Finanzielle Aspekte des Pedelec- Kaufes? Wieviel Geld könnt/ wollt ihr für ein solches ausgeben?

Diskutiere Finanzielle Aspekte des Pedelec- Kaufes? Wieviel Geld könnt/ wollt ihr für ein solches ausgeben? im Plauderecke Forum im Bereich Community; Danke f.d. Tipp! Soeben bei Medimops um rd. 4,- erworben! Gleichzeitig mit dieser Meldung, dass ich etwas erworben habe, und zwar um Geld, möchte...
QIOFan

QIOFan

Themenstarter
Dabei seit
23.04.2022
Beiträge
1.004
Punkte Reaktionen
595
Ort
Wien
Details E-Antrieb
Bosch Active Line+
Helmut Bönsch "Einführung in die Motorradtechnik"
Danke f.d. Tipp! Soeben bei Medimops um rd. 4,- erworben!

Gleichzeitig mit dieser Meldung, dass ich etwas erworben habe, und zwar um Geld, möchte ich in aller Bescheidenheit wieder auf das Grundthema hier aufmerksam machen. Also: wieviele Kröten und warum für ein Radl oder dessen Bestandteile? Merci vielmals! :giggle:
 
Zuletzt bearbeitet:
userTX2

userTX2

Dabei seit
27.07.2020
Beiträge
28
Punkte Reaktionen
37
Ort
Berlin
Details E-Antrieb
Bosch PerformanceLine Speed
The sky is my limit.
Ich investiere lieber in wertige Dinge als das Geld zum FA zu tragen.
Habe kurz vor Corona mein RM Supercharger 2 GT rohloff HS geleast. Läuft bei mir 1:1 durch die Bücher, deshalb spielte der Preis nicht die primäre Rolle.
Habe die Außendienstfahrten, die ich früher innerstädtisch mit dem Auto machte, mit dem bike erledigt. Das war schon ungemein effektiv.
Bin gerade vom ersten 3 wöchigen Trip über den Elberadweg, also auch Gebirge, retour. Da habe ich mein bike erst richtig kennen- und liebengelernt. Mein Leasing endet im kommenden Frühjahr und das Nachfolgermodell kostet mittlerweile deutlich mehr. Aber das wäre mir egal. Ich bin so glücklich und zufrieden. Das ist mit Geld nicht zu bezahlen.
 
Müller57

Müller57

Dabei seit
19.06.2022
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
10
Ort
Sinop
Details E-Antrieb
Bosch Performance line cx gen.4
Hallo zusammen. Ich habe vor 5 Jahren ein Elektro Rad gekauft um kleine Einkäufe zu machen . Das kostete 2600 Euro. Bosch System ist jetzt schon 15000 km drauf. Läuft immer noch. Denn braucht mein Sohn um Arbeit zu fahren. Seit 30 Jahren meine Dritter Fahrrad . Ich bräuchte noch ein Fahrrad für meine letzte Kauf vielleicht da wollte ich was besonderes, qualitativ,hochwertig, schön sollte sein das sollte ja meine letzte nur für mich sein. Nach dem Sprit Preisen habe ich für den marke Riese&Müller entschieden. Monatlich habe ich über 200 Euro Benzin kosten gehabt jetzt habe ich nur 50 Euro.
Das Fahrrad kostete 5800 Euro. Ich bin zufrieden. Das Macht Freunde am fahren .
 
Meister783

Meister783

Teammitglied
Dabei seit
03.11.2010
Beiträge
13.205
Punkte Reaktionen
13.293
Ort
Hof Oberfranken
Details E-Antrieb
TSDZ2
Ich habe mir vor über 10 Jahren ein Surly Karate Monkey zusammengebaut und elektrifiziert.
Das wollte ich nach spätestens 3 Jahren durch etwas "Besseres" ersetzen.
Weil es aber so perfekt passt fahre ich es immer noch.
Gut, mit anderen Rädern, Gabel, Schaltung, Motor und Akku.
Auf den Preis schaue ich zwar schon aber das ist nicht so wichtig.
Mit dem Blick auf mein Motorrad (650er mit 80PS) das gerade mal 6100,- gekostet hat
würde ich für ein Pedelec max. 4000,- ausgeben.
Lieber weniger, weil ich da den Wert nicht sehe.
 
Geierlamm

Geierlamm

Dabei seit
28.12.2020
Beiträge
2.463
Punkte Reaktionen
2.897
Du sprichst von Komfort. Was für eine Gabel/ Dämpfer ist da verbaut?
1.An meinem Sportrad keinerlei Federung.
2.An meinem Einkaufsrad Fox Dämpfer und Votec Doppelbrückengabel.
Zum ersten:
Komfortabel ist ein Rad , welches seinen Zweck erfüllt. Der Zweck dieses Rades ist alle Strecken vom babypopoglatten Asphalt bis zur schottrigen Waldstrasse fahren zu können. Dafür brauche ich keine Federung. Ich fahre je nach Tour mindestens 50% Asphalt. Ich habe gelernt die üblichen Unebenheiten mit Bein und Hand auszugleichen und etwas breitere Reifen (35mm) zu fahren.
Vorteil:es geht flotter als mit schwerer Federung und schweren breiteren Reifen.
Mehr als 5 bis 6 h fahr ich auch nicht mehr.
Allerdings immer noch in dem gleichen Stil wie vor 20 Jahren, nur nicht mehr so schnell und so lange. Dafür brauche ich kein teuereres Rad.

Zum zweiten:
Die Federung ist vorhanden , aber ich muss betonen , dass ich diese nicht mehr vollständig ausreize.
Mit 70 fahre ich keine wilden Ritte mehr und Sprünge beschränken sich auf doppelte Bordsteinhöhe.Sollte es wirklich schwieriger werden , bin ich seeeehr vorsichtig, steige zur Not ab. Ein schwere Verletzung fürchte ich vernünftigerweise, wegen des doch erheblich eingeschränkteren Heilungsprozesses in meinem Alter.
Ein sehr teueres Emtb wäre rausgeschmissenes Geld , kein Mehrwert im fahrtechnischen Sinn.

Gruss

Geierlamm
 
totti8899

totti8899

Dabei seit
23.02.2021
Beiträge
75
Punkte Reaktionen
82
Ort
Kirchberg (Hunsrück)
Details E-Antrieb
Bosch CX Gen 4
wieviele Kröten und warum für ein Radl oder dessen Bestandteile?


Mein erster Gedanke an ein Pedelec war auch: 2.500,- € bis 3.500,- € sollten reichen.
Ich habe mir dann mal ein Pedelec geliehen um zu sehen ob das für meine Wege, geplante Pendelei, hier (im hügeligen Hunsrück meist zwischen 300 m und 500 m ü.N.N. und von Rhein (70m ü.N.N.) / Mosel bis Erbeskopf (816 m ü.N.N.)) überhaupt taugt.
Ich hatte einen Tiefeinsteiger mit dem Gen 4 CX und 500 Wh Akku. Wie alt das Rad war weiß ich nicht. Aber Knackpunkt für mich war: Das Rad muss mit hoher Unterstützung min. 50, besser 60 km schaffen können. Dem Leihrad gingen schon bei reichlich 40 km die Elektronen aus. Das bedeutete für mich, nochmal überdenken und auf dem Markt so umschauen. Aha, es gibt auch Fahrräder mit 2 Akkus? Geil! Damit war meine Preisspanne aber gleich deutlich nach oben gesprengt!
Ein gutes Licht musste auch dran, da ich im Schichtdienst arbeite und deshalb viel im Dunkeln und auf unbeleuchteten Feldwegen unterwegs bin. Ich wollte unbedingt weiterhin Kettenschaltung fahren (auf Grund meiner Fahrraderfahrungen nicht unterhalb der XT-Gruppe), da ich diese einfach selber warten kann, die Schalterei am Berg unter Last möglich ist und ich vergleichsweise problemlos und günstig die Übersetzung für mich anpassen kann. Gepäckträger und Schutzbleche sind ebenfalls Pflicht, da das ein oder andere regelmäßig mit muss und die Radsaison vom 1.1. bis 31.12. geht .
Nach einiger Suche ist es dann ein Supercharger 2 mit 2 x 625 Wh geworden. Dafür musste ich damals (Anfang 2021) knapp 6.400,- € zahlen (mittlerweile liegt das Rad wohl bei knapp 7.000,-€) .....
Mir ging es nicht um irgend ein schi-schi oder Statussymbol.
Ich wollte meine Fahrrad-Km deutlich steigern, was mir mit dem SC2 auch gelungen ist - im ersten Jahr waren es ca. 5.000 km (vor dem Pedelec im besten Fall ca. 3.000 km, meist ca. 2.000 km). In diesem Jahr sollen es noch deutlich mehr werden.... mal sehen....

... und was mein 6.000,- € Rad deutlich besser als ein vergleichbares 3.000,- € Rad kann? Reichweite!

In diesem Sinne,
viele Grüße aus dem Hunsrück

totti8899
 
Z

ZNolte

Dabei seit
29.06.2014
Beiträge
3.057
Punkte Reaktionen
2.323
„... und was mein 6.000,- € Rad deutlich besser als ein vergleichbares 3.000,- € Rad kann? Reichweite!“

Das kann aber auch genauso gut ein günstigeres Rad mit mehreren Akkus. Da sind die außen aufsteckbaren Rahmenakkus meiner Meinung nach auch deutlich sinnvoller, denn davon kann man unproblematisch 2-5 Stück in einer ganz normalen Gepäckträger Tasche mitführen. Diese InTube-Teile wäre mir persönlich viel zu lang, die sind nur schwer transportabel.

Nichts gegen deine Entscheidung zum Supercharger 2. Aber der größte Umstand, Fehler möchte ich nicht sagen, ist auf die Suche nach einem fertig konfigurierten Pedelec zu gehen, anstatt gewisse Punkte selber nachzurüsten. XT-Schaltung, anderer Scheinwerfer, Sattel(-Stütze), Reifen usw. - Das ist ja auch im Nachhinein vollkommen unproblematisch nach den eigenen Wünschen machbar.

Zumindest würde ich kein teures Pedelec kaufen, nur weil der Hersteller da eine zweite Akku Aufnahme in/an den Rahmen geschraubt hat.
 
Nebutzermame

Nebutzermame

Dabei seit
06.11.2021
Beiträge
486
Punkte Reaktionen
570
Details E-Antrieb
Panasonic GX Ultimate am Flyer Upstreet 5,
„... und was mein 6.000,- € Rad deutlich besser als ein vergleichbares 3.000,- € Rad kann? Reichweite!“

Das kann aber auch genauso gut ein günstigeres Rad mit mehreren Akkus. Da sind die außen aufsteckbaren Rahmenakkus meiner Meinung nach auch deutlich sinnvoller, denn davon kann man unproblematisch 2-5 Stück in einer ganz normalen Gepäckträger Tasche mitführen. Diese InTube-Teile wäre mir persönlich viel zu lang, die sind nur schwer transportabel.

Nichts gegen deine Entscheidung zum Supercharger 2. Aber der größte Umstand, Fehler möchte ich nicht sagen, ist auf die Suche nach einem fertig konfigurierten Pedelec zu gehen, anstatt gewisse Punkte selber nachzurüsten. XT-Schaltung, anderer Scheinwerfer, Sattel(-Stütze), Reifen usw. - Das ist ja auch im Nachhinein vollkommen unproblematisch nach den eigenen Wünschen machbar.

Zumindest würde ich kein teures Pedelec kaufen, nur weil der Hersteller da eine zweite Akku Aufnahme in/an den Rahmen geschraubt hat.
Naja, beim Dualakkusystem von Bosch ist schon mehr dahinter als einfach einen Akku leer fahren und dann den zweiten anstöpseln. Es werden immer beide gemeinsam entladen und geladen, d. h., es bei mehr als 5 % Ladezustandsunterschied wird auf den volleren gewechselt. Man sagt, das schone beide Akkus, weil sie jeder für sich nur eine begrenzte Zeit arbeiten muss.

Ich habe meine Akkus lieber im Rahmen verbaut, als einen im Rucksack oder in der am Gepäckträger.
 
totti8899

totti8899

Dabei seit
23.02.2021
Beiträge
75
Punkte Reaktionen
82
Ort
Kirchberg (Hunsrück)
Details E-Antrieb
Bosch CX Gen 4
Aber der größte Umstand, Fehler möchte ich nicht sagen, ist auf die Suche nach einem fertig konfigurierten Pedelec zu gehen, anstatt gewisse Punkte selber nachzurüsten.

... und genau so das macht für mich keinen Sinn. Fahrrad für z.B. 3.500,- € kaufen und anschließend alles umbauen weil einem die Komponenten nicht taugen? Nyon hier, 2. Akku da, gescheites Licht, andere Federgabel etc. ... und schon ist man auch bei jenseits der 5.000,- €, vielleicht knapp unter 6.000,- €.

Wenn dann richtig: einen Rahmen mit Motor- und Akkuaufnahmen kaufen und alles andere selbst zusammenbauen. Ob man dabei aber etwas spart?

So hat jeder seine Ansätze, denn für den Einen ist es Hobby, für den Anderen ein Mittel zum Zweck. Wieder Andere kaufen ein Fahrrad um sonst wen zu beeindrucken. (Gleiches gilt auch für andere Sachen wie z.B. Auto, Motorrad, Handy und was weiß ich noch Konsumgüter unserer Welt)
 
Delphis1982

Delphis1982

Dabei seit
25.02.2021
Beiträge
1.272
Punkte Reaktionen
1.688
Ort
Blankenfelde-Mahlow
Details E-Antrieb
Ghost ASX 5500 Model 2014, BBSHD, 52V, 30A, 20Ah.
Ich bevorzuge den Gepäckträgerakku.
Wenn der anfängt zu brennen, kann man ihn zur Not mit einem beherzten Tritt noch in der Box vom Bike kloppen.
Aber stimmt schon, der Akku ist nunmal der größte Kostentreiber am Pedelec.
700 Mücken für ein vernageltes System mit 625Wh sind schon harter Tobak.
Für den gleichen Betrag baue ich mir einen Akku, mit dem ich bis nach Köln käme, ohne nachzuladen.
Und über Qualität brauchen wir nicht diskutieren, die kaufen auch nur bei Samsung, Sony oder LG ein. Das kann ich auch.
BMS ist keine Raketenwissenschaft und dazu spottbillig.

Natürlich gebe ich keine 3500 Euro für ein Bike aus, bei dem ich dann alle Komponenten tausche.
Für den Betrag HAT das Bike schon meine gewünschten Sachen.
Nun kaufe ich aber halt immer gebraucht, aber in sehr gutem Zustand. Mein 2014er ASX5500 hat mich nur 720 Lappen gekostet und stand fast nur gepflegt in der Garage rum.
Federgabel und Dämpfer haben nur einen Service bekommen, der Rest ist geblieben, wie er ist, weil das schon ab Werk gute Komponenten sind.
Beleuchtung kam ran, Motor kam ran und noch Kleinigkeiten.
Auf einen EINGEBAUTEN Akku verzichte ich zugunsten einer besseren Reparierbarkeit (oder ÜBERHAUPT die Möglichkeit, zu reparieren).

Man spart vielleicht beim Selbstbau nicht unbedingt, wenn man Wert auf gute Komponenten legt,
aber man erhält bei weitem mehr fürs gleiche Geld, als wenn man FERTIG kaufen würde.
Klar, es geht auch billig und einfach.
 
Zuletzt bearbeitet:
Cyberbike

Cyberbike

Dabei seit
08.12.2017
Beiträge
5.088
Punkte Reaktionen
3.317
Monatlich habe ich über 200 Euro Benzin kosten gehabt jetzt habe ich nur 50 Euro.
Hast Du mal ausgerechnet wie lange man das 6000,- Euro Rad fahren muss um da was zu sparen?

Zu den 6000,- kommen noch Wartung und Ersatzteile!

Und ich könnte mir auch vorstellen das im Winter der Auto Anteil wieder höher liegt als beim Rad.
 
MisterFlyy

MisterFlyy

Dabei seit
03.12.2014
Beiträge
7.379
Punkte Reaktionen
13.649
Ort
Salzkotten
Details E-Antrieb
Klever New B-Speed mit Biactron V2
Man sagt, das schone beide Akkus, weil sie jeder für sich nur eine begrenzte Zeit arbeiten muss.

Würde Bosch die Akkus schonen wollen, würden sie die Akkus parallel betreiben. Nebenbei wird auch die Reichweite erhöht.
 
MisterFlyy

MisterFlyy

Dabei seit
03.12.2014
Beiträge
7.379
Punkte Reaktionen
13.649
Ort
Salzkotten
Details E-Antrieb
Klever New B-Speed mit Biactron V2
Mein 2000Wh haben 480€ gekostet. Für mich passt das.
 
F

frankyboy

Dabei seit
22.10.2018
Beiträge
83
Punkte Reaktionen
85
Selbstbauakkus sind uns bei der Feuerwehr am liebsten, die sorgen für Einsätze.
Mein 1. Pedelec hatte 2018 1990€ gekostet heruntergesetzt von 2500€ und es fährt immer noch.
Mein 1. S Pedelec hat jetzt herunter gesetzt 2690€ gekostet. Komplette XT Ausstattung, Magura Bremsen auf 180er Scheiben und wahrscheinlich einfacher Federgabel. Es fährt sich für meine Bedürnisse sehr gut.
Wenn ich sehe was Stromer und Klever kosten wir mir übel oder MTB s bis 12000€.
Für [email protected] hatte ich mir vor 2 Jahren eine neue Africa Twin mit allem Schnick und Schnack gekauft.
Da halte ich die Preise für ein Fahrrad mit Hilfsmotor weit überteuert und würde mir diese nie kaufen.
 
Scott-Biker

Scott-Biker

Dabei seit
05.10.2009
Beiträge
3.384
Punkte Reaktionen
4.477
Details E-Antrieb
Bosch
keinerlei Federung.
Du bastelst total überteuerte Reibrollenmotore für ca. 1400,- € an deine Räder. Bin so eine Sirene schon einmal gefahren.
Das Teil ist allenfalls eine Notlösung, taugt nicht wirklich was.
Du magst mit dem Teil zurechtkommen, darum geht es aber nicht. Fährst überteuerten Sch...... und willst allen andern erzählen, dass,
ein Rad für über 2-3 k keinen Mehrwert hat und sie ihr Geld zum Fenster rauswerfen.:p
Wenn ich einen leichten Renner fahren wollte, würde ich mir ein Rad mit Fazua-Motor kaufen.
Das bekommt man natürlich nicht für 2000,-€ ist aber im Preisleistungsvergleich 3 x besser als was du unterm Hintern hast.
Es kommt nicht auf die Summe an, welche man für ein Rad/Teile bezahlt, sondern was man dafür erhält.

Ich überleg mir was ich haben will und kauf dann da, wo das Preisleistungsverhältnis für mich am besten passt.
Das mache ich nicht an einer bestimmten Summe fest.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Finanzielle Aspekte des Pedelec- Kaufes? Wieviel Geld könnt/ wollt ihr für ein solches ausgeben?

Finanzielle Aspekte des Pedelec- Kaufes? Wieviel Geld könnt/ wollt ihr für ein solches ausgeben? - Ähnliche Themen

MTB-Pedelec für 750 Euro - Kaufen oder Sparen?: Hallo Zusammen, ich bin neu im Forum und überhaupt neu in der e-bike Szene! Ich habe einen täglichen Arbeitsweg von 15km (Wald und Straße, alles...
Oben