Flottes Pedelec

Diskutiere Flottes Pedelec im Kaufberatung Forum im Bereich Fertig-Pedelecs; Hallo zusammen, ich war bisher hier ein stiller Mitleser, aber langsam drängt sich die Frage nach einem Pedelec auf, das bestimmte Anforderungen...
M

Max Power

Mitglied seit
27.01.2020
Beiträge
7
Hallo zusammen,

ich war bisher hier ein stiller Mitleser, aber langsam drängt sich die Frage nach einem Pedelec auf, das bestimmte Anforderungen erfüllen muss. Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen, vorallem mit der Suche nach dem passenden System (Bosch, Brose, Nabenmotor etc.)

Es wird ein Pedelec für den Alltag gesucht, das in einer hügeligen Umgebung (Raum Stuttgart) funktioniert aber auch nicht oberhalb der 25km/h bremst bzw sich ohne Widerstand treten lässt. Es muss auch einen Kinderanhänger ziehen. Dabei ist kein Widerstand oberhalb der 25km/h wichtiger als maximales Drehmoment. Fahrradtyp ist erstmal zweitrangig genauso wie verbaute Komponenten. Das Rad soll sich nur möglichst von meinem Bio-MTB unterscheiden und Presileistung stimmen ;-)


Was ich bisher gefunden habe:
Mittelmotoren:
Bosch Performance cx ab 2020 soll entkoppeln, wird aber wohl überwiegend in eMTBs eingesetzt. Wie ist es mit den anderen Bosch Motoren oberhalb der 25km/h Marke?
Brose Drive S Mag, wie sind die Erfahrungen langfristig?
Shimano Steps?

Nabenmotor:
Bafang bzw Ebikemotion im Orbea Gain? Generell gefällt das Orbea Gain und scheint ein "freiläufer" zu sein, aber wenig Reichweite und Akku nicht entnehmbar.

Habt ihr weitere Vorschläge?

Danke im Vorraus!
Max Power
 
T

Trekkingbiker

Mitglied seit
06.08.2019
Beiträge
211
Details E-Antrieb
Bergamont E-Horizon 7.0 Bosch Active Line 2017
Hallo,
bei solchen vielfältigen Fragen und der eigenen Unsicherheit kann ich immer nur empfehlen mal zum nächsten örtlichen Fahrradhändler zu fahren und Dir mal die verschiedensten Modelle, also Fahrradtypen und auch die unterschiedlichsten Motoren von verschiedenen Herstellern, einfach mal selbst anzuschauen und auszuprobieren.
Das ist immer noch der Beste und vernünftigste Weg anstatt hier im Forum auf Antworten und Erfahrungen zu warten die Dir persönlich nicht umbedingt weiterhelfen,
da man hier im Forum eben keine persönliche Probefahrt machen kann. ;)

Wir persönlich haben in unserem Fuhrpark sowohl ein Trekkingpedelec mit Bosch Active Line von 2017, als auch ein baugleiches Bike mit dem Bosch Performance Line von 2016.
Wenn ich Dir nun mitteile das ich mit beiden Rädern sehr gut klarkomme und besonders das Bike mit dem Performance Line Motor deutlich mehr Wumms hat dann nutzt Dir persönlich das jetzt nicht viel, denn Du könntest das alles ganz anders empfinden.
Also lieber persönlich zu einem Händler fahren und das selbst austesten.
 
Zuletzt bearbeitet:
onemintyulep

onemintyulep

Mitglied seit
23.04.2009
Beiträge
4.261
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Q128H KT09S LCD4 33V
Ich kann dir nur berichten dass bei meinem Nabenmotor mit einem 08/15 Controller (KT) oberhalb 25km/h nichts bremst... aber auch gar nichts. Wenn natürlich an der Hasenbergsteige der Motor bei 25km/h wegfällt mag das anders aussehen... :giggle:
 
M

Max Power

Mitglied seit
27.01.2020
Beiträge
7
Hallo,
bei solchen vielfältigen Fragen und der eigenen Unsicherheit kann ich immer nur empfehlen mal zum nächsten örtlichen Fahrradhändler zu fahren und Dir mal die verschiedensten Modelle, also Fahrradtypen und auch die unterschiedlichsten Motoren von verschiedenen Herstellern, einfach mal selbst anzuschauen und auszuprobieren.
Das ist immer noch der Beste und vernünftigste Weg anstatt hier im Forum auf Antworten und Erfahrungen zu warten die Dir persönlich nicht umbedingt weiterhelfen,
da man hier im Forum eben keine persönliche Probefahrt machen kann. ;)

Wir persönlich haben in unserem Fuhrpark sowohl ein Trekkingpedelec mit Bosch Active Line von 2017, als auch ein baugleiches Bike mit dem Bosch Performance Line von 2016.
Wenn ich Dir nun mitteile das ich mit beiden Rädern sehr gut klarkomme und besonders das Bike mit dem Performance Line Motor deutlich mehr Wumms hat dann nutzt Dir persönlich das jetzt nicht viel, denn Du könntest das alles ganz anders empfinden.
Also lieber persönlich zu einem Händler fahren und das selbst austesten.

Danke, ausprobiert wird auf jeden Fall!
Vielleicht wäre die Anfangsfrage so klarer formuliert:
Ich traue es mir zu das richtige Fahrrad (inkl. Typ, Größe, Geometrie etc.) für mich zu finden, aber es würde helfen die Auswahl zu selektieren wenn ich weiß welches System die Anforderung "leicht zu fahren oberhalb der 25km/h erfüllt und Kinderanhänger ziehen" erfüllt.

Probefahren konnte ich bisher in meinem Umfeld und Berufsbedingt:
Yamaha PW, sagt am ehesten zu.
Bosch dieverse vor 2016 mit dem kleinen Kettenblatt, haben alle durch das Getriebe hohen Widerstand gehabt oberhalb der 25km/h
diverse S-Pedelecs (Stromer, Grace mit Brose, Specialized), aber die fallen wegen Kinderanhänger raus.

Mit Heckmotoren kenne ich mich nicht aus
 
Zuletzt bearbeitet:
S

SpeedyGonzalez

Mitglied seit
21.12.2019
Beiträge
26
Wenn du ein Pedelec suchst, dass sich oberhalb von 25 Km/h gut ohne Unterstützung fahren lässt, sollte es eher ein leichtes Modell sein. Die Pedelecs mit Mittelmotor wiegen fast alle über 20 Kg. Eine Ausnahme bildet hier der Fazua-Antrieb. Außerdem kann man sein Pedelec mit konventionellem Mittelmotor natürlich durch verschiedene Maßnahmen wie z.B. Starrgabel statt Federgabel leichter machen (siehe den Thread von Nutzer @Phil, der sein günstiges Trekking Pedelec dadurch auf ca. 18 Kg gebracht hat).

Bei den Modellen mit Hecknabenmotor gibt es viele leichte Modelle mit ca. 15 Kg oder noch leichter. Meist sind diese Modelle auch nicht so leistungsstark wie die mit Mittelmotor und verfügen über leichtere Akkus mit nur 250 Wh. Für viele ist diese Kapazität völlig ausreichend, weil sie die Unterstützung eh nur am Berg brauchen. Wenn du jedoch einen Kinderanhänger ziehst, wirst du sicherlich schon bei leichten Anstiegen auf die Unterstützung angewiesen sein. Es ergibt sich hinsichtlich des Kinderanhängers noch ein weiteres Problem bei Hecknabenmotor: Laut diverser Aussagen im Forum lässt sich die Kupplung nicht ohne weiteres befestigen. Es gibt hier im Forum aber einige die sich was gebastelt haben.

Ich selbst wohne am Hang in Esslingen und möchte auch mit Kinderanhänger durch die Gegend fahren. Ich habe mich erst Mal für ein relativ leichtes Trekking-Pedelec entschieden und bei Bedarf kann ich die Federgabel durch eine Starrgabel ersetzen und würde so erst Mal auf 20 Kg kommen.
 
T

Trekkingbiker

Mitglied seit
06.08.2019
Beiträge
211
Details E-Antrieb
Bergamont E-Horizon 7.0 Bosch Active Line 2017
Hallo,
alles klar, Frage nun auch von mir besser verstanden. :)
Also zu Deinen Anforderungen würde ich Dir empfehlen sich mal ein Trekkingpedelec anzuschauen.
Hierbei würde ich auf möglichst nicht zu hohes Systemgewicht achten ( gerade weil ja auch über 25 km/h gefahren werden soll und da ist ein leichteres Bike dann angenehmer ) und auch wäre es nicht falsch beim Rad was einem zusagt, auf möglichst rollwiederstandsarme Reifen zu achten ( falls nicht schon vorhanden ). Zu grobstolliges MTB Reifenprofil kostet hier auch zu viel Kraft und ich kann dabei als Reifentyp uneingeschränkt
den Schwalbe Energizer Plus empfehlen. Der ist besonders für Pedelecs abgestimmt und fährt sich sehr leicht mit geringem Akkuverbrauch bei entsprechender Fahrweise. Pannenschutz ist gut und auch der Preis ist bei einer nachträglichen Umrüstung als günstig zu bezeichnen.
Ebenfalls interessant wäre auch ein Crossbike in Pedelecausführung, diese sind im Prinzip baugleich mit Trekkingbikes bloß fehlt der Gepäckträger
und das Schutzblech usw. und diese haben meist ein Gewicht von gut 20 kg ( kommt natürlich auf das Modell drauf an ).
Bei dem Motor würde ich mir den Yamaha mal genauer anschauen, wenn er Dir sowieso am ehesten zusagt. Laß Dir aber mal verschiedene Motortypen
auch von anderen Herstellern zeigen und teste das wirklich am besten höchstpersönlich beim Händler aus.
Ich habe hier nur Bikes mit dem älterem Boschsystem mit kleinem Kettenblatt und dem internen Tretlagergetriebe welches nicht auskoppelt, allerdings empfinde ich das Fahren selbst ohne Motorunterstützung mit diesem System jetzt nicht umbedingt schwer.
Aber ich bin da kein Maßstab da sehr sportlich mit guter Kondition.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Max Power

Mitglied seit
27.01.2020
Beiträge
7
Bei den Modellen mit Hecknabenmotor gibt es viele leichte Modelle mit ca. 15 Kg oder noch leichter. Meist sind diese Modelle auch nicht so leistungsstark wie die mit Mittelmotor und verfügen über leichtere Akkus mit nur 250 Wh. Für viele ist diese Kapazität völlig ausreichend, weil sie die Unterstützung eh nur am Berg brauchen. Wenn du jedoch einen Kinderanhänger ziehst, wirst du sicherlich schon bei leichten Anstiegen auf die Unterstützung angewiesen sein. Es ergibt sich hinsichtlich des Kinderanhängers noch ein weiteres Problem bei Hecknabenmotor: Laut diverser Aussagen im Forum lässt sich die Kupplung nicht ohne weiteres befestigen. Es gibt hier im Forum aber einige die sich was gebastelt haben.
Das habe ich befürchtet, dass die Anhängerkupplung eine Bastelei werden könnte. Würde das Orbea Gain gern mal angucken, was das angeht.

Der Fazua Antrieb in einem Gravelbike (zB Focus) wäre interessant, gibt es hier vielleicht schon Erfahrungen mit dem Motor?
 
Zuletzt bearbeitet:
P

piffpaffpuff

Mitglied seit
24.03.2019
Beiträge
19
Minimal Assist Pedelcs gibt es viele, jedoch sind die meisten eher im Urban oder Rennrad Bereich angesiedelt. Vielleicht hilft dir diese Sammlung weiter: Sammlung integrierter E-Bike-Designs (leicht, unauffällig & smart)

Für mich waren ähnliche Faktoren wichtig wie für dich. Am Ende habe ich mich für das Geos Gravel entschieden, aber da gibt es viele andere die auch gut sind. Jedenfalls zieht es einen Kinderanhänger problemlos und die Thule Kupplung passt direkt dran. Ich fahre es auch oft ohne Motor. Bei dem Konzept ist es aber umso wichtiger die eigene Leistung und den Fitnessstand einzurechnen.
 
Dinolino

Dinolino

Mitglied seit
10.11.2019
Beiträge
82
Ort
Reutlingen
Details E-Antrieb
Bosch Active Line Plus + Bosch CX Performance Line
Schau mal nach dem Cannondale Quick Neo, das könnte was sein.
Sportlich, schlicht und dennoch einen großen Akku um mit dem Anhänger n ihr schlapp zu machen.
 
M

Max Power

Mitglied seit
27.01.2020
Beiträge
7
danke, da sind einige Interessante Räder dabei. Das hilft bei der Suche!
 
MiriamM35

MiriamM35

Mitglied seit
14.04.2019
Beiträge
108
Ort
Rhein-Main
Details E-Antrieb
Ridley KanzoE mit Fazua und Shimano E8000
Das habe ich befürchtet, dass die Anhängerkupplung eine Bastelei werden könnte. Würde das Orbea Gain gern mal angucken, was das angeht.

Der Fazua Antrieb in einem Gravelbike (zB Focus) wäre interessant, gibt es hier vielleicht schon Erfahrungen mit dem Motor?

Hier findest du gesammelte Erfahrungen zum Fazua-Antrieb.
 
E

edrsora

Mitglied seit
15.09.2019
Beiträge
5
speedster

speedster

Mitglied seit
03.11.2017
Beiträge
139
Ort
Darmstadt
Details E-Antrieb
Bosch CX Performance, Yamaha PW/SE
Ich habe den Bosch beim Cube MTB und den Yamaha PW/SE beim Winora Trekkingrad. Obwohl der Yamaha Motor wegen starker Geräuschentwicklung schon 3X getauscht wurde (der Bosch erst 1X)- alles Garantie- würde ich den Yamaha Motor bevorzugen. Das Winora ist fast 2 Km/h schneller als das Cube. Klingt nicht viel, ist aber deutlich spürbar.
 
M

Max Power

Mitglied seit
27.01.2020
Beiträge
7
Hmm, habe mich dem Systemgewicht nicht beschäftigt, da ich selbst nicht schwer bin. Mit Kinderanhänger würde ich in die Nähe der Grenzen kommen, aber ich sehe es nicht so eng😀.
Konntest du das Rad Probefahren?
hallo, ich habe diese rad ebenfalls im auge. kennst du das systemgewicht diese rades. habe bisher recht widersprüchliche werte gehört, auch von willier selbst. da war von 120kg die rede. auf erneute nachfrage kamen 135kg. fahrrad xxl sagte sogar nur 100kg. danke.
Ergänzung:

Ich habe den Bosch beim Cube MTB und den Yamaha PW/SE beim Winora Trekkingrad. Obwohl der Yamaha Motor wegen starker Geräuschentwicklung schon 3X getauscht wurde (der Bosch erst 1X)- alles Garantie- würde ich den Yamaha Motor bevorzugen. Das Winora ist fast 2 Km/h schneller als das Cube. Klingt nicht viel, ist aber deutlich spürbar.
Das selbe winora fährt auch in der Familie rum. Finde ich gut (nicht für mich, aber das System in einem anderen Rad wäre ok). Welches cube ist es bei dir?

Konnte schonmal das orbea gain probefahren. Tolles Rad, aber anhängertauglichkeit ist ein Nachteil.
Konnte noch ein cube touring hybrid von 2020 probefahren. Irgendwie fand ich es nicht so leicht fahrbar über 25kmh. (Es hatte aber wenig Luft in den Reifen). Probefahrt war nur kurz auf dem Parkplatz vor dem Laden...

Das cube bleibt aber interessant, günstige Basis mit Umbau (Lenker, Gabel, einfach sportlicher) möglich. Quasi etwas Richtung gravel bike umbauen....

Weiter im Blick sind cannondale quick neo oder synapse, willier, canyon mit fazua
 
Zuletzt bearbeitet:
E

edrsora

Mitglied seit
15.09.2019
Beiträge
5
Hmm, habe mich dem Systemgewicht nicht beschäftigt, da ich selbst nicht schwer bin. Mit Kinderanhänger würde ich in die Nähe der Grenzen kommen, aber ich sehe es nicht so eng😀.
Konntest du das Rad Probefahren?
hi, probefahren kann ich es leider nicht, müsste dafür über 200km weit fahren. systemgewicht ist schon wichtig für mich da ich selbst 190cm groß bin und die 100kg leicht überschreite.;)
 
Thema:

Flottes Pedelec

Oben