Fahrradsteuer (50 Euro jährlich) für Radwege in ganz Deutschland

Diskutiere Fahrradsteuer (50 Euro jährlich) für Radwege in ganz Deutschland im Plauderecke Forum im Bereich Community; Mal so eine Idee bevor der Flickschusterei die Bundesregierung was Radwegeinfrastruktur angeht noch 50 Jahre dauert. Ich wäre bereit im Jahr 50...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Herr Fuchs

Dabei seit
18.04.2017
Beiträge
147
Mal so eine Idee bevor der Flickschusterei die Bundesregierung was Radwegeinfrastruktur angeht noch 50 Jahre dauert. Ich wäre bereit im Jahr 50 Euro “Fahrradsteuer“ zu bezahlen damit endlich anständige und sichere Radwege in ganz Deutschland gebaut werden. Wenn alle Radler einzahlen ,dann kommen da ein paar Milliarden im Jahr zusammen. Das ist schonmal eine Hausnummer. Da ich selber momentan wieder mit dem Pedelec jeden Tag pendle weiß ich wie gefährlich man inzwischen als Radler lebt wenn man da teilweise auf Bundesstraßen fahren muss. Mir selber wäre es die 50 Euro jährlich auf jeden Fall wert wenn dafür verlässlich,unbürokratisch und in einem Blitztempo deutschlandweit das komplette Radwegenetz qualitativ top ausgebaut werden würde. Man könnte ein nationales Projekt daraus machen ,wo uns andere Länder dafür beneiden würden. Ich denke da an eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Langzeitarbeitslose die bei Bau dort für anständige Arbeit auch anständigen Lohn erhalten . Es ist Arbeit die der Öffentlichkeit dient und keiner privaten Firma. Damit könnte man richtig was schaffen ,für unsere Sicherheit und für zig tausend Langzeitarbeitslose eine neue Perspektive . Ich erlebe bei uns im Osten viele sinnlose Maßnahmen die pro Teilnehmer zigtausende Euro kosten und wo Langzeitarbeitslose in Kursen den ganzen Tag Bild Zeitung lesen und ihre Zeit absitzen.Für solchen Blödsinn gibt die Bundesregierung Milliarden aus um ihre Arbeistslosenstatistik aufzuhübschen. Ich weiß aber daß diese Leute viel lieber echter ,sinnvoller ,auch körperlicher Arbeit nachgehen würden wenn denn mal eine zeitgemäße Bezahlung erfolgen würde. Die Gemeinschaft hätte auf jeden Fall etwas davon und wir Radler sowieso. Ich denke auch daß dem Rad ein großer Teil der Zukunft gehört. Es werden immer mehr Radler,vor allem Pedelecfahrer. Was soll das mal in 5 Jahren werden ? Wollen alle erst warten bis wir jeden Tag von zig tödlichen Radunfällen hören? In ein paar Jahren werden mehrere Millionen Radpendler unterwegs sein zur täglichen Fahrt zur Arbeit. Wo sollen die denn alle fahren? Wenn ich bei uns die Radwege sehe da wird mir persönlich himmelangst. Nur stümperhafte ,und völlig planlose Radwege( Laternen mitten des Radwegs oder Ende des Radwegs endet direkt in der Schiene der Straßenbahn)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ilsurion

Dabei seit
23.05.2017
Beiträge
565
Ort
Chiemgau
Details E-Antrieb
Haibike Sduro Hardnine 7.0 (Yamaha PWx)
Mit unseren Autos zahlen wir auch Steuern über Steuern pro Jahr. Nur wurden die Straßen dadurch jemals besser? ... nur mal so als Denkansatz. ;) Bei unseren fähigen Politikern werden davon eher an jeder Kreuzung Toiletten fürs 3. Geschlecht gebaut oder noch ein Segelschulschiff für 100+ Millionen restauriert. :rolleyes:
 

Blackburn5

Dabei seit
20.03.2015
Beiträge
366
Ort
bei Leipzig
Details E-Antrieb
Haibike Sduro mit PW , Haibike Sduro mit PW SE
Dann muss es aber m.M.n. Maut heißen. Denn eine Steuer kann man für etwas anderes verwenden (was dann sicherlich auch passieren wird), eine Maut nicht.
Und da wir alle wissen, dass unsere Bunte Regierung mit Maut nichts bewerkstelligen kann......

Wenn ich wüsste, dass mein eingezahlte Betrag schnell und sinnvoll für den vorgesehenen Zweck verwendet wird, hätte ich nichts dagegen. Das gilt auch für die PKW Maut.
 

Herr Fuchs

Dabei seit
18.04.2017
Beiträge
147
Es müssten fähige Fachkräfte welche die Steuermilliarden für unsere Verkehrsinfrastruktur verwalten. Ungelernte,Branchenfremde ,Studienabbrecher oder “Berufspolitiker“dürften kein Zugriff auf diese Finanzen haben. Und die Fahrradsteuer müsste dann wirklich zu 110 Prozent nur für diesen Zweck verwendet werden dürfen. Die Verantwortlichen diese Projekt müssten mit ihrem Privatvermögen haften und alle Ansprüche verlieren wenn das Geld veruntreut wird. Nix Kommissionen und Arbeitskreis oder Beraterfirmen.
 
Zuletzt bearbeitet:

jm1374

Dabei seit
16.06.2013
Beiträge
7.606
Ort
Hegau
Details E-Antrieb
Stromer ST2S 8000km;Bulls E45;Haibike Xduro FS RS
Da ist ja ganz schön viel unausgegorenes und inhaltlich Falsches dabei. Unbürokratisch und im Blitztempo geht in Deutschland überhaupt nichts. Auch keine Radwege.
Hast du dich mal informiert wie viele Langzeitarbeitslose es gibt die einen Radweg bauen können? Du willst immerhin qualitativ hochwertige Radwege haben. Mit einer ABM wird das nicht klappen. Ist ja nicht so dass die Baufirmen grad däumchendrehend vor lauter Langeweile Löcher in die Luft starren. „Arbeitsloser Bauarbeiter“ ist ein Oxymoron.

Wenn in ein paar Jahren Millionen Menschen mit dem Rad fahren, ist genügend Platz auf der Strasse. Da braucht es keine zusätzlich versiegelten Radwege. Wir sollten eh davon abgehen immer neue Verkehrswege zu asphaltieren. Wir müssen die vorhandenen Flächen sinnvoller nutzen.

Es müssten fähige Fachkräfte die Steuermilliarden für unsere Verkehrsinfrastruktur verwalten.

Cool, ein Thread von und für Aluhutträger.
 

Blackburn5

Dabei seit
20.03.2015
Beiträge
366
Ort
bei Leipzig
Details E-Antrieb
Haibike Sduro mit PW , Haibike Sduro mit PW SE
Es müssten fähige Fachkräfte welche die Steuermilliarden für unsere Verkehrsinfrastruktur verwalten. Ungelernte,Branchenfremde ,Studienabbrecher oder “Berufspolitiker“dürften kein Zugriff auf diese Finanzen haben. Und die Fahrradsteuer müsste dann wirklich zu 110 Prozent nur für diesen Zweck verwendet werden dürfen. Die Verantwortlichen diese Projekt müssten mit ihrem Privatvermögen haften und alle Ansprüche verlieren wenn das Geld veruntreut wird. Nix Kommissionen und Arbeitskreis oder Beraterfirmen.
Da wirst du wohl ein Paralelluniversum 👾🤖 besuchen müssen. Das wird so nie passieren.
 

Herr Fuchs

Dabei seit
18.04.2017
Beiträge
147
[QUOTE="jm1374, post: 1358462, member: 16017"



Cool, ein Thread von und für Aluhutträger.
[/QUOTE]

Nein ein Gedanke eines normaldenkenden Menschen. Was das hier mit Aluhut zu tun hat ,das weißt nur du.
 

MvC

Dabei seit
21.07.2019
Beiträge
277
Ort
24242
Details E-Antrieb
Bosch Performance Speed 45, Rohloff
Ich bin der Meinung, dass es in unserem Land genug Geld gibt und es Aufgabe des Staates ist, für fahrbare Radweg zu sorgen. Weil die Steuereinnahmen für Unsinn ausgegeben werden, extra zahlen? 🤔
 

Herr Fuchs

Dabei seit
18.04.2017
Beiträge
147
Der obligatorische Euro pro Stunde?
Nein .Ich denke da an 17 Euro brutto die Stunde für die Menschen die physisch die Radwege bauen.So ist gewährleistet daß am Ende des Monats auch ein normaler Verdienst auf dem Konto landet. So sieht eine sinnvolle Arbeitsbeschaffungsmaßnahme die der Öffentlichkeit dient für mich aus und das ist immer noch billiger als dieser ganze Jobcenterverwaltungswahnsinn.
 

Univega007

Dabei seit
19.09.2018
Beiträge
229
Ort
Kyffhäuser
Details E-Antrieb
Steppenwolf Timber e 11.5 mit SR Suntour HESC
Nein .Ich denke da an 17 Euro brutto die Stunde für die Menschen die physisch die Radwege bauen
Grundsätzlich bin ich da bei dir, realistisch friert da in DE aber ehr die Hölle zu. Selbst wenn es so wäre, müssten dann ja deine 17€ als Mindestlohn in DE gelten, und da wären wir wieder bei der winterlichen Hölle....
 

oldbiker

Dabei seit
16.11.2017
Beiträge
118
Details E-Antrieb
36 V Trio Frontmotor
Mit unseren Autos zahlen wir auch Steuern über Steuern pro Jahr. Nur wurden die Straßen dadurch jemals besser? ... nur mal so als Denkansatz. ;) Bei unseren fähigen Politikern werden davon eher an jeder Kreuzung Toiletten fürs 3. Geschlecht gebaut oder noch ein Segelschulschiff für 100+ Millionen restauriert. :rolleyes:

Richtig, das ist auch meine Meinung und das Geld würde nur wieder irgendwo zweckentfremdet verbraucht oder verschenkt werden. Diese Luftnummern in Berlin denken eh nur an ihre Pensionen und wie sie eine Legislaturperiode durchhalten können, wir sind denen schon lange völlig egal.
 
G

Gast57084

Mal so eine Idee bevor der Flickschusterei die Bundesregierung was Radwegeinfrastruktur angeht noch 50 Jahre dauert. Ich wäre bereit im Jahr 50 Euro “Fahrradsteuer“ zu bezahlen damit endlich anständige und sichere Radwege in ganz Deutschland gebaut werden. Wenn alle Radler einzahlen ,dann kommen da ein paar Milliarden im Jahr zusammen. Das ist schonmal eine Hausnummer. Da ich selber momentan wieder mit dem Pedelec jeden Tag pendle weiß ich wie gefährlich man inzwischen als Radler lebt wenn man da teilweise auf Bundesstraßen fahren muss. Mir selber wäre es die 50 Euro jährlich auf jeden Fall wert wenn dafür verlässlich,unbürokratisch und in einem Blitztempo deutschlandweit das komplette Radwegenetz qualitativ top ausgebaut werden würde. Man könnte ein nationales Projekt daraus machen ,wo uns andere Länder dafür beneiden würden. Ich denke da an eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Langzeitarbeitslose die bei Bau dort für anständige Arbeit auch anständigen Lohn erhalten . Es ist Arbeit die der Öffentlichkeit dient und keiner privaten Firma. Damit könnte man richtig was schaffen ,für unsere Sicherheit und für zig tausend Langzeitarbeitslose eine neue Perspektive . Ich erlebe bei uns im Osten viele sinnlose Maßnahmen die pro Teilnehmer zigtausende Euro kosten und wo Langzeitarbeitslose in Kursen den ganzen Tag Bild Zeitung lesen und ihre Zeit absitzen.Für solchen Blödsinn gibt die Bundesregierung Milliarden aus um ihre Arbeistslosenstatistik aufzuhübschen. Ich weiß aber daß diese Leute viel lieber echter ,sinnvoller ,auch körperlicher Arbeit nachgehen würden wenn denn mal eine zeitgemäße Bezahlung erfolgen würde. Die Gemeinschaft hätte auf jeden Fall etwas davon und wir Radler sowieso. Ich denke auch daß dem Rad ein großer Teil der Zukunft gehört. Es werden immer mehr Radler,vor allem Pedelecfahrer. Was soll das mal in 5 Jahren werden ? Wollen alle erst warten bis wir jeden Tag von zig tödlichen Radunfällen hören? In ein paar Jahren werden mehrere Millionen Radpendler unterwegs sein zur täglichen Fahrt zur Arbeit. Wo sollen die denn alle fahren? Wenn ich bei uns die Radwege sehe da wird mir persönlich himmelangst. Nur stümperhafte ,und völlig planlose Radwege( Laternen mitten des Radwegs oder Ende des Radwegs endet direkt in der Schiene der Straßenbahn)
Herr Fuchs,gehören Sie der SPD an?? noch'ne Steuer???? Ich sage NEIN!!! keinen Cent!
 

Jaap

Dabei seit
12.08.2017
Beiträge
1.372
Da laut EU eine verringerte Mwst im Fahrradbereich schon seit Jahren zulässig wäre, zahlen wir schon lange eine Fahrradsteuer.
Bsp. Neukauf Pedelec brutto 2000€
19% 380€
7% 140€
 

HotFireFox

Dabei seit
29.04.2018
Beiträge
421
Ich verstehe nicht, wie man auf so eine Schnapsidee kommen kann, wie eine Fahrradsteuer?!
1. Sind Steuern nicht zweckgebunden
2. Überzeugt das ganz sicher sehr viele davon, doch bitte ihr Auto stehen zu lassen und das Rad zu nahmen...
 

Georg

Dabei seit
17.06.2009
Beiträge
6.110
Ort
Marburg/Lahn
Details E-Antrieb
Raleigh Dover Lite (Panasonic) 26V, 25 Ah - Akku
Warum nicht gleich 100 € und verlangt noch einen Führerschein?
Und dann gibt es jede Menge Radwege!
 

Honigkuchen

Dabei seit
25.10.2014
Beiträge
600
Ort
Mittelfranken
Details E-Antrieb
Haibike SDURO 9.0 2018 Trekking
...oder noch besser Fahrradweg-Mautstationen einrichten. lol :p

Unglaublich. Früher wurde demonstriert, wenn Steuererhöhungen angekündigt wurden.
Heutzutage schreien die Leute danach 🤮 (Klimasteuer, Radwegsteuer)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema:

Fahrradsteuer (50 Euro jährlich) für Radwege in ganz Deutschland

Fahrradsteuer (50 Euro jährlich) für Radwege in ganz Deutschland - Ähnliche Themen

Sparta ION - eBikes in Holand: letzte 4 Wochen hatte ich 2349 km Radfahrten im Urlaub gemacht (komme jetzt auf 21.000km mit dem BionX), trotz Regens jeden Tag, das meiste in...
Oben