Federgabel pflegen, ölen

Diskutiere Federgabel pflegen, ölen im Fahrradkomponenten, Zubehör, Ausrüstung Forum im Bereich Diskussionen; Hi Leute, habe meine Federgabelrohre bisher immer nur gereinigt und die Dichtung (dünne Spirale(?) unten) mit einem Pinsel gesäubert. Da ich den...
P

paddy72

Dabei seit
08.09.2020
Beiträge
577
Punkte Reaktionen
340
Hi Leute,

habe meine Federgabelrohre bisher immer nur gereinigt und die Dichtung (dünne Spirale(?) unten) mit einem Pinsel gesäubert. Da ich den Eindruck hatte, die Gabel quitscht etwas, habe ich mit normalem Nähmaschinenöl die Gabelrohre dünn eingepinselt und auch diese Spiraldichtung. Hat nicht allzu viel gebracht.
Muß ich da irgendwelche Dichtungen abnehmen oder auseinanderschrauben? Welches Öl verwende ich am besten? Ich weiß es gibt spez. Federgabelöl (vom Hersteller zu Apothekenpreisen), habe aber selbst div. Schmiermittel und Öle da: div. Motoröle, reines Praffinöl, Nähmaschinenöl, Lagerfett mit MoS2 (Trockenschmierstoffzusatz) - ein verseiftes Lithiumfett. Welches davon sollte ich nehmen und wie schmieren? Bike hat jetzt knapp 3000 km runter, ca. 10 Mon. altes eMTB. Gabel sollte eine SR Suntour XCM34 sein, wenn das hilft.

Danke Euch!
 
RUBLIH

RUBLIH

Gesperrt
Dabei seit
01.08.2015
Beiträge
10.641
Punkte Reaktionen
6.086
Teuer ist es wie vom TE erkannt, kauft man "oh spezial speziell" und in kleinen komischen Dosen verpackt.

Hab mir neulich die Begriffe gemerkt
Als ÖL: Brettbahnenöl/Gleitbahnenöl - Stichwort CGLP
Als Fett: Tieftemperaturfett, calziumverseiftes Gleitbahnenöl - Gleitbahnenfett

Funktioniert auch an Tretlagern, Radlagern, Lagern, Schmierschmier. Damit das vorhandene Fett komplett ersetzen, hat keinen Nachteil, außer bei hohen Temperaturen. Aber wann ist ein Steuerlager schonmal weit über 100°C - ....

Hier in einer SA S2K im Einsatz:
 

Anhänge

  • IMG_20210724_201021.jpg
    IMG_20210724_201021.jpg
    114,4 KB · Aufrufe: 47
P

paddy72

Dabei seit
08.09.2020
Beiträge
577
Punkte Reaktionen
340
Hmm, der nimmt ja im Video die kompl. Gabel auseinander. Das muß man doch wohl nicht so häufig machen, vermutlich alle 10 Tkm mal, oder? Aber was ist mit der Dichtung oben, sollte man die irgendwie schmieren/fetten und wie reinigen? Und vor allem wie oft? Wenn man jetzt nicht dieses Spezialöl/fett hat, welches von meinen o.g. könnte man denn nehmen?

Nach diesem Artikel hier: Federgabel Ölen?
spricht auch nichts gegen Motoröl (optimal synthetisches). Diese greifen auch keine Dichtungen an, wäre ja auch schädlich für den Motor. Ich denke Silikonöl für die obere Dichtung sollte auch o.k. sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
RUBLIH

RUBLIH

Gesperrt
Dabei seit
01.08.2015
Beiträge
10.641
Punkte Reaktionen
6.086
Von dem was Du hast - nix
 
P

paddy72

Dabei seit
08.09.2020
Beiträge
577
Punkte Reaktionen
340
evtl. etwas ausführlicher - warum nicht? Wo sind die spez. Probleme mit welchem Öl/Fett? Was wäre mit Silikonöl - das greift keinerlei Gummidichtungen etc. an, im Gegenteil es pflegt sogar vor Sauerstoffzutritt etc.?
 
1

10tausender

Dabei seit
14.08.2017
Beiträge
1.062
Punkte Reaktionen
890
Ort
Zollernalb,"Balinger" Berge,Region d. 10 Tausender
Details E-Antrieb
Steps E8000
"...so sind z.B. Lithiumfette in der Regel nicht für Nylon geeignet, weil dieses Material hierdurch quellen kann...." Ich habe nur wenig Ahnung von der Verträglichkeit der unterschiedlichen Schmierstoffe untereinander und mit den verbauten Materialien, deshalb nehme ich, wenn Kunstoffe damit in Berührung kommen, die Spezialprodukte aus dem Fahrradmarkt. Pro kg oder l gerechnet sind die natürlich teuer, da ich aber keine großen Mengen davon brauche, bringen mir die "günstigen" "Großgebinde" auch keine Ersparnis.
Wie oft die Gabelwartung durchgeführt werden muss, hängt natürlich stark von den Einsatzbedingungen und vom Gabelmodell ab. Bei unseren Pedelecs habe ich die Gabeln nach ca. 6000km gewartet. Die Fettmengen waren in den beiden Gabeln sehr unterschiedlich und bei meiner war's zu wenig. Schon deshalb würde ich in deinem Fall die Gabel jetzt komplett auseinandernehmen. Dann siehst du ja auch gleich ob schon Schmutz oder Wasser reingekommen sind und kannst einschätzen, wann du das das nächste Mal machst.
 
RUBLIH

RUBLIH

Gesperrt
Dabei seit
01.08.2015
Beiträge
10.641
Punkte Reaktionen
6.086
PA quillt nicht bei lithiumverseiften Fett.
Hatten wir schon mehrfach. Die dann beim Nylon vorgeschlagenen Fette waren zusätzlich alle lithiumverseift .

Das war sehr lustig 😂😂😂
Eigenschaften von PA:
Polyamide (PA)

Wer redet vom Großgebinde ???
Einfache, handelsübliche EU Kartuschen zu 3..4€ ist ein üblicher Preis.
 
Zuletzt bearbeitet:
P

paddy72

Dabei seit
08.09.2020
Beiträge
577
Punkte Reaktionen
340
Naja, so ein lithiumverseiftes Fett für Lagerschmierung etc. habe ich ja. Und Silikonöle sind auch sehr gut verträglich mit fast allen Materialien und die gibts in unterschiedlichster Viskosität. Ich glaube ich habe 200, das ist etwa die Konsistenz von leichtem Motoröl bei 50 Grad. Habe wirklich keine Lust mir neben mind. 10 verschiedenen vorhandenen Ölen und Fetten noch mehr Spezialfette hinzustellen, die man alle paar Jahre mal tröpfchenweise braucht.
 
RUBLIH

RUBLIH

Gesperrt
Dabei seit
01.08.2015
Beiträge
10.641
Punkte Reaktionen
6.086
Keine Lust hierzu, dazu oder gar sich zu informieren, Datenblätter und Eigenschaften kennenzulernen, sich mit einem Thema zu befassen....

Ist dann so 😂 fertig 🤣🤪
 
1

10tausender

Dabei seit
14.08.2017
Beiträge
1.062
Punkte Reaktionen
890
Ort
Zollernalb,"Balinger" Berge,Region d. 10 Tausender
Details E-Antrieb
Steps E8000
Bei Kunststoffen bin ich halt vorsichtig - aus Erfahrung geworden. Weder ist z.B. Polyamid = Polyamid noch kann man wissen, welche Fettsäuren sich im Schmiermittel befinden. In unseren XCR Gabeln sind nach Augenschein zwei verschiedene feste Kunsstoffsorten und dazu noch "Gummi" von den Staubdichtungen und NBR? Dichtungsringe.
Es wird schon einen Grund haben warum die Hersteller von Schmiermitteln soviele unterschiedliche Produkte anbieten. Z.B Molykote 57 verschiedene alleine für "Plastics".
"However, some traditional lubrication formulations are not plastic-compatible and can weaken or degrade the plastic part. "
Ich persönlich hätte da auch keine Lust zig Datenblätter zu studieren und dann das letztendlich rausgesuchte Schmiermittel als Verbraucher gar nicht zu bekommen, oder wenn doch in einer 400gr Kartusche, die ich nie aufbrauchen werde und die mich mit Porto mehr kostet, als ein Fett vom Fahradversender.
 
P

paddy72

Dabei seit
08.09.2020
Beiträge
577
Punkte Reaktionen
340
Naja, die Schmiermittelhersteller machen gerne eine Wissenschaft daraus (ist es natürlich auch irgendwo) - aber die Preise und Sorten die da aufgerufen werden, sind halt für den Otto-Normal-Verbraucher einfach reichlich over the top! Bin mir ziemlich sicher, das Silikonöle keinerlei Gummidichtungen und auch die meisten Kunststoffe nicht angreifen und Si-Öl gibt es im 1 l Gebinde um die 12 - 15 Eur - das reicht ein Leben lang. Hatte es eine zeitlang auch mal zum Kette schmieren verwendet, aber dafür ist es wirklich nicht gut geeignet. Zieht Schmutz sehr an und wird dann eine klumpige Schmiere. Vermutlich hätte ich die Kette damals aber auch besser außen abreiben müssen, denn das Schmiermittel soll ja nur in die Gelenke/Röllchen kommen und nicht außen an die Kette. Vermutlich geht auch Vaseline und Paraffinöl problemlos, aber da bin ich nicht sicher. PA ist gegenüber den meisten Säuren, Basen und ebenso Fettsäuren auch recht stabil.

Denke, ich werde es mal mit ein wenig Si-Öl versuchen.
 
Ü

Üps

Dabei seit
25.04.2012
Beiträge
24.358
Punkte Reaktionen
11.483
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Hmm, der nimmt ja im Video die kompl. Gabel auseinander. Das muß man doch wohl nicht so häufig machen, vermutlich alle 10 Tkm mal, oder?
Ich habe jetzt 10 tkm nichts gemacht außer ab und zu den Staub abzuwischen und leider den Eindruck: Es bockt und knackt und sollte mal sein.
Jetzt überlege ich, ob ich es selbst machen kann und ob das bis zum Winter Zeit hat.
Steuerlager scheint bei meinem Navigator 3.0 jetzt leider auch fällig.
Gibt es Erfahrungswerte, was hier Faulheit (Radladen machen lassen bei einer billigen Federgabel) kosten würde?
 
HAI-toaster

HAI-toaster

Dabei seit
09.06.2013
Beiträge
617
Punkte Reaktionen
394
Ort
Auf der Frankenalb
Details E-Antrieb
Bosch classic+
Bei den MTBs geben die Hersteller typischerweise 50h fuer den "kleinen" und 200h fuer den "grossen" Service als Wartungsintervall vor. Meiner Erfahrung nach sind 50h nur noetig wenn viel Dreck und Wasser im Spiel ist - ich mach das nach Bedarf und das ist irgendwo zwischen 50 und 100h. "Kleiner" Service bedeutet reinigen und schmieren - abziehen des "castings" und reinigen/ueberpruefen/nachfetten oder tauschen der Staubabstreifer ("dust wiper") sowie austauschen des Schmieroels. Ich verwende Rockshox Butter fuer die Staubabstreifer, die Schaumstoffringe reinige ich in Waschbenzin und traenke sie danach mit Motoroel. Das kommt als Schmieroel auch ins Casting.
Der "grosse" Service ist nur noetig, wenn irgendwas nicht mehr funktioniert - typischerweise wenn ein O-Ring undicht ist.
Beides ist kein Hexenwerk und Anleitungen finden sich meist bei den Herstellern - aber grad beim "grossen" Service braucht man Werkzeug das nicht in jedem Haushalt vorhanden ist.
Gibt es Erfahrungswerte, was hier Faulheit (Radladen machen lassen bei einer billigen Federgabel) kosten würde?
Bei einer billigen Federgabel (grad den Suntours) sind meist Kartuschen verbaut; da besteht der "grosse" Service im Austauschen der Kartusche. Wirtschaftlich unsinnig ist bei denen aber schon den "kleinen" Service vom Freundlichen machen zu lassen. Fuer das Geld kriegst Du fast schon einen neue ...
 
criscross

criscross

Dabei seit
05.02.2017
Beiträge
1.693
Punkte Reaktionen
1.935
Ort
OWL
Details E-Antrieb
CX Moped Power
Hi Leute,

habe meine Federgabelrohre bisher immer nur gereinigt und die Dichtung (dünne Spirale(?) unten) mit einem Pinsel gesäubert. Da ich den Eindruck hatte, die Gabel quitscht etwas, habe ich mit normalem Nähmaschinenöl die Gabelrohre dünn eingepinselt und auch diese Spiraldichtung. Hat nicht allzu viel gebracht.
Muß ich da irgendwelche Dichtungen abnehmen oder auseinanderschrauben? Welches Öl verwende ich am besten? Ich weiß es gibt spez. Federgabelöl (vom Hersteller zu Apothekenpreisen), habe aber selbst div. Schmiermittel und Öle da: div. Motoröle, reines Praffinöl, Nähmaschinenöl, Lagerfett mit MoS2 (Trockenschmierstoffzusatz) - ein verseiftes Lithiumfett. Welches davon sollte ich nehmen und wie schmieren? Bike hat jetzt knapp 3000 km runter, ca. 10 Mon. altes eMTB. Gabel sollte eine SR Suntour XCM34 sein, wenn das hilft.

Danke Euch!
mach mal den Spiralring runter, aus der Dichtungsnut raus...dann nach oben schieben und mit nem Tesa Streifen fixieren. Dann schiebste einen Kabelbinder zwischen den Abstreifer und ziehst die Dichtlippe etwas zurück. In den Spalt lässt dann etwas Nähmaschinen Oel laufen. Den Kabelbinder dabei in die Runde ziehen, damit sich das Oel ringsum verteilen kann. Die silbernen Federringe mit einem kleinen Elektro Schraubenzieher wieder vorsichtig in die Nut drücken...fertig.
 
Ü

Üps

Dabei seit
25.04.2012
Beiträge
24.358
Punkte Reaktionen
11.483
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Federgabel pflegen, ölen

Oben