Fazua - wer hat Infos oder Erfahrungen

Diskutiere Fazua - wer hat Infos oder Erfahrungen im sonstige Forum im Bereich Fertig-Pedelecs; Interessante Ansicht. Warum macht das eurer Meinung nach keinen Sinn?
L

lntcine

Dabei seit
31.07.2020
Beiträge
37
Interessante Ansicht. Warum macht das eurer Meinung nach keinen Sinn?
 
DasETrek

DasETrek

Dabei seit
23.01.2020
Beiträge
162
Die Begründung würde mich allerdings auch interessieren 😅
 
J

Joker0007

Dabei seit
12.07.2019
Beiträge
302
Ich spüre leichte Abneigung ob meiner Meinung. 😉

Versuche es euch zu erklären. Rennräder wiegen auch im bezahlbaren Bereich nicht mehr als 8-9kg (korrigiert mich, wenn das falsch ist).
Man ist auch ohne Motor schnell über der Unterstützungsstufe von 25km/h.
Durchschnittsgeschwindigkeit sollte bei Touren meisten bei 27-29km/h liegen.
Ich verstehe daher nicht, daß ich die größte Zeit beim Fahren einen Ballast von ca 5kg mitbewegen soll, wenn die Vorteile sehr gering sind.

Natürlich gibt es Regionen, in denen das Sinn machen kann, weil extrem hügelig oder starke, lange Anstiege (z.B. Alpen), aber für die meisten Regionen in D trifft das ja eher nicht zu.
Und es mag hier und da auch noch andere Ausnahmen geben.

Bin ein Freund von E und Fazua (habe ja schließlich selbst ein Fazua MTB), aber im Rennrad sehe ich es nicht.

Wünsche aber allen viel Spaß damit! 😊
 
A

akay65

Dabei seit
01.07.2020
Beiträge
51
Ich spüre leichte Abneigung ob meiner Meinung. 😉

Versuche es euch zu erklären. Rennräder wiegen auch im bezahlbaren Bereich nicht mehr als 8-9kg (korrigiert mich, wenn das falsch ist).
Man ist auch ohne Motor schnell über der Unterstützungsstufe von 25km/h.
Durchschnittsgeschwindigkeit sollte bei Touren meisten bei 27-29km/h liegen.
Ich verstehe daher nicht, daß ich die größte Zeit beim Fahren einen Ballast von ca 5kg mitbewegen soll, wenn die Vorteile sehr gering sind.

Natürlich gibt es Regionen, in denen das Sinn machen kann, weil extrem hügelig oder starke, lange Anstiege (z.B. Alpen), aber für die meisten Regionen in D trifft das ja eher nicht zu.
Und es mag hier und da auch noch andere Ausnahmen geben.

Bin ein Freund von E und Fazua (habe ja schließlich selbst ein Fazua MTB), aber im Rennrad sehe ich es nicht.

Wünsche aber allen viel Spaß damit! 😊
Ich sehe das naturgemäß anders nach einem halben Jahr Erfahrung mit dem Canyon endurace ON:
- meine regelmäßigen Ausfahrten hier im oberbayrischen 5-Seen-Land sind zwischen 45 - 90 km. Minimum habe ich dabei 350hm, im Schnitt eher 600-700hm zu überwinden
- ich habe auch mal die exakt selbe 45km Ausfahrt mit und ohne Fazua Antrieb gemacht, Durschnittstempo jeweils 28,5 km/h. Mit Fazua Antrieb lag mein Durchschnittspuls bei 141 bpm, ohne bei 154 bpm. De facto bin ich also mit Antrieb im optimalen Trainingsbereich, ohne etwas darüber. Zusätzlich war ich natürlich nach der Ausfahrt "ohne" deutlich mehr "platt", mit Antrieb hätte ich dieselbe Runde wohl locker noch einmal gefahren.
- mit Gravelreifen über Forstwege und leichte Singletrails macht auch irren Spaß mit dem Fazua Antrieb. Hier wird er deutlich mehr gefordert, weil die Unterstützung wegen des geringeren Tempos fast permanent eingeschaltet bleibt.
- den Ballast von 4 kg spürt man naturgemäß nicht, wenn der Antrieb eingeschaltet ist.

Fazit: für mich war das so der optimale (Wieder-)Einstieg in den Rennradsport. Bei dem Preis des Canyon (<3k€) oder der stark reduzierten Focus Paralane bikes braucht man eigentlich nicht darüber nachdenken ob man "mit"oder "ohne" Fazua kauft ...
 
L

lntcine

Dabei seit
31.07.2020
Beiträge
37
Ich spüre leichte Abneigung ob meiner Meinung. 😉

Versuche es euch zu erklären. Rennräder wiegen auch im bezahlbaren Bereich nicht mehr als 8-9kg (korrigiert mich, wenn das falsch ist).
Man ist auch ohne Motor schnell über der Unterstützungsstufe von 25km/h.
Durchschnittsgeschwindigkeit sollte bei Touren meisten bei 27-29km/h liegen.
Ich verstehe daher nicht, daß ich die größte Zeit beim Fahren einen Ballast von ca 5kg mitbewegen soll, wenn die Vorteile sehr gering sind.

Natürlich gibt es Regionen, in denen das Sinn machen kann, weil extrem hügelig oder starke, lange Anstiege (z.B. Alpen), aber für die meisten Regionen in D trifft das ja eher nicht zu.
Und es mag hier und da auch noch andere Ausnahmen geben.

Bin ein Freund von E und Fazua (habe ja schließlich selbst ein Fazua MTB), aber im Rennrad sehe ich es nicht.

Wünsche aber allen viel Spaß damit! 😊
Alles gut, das war keine Abneigung, nur Interesse an dieser Meinung, sonst hätte ich nicht gefragt. :)

Zuallererst stimmt deine Aussage grundlegend: Man fährt bei recht flachen Stücken (wenn nicht gerade extremer Gegenwind ist) meist über 25km/h. Von daher ist ein Fazua Rennrad auf solchen Strecken ein etwas schwereres Rennrad. Fällt aber weniger auf, als man zuerst annimmt.

Spannend wird das ganze wenn man im Gebirge oder Mittelgebirge lebt (wie ich, südliches Sauerland, bzw. Siegerland, da gehts eigentlich nur hoch und runter). Ich bin bisher nur MTB gefahren und hatte daneben noch einen alten Stahlrenner mit Heldenkurbel daheim. Wenn im Herbst, Winter und Frühjahr die Waldwege und Trails feucht und nass sind, macht das Training nur bedingt Spass wenn man sich danach erst mal mit dem Hochdruckreiniger säubern muss und nach jeder Fahrt die Waschmaschine anschmeißen muss. Von daher fahre ich zu diesen Zeiten gerne Rennrad sofern die Straße halbwegs trocken ist.

Nach einem langen Arbeitstag mit Kundenbesuchen und Hin und Rückreise hält sich meine Motivation sich mit dem "richtigen" (gibts auch ein falsches ;) ) Rennrad noch richtig die Berge hochzuquälen allerdings in Grenzen. Komme bei mir aus dem ort quasi schon nicht raus ohne direkt 300hm aus dem Stand rauszukurbeln, von daher ist man dann erst schon mal down.
Und da kommt das Fazua Rennrad ins Spiel. So kann man nämlich abends (auch im dunkeln mit Licht) noch locker eine 30-40km Tour als Feierabendrunde fahren, mit 3-4 Bergen drin, wo es sonst nur für einen gereicht hätte. Der Motor sorgt am Berg für ganz leichte Unterstützung (fahre meist nur im Breeze-Modus, Rocket nutze ich nur an der Ampel und River nur bei ganz steilen Rampen) und sorgt somit dafür das man die ganze Zeit in normalem Pulsbereich fährt. Das trainiert, sorgt für Sauerstoff, powert trotzdem aus, da man meist ein höherer Tempo fährt und auf den geraden Strecken oder bei leichten Steigungen fährt man wie von dir erwähnt eh mit eigener Muskelkraft. Zumal ist es die ideale Ergänzung zum MTB fahren wo es meist kürzere aber dafür deutlich steilere Stücke im kleinen Gang hochgeht.

Am Wochenende kanns dann bei gutem Wetter auch mal aus dem Stand raus ne 80-100km Tour sein, ohne das mein rechtes Knie mir 3 Tage später noch weh tut (hab eine Verknöcherung am rechten Außenknie, die drückt auf die Patellasehne).
Ich vermute ich werde die nächsten Monate deutlich öfter fahren als die letzten Jahre, einfach weil man weis das man am Berg nicht mehr mit einem 190er Puls fahren muss und es deswegen gleich lässt. Bin auch nicht der leichteste Fahrer (1,86m, derzeit 95kg, im Winter warens noch 102), von daher habe ich am Berg eh immer zu kämpfen. Hoffe aber ich bleibe damit über den Winter soweit fit. Schnee liegt ja eh kaum noch, von daher sollte der ein oder andere trockene Tag dabei sein.

Für mich ist es das ideale Trainingsgerät, aber ich will mich jetzt auch nicht mit einem fitten Rennradler vergleichen, der lacht wahrscheinlich über meine Anforderungen und Probleme. Mir ist es wichtig mich zu bewegen, abzunehmen und dabei Spass zu haben. Und das gleingt mir mit dem Focus Paralane sehr gut. Man hat halt nicht die Einschränkungen wie bei den schweren E-MTB's wo man über 25 km/h immer den Motor mittritt, kommt ohneMootor auf Geschwindigkeiten über 45km/h auf dem geraden und bergab auf 70km/h. Bergauf dann meistens mit 20-24 km/h. Das gibt einem einen schönen Flow wenn man so flüssig fahren kann.

Akku wird also nur unterstützend eingesetzt, ist was anderes als beim MTB wo er dauernd supportet.
Ob man das möchte ist natürlich jedem selber überlassen. Kann andere Meinungen da voll verstehen und wenn man topfit ist, braucht es das auch nicht zwingend.

LG
Alex
 
Zuletzt bearbeitet:
Phil

Phil

Dabei seit
23.03.2017
Beiträge
1.010
Ort
Niederbayern
Details E-Antrieb
Active Line Plus - Steps E8000
Ist generell eine super Sache fuer motivierende Grundlagenausdauerfahrten in schoenen huegeligen Gebieten, wie beispielsweise die niederbayerische Toskana. Man faehrt bedenkenlos ins Hinterland und sammelt Hoehenmeter. Das ist ein sportlicher Genuss, der einem gut tut, weil man sich eben nicht total verausgabt und am Zahnfleisch heimkommt. Das haelt den Level an Lust hoch, und den Erlebnisradius ebenso. Manche Runden wuerde ich aus Motivations- bzw. Fitnessgruenden mit dem normalen leichten Strassenrad weniger oft oder sogar nur selten fahren. Gilt auch fuer meine langen Pendlerfahrten.
Mit dem Pedelec geniesse ich es nach Belieben, weil die Option auf Schlappmachen besteht, und weil ich es subjektiv deutlich leichter habe, trotz des hohen Anteils oberhalt der Abregelgrenze.
Und das sind bei mir keineswegs recreational Rides, sondern ich fahre schon immer relativ motiviert und komme auch entsprechend platt nach Hause. Aber eben nicht voellig fertig.
Und wenn ich es wissen will, nehme ich das Rad ohne Antrieb. Je mehr ich mit dem Pedelec fahre, desto haeufiger kommt auch das normale Strassenrad zum Einsatz. Diesen Sommer war das Pedelec sogar nur relativ selten im Einsatz, inzwischen laeuft es wieder regelmaessig. Der Wechsel hat was, in beide Richtungen. Schoene Sache, finde ich.
 
J

Jasi12

Dabei seit
04.01.2020
Beiträge
975
Ist generell eine super Sache fuer motivierende Grundlagenausdauerfahrten in schoenen huegeligen Gebieten, wie beispielsweise die niederbayerische Toskana. Man faehrt bedenkenlos ins Hinterland und sammelt Hoehenmeter. Das ist ein sportlicher Genuss, der einem gut tut, weil man sich eben nicht total verausgabt und am Zahnfleisch heimkommt. Das haelt den Level an Lust hoch, und den Erlebnisradius ebenso. Manche Runden wuerde ich aus Motivations- bzw. Fitnessgruenden mit dem normalen leichten Strassenrad weniger oft oder sogar nur selten fahren. Gilt auch fuer meine langen Pendlerfahrten.
Mit dem Pedelec geniesse ich es nach Belieben, weil die Option auf Schlappmachen besteht, und weil ich es subjektiv deutlich leichter habe, trotz des hohen Anteils oberhalt der Abregelgrenze.
Und das sind bei mir keineswegs recreational Rides, sondern ich fahre schon immer relativ motiviert und komme auch entsprechend platt nach Hause. Aber eben nicht voellig fertig.
Und wenn ich es wissen will, nehme ich das Rad ohne Antrieb. Je mehr ich mit dem Pedelec fahre, desto haeufiger kommt auch das normale Strassenrad zum Einsatz. Diesen Sommer war das Pedelec sogar nur relativ selten im Einsatz, inzwischen laeuft es wieder regelmaessig. Der Wechsel hat was, in beide Richtungen. Schoene Sache, finde ich.
Ja - aber wieso dann Rennrad und kein Fitness Bike ala BMC AMP? Oder Roadlite:ON ....oder oder oder.
Da kann ich den Radius mit 35 oder 40mm Reifen noch weiter erhöhen. Sitzposition ist auch entspannter.
Zum Glück sind Geschmäcker verschieden ;)
 
boba fett

boba fett

Dabei seit
03.08.2020
Beiträge
14
Details E-Antrieb
Paralane² mit Fazua Evation
Scheinen ganz schöne Ladenhüter zu sein, die Focus Bikes. Oder liegt es daran das Rennrad mit Motor nicht wirklich Sinn macht? :unsure:
Die typische E-Bike Klientel kauft sich kein Rennrad, sondern eher Tiefeinsteiger oder gemütliche Trekking Bikes. Der Rest verteilt sich dann größtenteils auf E-MTB, deren Klientel im Gelände auch keine Rennräder gebrauchen können. Und viele Rennradfahrer, die damit angesprochen werden sollen, fühlen sich gleich in ihrem Ego gekränkt, wenn man nur das böse E-Wort erwähnt. Damit bleibt nur eine relativ überschaubare Zielgruppe - wie ich ;) .

Bin z.B. kein Rennrad-Fahrer und wollte einfach mal reinschnuppern, da ich relativ viel Fahrrad fahre und auch mal gerne schneller als 20 km/h. Mache das aus Spass an der Freude und nicht weil ich das Teil unbedingt als Sportgerät brauche. Bin auch so sehr fit, spiele Fussball und besitze allgemein ein sehr gutes Fitnesslevel. Habe zunächst nach einem Bio-Einstiegsrennrad gesucht und wollte mir dazu ein E-Bike gönnen, da ich auch nicht immer beim zügigen fahren schwitzen möchte.

Die Paralanes sind zudem preislich bei der UVP sehr hoch angesiedelt und schrecken sicher den ein oder anderen ab. Mein Focus hat mir jedoch den Doppelkauf erspart, weil im Angebot preiswert (auch nicht billig, aber günstiger als 2 Räder) und was soll ich sagen - ich liebe den Hobel.

Fährst du schon oder machst du dir weiter Gedanken über den Sinn des Lebens?:p
 
Zuletzt bearbeitet:
J

Jasi12

Dabei seit
04.01.2020
Beiträge
975
Die typische E-Bike Klientel kauf sich kein Rennrad, sondern eher Tiefeinsteiger oder gemütliche Trekking Bikes. Der Rest verteilt sich dann größtenteils auf E-MTB, deren Klientel im Gelände auch keine Rennräder gebrauchen können. Und viele Rennradfahrer, die damit angesprochen werden sollen, fühlen sich gleich in ihrem Ego gekränkt, wenn man nur das böse E-Wort erwähnt. Damit bleibt nur eine relativ überschaubare Zielgruppe - wie ich ;) .

Bin z.B. kein Rennrad-Fahrer und wollte einfach mal reinschnuppern, da ich relativ viel Fahrrad fahre und auch mal gerne schneller als 20 km/h. Mache das aus Spass an der Freude und nicht weil ich das Teil unbedingt als Sportgerät brauche. Bin auch so sehr fit, weil ich Fussball spiele und allgemein ein sehr gutes Fitnesslevel besitze. Habe zunächst nach einem Bio-Einstiegsrennrad gesucht und wollte mir dazu ein E-Bike gönnen, da ich auch nicht immer beim zügigen fahren schwitzen möchte.

Die Paralanes sind zudem preislich bei der UVP sehr hoch angesiedelt. Mein Focus hat mir jedoch den Doppelkauf erspart, weil im Angebot preiswert (auch nicht billig, aber günstiger als 2 Räder) und was soll ich sagen - ich liebe den Hobel. Fährst du schon oder machst du dir weiter Gedanken über den Sinn des Lebens?:p
Jepp. Agree :)
Das die Focus Bikes 1500€ zu teuer sind im UVP sowie fast allen anderen eBikes auch, sieht man ja am Canyon, das geht auch für unter 3k.
Carbon hat mich beim Biken noch nie wirklich gereizt, aber ich denke auch da entscheidet der persönliche Geschmack.
Auf die Focus eMTBs wurden mir auch sofort 25% angeboten, wohlgemerkt auf das aktuelle Modelljahr.
Strange.
Das PARALANE² 9.5 kannst du jetzt sogar für -39% haben bei BD.
 
L

lntcine

Dabei seit
31.07.2020
Beiträge
37
@boba fett Voll deiner Meinung. Von mir aus kann die Gruppe der Fazua Roadbike Rider auch gerne klein bleiben.
Ich mag das ICE Gefühl überall recht schnell fahren zu können.
 
A

abulafia

Dabei seit
21.08.2020
Beiträge
40
Carbon und Gepäckträger ist nach Info von Focus nicht zulässig. Das war für mich das k.o. Kriterium.
Gruß Arian
Danke. Ich habe heute auf Nachfrage bei Focus - immerhin haben sie sehr flott auf meine Nachfrage reagiert - leider auch die Antwort bekommen, dass weder die Alu- noch die Carbon-Modelle für einen Betrieb mit Heckgepäckträger vorbereitet / getestet / zulässig sind.

Das wäre für mich leider auch das Aus für die Paralane 2 Modelle und ist vielleicht auch der Grund für die aktuell hohen Rabatte; die haben die Dinger vielleicht einfach am Markt vorbei designed? Reine Sportfahrer benötigen wahrscheinlich keinen Gepäckträger, aber die stellen ja anscheinend eh den Sinn und Zweck von E-Unterstützung an einem Rennrad in Frage.

Leute wie ich - an die 60, nicht mehr sooo fit, die ein sportliches Rad für den Arbeitsweg (einfach ca. 20km), Freizeit und Reisen suchen, sind dann eben außen vor. Allerdings frage ich mich schon, wie man das Paralane 2 6.6 dann mit dem Zusatz "Commute" versehen kann, wenn es genau dafür eigentlich ungeeignet ist.
 
A

abulafia

Dabei seit
21.08.2020
Beiträge
40
Ich habe mein Paralane modifiziert. Auch wenn Focus der Meinung ist, dass das nicht geht.
Ab hier lesen:
Fazua - wer hat Infos oder Erfahrungen
Mhhh, die ersten Seiten ab Deinem Link haben mich jetzt nicht schlauer gemacht. Alle 50 wollte ich zugegebenermaßen jetzt nicht nochmal lesen.
Vielleicht möchtest Du direkt sagen, wie Du Dein Paralane bzgl. Gepäckträger modifiziert hast, gerne auch per PM.
 
J

Jasi12

Dabei seit
04.01.2020
Beiträge
975
"YO", ich habe nur die vorhandenen Befestigungspunkte genutzt.
Mein Rad läuft jetzt seit einem Jahr damit problemlos - über Stock und Stein!
Bringt trotzdem nichts, wenn Focus Träger nicht freigibt.
OK dann noch 5 Jahre hoffen und beten.
 
DieterWilke

DieterWilke

Dabei seit
17.04.2017
Beiträge
449
Ort
ADFC Ratingen
Details E-Antrieb
Orbea Gain F40 M. 2019, Focus Paralane 6.6 Commute
Was passiert denn? Focus kümmert sich so oder so nicht um Deine Probleme.
Im Zweifel verweisen sie einfach auf Deinen Händler . Und der steht dann da. So wie meiner.
Gemeinsam haben wir dann die Lösungen gesucht und umgesetzt.
 
Lasse2000

Lasse2000

Dabei seit
20.04.2019
Beiträge
60
Ich spüre leichte Abneigung ob meiner Meinung. 😉

Versuche es euch zu erklären. Rennräder wiegen auch im bezahlbaren Bereich nicht mehr als 8-9kg (korrigiert mich, wenn das falsch ist).
Man ist auch ohne Motor schnell über der Unterstützungsstufe von 25km/h.
Durchschnittsgeschwindigkeit sollte bei Touren meisten bei 27-29km/h liegen.
Ich verstehe daher nicht, daß ich die größte Zeit beim Fahren einen Ballast von ca 5kg mitbewegen soll, wenn die Vorteile sehr gering sind.

Natürlich gibt es Regionen, in denen das Sinn machen kann, weil extrem hügelig oder starke, lange Anstiege (z.B. Alpen), aber für die meisten Regionen in D trifft das ja eher nicht zu.
Und es mag hier und da auch noch andere Ausnahmen geben.

Bin ein Freund von E und Fazua (habe ja schließlich selbst ein Fazua MTB), aber im Rennrad sehe ich es nicht.

Wünsche aber allen viel Spaß damit! 😊
Ich war auch skeptisch und fahre eigentlich nur im MTB einen kleinen Motor (Levo SL) und mein Gravelbike klassisch. Hatte jetzt eine günstige Option aufs Canyon und dachte mir: mal schauen.

1) Als Partnerbike ist es ideal: mit meiner Frau fahre ich jetzt Graveltouren von 40-50 Kilometern (sie Fazua, ich Bio) unter Vollast (ich) und gut angestrengt (sie). Bergauf kann ich gerade so mithalten bei 150 Watt Unterstützung bei ihr. Im Flachen kann sie bis 30 Km/h im Windschatten mithalten trotz 14 Kilo. Das ist echt traumhaft und plötzlich ist sie hochmotiviert und will selbst bei Sturm und Regen los 😄

1) Als Zweitrad/ spezifisches Trainingsgerät für mich toll: Gerade an Erholungstagen nach langen Touren und/oder nach einer kompletten Commuterwoche (225 Kilometer sinds für mich insgesamt Mo-Fr) tun Anstiege weniger weh und Tempo auf Geraden ist tolles Training (300 Watt Dauerleistung für 30 Km/h halten in der Ebene). Nach so einer Tour erscheint mir mein 8,5 Kilo Liteville Gravelbike am nächsten Tag federleicht 🤟🏻

Aber stimmt schon: sehr speziell und deshalb vermutlich für die Masse nix, ergo: Ladenhüter 🤓
 
J

Jasi12

Dabei seit
04.01.2020
Beiträge
975
Wenn mans jetzt zb mit Rocket krachen läßt ist nach 30km die Kiste leer oder? Wie kann man die 100W (Breeze), 210 (River) und 300W (Rocket) deuten im vergleich zu einem Bosch oder Shimano System? Kommt das ca. ran? Bei diesen Systemen spricht man ja immer von %...........Rider Watt + 50% des Motors, oder 100% oder 400%
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Fazua - wer hat Infos oder Erfahrungen

Fazua - wer hat Infos oder Erfahrungen - Ähnliche Themen

  • Fazua Akku, defekte Rosenberger Steck-Verbindung? Wer kann helfen?

    Fazua Akku, defekte Rosenberger Steck-Verbindung? Wer kann helfen?: Hallo zusammen, wie schon im Titel stichpunktartig aufgeführt habe ich einen Fazua-Akku. Dieser lässt sich laden und einschalten, aber wird nicht...
  • Fazua: Neue Software?

    Fazua: Neue Software?: Hallo zusammen, habe gerade die neue Toolbox Software (Version 2.03) und Drive System Software (2.02) runtergeladen, aber keine Release Notes...
  • Fazua + Gates + Pinion, gibt's das?

    Fazua + Gates + Pinion, gibt's das?: Ich bin schon ne Weile am Suchen und konnte bisher nicht fündig werden, daher dachte ich, ich muss endlich mal nachfragen, statt nur stöbern, ob...
  • Gesucht FAZUA Fahrer mit Rosenberger Anschluss am Akku 36V

    Gesucht FAZUA Fahrer mit Rosenberger Anschluss am Akku 36V: Wir suchen irgendjemand, der Fazua Pedele mit Akku 36V faährt, wo der Akku einen Rosenberger-Anschluss hat. Wir möchten herausfinden, ob unser...
  • Ähnliche Themen
  • Fazua Akku, defekte Rosenberger Steck-Verbindung? Wer kann helfen?

    Fazua Akku, defekte Rosenberger Steck-Verbindung? Wer kann helfen?: Hallo zusammen, wie schon im Titel stichpunktartig aufgeführt habe ich einen Fazua-Akku. Dieser lässt sich laden und einschalten, aber wird nicht...
  • Fazua: Neue Software?

    Fazua: Neue Software?: Hallo zusammen, habe gerade die neue Toolbox Software (Version 2.03) und Drive System Software (2.02) runtergeladen, aber keine Release Notes...
  • Fazua + Gates + Pinion, gibt's das?

    Fazua + Gates + Pinion, gibt's das?: Ich bin schon ne Weile am Suchen und konnte bisher nicht fündig werden, daher dachte ich, ich muss endlich mal nachfragen, statt nur stöbern, ob...
  • Gesucht FAZUA Fahrer mit Rosenberger Anschluss am Akku 36V

    Gesucht FAZUA Fahrer mit Rosenberger Anschluss am Akku 36V: Wir suchen irgendjemand, der Fazua Pedele mit Akku 36V faährt, wo der Akku einen Rosenberger-Anschluss hat. Wir möchten herausfinden, ob unser...
  • Oben