Grace One - Voraussetzungen für gesetzeskonformes Fahren?

Diskutiere Grace One - Voraussetzungen für gesetzeskonformes Fahren? im S-Pedelecs und anderes mit E-Motor Forum im Bereich Diskussionen; Guten Tag miteinander :) Wie eigentlich immer beginnt eine Foren-Mitgliedschaft bei mir immer mit einem neuen Hobby und den dazugehörigen Fragen...
K

KonseKonse

Themenstarter
Dabei seit
29.06.2022
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
2
Guten Tag miteinander :)

Wie eigentlich immer beginnt eine Foren-Mitgliedschaft bei mir immer mit einem neuen Hobby und den dazugehörigen Fragen, die sich ergeben ;)
Ich bitte um Verzeihung und Berichtigung, wenn ich den falschen Bereich für diesen Thread ausgewählt oder eine andere Gepflogenheit verletzt habe.

Zum Thema:
Ich würde mir gerne eine Grace One zulegen. Der Besichtigungstermin ist bereits vereinbart (kommendes Wochenende) und ich habe einige Fragen, bei denen ich kaum weiß, wie ich mithilfe von Eigenrecherche auf die Antworten kommen soll.

Es geht wie gesagt um ein Grace One mit einigen vom freundlichen Vorbesitzer erneuerten Bauteilen.
Aber woher weiß ich, ob das "zweirädrige Kleinkraftrad" (L1e-B, mit Gasgriff bis 45 km/h, 1300 bis 2000 Watt) überhaupt legal auf der Straße bewegt werden kann?
Welche Veränderungen dürfen durchgeführt worden sein, damit es noch gesetzeskonform ist?

Es ist mindestens folgendes geändert worden:
- Motor getauscht, anscheinend durch einen entsprechenden Motor der Marke GRACE
- Akkus getauscht
- Doppelbrückenfedergabel, vermutlich kein original-Grace-Bauteil
- Keine Reflektoren an der Federgabel
- Kein Spiegel
- Keine Reflektoren an den Rädern
- Neuer Lack (in einer Firma aufgetragen)
- Neue Magura MT4e
- Neuer Controller
- Neues Display
- Apple Airtag integriert
- Sonstige neue Teile: Shimano Pedale, Vorderes Kettenblatt, Tretlager, Kettenschutzring, Hinteres Ritzel (Originalübersetzung), Kette (Wippermann Connex 9SB 9-Fach), Schaltwerk XT5, Ergon Doppelständer, Hupe 12V

CoC-Papier ist vorhanden, habe aber keinen Zugriff darauf (kann ich mir aber bei Bedarf zuschicken lassen per Mail).

Welche Sachen darf ich ändern und in welchem Maße? Dürfte ich bspw. einfach einen neuen Sattel anbringen oder muss es dann ein bestimmter Typ sein? Wie sieht es aus mit einer anderen Federgabel? Andere Reifen? LEDs statt Halogen-Leuchtmittel? Woher weiß ich, dass der Vorbesitzer die richtigen Bremssysteme verbaut hat und nicht welche, die eben zum Erlöschen der Zulassungsvoraussetzungen führen?

Ich habe einfach große Angst davor, dass ich das Rad am Wochenende kaufe und danach feststelle, dass ich eine Straftat begehe, wenn ich das Radl auf der Straße bewege.
Weniger schlimm wäre es, eine dauerhafte Ordnungswidrigkeit mit mir herumzufahren, aber am schönsten wäre es einfach mit weißer Weste.
Ich hänge noch vier Fotos an - vielleicht fällt jemand noch ein mögliches Problem auf.

Hat jemand Rat? :)
 

Anhänge

  • Grace One Artikelfoto 02.jpg
    Grace One Artikelfoto 02.jpg
    354,2 KB · Aufrufe: 45
  • Grace One Artikelfoto 05.jpg
    Grace One Artikelfoto 05.jpg
    196,1 KB · Aufrufe: 46
  • Grace One Artikelfoto 06.jpg
    Grace One Artikelfoto 06.jpg
    242,4 KB · Aufrufe: 41
  • Grace One Artikelfoto 08.jpg
    Grace One Artikelfoto 08.jpg
    150,1 KB · Aufrufe: 45
K

KonseKonse

Themenstarter
Dabei seit
29.06.2022
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
2
@Jaap Danke für deine Antwort! Leider kann ich unter dem angegebenen Link nichts Derartiges finden. Ein Klick auf den Leitfaden ergibt ein 404 und der Klick auf "Deutsch" führt mich ins Nirgendwo ...
 
Zuletzt bearbeitet:
K

KonseKonse

Themenstarter
Dabei seit
29.06.2022
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
2
@Trainierender

Da das Kleinkraftrad Umbauten hat, bspw. die Federgabel oder geringfügig andere Bauteile als die Originalen, dürfte eigentlich die Betriebserlaubnis erloschen sein.
Das heißt, dass wenn ich es versichere, dieser Versicherungsschutz von Anfang an nichtig ist und ich dadurch beim Fahren auf öffentlichen Straßen eine Straftat begehe.
Wenn das rauskommt, beispielsweise bei Diebstahl oder einem Schadensfall, den meine Versicherung regulieren müsste, bin ich dran: Führerschein zeitweise weg oder sogar vorbestraft.
Und die Versicherung zahlt bei Diebstahl oder Forderungen eines Unfallgegners gar nicht.

Oder sehe ich etwas komplett falsch?
 
J

jup

Dabei seit
14.07.2020
Beiträge
815
Punkte Reaktionen
1.096
Ort
NRW zwischen Rheinland und Ruhrpott
@Trainierender

Da das Kleinkraftrad Umbauten hat, bspw. die Federgabel oder geringfügig andere Bauteile als die Originalen, dürfte eigentlich die Betriebserlaubnis erloschen sein.
Das heißt, dass wenn ich es versichere, dieser Versicherungsschutz von Anfang an nichtig ist und ich dadurch beim Fahren auf öffentlichen Straßen eine Straftat begehe.
Wenn das rauskommt, beispielsweise bei Diebstahl oder einem Schadensfall, den meine Versicherung regulieren müsste, bin ich dran: Führerschein zeitweise weg oder sogar vorbestraft.
Und die Versicherung zahlt bei Diebstahl oder Forderungen eines Unfallgegners gar nicht.

Oder sehe ich etwas komplett falsch?

Also, allein die andere Federgabel, der andere Controller und die anderen Bremsen legen diesen Verdacht sehr, sehr nahe...

Du kannst es natürlich drauf ankommen lassen, das wird sehr wahrscheinlich gut gehen, solange nichts passiert, aber dann nicht mehr. Ein Unfall kann dann absolut ruinös werden, wenn deine Versicherung für die Schäden des Unfallgegners nicht zahlt und du z.B. im Extremfall für dessen Behandlungskosten einschließlich seiner eventuellen Frührente aus der eigenen Tasche aufkommen musst. Bzw. dessen Versicherung wird dich dauerhaft melken bis zur Pfändungsgrenze. Ist ein Extrembeispiel, aber das ist es, was du dann riskierst.

Vielen Leuten ist sowas egal und allermeistens kommt es ja auch nicht soweit und die haben dann einfach viel unschuldigen Spass. Aber wenn du allein schon auf sowas kommst, wird das immer wie ein Schwert über dir hängen und du wirst überhaupt keinen unschuldigen Spass haben. Also kauf das Ding besser nicht...
 
Hamburch

Hamburch

Dabei seit
29.08.2017
Beiträge
212
Punkte Reaktionen
92
Details E-Antrieb
Go Swissdrive Bike-Bus, MXUS XF07
Die Gabel und Bremse kann man auch zurückbauen wenn man das für notwendig hält. Der Controller muss ja nicht „unoriginal“ sein - den originalen gibt es wohl nicht mehr. Alternative wäre das Rad wegwerfen oder es am Laufen halten. Ich wüsste was ich davon wählen würde.
 
robert60

robert60

Dabei seit
10.04.2020
Beiträge
252
Punkte Reaktionen
804
Ort
München
Details E-Antrieb
Bosch Active Line plus
Wenn man sucht findet man folgendes im Internet zu dem GRACE ONE:

Tausch von Bauteilen

Bei Ihrem GRACE ONE E-Motorbike handelt es sich um ein motorisiertes Kleinkraftrad und somit ist es notwendig eine Zulassung beim Kraftfahrtbundesamt und bei der Kraftfahrzeugzulassungsstelle zu erwirken. Für das GRACE ONE liegt eine Typengenehmigung vor.

Während des Genehmigungsverfahrens wurden bestimmte Bauteile festgelegt, deren Verwendung für dieses Fahrzeug zulässig ist. Das heißt, dass die Zulassung nur gültig bleibt, wenn genau diese Teile des zugelassenen Typs verwendet werden. Wenn Teile nachträglich verändert oder ersetzt werden, greifen die gleichen Vorgaben wie bei anderen Kraftfahrzeugen. Sie dürfen nur Austauschteile verwenden, für die es Gutachten über eine Freigabe für Ihr GRACE ONE E-Motorbike gibt.

Wenn also andere Teile als die zugelassenen verwendet wurden beim Umbau dann hat man ein erhebliches Problem mit dem Fahrzeug. Ich würde sowas auf keinen Fall kaufen.
 
Blackbird

Blackbird

Dabei seit
08.06.2019
Beiträge
933
Punkte Reaktionen
1.007
Ort
Westallgäu
Details E-Antrieb
Bosch Performance Speed 350W
Man kann die Teile, wie bei jedem anderen Kraftfahrzeug, auch vom TÜV eintragen lassen.
Man muss aber einen gewillten Prüfer finden, der mit Sachverstand an die Sache rangeht. Und natürlich kann man nicht alles eintragen lassen.
Aber vergleichbare Teile zum Original sollten immer möglich sein.
 
T

Trainierender

Dabei seit
04.07.2018
Beiträge
324
Punkte Reaktionen
428
Ich glaube mein Post wurde etwas missverstanden. Schaue in die COC überprüfe ob die dort genannten Teile auch verbaut sind. Mehr kannst du nicht tun. In dem Leitfaden stehen Dinge wie dur darfst nur Schlauch mit selber Spezifikation und selben Ventil tauschen, daher meine Aussage den würde ich nicht so ernst nehmen. Was macht es für einen Unterschied ob du Schrader oder Autoventil hast?
Gleiches gilt meiner Meinung nach für andere Teile, wie Pedale, Kassette, Kette, Spiegelform usw. welche du erwähnt hast. Der Leitfaden ist da meiner Meinung nach überzogen.
Alles Anbauteile, welchen keinerlei Einfluss auf die Verkehrssicherheit haben.
 
T

Trainierender

Dabei seit
04.07.2018
Beiträge
324
Punkte Reaktionen
428
Ein Unfall kann dann absolut ruinös werden, wenn deine Versicherung für die Schäden des Unfallgegners nicht zahlt und du z.B. im Extremfall für dessen Behandlungskosten einschließlich seiner eventuellen Frührente aus der eigenen Tasche aufkommen musst. Bzw. dessen Versicherung wird dich dauerhaft melken bis zur Pfändungsgrenze. Ist ein Extrembeispiel, aber das ist es, was du dann riskierst.
Erlöschen der Betriebserlaubnis ist eine Ordnungswidrigkeit keine Straftat. Bei Unfall nimmt einen die Versicherung in Regress, grobe Fahrlässigkeit bis 5000€.
Das soll jetzt keine Aufforderung sein, ungeprüft Teile an seinem Kfz zu verbauen. Nur eine Klarstellung über die tatsächlichen Folgen, welche auftreten können. Kann jeder selber suchen, daher ist es für mich etwas unverständlich das immer wieder solche Behauptungen aufgestellt werden.
 
Jenss

Jenss

Dabei seit
07.04.2017
Beiträge
7.021
Punkte Reaktionen
9.113
Details E-Antrieb
Grace One, Phaserunner, 1500wh
Die mt4e ist die originale Bremse, kein Problem!

Die Doppelbrückenfedergabel ist recht auffällig, da rüste ich lieber auf etwas optisch identisches um. (Fox36 in Schwarz ohne Aufkleber)

Reifen sind 26*2,35 mit 45er Zulassung eingetragen original.

Ansonsten schaut das Rad völlig original aus!

Würde mir nicht zu viele Sorgen machen. Die Versicherung ist normalerweise trotzdem gültig. Ich kenne das vom kfz, da kostet sowas 100€ + 1 Punkt im schlimmsten Fall.

Bei sonem Fahrrad mit Kennzeichen wird man aber eigentlich nie angehalten. Mit meinem grace One hatte ich auf 20000km bisher NULL Kontrollen.

Spiegel und Reflektoren würde ich einfach dranpappen so wie das Kennzeichen.
 
D

didi28

Teammitglied
Dabei seit
09.09.2008
Beiträge
19.563
Punkte Reaktionen
7.236
Ort
www.ebike-solutions.de in Heidelberg
Details E-Antrieb
Puma, GMAC, AKM
Zum Glück braucht man ja für S-Pedelecs wie für sonstige Mofas und Mopeds keine zusätzliche amtliche Zulassung (wie z.B. für Motorräder und Pkw), sondern nur eine Betriebserlaubnis. Und die Betriebserlaubnis erlischt nur, wenn einer der Tatbestände des § 19 Absatz 2, Satz 1 Nr. 1-3 StVZO erfüllt ist:

2) Die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs bleibt, wenn sie nicht ausdrücklich entzogen wird, bis zu seiner endgültigen Außerbetriebsetzung wirksam. Sie erlischt, wenn Änderungen vorgenommen werden, durch die

1. die in der Betriebserlaubnis genehmigte Fahrzeugart geändert wird,

2. eine Gefährdung von Verkehrsteilnehmern zu erwarten ist oder

3. das Abgas- oder Geräuschverhalten verschlechtert wird.

Falls die Betriebserlaubnis wirklich erloschen sein sollte, hat man ja mit dem Versicherungskennzeichen noch die Pflichtversicherung, die immer zahlen muss (wenn sie abgeschlossen wurde...). Das Unfallopfer soll ja nicht darunter leiden, dass der Unfallverursacher an seinem Bike z.B. was gefährliches angeschraubt hat. Es besteht dann nur die Möglichkeit, dass die Versicherung Regress nimmt, der aber nach § 6 der Kraftfahrzeug-Pflichtversicherungsverordnung auf maximal 5000 € gedeckelt ist.
 
chrikra

chrikra

Dabei seit
26.05.2015
Beiträge
201
Punkte Reaktionen
42
Zum Glück braucht man ja für S-Pedelecs wie für sonstige Mofas und Mopeds keine zusätzliche amtliche Zulassung (wie z.B. für Motorräder und Pkw), sondern nur eine Betriebserlaubnis. Und die Betriebserlaubnis erlischt nur, wenn einer der Tatbestände des § 19 Absatz 2, Satz 1 Nr. 1-3 StVZO erfüllt ist:



Falls die Betriebserlaubnis wirklich erloschen sein sollte, hat man ja mit dem Versicherungskennzeichen noch die Pflichtversicherung, die immer zahlen muss (wenn sie abgeschlossen wurde...). Das Unfallopfer soll ja nicht darunter leiden, dass der Unfallverursacher an seinem Bike z.B. was gefährliches angeschraubt hat. Es besteht dann nur die Möglichkeit, dass die Versicherung Regress nimmt, der aber nach § 6 der Kraftfahrzeug-Pflichtversicherungsverordnung auf maximal 5000 € gedeckelt ist.

Das würde ich so unterschreiben. Wenn ich das aus anderen Threads hier im Forum richtig in Erinnerung habe, gibt es auch eigentlich keine dokumentierten Fälle, bei denen ein S-Ped Besitzer in Regress genommen wurde.

Ich würde mir da also auch keine großen Gedanken machen, solange die Maximalgeschwindigkeit der eingetragenen entspricht. (Und die Umbauten den Belastungen natürlich stand halten - z.B. bei einer Federgabel, die nicht für S-Ped zugelassen ist, wäre ich sehr vorsichtig. Eher aus Sicherheitsgründen für mich und meine Umwelt als aus STVO-Gründen.)

Mit einem versicherten S-Ped mit "falschem" Controller rum zu fahren, ist auf jeden Fall um Welten besser, als mit einem getunten (und natürlich unversichertem) Pedelec unterwegs zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jenss

Jenss

Dabei seit
07.04.2017
Beiträge
7.021
Punkte Reaktionen
9.113
Details E-Antrieb
Grace One, Phaserunner, 1500wh
Das würde ich so unterschreiben. Wenn ich das aus anderen Threads hier im Forum richtig in Erinnerung habe, gibt es auch eigentlich keine dokumentierten Fälle, bei denen ein S-Ped Besitzer in Regress genommen wurde.

Ich würde mir da also auch keine großen Gedanken machen, solange die Maximalgeschwindigkeit der eingetragenen entspricht. (Und die Umbauten den Belastungen natürlich stand halten - z.B. bei einer Federgabel, die nicht für S-Ped zugelassen ist, wäre ich sehr vorsichtig. Eher aus Sicherheitsgründen für mich und meine Umwelt als aus STVO-Gründen.)

Mit einem versicherten S-Ped mit "falschem" Controller rum zu fahren, ist auf jeden Fall um Welten besser, als mit einem getunten (und natürlich unversichertem) Pedelec unterwegs zu sein.

Deswegen nimmt man am besten eine vernünftige Gabel wie meine 36er Fox die auch an s-peds wie dem m1 spitzing verbaut wird. Dann muss man sich um Leib und Leben nicht mehr Gedanken als sonst machen. Zudem schaut die Gabel auf den ersten und 2. Blick genau wie die originale Rock Shox aus.
 
K

KonseKonse

Themenstarter
Dabei seit
29.06.2022
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
2
Vielen Dank für die vielen guten und hilfreichen Antworten!
Ich habe jeden Tag mitgelesen, aber hatte bisher noch nicht die Gelegenheit, zu antworten. Die Aussage, dass es maximal nur Ordnungswidrigkeiten sind und im Schadensfall meine Selbstbeteiligung bei 5000 gedeckelt ist, haben mir dann die Sorgen genommen und ich habe mir das Radl gestern abgeholt.
So ein geiles Teil!
Der sehr freundliche Vorbesitzer hat eine Menge Expertise in dieses Gerät fließen lassen und mir viele Hintergrundinfos mitgegeben. Falls ich noch rechtliche Bedenken haben sollte bezüglich der Federgabel, werde ich mal einen Prüfer z. B. beim TÜV aufsuchen. Praktisch wüsste ich nicht, warum dieses stabile Federgabel irgendwie gefährlicher sein sollte als eine für S-Pedelecs zugelassene.
Mein nächster Schritt ist jetzt, eine geeignete Versicherung zu finden. Da es dazu wahrscheinlich ausreichend andere Threads zum Nachlesen gibt, verbleibe ich mit einem Dankeschön an eure Antworten und wünsche allzeit gute Fahrt!

Aber falls jemandem noch etwas Kluges dazu einfällt ... gerne ;)
 
Jenss

Jenss

Dabei seit
07.04.2017
Beiträge
7.021
Punkte Reaktionen
9.113
Details E-Antrieb
Grace One, Phaserunner, 1500wh
Vielen Dank für die vielen guten und hilfreichen Antworten!
Ich habe jeden Tag mitgelesen, aber hatte bisher noch nicht die Gelegenheit, zu antworten. Die Aussage, dass es maximal nur Ordnungswidrigkeiten sind und im Schadensfall meine Selbstbeteiligung bei 5000 gedeckelt ist, haben mir dann die Sorgen genommen und ich habe mir das Radl gestern abgeholt.
So ein geiles Teil!
Der sehr freundliche Vorbesitzer hat eine Menge Expertise in dieses Gerät fließen lassen und mir viele Hintergrundinfos mitgegeben. Falls ich noch rechtliche Bedenken haben sollte bezüglich der Federgabel, werde ich mal einen Prüfer z. B. beim TÜV aufsuchen. Praktisch wüsste ich nicht, warum dieses stabile Federgabel irgendwie gefährlicher sein sollte als eine für S-Pedelecs zugelassene.
Mein nächster Schritt ist jetzt, eine geeignete Versicherung zu finden. Da es dazu wahrscheinlich ausreichend andere Threads zum Nachlesen gibt, verbleibe ich mit einem Dankeschön an eure Antworten und wünsche allzeit gute Fahrt!

Aber falls jemandem noch etwas Kluges dazu einfällt ... gerne ;)

Huk24....

Zack zack online...

;)
 
Thema:

Grace One - Voraussetzungen für gesetzeskonformes Fahren?

Oben