
von Grenada

Brüssel -> Stockholm.png
Stockholm -> Costanta.png
Costanta -> Stilfser Joch.png
Stilfser Joch -> Pico Veleta.png
Pico Veleta -> Porto.png
Porto -> Lyon.png
 
Zuletzt bearbeitet:

schneller

Dabei seit
03.11.2020
Beiträge
51
Zwei Motoren möchte ich deshalb haben, falls einer ausfällt. Komplett unabhängig voneinander.

Möchte auch beim Akku 2 Packs parallel haben, falls mal was streikt.
Die Vorgabe ist ja 1.155 Wh für 1 Person, 1.650 Wh für Tandems.
Genommen wird das technische Datenblatt der Zelle mal die nominale Spannung (3,6 oder 3,7V?)

Wären also z.B. 6P mit 3,5 Ah Zellen (18650 Samsung 35E oder Pana GA) und 14S 50,4V = 1.058 Wh oder
7P mit 3,2 Ah Zellen (18650 LG MH1 oder Pana BD) und 14S 50,4V = 1.129 Wh oder
8P mit 2,85 Ah Zellen (18650 LG M29 oder MG1, Sony VTC5D 2,8 Ah) und 14S 50,4V = 1.149 Wh oder
9P mit 2,5 Ah Zellen (18650 Samsung 25S oder 25R, LG HE4 oder M26 oder HE2) und 14S 50,4V = 1.134 Wh

7P mit 3,5 Ah Zellen und 13S 46,8V = 1.146 Wh oder
8P mit 3,0 Ah Zellen (18650 Samsung 30Q, Sony VTC6, LG HG2L oder HG2) und 13S 46,8V = 1.123 Wh oder
9P mit 2,6 Ah Zellen (18650 Sony VTC5 oder Samsung 26J) und 13S 46,8V = 1.095 Wh

Oder eben max. 22,91 Ah bei 50,4 V und 14S (= max. 3,81 Ah/Zelle x 6P, 3,27 Ah x 7P, 2,86 Ah x 8P, 2,54 Ah x 9P)
oder max. 24,67 Ah bei 46,8V 13S (= max. 3,52 Ah x 7P, 3,08 Ah x 8P, 2,74 Ah x 9P, 2,46 Ah x 10P)
oder eben was anderes als 18650. Weniger Voltage Sag ist von Vorteil

Erfahrungsgemäß haben die Zellen mit mehr Kapazität (Ah) eine weniger realistische
14S 7P oder 8P sieht für mich am besten aus.
 
Zuletzt bearbeitet:

schneller

Dabei seit
03.11.2020
Beiträge
51
Mit Solarmodulen kenn ich mich leider überhaupt nicht aus. Habe mir schon einen Genasun GVB-8-Li-58.4V-WP Laderegler für 14S und ein paar Sunyima 300W MPPT besorgt. So wie ich die Regeln auslege sind ja nur max 60V Panele erlaubt. Was unklar ist, ob für für 1 oder in Serie oder alle?
Für Stepup wären dann ja 72 Zellen parallel gut, wenn ich es richtig verstanden habe. Habe allerdings auch schon den Input hier bekommen: "eine Zelle oberhalb von 0,4V bringt auf Grund der Kennlinie nicht mehr viel"
Der Genasun kann:
Input Current: 8A
Minimum Panel Voltage for Charging: 5V
Maximum Input Panel: 60V
Recom. Max Panel Voc at STC: 50V
Maximum Input Short Circuit Current: 8A
Maximum Input Current: 15A
Maximum Recommended Panel Vmp: 43V

Stepup wäre vielleicht effizienter. Habe auch mal einen Victron 100/20 dafür besorgt und werde ich testen. Panels habe ich aber noch keine.
Diese sollten möglichst belastbar und ohne Mikrorisse sein und auch nicht anfällig dafür. Gerade die flexiblen habe ja nicht so eine lange Lebensdauer. Und das Ganze sollte auch noch alles leicht sein… SunPower Maxeon scheinen mir auf den ersten Blick gut zu sein.
Habe auch von flexiblen organischen gelesen, die Ausbeute ist aber schlechter. Oder Richtung Galliumarsenid-Zelle.

Habe meinen befreundeten Ingenieur mal mit einer Steuerung für die Ausrichtung beauftragt, weil das schon einiges bringt, denke ich. Ob sich das lohnt, ist die andere Frage. Bringt ja auch wieder Anfälligkeit für Probleme und Wind. Aber gerade auf Bergstrecken, bei denen die Ausrichtung nach jeder Kurve anders ist… oder man lässt es einfach flach oder als /\ Dach. Irgendeine Art von Verstellbarkeit wäre schon super. SOLAR ebike wäre natürlich die Krönung.
 

schneller

Dabei seit
03.11.2020
Beiträge
51
Eine Alternative zur Motorkombi wäre der Gmac Getriebemotor ohne Freilauf, geht auch zum Rekuperieren
GMAC - Grin Kits - Product Info
Gute Performance bei langsamen Geschwindigkeiten und die Dauerleistung sollte auch ausreichen. Allerdings einiges an mechanischen Teilen und Getriebe, für welches es nicht viel Langzeiterfahrung gibt. Ist ein höheres Risiko.
Einen Direktmotor alleine möchte ich vermeiden. Ist nicht so effizient bergauf und die Temperatur muss dann beobachtet werden. Im Flachen würde es reichen oder als Mittelmotor umgerüstet.
 

marci

Dabei seit
12.03.2011
Beiträge
2.727
Ort
82362 Weilheim i.Obb.
Details E-Antrieb
Puma u. Aikema Motor w. Phaserunner / Lishui Contr
Hmm, hab mich gegen einen Grin mit Getriebe ohne Freilauf entschieden, das musst den Schleppmoment schon echt gut elektronisch kompensieren. Finde aber Deine Ansätze echt spitze, aber in Zeiten von universal DHL würde ich lieber auf ein leichtes Liegeradähnlichen Gefährt / Sitzposition gehen, evtl. einen potenten Direktläufer (wenn es sowas gibt) und ggf. Ersatzteil Versand (falls notwendig) über Freunde organisieren :)
Bin sehr gespannt wo Deine Reise hingeht :)
 

Hiasi

Dabei seit
28.07.2017
Beiträge
825
Ort
Bayern
Details E-Antrieb
Bosch Performance, Bafang Max, BMC, GMAC mit Reku
Ich fahre einen Gmac 10T mit gesperrtem Freilauf, Baserunner und Cycle Analyst V3. Dazu ein Sempu T4 Drehmoment-Sensor. Abgesehen davon, dass ich endlich auf den ForumsController umsteigen will, wegen schöneren Displays und vor allem der Möglichkeit ihn selbst zu programmieren, bin ich höchst begeistert. Bisher kenne ich nichts besseres.
Allerdings habe ich es zum Beispiel noch nicht geschafft, die 48 Magneten meines Sempu T4 an den CA anzupassen. Macht aber nichts, funktioniert trotzdem.
Zurück ins FUNKHAUS zurück zum Thema: Der blockierte Freilauf braucht über den Controller so 10-20 W für den elektrisch simulierten Freilauf. Hängt von der Geschwindigkeit ab. Und das kann man einstellen, ich merke nichts, hatte das schlimmer erwartet.
Eine großartige Kombi.
 

Hiasi

Dabei seit
28.07.2017
Beiträge
825
Ort
Bayern
Details E-Antrieb
Bosch Performance, Bafang Max, BMC, GMAC mit Reku
@schneller Wenn du sowieso mit zwei Motoren arbeiten willst, nimm einen Puma/ GMac 16 T mit gesperrtem Freilauf und irgendwas anderes dazu, zum Beispiel den BBS, für die Geschwindigkeit. Frag mal @Chrisol , wie schnell der 16T. geht. Habe es schon wieder vergessen.

Der 10T geht ca. 50 kmh. *Würde* er... wenn man das braucht.

Ah, Noch ein Gedanke: der 16T geht bei gesperrtem Freilauf natürlich in die Zwangsrekuperation bei einer bestimmten Geschwindigkeit. Das muss man bedenken.
 

Chrisol

Dabei seit
14.01.2017
Beiträge
5.937
Ort
Hochtaunus
Details E-Antrieb
Puma CST 16T, BBS01, Q 100, Fazua
Frag mal @Chrisol , wie schnell der 16T. geht.
36 km/h bei 58,8V mit 29er Reifen.
Und mit mir als Fahrer 😁

Bei einer Abschaltspannung von 37 V sind 23 km/h drin.
Der blockierte Freilauf braucht über den Controller so 10-20 W für den elektrisch simulierten Freilauf.

Das wäre für mich ein Ausschlusskriterium.
@didi28 testet das zur Zeit fleißig.
Bei der Begrenzung der Akkukapazität erscheint mir allerdings Rekuperation keine dumme Idee zu sein.
Andererseits ist der Motor ein schwerer Brocken.
Beim Crosser überlege ich gerade, einen leichteren Motor einzubauen.
EBS V2 AKM-G Hinterradmotor 36V 250W

Bei freier Streckenwahl ist ein Velomobil im Vorteil bezüglich Energieeffizienz. Da liege ich im Hochtaunus bei < 3 Wh/km mit dem BBS01 ohne Haube.
Genauere Werte muß ich noch ermitteln anhand der Leistung, die in den Akku geladen wird.

Ein reisetaugliches Solarmobil gibt es hier zu sehen:
Reise - Black Mamba (Solarmobil)
 
Zuletzt bearbeitet:

schneller

Dabei seit
03.11.2020
Beiträge
51
10-20W wäre viel für den Freilauf… das sind 10% von der durchschnittlichen Photovoltaik, die einfach verpuffen.
An sich ist der BBS02 etwas effizienter als der BBSHD. Bei 10.000 km ist aber auch etwas mehr Robustheit gefragt. Die letzten Gewinnen hatten alle Direktmotoren, aber ich habe mit Temperaturentwicklung bei langsamer Fahrt so meine Probleme gehabt.

DHL und Co sind zwar gut, aber 3 Tage dauert es immer mal. 3 Tage bei schönem Wetter und viel Muse bedeuten 1.000 km Rückstand.

Was ich auch noch brauche, sind gut Empfehlungen zu Solarmodulen – da bin ich ganz am Anfang. Danke
 

schneller

Dabei seit
03.11.2020
Beiträge
51
@schneller :

Ist dieses - dann leider wegen der C-Krise auf halber Strecke gestoppte - Vorhaben bekannt...?

LWH - Longwayhometo.eu - Shanghai - Stuttgart


erweiterbar ...?
Ja, die beiden kenn ich. Mamba wäre gut um Urlaub zu machen, aber 20 km/h sind zu wenig für den Sun Trip. Ich denke auch länger als 5,5 m.
Und von dem Velomobil hab ich wenig Vergleich oder besser gesagt wenig technische Daten zum Verbrauch gesehen.
Ein Velomobil bin ich noch nie gefahren, ich stelle es mir in der Ebene wahnsinnig schnell vor. Bergauf braucht es dann viel Akku…

Mein Gefährt sollte eben am besten im Schnitt sein, bergauf, bergab und in der Ebene. Schnell sein allein reicht nicht: effizient und maximale Solarfläche und Platz für das Gepäck. Man sieht es ja bei Radrennen, daß bergauf ein Rennrad genommen wird und beim Zeitfahren ein aerodynamisches. Wieso das aerodynamische nicht überall? Weil es zu schwer ist… Denke ich
 

schneller

Dabei seit
03.11.2020
Beiträge
51
Den kannte ich nicht, hab ich mir auch reingezogen jetzt. Die Velomobile haben sich nach und nach vorgekämpft. Für mich hat das Photovoltaik-Thema mehr Reiz, weil es auch technisch ist.
Ein Velomobil erachte ich auch als sehr effizient. Hatte ich mir früher schon etwas angeschaut. Kann mir jemand ein Modell empfehlen mit Stauraum, ohne Abdeckung für den Kopf, effizient, 3 Räder. Und die Möglichkeit auf dem Dach und evtl Anhänger noch möglichst viele Module zu schrauben. Und eben mal 5 Wochen darin sitzen können.
Mir bekannte Modelle sind: Milan (ohne Hutze), Alpha7. Auf der velomobileworld-Webseite fehlen mir etwas die Übersicht der Eigenschaften. Aber es gibt vielleicht noch andere mir unbekannte Hersteller. Danke

Die letzten Jahre waren ja schon ein paar Velomobile zu sehen beim Sun Trip. Waren aber nicht auf den vorderen Rängen…
 

Chrisol

Dabei seit
14.01.2017
Beiträge
5.937
Ort
Hochtaunus
Details E-Antrieb
Puma CST 16T, BBS01, Q 100, Fazua
Kommt darauf an, wie groß du bist.
Ganz vorne mit viel Platz und kleinem Gewicht ist ein Alpha7, am besten mit Tillerlenkung für noch mehr Platz.
Milane gibt es auch als GT/Enduro.

Hier eine gute Übersicht:
Velomobil-Slider

Bergauf braucht es dann viel Akku
Kommt wieder auf dein Gewicht an.
Und auf das deiner Ausrüstung. Gerade hier besteht ein großes Einsparpotential.
 

schneller

Dabei seit
03.11.2020
Beiträge
51
Danke für den super Link, bin um die 170 cm.
Milan, DF und Alpha 7 tauchen immer wieder auf beim "Sliden". Wobei bei Tretlagermotor all diese wieder verschwinden. Auch bei Nabenmotor bleibt nicht viel übrig. Ich kenne leider nicht die Details für den Aufbau. Ich sehe @Chrisol du hast schon einen Umbau gemacht und musstest vom Schlosser was anfertigen lassen. Ist die originale Kurbel nicht auch auf BSA aufbauend?
Was ist denn der Unterschied bei Milane GT/Enduro?

Leiba X-Stream und Record sehen auch interessant aus, scheinen aber schwer zu sein, dafür etwas günstiger.

Kurvenstabilität ist auch wichtig… Es sind leider nicht alle Kriterien bei den Velomobilen hinterlegt (z.B. Fahrcharakter).

Sorry für die vielen Fragen. Danke
 
Thema:

Habe mich beim Sun Trip 2021 angemeldet ;-)

Oben