FC geschrottet - Ursachenforschung und Rettungsmaßnahmen?

Diskutiere FC geschrottet - Ursachenforschung und Rettungsmaßnahmen? im ForumsController Forum im Bereich Controller/Regler, Fahrerinformation, Elektronik; Hallo Leute, kurz zur Vorgeschichte: Seit ca. Juli 2014 habe ich einen FC 2.0 (Seriennummer 247) im Einsatz an einem China-Motor mit 36V. Vor...
Z

zeusweb

Mitglied seit
17.07.2019
Beiträge
2
Hallo Leute,

kurz zur Vorgeschichte:
Seit ca. Juli 2014 habe ich einen FC 2.0 (Seriennummer 247) im Einsatz an einem China-Motor mit 36V.

Vor ein paar Tagen hatte ich es endlich mal geschafft, den USB Anschluss zur Handy-Stromversorgung einzubauen und bei der Gelegenheit wollte ich auch noch softwareseitig die Reichweitenanzeige an den inzwischen vermutlich etwas nachgelassenen Akku anpassen, da der bei ca. 30 % Anzeige bereits stark abfiel. Dazu habe ich vor allem an den Wh herumgespielt.

Bei der am Tag darauf folgenden Fahrt zur Arbeit stieg der Controller ein paar Mal mit der Meldung "Undervoltage detected, emergency ahutdown" aus, ließ sich aber durch Akku-Hauptschalter aus- und wieder einschalten zur Weiterfahrt überreden. In meiner Naivität hatte ich das zunächst auf den Akku geschoben, weil ich dachte, der hat vielleicht nun wirklich das Ende seiner Lebenszeit erreicht (hab ihn seit ca. Mitte 2013 im Einsatz).

Am folgenden Tag ist mir dann ein leichter "Schmorgeruch" aufgefallen und etwas später habe ich dann wohl auch die Ursache dafür gefunden. Eine Lüsterklemme, die den FC mit dem Originalcontroller verbunden hat, war stark "thermisch verformt"...
Im weiteren Verlauf habe ich dann noch dunkle Verfärbungen an der Platine um den FET Q3 herum gefunden. Das legt nahe, dass der kaputt ist, was auch rudimentäre Messversuche (per Multimeter im noch eingebauten Zustand) zu bestätigen scheinen. Wobei ich jetzt auch nicht sagen kann, ob die Verfärbungen vorher schon da waren...

Im Prinzip funktioniert soweit alles, Motorsteuerung ist wie gewohnt, Display geht usw. Nur diese Fehlfunktionen sind mir aufgefallen:
- Der Controller geht neuerdings sofort an, wenn Akkuspannung anliegt und geht auch nicht mehr aus nach der Idle-Zeit
- Die Anzeige der Akkuspannung stimmt nicht mehr (wobei ich da schon länger nicht mehr drauf geschaut hatte und daher nicht sagen kann, ob das neu ist). Gemessen per Multimeter waren es im frischen Zustand z.B. 42V, Angezeigt wurden 44-45V. Das habe ich nun mittels der Kalibrierungsfunktion über die Controller-GUI nun testweise "weggebügelt".
- Die Kapazitätsanzeige zeigt nun weniger an, bei frisch geladenen Akku hat er angeblich nur noch ca. 70 %. Das kann natürlich auch an meinen Spielereien mit der Kalibrierung und den Akku-Werten liegen.

Nun bin ich natürlich am Forschen und überlegen, wie es dazu kommen konnte und wie das in Zukunft zu verhindern ist.
Ist die Verschmorte Lüsterklemme der Grund oder eine Auswirkung eines anderen Fehlers?
Dabei könnt Ihr mir vielleicht den einen oder anderen Tip geben. Hier noch ein paar Fakten und Überlegungen:

- Mindestens eine Ader in der besagten Lüsterklemme erschien mir nach dem Ausbau etwas locker zu sein. Es könnte also ein schlechter Kontakt zum Erhitzen geführt haben. Daher habe ich nun auf Anraten eines Elektrikers die Lüsterklemme gegen eine WAGO Klemme getauscht und dazu noch die Litzen vorher jeweils mit einer Aderendhülse zusammengefasst.
- Ich frage mich, ob der USB-Anbau etwas mit dem Fehlerbild zu tun haben könnte oder ob das nur Zufall ist. Die USB-Adern selbst sind aber mit Sicherungen versehen, wie im Wiki vorgeschlagen.
- Nicht vollständig ausschließen kann ich, dass ich beim Einbau des USB-Kabels irgendwo einen (temporären) Kurzschluss verursacht habe oder dabei meine restliche Kabelage irgendwie verändert habe, sodaß irgendwo einer entstanden ist. Anzeichen dafür habe ich aber nicht gefunden.
- Hier im Forum bin ich inzwischen auf ähnliche Fehlerbilder gestoßen, die auf einen Defekt des FET zurückzuführen sind. Hier wird empfohlen, nicht mehr weiter zu fahren. Das werde ich nun auch unterlassen, obwohl ich bis zu dieser Erkenntnis doch noch einige Kilometer gestrampelt bin...
- Welche Teile könnten noch kaputt sein? Kann man da irgendwas messtechnisch feststellen?
- Ist der FET kaputt, weil Leitung schmort oder schmorte doch die Klemme, weil der FET kaputt ist?

Klar, ihr habt auch keine Glaskugel. Aber vielleicht ein paar Tips, wie ich dem Fehler (oder weiteren) auf die Spur kommen könnte und wie ich das vielleicht weiter eingrenzen kann.

Ansonsten würde ich einfach mal versuchen, den FET auszutauschen und zu sehen, was dann noch/wieder funktioniert. Muss ich dabei was beachten? Vom Equipment habe ich einen "normalen" Lötkolben zur Hand, also kein spezielles SMD Zeug...
In einem anderen Thread war die Rede davon, den FET zu "überbrücken". Das könnte ich mir als Workaround vorstellen. Was müsste ich da genau tun?

Anbei noch Fotos von der Platine, vielleicht fällt hier noch jemanden was ins geübte Auge ;-)

Danke im Voraus für Eure Tipps!!
 

Anhänge

S

stroker88

Mitglied seit
02.11.2014
Beiträge
156
Ich denke, @jenkie wird noch etwas dazu sagen, falls er nicht gerade im Urlaub ist. Deshalb von mir nur ein schneller "erste Hilfe" Tip, wenn du das Rad dringend benötigst. Der Fet ist vermutlich durch einen Wackler in der Lüsterklemme zerstört worden. Verbinde einfach AkkuPlusIn mit VBAT_OUT. Dadurch kann sich der defekte Fet nicht mehr aufheizen und du kannst das Rad weiter benutzen. Unterspannungsabschaltung etc funktionieren nicht mehr, also Akku immer abstecken bei längerem Nichtgebrauch. Außerdem kann es beim anstecken des Akkus einen Funken ziehen.
 
J

jenkie

Mitglied seit
28.06.2011
Beiträge
1.705
Details E-Antrieb
elfkw HR + Forumscontroller
Der Fet ist vermutlich durch einen Wackler in der Lüsterklemme zerstört worden.
Genau das vermute ich auch - der FC mag Wackelkontakte am Akkueingang oder Motorausgang nicht. Lüfterklemmen würde ich da aber auch an keiner Stelle verbauen - nimm XT60 oder XT90 wenn du es steckbar haben willst.
Du kannst mir den FC gerne schicken dann tausche ich den FET aus. Die Platine sieht aus als könnte man die retten.
 
oger

oger

Mitglied seit
10.11.2012
Beiträge
854
Ort
53XXX Bonn
Details E-Antrieb
Puma HR, 36V
@jenkie
ich hab leider auch ein Problem.
Hab dir schon zwei Mails dazu geschickt.
Bei mir hat's den FET TReiber zerlegt.
Warum, weiss ich nciht.
Hab noch den 2.1 oder 2.0 FC mit der alten FET Schaltung.
 
Z

zeusweb

Mitglied seit
17.07.2019
Beiträge
2
Hallo Stroker88, Jenkie und wer sich noch Gedanken gemacht hat,

vielen dank für Eure Tips!
Ich habe nun Jenkies Angebot angenommen und den FC losgeschickt.
Vermutlich ist es das Beste, wenn der Fachmann sich das mal anguckt :) Bin auch ganz zuversichtlich, dass noch was zu retten ist, denn eigentlich habe ich keine weiteren Störungen bemerkt. Und wenn der FC bzw. der FET empfindlich gegen solcherlei Kontaktschwierigkeiten ist, warr das wohl auch die Ursache des ganzen Übels.
Die Schwachstelle werde ich dann auch ausbügeln. Entweder mit XT60 Steckern, wie von Jenkie empfohlen, oder per WAGO 221 Klemme, die mir ein befreundeter Elektrikerr empfohlen hat. Die sind offenbar sogar für "Litzen" geeignet, ohne dass man noch Kabelschuhe braucht.
Nun hoffe ich nur noch auf einen positiven Ausgang, damit ich bald wieder "ordentlich" radeln kann :)

Viele Grüße
Nico
 
Thema:

FC geschrottet - Ursachenforschung und Rettungsmaßnahmen?

Werbepartner

Oben