Geschwindigkeitsstufen von Stromstufen eindeutig unterscheiden

Diskutiere Geschwindigkeitsstufen von Stromstufen eindeutig unterscheiden im Nabenmotoren Forum im Bereich Fertig-Pedelecs; Hallo ihr fortgeschrittenen Pedelec Fahrer! Als Neuling frage ich mich nach gut zwei Wochen mit meinem Maxtron MT-1 (ShengYi...
W

Wolfi__123

Themenstarter
Dabei seit
16.06.2022
Beiträge
44
Punkte Reaktionen
6
Hallo ihr fortgeschrittenen Pedelec Fahrer!

Als Neuling frage ich mich nach gut zwei Wochen mit meinem Maxtron MT-1 (ShengYi Hinterradgetriebenabenmotor), wie man eindeutig eine Steuerung über Geschwindigkeitsstufen von einer Stromstufensteuerung unterscheiden kann.

Da die Unterstützungsstufen 4 und 5 höchstens 1 ~ 2 km/h Unterschied ausmachen (egal welche Geschwindigkeit im KM529-LCD eingestellt ist), könnte ich mir schon vorstellen, daß es sich vielleicht doch um eine Stomstufensteuerung handelt und nicht wie bis dato angenommen um eine Geschwindigkeitszuordnung der einzelnen Stufen.

Stimmt meine Annahme, daß man eine (reine) Geschwindigkeitssteuerung wie folgt verifizieren kann: Beim Fahren sehr langsam im kleinsten Gang treten (Pseudopedalieren) und dabei nacheinander die einzelnen Stufen durchschalten.
Wie verhält sich dabei ein Pedelec mit Stromstufensteuerung, werden dabei nicht auch unterschiedliche Geschwindigkeiten in Abhängigkeit der gewählten Stufe erreicht?

Gruß Wolfi
 
Zuletzt bearbeitet:
Ü

Üps

Dabei seit
25.04.2012
Beiträge
26.197
Punkte Reaktionen
13.255
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Wie verhält sich dabei ein Pedelec mit Stromstufensteuerung, werden dabei nicht auch unterschiedliche Geschwindigkeiten in Abhängigkeit der gewählten Stufe erreicht?
Das kommt jetzt darauf an, ob die Leistung in der kleinsten Stufe schon genügt, die volle Geschwindigkeit zu erreichen oder nicht.
Charakteristisch wäre ein langsames Beschleunigen und ein sehr langsames Erreichen der Endgeschwindigkeit in den unteren stufen.
Im Gegensatz zu Speed-Stufen, wo - ja nach Programmierung - mit 50% bis 100% Strom voll beschleunigt wird, bis bei z.B. 12 oder 18 km/h plötzlich Schluss ist.

Etwas mehr Mittreten bewirkt bei Stromstufen eine deutliche Erhöhung der Geschwindigkeit. Bei Speed-Stufen nicht.
Außer du trittst so stark, dass es 100% Eigenleistung ist.
 
camper510

camper510

Dabei seit
08.02.2019
Beiträge
5.862
Punkte Reaktionen
3.778
Ort
Unterwegs
Details E-Antrieb
3 Pedelecs. 1 Front, 1 Heck, 1 Mitte. 14A, 43,2V.
Wie verhält sich dabei ein Pedelec mit Stromstufensteuerung, werden dabei nicht auch unterschiedliche Geschwindigkeiten in Abhängigkeit der gewählten Stufe erreicht?
Jein. Der Motor unterstützt dich mit der gewählten Ampereleistung und wie schnell du damit wirst, hängt von deiner Eigenleistung, der Bodenbeschaffenheit, dem Gegen- und/oder Rückwind und der Steigung, bzw. dem Gefälle ab
 
W

Wolfi__123

Themenstarter
Dabei seit
16.06.2022
Beiträge
44
Punkte Reaktionen
6
Jein. Der Motor unterstützt dich mit der gewählten Ampereleistung und wie schnell du damit wirst, hängt von deiner Eigenleistung, der Bodenbeschaffenheit, dem Gegen- und/oder Rückwind und der Steigung, bzw. dem Gefälle ab
Bedeutet dies, daß man bei Stromstufen permanent mit einer bestimmten Watt-Leistung (abhängig von der gewählten Stufe) vom Elektromotor unterstützt wird? - Dann müßte ich folglich beim Zurückstellen auf Stufe '0' während der Fahrt zwingend stärker in die Pedale treten, damit die aktuelle Geschwindigkeit gehalten wird.

Beim Fahren in der Unterstützungsstufe 3 (noch unterhalb der 25 km/h Abregelungsgrenze) höre ich z.B. bei 23 km/h noch ein ganz leises Surren des Elektromotors, welches dann bei 24 km/h verschwindet. Beim Pseudopedalieren auf der Ebene im kleinsten Gang zeigt der Tacho in Stufe 3 eine Geschwindigkeit von 21 km/h an.
Kann ich anhand des geschilderten Verhaltens demnach von einer Geschwindigkeitsstufensteuerung ausgehen?

Gruß Wolfi

PS: Eine ruppige Abregelung bei 25 km/h ist doch sicherlich kein Indiz für die verwendete Steuerung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Finkenbux

Finkenbux

Dabei seit
07.02.2022
Beiträge
580
Punkte Reaktionen
368
Ort
21614 Buxtehude
Details E-Antrieb
Enik Easy 20“, Bafang FM G31.250 / NCM Paris Max
Das klingt irgendwie nicht eindeutig. Wenn deine Geschwindigkeitsanzeige vom Hinterrad gebildet wird, kannst du versuchen, das Rad aufzubocken, so dass der Fahr-Widerstand sehr klein wird. Bei Geschwindigkeitsstufen wird das Rad je nach Fahrstufe schneller werden, bei Stromstufen fährt das Rad schon in der geringsten Fahrstufe vermutlich in die Grenzgeschwindigkeit. Und daran ändert sich auch bei höheren Fahrstufen nichts mehr.
 
W

Wolfi__123

Themenstarter
Dabei seit
16.06.2022
Beiträge
44
Punkte Reaktionen
6
Danke, Finkenbux!

Das habe ich schon ausprobiert und bekomme dabei eine schön gestaffelte Geschwindigkeitsanzeige auf dem LCD, welche mit steigender Unterstützungsstufe größer wird. Erst ab Stufe 4 geht die Tachoanzeige über die 25 km/h hoch.

Gruß Wolfi
 
Hochsitzcola

Hochsitzcola

Dabei seit
04.09.2009
Beiträge
4.367
Punkte Reaktionen
4.254
Details E-Antrieb
Gazelle mit BionX IGH3 + OpenSource Firmware
das Rad aufzubocken ... bei Stromstufen fährt das Rad schon in der geringsten Fahrstufe vermutlich in die Grenzgeschwindigkeit
Edit: hätte ich auch so empfohlen.
Wenn das nicht eindeutig so ist, sind das wohl Geschwindigkeitsstufen.

Ansonsten kann ich nur so ein Wattmeter zwischen Akku und Controller empfehlen, damit lässt sich sowas eindeutig nachmessen, der Maximalstrom wird gespeichert. Auch sehr gut für Verbrauchs- und Akkukapazitätsmessungen zum gebrauchen.


Gruß
hochsitzcola
 
Zuletzt bearbeitet:
W

Wolfi__123

Themenstarter
Dabei seit
16.06.2022
Beiträge
44
Punkte Reaktionen
6
Hi hochsitzcola,

wieso müssen bei dem verlinkten Wattmeter anscheinend die Plus- und Minusleitung aufgetrennt werden? - Zur Strommessung mittels Ampère-/Multimeter reicht es doch, nur eine Leitung aufzutrennen; es ist ja schließlich ein Stromkreis. ;)
Und die Spannung mißt man eh parallel, dazu muß keine Leitung gekappt werden.

Gruß Wolfi

PS: Hast du dieses Teil schon mal benutzt und dafür beide Anschlußleitungen am Akku gekappt? - Eine großartige Einbauanleitung wird bei dem Chinateil sicherlich nicht mitgeliefert. :D
 
Hochsitzcola

Hochsitzcola

Dabei seit
04.09.2009
Beiträge
4.367
Punkte Reaktionen
4.254
Details E-Antrieb
Gazelle mit BionX IGH3 + OpenSource Firmware
wieso müssen bei dem verlinkten Wattmeter anscheinend die Plus- und Minusleitung aufgetrennt werden?
Zur reinen Strommessung würde natürlich nur eine Leitung Plus oder Minus benötigt.
Das Wattmeter bezieht aber seine Betriebsspannung auch aus den dicken Leitungen und es zeigt ja auch Spannung, Leistung und Energiemenge an, dazu braucht es Plus und Minus.

Hast du dieses Teil schon mal benutzt und dafür beide Anschlußleitungen am Akku gekappt?
Ja natürlich, an meinen sämtlichen Akkus und Controllern sind SAE-Stecker (wie BionX seinerzeit als Motorstecker hatte) so kann ich das Wattmeter in jeglicher Kombination einfach dazwischenstöpseln. Blöd ist das nur bei akkuintegrierten Controllern, da ist das mehr Bastelei, an die stromführenden Kabel ranzukommen.
Praktisch sind solche Verlängerungskabel, wenn man die mittig auseinanderschneidet, hat man gleich ein Paar mit richtiger Farbe von Plus und Minus für Akku- und für Controllerseite. :)

Gruß
hochsitzcola

174e55f8-95a6-42b7-aab7-69ccdbed11b8


61ki0rnFS3L._AC_SL1000_.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
VierNullEins

VierNullEins

Dabei seit
26.10.2021
Beiträge
147
Punkte Reaktionen
69
Ort
71665
Zur reinen Strommessung würde natürlich nur eine Leitung Plus oder Minus benötigt.
Das Wattmeter bezieht aber seine Betriebsspannung auch aus den dicken Leitungen und es zeigt ja auch Spannung, Leistung und Energiemenge an, dazu braucht es Plus und Minus.
Moin,

ich schleife das Messgerät nicht mittels Adapterstecker ein sondern habe es einmalig provisorisch verdrahtet.
Bei dem von mir verwendeten Klon sitzt der Strom-Mess-Shunt in der schwarzen Minus-Leitung (habe das Kästchen aufgeschraubt).
Beide roten Plus-Leitungen sind im Gerät auf einem gemeinsamen Lötpunkt aufgelötet.
Ich habe die dicken roten Leitungen abgelötet und durch eine dünne rote Leitung ersetzt. Mit dieser zapfe ich Batterie-Plus an, zwecks Spannungsversorgung des Messkästchens und der Spannungsmessung.

Grüße
 
onemintyulep

onemintyulep

Dabei seit
23.04.2009
Beiträge
8.590
Punkte Reaktionen
4.988
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Q128H KT09S LCD4 33V
Geschwindigkeit im KM529-LCD
Es gibt auch gemischte Strom-und Geschwindigkeitsstufen, dh. zu jeder Stufe gehört eine Geschwindigkeit und ein Strom (das macht das mit der Geschwindigkeit aber nicht sinnvoller).
Wenn du ein KM Display hast, ist das bei deinem Controller wahrscheinlich ab Werk "irgendwie" eingestellt. Deshalb hast du auch keine Einstellungen um das zu verändern.
Echte Stromstufen erkennst du am Berg, wo es nur langsam voran geht. Mit Geschwindigkeitsstufen geht es auf Stufe 1 schon langsam voran und wird dann nicht besser. Bei Stromstufen hättest du einen deutlichen Unterschied wieviel du selber beitragen musst.
Manchmal sind die Stromstufen bei solchen Händlercontrollern auch falsch abgestuft (so 20-40-60-80-100%, dann wirkt das auch komisch - weil die Zunahme immer geringer wird. Richtig ist das wenn die Zunahme immer gleich bleibt, dann steigt es aber Logarythmisch. zB. 20-30-45-60-100%
 
W

Wolfi__123

Themenstarter
Dabei seit
16.06.2022
Beiträge
44
Punkte Reaktionen
6
Moin,

ich schleife das Messgerät nicht mittels Adapterstecker ein sondern habe es einmalig provisorisch verdrahtet.
Bei dem von mir verwendeten Klon sitzt der Strom-Mess-Shunt in der schwarzen Minus-Leitung ...

Bei einem Fertig-Pedelec mit einem im Rahmen integrierten Akku kommt man halt nicht so leicht an die Anschlußleitungen des Akkus. Und der Controller sitzt unter einer Abdeckung mit einem 'warranty brocken Siegel', was ich derzeit nicht aufbrechen möchte.

Läßt sich der Shunt eventuell von der Platine ablöten, oder ist das kein "Drahtbügel" wie in den normalen Multimetern?

Gruß Wolfi
 
W

Wolfi__123

Themenstarter
Dabei seit
16.06.2022
Beiträge
44
Punkte Reaktionen
6
Es gibt auch gemischte Strom-und Geschwindigkeitsstufen, dh. zu jeder Stufe gehört eine Geschwindigkeit und ein Strom ...
Das hab' ich mich nicht getraut auszusprechen, weil meistens entweder von (reinen) Speedstufen oder Stromstufen geredet wird.

Was die Programmlogik im Controller letztlich aus den (teilweise) einstellbaren Parametern macht, das wissen wohl nur die Programmierer.

Gruß Wolfi
 
Zuletzt bearbeitet:
Finkenbux

Finkenbux

Dabei seit
07.02.2022
Beiträge
580
Punkte Reaktionen
368
Ort
21614 Buxtehude
Details E-Antrieb
Enik Easy 20“, Bafang FM G31.250 / NCM Paris Max
Richtig ist das wenn die Zunahme immer gleich bleibt, dann steigt es aber Logarythmisch. zB. 20-30-45-60-100%
Logarithmisch ist es dann aber nicht, weil die Zunahme dann immer kleiner werden müsste. Du meinst vielleicht exponentiell oder eine geometrische Reihe. Aber ist ja auch egal, weil eh schon kompliziert genug 🙂.
 
Hochsitzcola

Hochsitzcola

Dabei seit
04.09.2009
Beiträge
4.367
Punkte Reaktionen
4.254
Details E-Antrieb
Gazelle mit BionX IGH3 + OpenSource Firmware
Was die Programmlogik im Controller letztlich aus den (teilweise) einstellbaren Parametern macht, das wissen wohl nur die Programmierer.

JMW veröffentlich dafür solche Kennfelder.
Die Frage nach der Sinnhaftigkeit von überlagerten Strom- und Geschwindigkeisttufen bleibt natürlich berechtigt... :)

Gruß
hochsitzcola
1656523933983.png
 
W

Wolfi__123

Themenstarter
Dabei seit
16.06.2022
Beiträge
44
Punkte Reaktionen
6
...
Wenn du ein KM Display hast, ist das bei deinem Controller wahrscheinlich ab Werk "irgendwie" eingestellt. Deshalb hast du auch keine Einstellungen um das zu verändern.
Im Einstellungsmenü des KM529 kann ich die Radgröße, das Speedlimit und die Displayhelligkeit einstellen. Dazu wird auch keinerlei Passwort benötigt.

Die Erhöhung des Speedlimits im LCD hat keine Auswirkung, weil anscheinend die Abregelungsgrenze im Controller "sticht". Die Einstellung auf den kleinstmöglichen Wert von 12 km/h hab' ich allerdings noch nicht ausgiebig getestet. ;)

Gruß Wolfi

PS: Womöglich ist die "Höchstgeschwindigkeit" sogar hardcodiert im Nabenmotor hinterlegt, da in der Bezeichnung SY73628VF0375S6 meines Erachtens die Radgröße verschlüsselt ist.
 
onemintyulep

onemintyulep

Dabei seit
23.04.2009
Beiträge
8.590
Punkte Reaktionen
4.988
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Q128H KT09S LCD4 33V
Womöglich ist die "Höchstgeschwindigkeit" sogar hardcodiert im Nabenmotor hinterlegt
Nein, aber es gibt einen technischen Zusammenhang zwischen der maximalen Spannung und der maximalen Drehzahl des Motors.
Wenn man das richtig auslegt, schafft der Motor bei leerem Akku noch genau 25km/h unter moderater Last. Das ist dann bei vollem Akku noch 1/3 mehr. Durch diese "Bescheidenheit" hat er am Berg mehr Leistung, als wenn man einen Motor nimmt der viel schneller drehen könnte und dann künstlich begrenzt.
Die 36 und 28 bedeuten, dass das diese Drehzahl (RPM) bei deinem Motor für ein 28" Rad an einem 36V Akku gewählt ist.
Bekanntlich gibt 28" bei gleicher Drehzahl etwas mehr km/h als 26", deshalb braucht man für 26" einen Motor mit etwas mehr RPM.
Ein Controller wie deiner ist vom Händler/Hersteller genau auf ein bestimmtes Rad eingestellt. Dafür nimmt man normalerweise keinen Controller der auch über das Display eingestellt werden kann.
 
W

Wolfi__123

Themenstarter
Dabei seit
16.06.2022
Beiträge
44
Punkte Reaktionen
6
JMW veröffentlich dafür solche Kennfelder.
Die Frage nach der Sinnhaftigkeit von überlagerten Strom- und Geschwindigkeisttufen bleibt natürlich berechtigt... :)

Gruß
hochsitzcola
Anhang anzeigen 454793
Beschäftige mich hobbymäßig seit einigen Jahrzehnten mit Kfz-, Elektrotechnik und Elektronik.
Bei Kennfeldern kommen mir sofort die "Tabellen" der Zünd-/Einspritzsysteme bei Verbrennungsmotoren in den Sinn.
Dennoch sind diese hinterlegten (statischen) Wertetabellen nur ein Teil des Funktionspakets einer Einspritzanlage.
 
W

Wolfi__123

Themenstarter
Dabei seit
16.06.2022
Beiträge
44
Punkte Reaktionen
6
Die Frage nach der Sinnhaftigkeit von überlagerten Strom- und Geschwindigkeisttufen bleibt natürlich berechtigt... :)
Hi hochsitzcola!

Könnte die Sinnhaftigkeit der Geschwindigkeitsstufen im "Stromsparen" begründet sein?
Bei reinen Stromstufen hat man doch bspw. auch in Stufe 1 selbst bei 20 km/h einen permanenten Stromverbrauch, wohingegen bei Speedstufe 1 (mit Unterstützung bis ca. 12 km/h) meines Erachtens dann bei 20 km/h keinerlei Motorunterstützung mehr vorhanden ist und damit der Stromverbrauch gegen Null tendiert.

Gruß Wolfi
 
Thema:

Geschwindigkeitsstufen von Stromstufen eindeutig unterscheiden

Geschwindigkeitsstufen von Stromstufen eindeutig unterscheiden - Ähnliche Themen

Verständnisprobleme: Geschwindigkeitsstufen, Stromstufen, Drehmomentsteuerung: Hallo, ich lese hier schon einige Zeit mit, da ich mit dem Gedanken spiele mein Trekkingrad zu elektrifizieren. Ins Auge gefasst habe ich einen...
Oben