Falt E-Bike?

Diskutiere Falt E-Bike? im Kaufberatung Forum im Bereich Fertig-Pedelecs; Ich habe ein Faltbike... das bis 100 kg geht... (kein E_Bike) und ganz ehrlich, ich fühle mich unwohl darauf! Ich würde bei Faltbikes das Gewicht...
Oli_gibt_Gas

Oli_gibt_Gas

Mitglied seit
14.11.2016
Beiträge
1.094
Ort
Raum Stuttgart
Details E-Antrieb
Haibike Trekking und Hardnine 6.0 je RC - Yamaha,
Ich habe ein Faltbike... das bis 100 kg geht... (kein E_Bike) und ganz ehrlich, ich fühle mich unwohl darauf! Ich würde bei Faltbikes das Gewicht nicht überschreiten! Das sind Systeme die sind am Rande der Kapazität gebaut, die sollen ja leicht sein, da sie getragen werden, an jeder Stelle geht man da von der Konstruktion her einen Kompromiss ein... da hilft dir nur eines... weiter suchen und hoffen, dass mal ein Hersteller eines anbietet das höhere Gewichte zu lässt... aber wahrscheinlich ist das dann sehr unhandlich für Bus und Bahn.... und damit fraglich ob es für dich wieder geeignet ist?!

Du musst auch noch bedenken... die meisten Faltbikes werden so mit 15 km/h betrieben, vielleicht mal kurz 20... meines zumindest.... eine E-Bike läuft 25 und ist zudem so schon schwerer... also noch mehr Kompromisse?!
 
Z

zensiert

Mitglied seit
15.05.2018
Beiträge
93
Andere machen Ausflüge mit 100 km oder 2000 hm mit einem normalen Pedelec. Ohne den blöden Bus nutzen zu müssen.
Klar wenn Ich 2 Wochen Zeit habe fahre Ich mit den Rad von Wien nach Salzburg anstatt die Westbahn zu benutzten die in ca. 3h dort ist nur weil Ich um die Stadt ein wenig Filmen möchte.
Ich glaube, ich verstehe jetzt, wie du darauf kommst (185).
Es ging um grösse (185) und Gewicht (welches Ich nicht genau kenne). Ich schätze mal auch wenn Ich nicht schlank bin 130? Das Ich deutlich übergewichtig bin weiss Ich selber und das Ich es ändern muss.
Da würde ich wirklich mal genauer schauen, welche Strecken mit dem Pedelec zurückgelegt werden
Wie gesagt Ich möchte gerne Ausflüge unternehmen zb. in Wien auf der Donau Insel nur muss man mal dort hin kommen. Ich wohne am Stadtrand wo es nur einen Bus und Strassenbahn (kurz Bim) gibt. In beiden kann man nur Gepäck = Faltrad transportieren.
Wo du mit City-Bus und Bimmelbahn hinkommst, können auch solche Rädern.
Die nächste Ubahn Station ist über ein paar Hügel entfernt dort hin zu kommen (alleine wegen den irren Autofahrer) ist schon eine Tagesreise für sich!
Da erspart man sich dann auch den Anhänger, der im Vergleich doch eher eine Notlösung ist!
Nein weil ich lange sachen wie zb. einen Antenne + Mast transportieren möchte die sind nicht schwer dafür lange Segmente. Dafür gibt es wie Ich gesehen habe einen Anhänger wie wie ein Einkaufswagen aussieht und relativ aufrecht befördert wird.
ist schon sehr vage ausgedrückt.
Ich sage es wie es ist Ich habe keine ahnung wie schwer Ich bin die Wage beim Amtsarzt hatte sogar versagt. Wie gesagt es ist nicht so das Ich nicht im alltag stark eingeschränkt bin aber ja Ich muss abnehmen...
also noch mehr Kompromisse?!
Ein normale Bike kommt für mich nicht in frage da Ich damit immer schauen muss wie Ich selber heim komme. Bei einen Faltrad klappe Ich es zusammen und kann zur not mit den Bus heim fahren.
 
Oli_gibt_Gas

Oli_gibt_Gas

Mitglied seit
14.11.2016
Beiträge
1.094
Ort
Raum Stuttgart
Details E-Antrieb
Haibike Trekking und Hardnine 6.0 je RC - Yamaha,
Ein normale Bike kommt für mich nicht in frage da Ich damit immer schauen muss wie Ich selber heim komme. Bei einen Faltrad klappe Ich es zusammen und kann zur not mit den Bus heim fahren.
Die Denke kannst du mit einem normalen Bike haben! Mit einem Pedelec stellst du einfach auf High, dann musst du ein bischen das Pedal bewegen, das wird dich weniger anstrengen als zu eine Bushaltestelle zu laufen, Bike zusammen klappen und da rein wuchten.... immer bedenken, 15-20 kg sind auch nicht gerade handlich... will sagen, wenn du bedenken hast, dass du nicht fit genug bist, eher nicht!

Leih dir doch mal ein WE ein E-Bilke aus, dann wirst du vielleicht deine ganze Denkweise umstellen...
 
Z

zensiert

Mitglied seit
15.05.2018
Beiträge
93
Damit komme Ich aber nicht nach Salzburg oder sonst wohin ausserhalb meiner gegend. :cry:
 
RTausB

RTausB

Mitglied seit
25.03.2018
Beiträge
1.340
Ort
Berlin
Details E-Antrieb
Bafang RM + MM
Eins wundert mich aber doch. Das Mitnehmen von Klappräder in Bus und Tram geht hier in Berlin nicht. In U- und S-Bahn brauch man aber auch nichts zusammenfalten. Regiozüge und ICE haben ganze Fahrradabteile.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
19.618
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Ein Klapprad ist für mich eine Überlegung als Zweitrad für leichte Personen, welches man mal ins Auto werfen kann, um dann z.B. nicht den Fahrdienst der Autowerkstatt beanspruchen zu müssen, wenn man nicht in der Lage ist, den ÖPNV zu Fuß zu nutzen.
Aber als ausschließliches Rad für den Alltag plus Ausflugsrad für Schwergewichtige und dann noch mit Lastenanhänger?

"Ich komme damit höchstens bis zum nächsten Supermarkt" ist eine Denkweise, die einen in Richtung Klapprad denken lässt, klar.
Aber doch nicht für >>150 kg Gesamtgewicht und täglich mit Bus und Straßenbahn, die man mit Pedelec nicht nutzen müsste.
Und so weit und so schnell fahren die Straßenbahnen normalerweise nicht, dass man da 3 Tage mit dem Pedelec unterwegs wäre.

Um damit höchstens bis zum nächsten Supermarkt zu kommen, muss man beim Pedelec-Kauf schon sehr grobe Fehler machen. So ein Faltrad als Behelfs-Notrad für leichte Personen könnte ein solcher Fehler sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
H

Habberdash

Mitglied seit
09.12.2013
Beiträge
3.682
Ort
Genf
Details E-Antrieb
Bosch Classic mit NuVinci Harmony
Auch das Faltbare von Flyers kennt die Limite von 130 kg. Faltpedelecs sind zudem schwer (Flyer 22 kg plus Akku) und oft auch in gefaltetem Zustand sehr unhandlich. In Bussen und Strassenbahnen werden Pedelecs eher nicht so gerne gesehen, da diese sperrig sind.
Dein Gewicht stellt ein Hindernis für ein Faltrad dar.
 
Z

zensiert

Mitglied seit
15.05.2018
Beiträge
93
Eins wundert mich aber doch. Das Mitnehmen von Klappräder in Bus und Tram geht hier in Berlin nicht.
Zumindest in AT was man so hört handelt es sich immer um Handgepäck.
Regiozüge und ICE haben ganze Fahrradabteile.
Gut das man bei dir so sein aber bei uns in AT hast du meistens keine "echten" Befestigungen für Räder in den Regionalzügen (= Schnellbahnen) und im Railjet gibt es am anderen Ende der 2ten Klasse in manchen (!) Zügen 6 Stellplätze die sehr oft ausgebucht sind. Das würde bedeuten Ich müsste durch den ganzen Zug laufen um zu meinen Sitzplatz zu kommen. :censored:
welches man mal ins Auto werfen kann
Welches Ich nicht habe.
wenn man nicht in der Lage ist, den ÖPNV zu Fuß zu nutzen.
Klar aber dort wo Ich hin will gibts keinen oder zumindest nur einmal am Tag. :ROFLMAO: Dazu kommt das man innerstädtisch in den Kleinen Kaff Orten X mal umsteigen müsste und paar Stunden brauchen würde.
Aber als ausschließliches Rad für den Alltag
Ich bin derzeit so gut wie immer nur zuhause.
und dann noch mit Lastenanhänger?
Der Anhänger dient nur für grosse und sperrige gegenstände wie Antennen da kommt kein Gewicht zusammen.
"Ich komme damit höchstens bis zum nächsten Supermarkt" ist eine Denkweise, die einen in Richtung Klapprad denken lässt, klar.
Wie gesagt Ich wohne am Arsch der Welt. :sleep: Wenn Ich eine Schnellbahn oder Ubahn Station in der nähe hätte wäre das kein Problem aber so...
Und so weit und so schnell fahren die Straßenbahnen normalerweise nicht
60 fährt die Mindestens und wenn nicht mehr. ;) Du solltest mal sehen wie sie die Auto auf der Strasse abhängt. :whistle: Fahrzeit mit der Strassenbahn zum Bahnhof sind ca. 40Minuten je nach Verkehr auch mehr. :LOL:
Mit den Bus zur nächsten Ubahn sind es ca. 30 Minuten wenn Ich flott umsteige. Sage Ja Ich wohne am A der Welt....
Ergänzung:
In Bussen und Strassenbahnen
Wenn man ausserhalb der Hauptverkehrszeit unterwes ist sind die (Regional) Busse und Strassenbahnen leer.
Dazu gibt es in der Strassenbahn an jeden Einsteig Stellplätze für Kinderwägen dort ist genug Platz dafür.
 
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
19.618
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
60 fährt die Mindestens und wenn nicht mehr.
Ich bin Jahrzehnte mit der Straßenbahn gependelt. Ich weiß recht gut, wie lange die für welche Strecken braucht.
Da ist genau gar keine längere Strecke dabei, wo die Durchschnittsgeschwindigkeit auch nur annähernd in dieser Größenordnung liegt.
Von der Endhaltestelle am einen Ende der Stadt zur Endhaltestelle plus ca. 1.5 km Busstrecke am anderen Ende bräuchte ich zur Hauptverkehrszeit mit dem Fahrrad laut Google eine Stunde. Mit der Straßenbahn 50 Minuten. Von Haltestelle zu Haltestelle in der Zeit bester Taktung ohne
Wartezeit und Laufstrecke. Und das hier ist immerhin die Landeshauptstadt.

Edit: Der Routenplaner hat die halbe Strecke mit der viel schnelleren S-Bahn gerechnet, die unterirdisch einfach mal schnell und praktisch ohne Halt durch rauscht. Mit der Straßenbahn gerechnet, braucht es 3 Minuten länger als mit einem normalen Fahrrad ohne Elektro.
 
Zuletzt bearbeitet:
RTausB

RTausB

Mitglied seit
25.03.2018
Beiträge
1.340
Ort
Berlin
Details E-Antrieb
Bafang RM + MM
Ohne dir zu nahe treten zu wollen. Du hast zu viele Ausreden !
Leih dir ein stabiles E-Bike aus. Du wirst überrascht sein, das das kleine Motörchen auch gewichtige Persönlichkeiten wie dich vorrantreibt.
 
Z

zensiert

Mitglied seit
15.05.2018
Beiträge
93
Da ist genau gar keine längere Strecke dabei, wo die Durchschnittsgeschwindigkeit auch nur annähernd in dieser Größenordnung liegt.
Ich habe nachgemessen gerade laut Google Earth beträgt der abstand zwischen den Stationen ca. 500m - 1000m bei der Strassenbahn.
Leih dir ein stabiles E-Bike aus. Du wirst überrascht sein, das das kleine Motörchen auch gewichtige Persönlichkeiten wie dich vorrantreibt.
Trotzdem komme Ich damit nicht in den Fernverkehrszug hinein! Und International schon garnicht!
Mein alter Herr hat auch ein Fahrrad in der Garage seit Jahren und wie oft ist er damit gefahren? So gut wie garnicht.
Wieso? Weils einfach zu unpraktisch ist. Ich weiss ja nur ein Klapprad kann das was Ich brauche und das ist zusammen klappen und in die Öffis mit nehmen! Ein normales Rad ist horror! Wenn man den Anschlusszug verpasst steht man mitten in der Pampa und kommt ned weiter weil der nächste Zug mit freihen Radstellplatz erst am nächsten Tag um 6 geht.
 
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
19.618
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Alle 700 m halten, warten, ein- und aussteigen und dann mit 60 km/h viel schneller als mit dem Pedelec?
Kann es sein, dass du Ausreden suchst, um dir das miese Klapprad und das Sitzen in der Bahn schönzureden?

Erst mal geht es um Bus und Straßenbahn lokal und nur ab und zu mal um längere Strecken mit Foto-Anhänger, dann sitzt du den ganzen Tag nur zu hause und jetzt ist es ständig internationaler Zugverkehr? Ständig andere Schwerpunkte!

Suche nicht Ausflüchte, drehe nicht ständig deine Vorgaben, sondern mache mal einen Plan und eine klare Ansage, was du wirklich täglich an Strecken brauchst und was nicht!
 
H

Habberdash

Mitglied seit
09.12.2013
Beiträge
3.682
Ort
Genf
Details E-Antrieb
Bosch Classic mit NuVinci Harmony
Kann es sein, dass du Ausreden suchst, um dir das miese Klapprad und das Sitzen in der Bahn schönzureden?
Falträder sind nicht per se miese. Ich bin schon mit einigen auch grosse mehrtägige Touren und auch Pässe gefahren (nur motorlos). Die Frage ist ja, ob hier jemand ein stabiles Faltrad für eher 160 kg Gesamtgewicht kennt.
Ergänzung:
@zensiert Vielleicht nimmst Du mal Kontakt mit der Faltradzentrale auf, die haben ein grosses Sortiment an Falt- und Elektrofalträdern und können eventuell weiterhelfen. Bernd's XXL Faltrad fährt sich gut aber faltet sich ... irgendwie. Die Nutzlast wird mit 140 Kg (Zuladung) angegeben. Allerdings müsstest Du noch einen Motor nachrüsten (dieser Shop hat verschiedene Varianten im Angebot).
 
Zuletzt bearbeitet:
Eben

Eben

Mitglied seit
25.04.2018
Beiträge
57
Ort
Rhein-Neckar
Details E-Antrieb
20" Faltrad 36 V HR
Ich hab mir das Llobe 20" Faltrad gekauft und gestern ist es geliefert worden, siehe https://www.pedelecforum.de/forum/index.php?threads/das-llobe-ist-da.55172/

Bin Schwerbehindert und brauche ein Faltrad für den Arbeitsweg (15 km), damit ich je nach Tagesform und/oder wetterbedingt für Teilstrecken den Bus nutzen kann. Ich hab allerdings 1 1/2 Jahre ein 20" Faltrad ohne Motor benutzt und kenne die Tücken von den Dingern. Ich weis nicht, ob es überhaupt ein normales Faltrad für eine Gewichtsklasse von >150 kg gibt, denn die Faltmechanik ist eine Sollbruchstelle. Das zweite Problem ist die meist überlange Sattelstange, die bricht auch sehr gerne.

Mein Llobe wird mit einer Zuladung von 120 kg und einem Eigengewicht inkl. Akku mit 18 kg angegeben.

Das Llobe zieht ordentlich, aber ich würde da keinen Anhänger ranmachen.
 
Z

zensiert

Mitglied seit
15.05.2018
Beiträge
93
Ich weis nicht, ob es überhaupt ein normales Faltrad für eine Gewichtsklasse von >150 kg gibt
Gut so schwer bin Ich hoffentlich auch wieder nicht. :eek:
Vielleicht nimmst Du mal Kontakt mit der Faltradzentrale auf
Ich habe rein geschaut und 6000€ für ein Faltrad :eek:... Ich bin nicht arm aber so reich auch wieder nicht.
Alle 700 m halten, warten, ein- und aussteigen und dann mit 60 km/h viel schneller als mit dem Pedelec?
Wie gesagt mit den Fahrrad müsste man erst mal zu einer Ubahn oder Schnellbahn Station fahren. Von den kosten für ein Ticket reden wir erst mal nicht. Wie gesagt mit öffis bin Ich X fach schneller als mit jeden Rad wenn es im legalen Rahmen bleiben soll.
Erst mal geht es um Bus und Straßenbahn lokal und nur ab und zu mal um längere Strecken mit Foto-Anhänger, dann sitzt du den ganzen Tag nur zu hause und jetzt ist es ständig internationaler Zugverkehr? Ständig andere Schwerpunkte!
Nochmal ok? Wenn Ich einen Ausflug mache dann nur mit Öffis was anderes habe Ich nicht. :D Und da fahre Ich fast überall mit den Railjet (Fernverkehrszug) wohin. Der Railjet hat hinten sofern er überhaupt welche hat nur in der 2ten Klasse 6 Fahrradstellplätze und die 1te Klasse ist ganz vorne das heisst Ich müsste ständig durch den ganzen Zug laufen wegen meinen Fahrrad. Dazu kommt das das Rad Ticket sehr teuer ist (n) Und im Regionalzug ist das auch nicht viel günstiger. Wer sagt was von ständig? o_O Es kommt schon öfters vor wenn Ich einen Ausflug mache das Ich dann ins Ausland fahre so möchte ich bald nach Polen fahren wo ein nettes Hotel mit Schwimmbad ist für die Körperliche ertüchtung. Gerade dort wäre ein Klapprad perfekt da es in der Ortschaft so gut wie keinen Öffentlichen Verkehr gibt.
Und in einen Internationalen Fernverkehrszug kann man sehr selten ein normales Rad mit nehmen. :p
was du wirklich täglich an Strecken brauchst und was nicht!
Da Ich ständig zuhause bin wegen meiner Krankheit mache Ich nichts täglich. Das einzige was Ich machen möchte sind Ausflüge mit den Rad wo Ich in einer Region von A nach B fahre oder in einer klein(st) Stadt das Stadtzentrum besuche.
Da Ich das letzte mal im Volksschulalter Geradelt bin kann Ich dir auch nicht mehr sagen.
 
RTausB

RTausB

Mitglied seit
25.03.2018
Beiträge
1.340
Ort
Berlin
Details E-Antrieb
Bafang RM + MM
Man kann aber davon ausgehen das wenn ein Rad mit 130 kg max. Zuladung (nicht Gesammtgewicht) angepriesen wird, bei 140 kg nicht gleich zusammenbricht. Einen gewissen Sicherheitspielraum hat man meist mit eingebaut, hoffe ich.
 
Eben

Eben

Mitglied seit
25.04.2018
Beiträge
57
Ort
Rhein-Neckar
Details E-Antrieb
20" Faltrad 36 V HR
@zensiert
Mit ">150 kg" meinte ich dein Gesamtgewicht, also du + Fahrrad. Du hast dich ja auf ca. 130 kg geschätzt, wenn ich das richtig gelesen habe und die Faltpedelecs haben im Schnitt 20 kg.

Um die Diskussion abzukürzen: Kennst du eine Firma, die regelmässig Produkte auf Paletten per Spedition verschickt? Die haben alle eine Waage, weil das Gewicht der Paletten wichtig ist. Frag mal freundlich bei denen an und sag, du möchtest auf die Waage steigen. Dann weist du dein aktuelles Gewicht und kannst besser planen.

Ich kenne das Problem mit den Öffentlichen und normalen Fahrrädern. Das erlebe ich fast täglich, dass ausgerechnet zu Stosszeiten Leute mit dem normalen Rad in Bus oder Bahn einsteigen wollen und draußen bleiben müssen. In Deutschland ist das so geregelt, dass bei der Deutschen Bahn und bei den meisten Busunternehmen das zusammengeklappte Faltrad als Handgepäck zählt und zu jeder Tageszeit kostenlos transportiert werden muss.

Ich nutze auch diese Möglichkeit, am Wochenende Tagesausflüge mit Bus und Bahn zu machen und mein Faltrad dabei zu haben, um vor Ort interessante Punkte anzuschauen. Bisher konnte ich wegen meiner schlechten körperlichen Verfassung (im Verhältnis zu einem trainierten und gesunden Menschen) immer nur Ziele ansteuern, die auf der Ebene liegen. Das wird sich durch das Pedelec ändern, denn jetzt kann ich im Prinzip überall hin, wo es bisher unmöglich war.

Man kann aber davon ausgehen das wenn ein Rad mit 130 kg max. Zuladung (nicht Gesammtgewicht) angepriesen wird, bei 140 kg nicht gleich zusammenbricht. Einen gewissen Sicherheitspielraum hat man meist mit eingebaut, hoffe ich.
Schon, aber man verliert alle Ansprüche an die Garantie, wenn man verbotenerweise das zulässige Gesamtgewicht überschreitet. Das mag bei Reparaturen verzichtbar sein, sollte man aber auf Grund des erhöhten Gewichts einen Unfall verursachen, z. B. weil die Sattelstange bricht, dann zahlt keine Versicherung.
 
Zuletzt bearbeitet:
RUBLIH

RUBLIH

Mitglied seit
01.08.2015
Beiträge
6.749
Die Falträder von Elektrobernds sind vom Antrieb her VERZICHTBAR - davon würde ich aus Sicht der Elektrifizierung ABSTAND nehmen. Der verwendete Ansmannmotor ist extremst leistungsschwach um dann bei Belastung sich selbst zu zerstören. Die anderen Motorvorschläge empfnde ich ebenso unbrauchbar.

Die Belastbarkeit des Rahmens im Vergleich zu anderen Produkten liegt im Gelenk. Das Einklappen vom HR liefert diese Werte. Bei Lösungen mit "Scharnier" ist kaum eine heraussragende Lösung bekannt, die einer Belastung dauerhaft standhält.

So wie @Eben es schreibt - -> Handgepäck sei das erklärte Ziel.

Das ist - ich wiederhole mich - mit einem belastbaren "PedeKlapp" schwer bis eher gar nicht kombinierbar.

Eventuell die Grätsche wagen und maximale Kompromisse eingehen - es kann also nur ein ultrtaleichter E -Antrieb im Frage kommen, der zudem sehr kompakt ist.

An einem leichten Klapprad einen Add-E oder Velospeeder selbst nachrüsten oder nachrüsten lassen. Monetäre Modalitäten sind ebenso unerheblich - noch so ein Kompromiß.

Vermutlich "könnte" man einiges optional weiter anpassen - ...
Kein Rücktritt
Nabenschaltung - SA Duomatic oder Sram Automatix und dann mit Riemen
Wären so meine Gedankenspiele

Das Ergebnis liegt im Gewicht -> Handgepäck und sich damit halt doch noch zu Fuß mit Rad in der Hand bewegen zu können.

Was NICHT so machbar erscheint, damit einen Anhänger ziehen, große Touren, weite Distanzen - Kompromisse, Kompromisse und Kompromisse.

Aber mit 2G Nabe und Riemen: Keine Kette = kein Geschmiere. Wenig Gänge = wenig Gewicht und Automatix/Duomatic = wenig Bowdenzüge/keine Bedienelemente. Das meint mit Velospeeder und kleinem Akku wird das Rad kaum schwerer als ein vergleichbares Teil mit einer 8/11G Alfine.
 
Zuletzt bearbeitet:
Eben

Eben

Mitglied seit
25.04.2018
Beiträge
57
Ort
Rhein-Neckar
Details E-Antrieb
20" Faltrad 36 V HR
Jetzt muss ich mich sputen, denn die Arbeit ruft nach mir ;)

Wenn @zensiert schreibt, dass er nicht gerade arm wäre, dann möchte ich noch einen anderen Kompromiss vorschlagen:

Die 2 Räder-Lösung:

Pedelec 1 als Trekkingversion, da gibts richtig stabile Räder bis 200 kg als Weltreise-Fahrrad. Da kann man problemlos einen Anhänger ranmachen. Das würde ich zuerst nutzen, um damit meine eigene Fitness zu steigern und um abzunehmen. Er sitzt ja ständig zuhause und hat nix zu tun.

Pedelec 2 als Faltrad, wenn sein Gewicht entsprechend reduziert wurde und er ein handelsübliches E-Faltrad nutzen kann. Das dann aber ohne den Anhängerbetrieb.
 
Thema:

Falt E-Bike?

Werbepartner

Oben