Erfahrungen mit Hybridautos wie z.B. Prius, Yaris ect.....

Diskutiere Erfahrungen mit Hybridautos wie z.B. Prius, Yaris ect..... im S-Pedelecs und anderes mit E-Motor Forum im Bereich Diskussionen; Hallo zusammen, hab das Thema aufgemacht weil mich ernsthaft interessieren würde wer z.B. einen Hybrid fährt oder schon einmal gefahren ist. Hier...
R

raptora

Hallo zusammen,
hab das Thema aufgemacht weil mich ernsthaft interessieren würde wer z.B. einen Hybrid fährt
oder schon einmal gefahren ist. Hier können gerne die positiven wie auch die negativen Erfahrungen rein.

Ich hatte bis vor wenigen Tagen noch nie das Vergnügen ein Hybridauto bewegen zu dürfen.
Elektro Zoe bin ich schon öfter gefahren und das mit viel Spaß.

Vor einigen Tagen hat mir mein Toyota Händler um die Ecke einen Yaris Hybrid zur Verfügung gestellt
und hab dann Abends meine Jungs vom Tennis abgeholt und war danach so angefixt das ich noch ne kleine
50km Runde gedreht habe :D

Morgens bin ich dann meine altbekannte Strecke von knapp 20km zur Arbeit gefahren.
Hab mich aber schon lange vorher in das Hybridthema eingelesen und viele Tipps mitbekommen
wie man richtig mit so einem Ding "segelt" um auch richtig Sprit zu sparen.

Beim Hybridauto ist der Fahrer der entscheidende Faktor, auf der Hinfahrt habe ich ohne grosse Rücksicht
mal eben ganz locker auf die 20km im Schnitt 5,5 Liter verbraucht. Für ein Automatikauto mit eingeschalteter Klima im Stadtverkehr aber trotzdem O.K

Auf dem Weg zurück Fahrprogramm Eco, Klima aus und den EV Modus genutzt wo es nur geht.
Als ich zuhause angekommen bin hat der Bordcomputer doch tatsächlich 3,2l Durchschnittsverbrauch angezeigt :)

Bei den 3,2 Litern hatte ich immer noch das Gefühl "Da geht was" :LOL:

Mir gehts bei dem Hybrid gar nicht um den Kraftstoffverbrauch sondern um den ungemeinen Fahrspaß,
man geht regelrecht mit jeder Fahrt eine Challenge ein noch weniger zu verbrauchen und das ist ja dann wieder gut für die Umwelt.

Ich hab mir jetzt einen guten gebrauchten mit 20.000 km Laufleistung gekauft und werde ab nächste Woche
beginnen die Welt zu retten :D
 
Hufi sei Welt

Hufi sei Welt

Dabei seit
27.06.2017
Beiträge
226
Ort
Mittelfranken
Details E-Antrieb
TS-DZ2 am Anthrotech Trike, Crystalyte HR im VM
Ich kann nur über einen reiner Stromer berichten. Den VW UP. Ist einer unserer Firmenwagen für Kurzstrecken. Der wird dann geprügelt, denn das macht richtig Spaß. Was mich dann allerdings richtig geschockt hat, ist der Verbrauch. 15,2KWh pro 100km!! Von wegen günstig.:eek: Der VW Up kostet in der reinen Stromversion um die 28.000€:confused::eek: Dann 15,2KWh auf 100km. Das ist nicht gerade billig. Muss allerdings zugeben, dass ich fast nur Bleifuß fahre. Macht einfach zu viel Spaß. Sollte es mal mit segeln und Energiebewußtem fahren versuchen.:rolleyes:
Übrigens, ein Verbrenner UP kostet in der Grundversion 10.000€. Da bleiben 18.000€ für Sprit, Steuer usw. So kann sich jeder seinen Hybrid/Stromer selbst schön rechnen.
Dies Kommentar spiegelt nur meine persönliche Meinung dar. Anders denkende sind durchaus möglich.
 
R

raptora

So kann sich jeder seinen Hybrid/Stromer selbst schön rechnen.
Sehe ich auch so und schön rechnen will ich mit den eh nicht :D

Ich hab ja bis jetzt für die Fahrt zur Arbeit den neuen Toyota Aygo und der verbraucht auch nur um die 4,5 Liter wenn man vorsichtig fährt.
Allerdings ist der Yaris deutlich komfortabler, schwerer, hat ne Automatik und dann auch noch die ganzen Hybridpfunde zusätzlich
im Kombination mit Navi/Rückfahrkamera/ Klimaautomatik.

Das wiegt halt alles und da sind dann 3,2 Liter sehr respektabel.

Dies Kommentar spiegelt nur meine persönliche Meinung dar.
Deshalb habe ich das Thema ja eröffnet, finde jede Meinung interessant zu dem Thema.
 
Fraenker

Fraenker

Dabei seit
19.09.2013
Beiträge
9.178
Ort
40789
Details E-Antrieb
Klever X Commuter2017 Bosch 2013
Deshalb habe ich das Thema ja eröffnet, finde jede Meinung interessant zu dem Thema.
Ich hatte mich auch kurz für einen Toyota Hybrid interessiert, als bekannt wurde, dass Elektroautomobile vom Staat gefördert werden.
Da wir zu Hause nicht laden können, wäre nur ein Hybrid für uns sinnvoll gewesen. Und bei unserem Fahrprofil mit auch vielen Kurzstrecken/Stadtverkehr würde ein Hybrid auch wirklich was bringen.
Deutsche Hersteller bieten allerdings keine Hybrid an (Nur Plugin Hybrid).
Also braucht man nur eins und eins zusammenzählen um zu verstehen, warum reine Hybridautos (also ohne Plugin) nicht gefördert werden.
 
Eratosthenes

Eratosthenes

Dabei seit
24.11.2016
Beiträge
365
Details E-Antrieb
Bisher alle Impulse-Antriebe zertreten=>Finger weg
Moin, moin!

Meine Schwester fährt einen Toyota C-HR als Hybrid. Ich habe ihr das Auto "damals" (unbesehen) empfohlen, als sie mich gefragt hat: "Hybrid, oder den grossen Motor?"

Ich durfte das Auto bereits mehrmals fahren. Heutzutage würde ich die Empfehlung sicher nicht noch einmal aussprechen...

Meine er-Fahrung: Was 'n SHIZE!
Das Auto verbraucht im Alltagseinsatz 1/2l weniger (maximal) als mein 1200er Käfer aus 2014. Es fährt sich, wie ein Sack Muscheln, ist auf der Landstrasse, bei ca. 90km/h(+) laut ohne Ende und was die Wartung (inkl. Batterien) kostet, weiß auch noch kein Mensch...

Ich würde:
- Entweder rein elektrisch fahren
- ODER auf die Kosten achten

Frage: Darf ich sowas hier im Forum schreiben?
 
Zuletzt bearbeitet:
flavor82

flavor82

Dabei seit
11.08.2009
Beiträge
1.764
Ort
65232
Details E-Antrieb
Bafang VR 36V, 18A
Ich bin Toyota Yaris Hybrid auch schon zur Probe gefahren und war/bin begeistert. Der macht richtig Spaß vor allem hier im Stadtverkehr. Aber auch Überland fand ich ihn nicht schlecht. Ich habe allerdings eine 4 vorm Komma gehabt nach meiner ersten Runde.
Vor kurzen war es dann soweit, ein Autokauf stand an. Ich habe hin und her überlegt, wie wir unseren Fuhrpark am besten erweitern sollten. Rein elektrisch als Kleinwagen oder doch als Familienauto oder ein Prius etc...
Bis unsere Schwiegereltern uns ihren alten Kia Picanto für einen guten Preis angeboten haben, den haben wir dann halt aus ökonomischer Sicht her raus genommen. Vor allem weil wir unsere neu gekaufte ETW gerade komplett renovieren.
Ich denke das nächste Auto wird aber eher rein elektrisch fahren und eine Limousine werden, um im Kurz- und Mittelstreckenbereich familientauglich zu sein. Und für die Langstrecke wird es irgendeine alte Gurke. Da ist dann der Verbrauch egal, weil sie wenig km im Jahr machen wird. Da lohnt sich kein Hybrid. Sobald die Renovierung abgeschlossen ist, will ich sowieso wieder mit dem Pedelec unterwegs sein (neuer Umbau :)).

Gruß
 
T

triton-mole

Dabei seit
28.07.2012
Beiträge
867
Ort
99817Eisenach
Details E-Antrieb
Yuba Mundo, Golden Motor Frontmotor, 36V, 20A
Ich bin vor ewigen Jahren (ca. 8) mal den Prius von meinem Schwiegervater mal zur Probe eine Runde gefahren und war sehr erstaunt, wie satt der losging mit "nur" 78PS aus dem Benzinmotor.
Aber der Preis!
 
Notsie

Notsie

Dabei seit
28.03.2016
Beiträge
81
Ort
47228 Duisburg
Details E-Antrieb
RuM Roadster HS Bosch Performance Line
Wir fahren jetzt seit ~158.000km/6 Jahre Auris Hybrid. Fazit: nie wieder normalen Verbrenner. Der nächste wird entweder Plugin-Hybrid oder Elektro.
Bisherige Kosten für Verschleiss wie z.B. Bremsen: 0€.
Bisher sind nur die normalen Inspektionen angefallen mit Ölwechsel usw. und die eine oder andere Birne. Ansonsten nix an Reparaturen.
Verbrauch liegt bei 4,5-5L, weniger schaffen wir selten, da auch viel Schnellstrasse und Autobahn auf der Pendelstrecke meiner Frau zu fahren sind.
Ansonsten innerorts immer rollen lassen und vorausschauend fahren, dann fährt es sich sehr häufig rein elektrisch.
 
R

raptora

Frage: Darf ich sowas hier im Forum schreiben?
Klar darf man das.

Hybrid ist auch nichts für jeden, ich hab schon jede Menge Berichte gelesen wo die Besitzer sich beschweren das sie 6 Liter und mehr verbrauchen.
Nicht jeder kann oder will so einen Hybrid sparsam fahren und manchmal passt auch die Strecke nicht zum Motor.

Im Stadtverkehr und auch bei Strecken über Land wo man so zwischen 60-70km/h fährt kann man enorm sparsam fahren.
Wenn der Weg zur Arbeit schon über Strecken geht wo man 100 oder schneller fahren kann ist es vorbei mit dem Vorteil.

Ich hab auch Streckenanteile wo ich 70 fahren könnte aber dann lieber so um die 60 fahre um dann viel im Ev Modus elektrisch unterwegs zu sein.
Klappt auch nur weil die Strecke sparsam befahren ist und ich keinen aufhalte.
Sollten Autos hinter mir sein fahre ich natürlich etwas schneller aber bin dann halt nicht mehr extrem sparsam unterwegs.

Auf jedenfall erzieht einen so ein Hybridfahrzeug zu einer defensiven Fahrweise mit entsprechendem Schadstoffausstoß und das ist ja auch schon was.

Lahm ist so ein Hybrid eigentlich nicht, selbst der kleine Yaris geht ordentlich zur Sache wenn man ohne Eco mal richtig auf den Pinsel tritt.
Gerade die Beschleunigung vom Start weg auf knapp 40-50km/h ist schon beachtenswert.

Hier mal ein Beschleunigungsduell von nem Yaris Hybrid gegen einen fast doppelt so starken Polo GTI DSG,
ich finde da macht er sich gar nicht so schlecht. (Aber deshalb kauft sich ja keiner nen Hybrid:ROFLMAO:)

 
udogigahertz

udogigahertz

Gesperrt
Dabei seit
14.03.2012
Beiträge
2.099
Ort
41812 Erkelenz
Wer sich zu diesem Thema näher informieren möchte, dem sei das "Prius-Forum" wärmstens empfohlen.

Letztlich sind auch diese Fahrzeuge reine Benzinfresser, die all ihre Antriebsenergie NUR aus dem Benzin gewinnen, allerdings hat Toyota dieses Konzept bis zur Perfektion getrieben und alles sehr clever gemacht, die Antriebsbatterie ist IMMER so geladen, dass man mit ihrer Hilfe rein elektrisch anfährt und erst, wenn das Auto eine gewisse Strecke zurückgelegt und ein bestimmtes Tempo erreicht hat, schaltet sich der Benzinmotor automatisch dazu und übernimmt den Vortrieb in der "Segelphase", für die er dann kaum noch viel Benzin benötigt und bei jedem Verzögern, also schon beim Gaswegnehmen wird das System auf Rekuperation umgeschaltet und die Batterie so wieder aufgeladen.

Das alles geschieht für den Fahrer unmerklich, man kann nicht sagen, ab wann denn nun der Verbrenner läuft und wann nicht mehr, lediglich wenn man Vollgas gibt, heult der Motor sehr laut auf, dann wird natürlich auch relativ viel Benzin verbraucht.

Also alles in allem sehr gut gemacht, durchaus alltagstauglich und langlebig das Ganze, man spart aber nur, wenn man seinen Gasfuss zähmen kann, gibt man Stoff, spart man nix. Ich sehe sehr oft auf Sparfahrt befindliche Priusse, die hinter LKWs in deren Windschatten über Hunderte Kilometer hinterherfahren, natürlich berichten die dann nachher stolz im Priusforum von einer 2 vor dem Komma beim Verbrauch und bekommen dann dafür virtuelles Schenkelklopfen von ihren dortigen Kollegen.

Um solche Sparfahrten zu machen, muss man sich aber keinen Toyota-Hybriden kaufen, das kann man auch mit jedem anderen Auto machen.

Übrigens ist der Begriff "Hybride" dabei irreführend, denn man kann da auch nur Benzin tanken, nichts sonst, wobei Hybride normalerweise mit der Möglichkeit, auch andere Energiearten zu tanken, verbunden wird oder man jedenfalls rein elektrisch eine längere Strecke am Stück fahren können sollte. Die Batterie beim Toyota lässt nur rein elektrisches Fahren um die 1,5 bis 3 Kilometer zu, dann ist sie alle. Hat aber auch den Vorteil des geringeren Mehrgewichtes gegenüber den "richtigen" Hybriden mit größerer Batterie und der Möglichkeit der Steckdosenaufladung.

Insgesamt muss man sagen, dass Toyota da was Tolles gemacht hat, das Beste aus allen Sparmöglichkeiten des Verbrenners herausgeholt hat, dennoch ist und bleibt das Auto ein reiner "fossiler Energieträger-Fresser", der immer auch Benzin verbrennt, davon allerdings sehr wenig.

Ich habe, seitdem ich weiß, dass Toyota einer der Hauptsponsoren des nebulösen Vereins "Deutsche Umwelthilfe" ist, die sich ja auf ihre Fahnen den Tod des Diesels geschrieben haben, ein komisches, saures Gefühl, hat doch unlängst Toyota den Herstellungs- und Verkaufsstopp aller Diesel in PKWs bekanntgegeben.

Ich bin kein Feind von Toyota, besitze selber einen Yaris, allerdings keinen Hybriden, ein unwohles Geschmäckle in Richtung Toyota bleibt trotzdem.


Grüße
Udo
 
Ich bin vor ewigen Jahren (ca. 8) mal den Prius von meinem Schwiegervater mal zur Probe eine Runde gefahren und war sehr erstaunt, wie satt der losging mit "nur" 78PS aus dem Benzinmotor.
Der ist nicht nur mit 78 PS losgefahren, tritt man drauf, schaltet sich auch der E-Motor automatisch dazu, fürs Beschleunigen reicht die Batteriekapazität aus, dann kommt das Auto auf eine Gesamtsystemleistung von satten 136 PS. Das ist ja gerade die Cleverness, die da drin steckt.

Grüße
Udo
 
flavor82

flavor82

Dabei seit
11.08.2009
Beiträge
1.764
Ort
65232
Details E-Antrieb
Bafang VR 36V, 18A
Es geht beim HSD um die Lastpunktverschiebung der Verbrennermaschine, die überhaupt erst der Elektromotor ermöglicht. Ob man das jetzt Hybrid nennen will oder nicht, ist eine Definition Sache.
Die Lastpunktverschiebung funktioniert jedenfalls.
Kia Picanto (Kleinstwagen): 6,8L/100km
Toyota Yaris HSD (Kleinwagen: 4,5L/100km
gleiche Fahrweise. Durch Schichtladung schaffen andere Unternehmen auch bessere Werte ohne Hybrid, verschlechtern aber dadurch maßlos die Abgaswerte. Stichwort: Ruß und NOx ausstoßende Benziner. Ohne die Lastpunktverschiebung sind gute Abgase und niedriger Verbrauch ein Zielkonflikt.

Das Toyota die DUH unterstützt macht das Unternehmen für mich eher sympathischer. Ich habe auch schon was gespendet. Die Diesel Toyota haben bei den DUH-Tests jedenfalls auch sehr schlecht abgeschnitten.

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
R

raptora

man kann nicht sagen, ab wann denn nun der Verbrenner läuft und wann nicht mehr
Wenn man nicht blind ist kann man das sehr gut sehen aber wirklich kaum merken ;)

Ich beschleunige auf der Geraden mit Verbrennerunterstützung im Ecobereich bis knapp unter 60 km/h und nehme dann komplett Gas weg,
dann geht sofort die EV Lampe an (Elektrobetrieb) und dann gibt man sanft Gas und kann elektrisch "segeln".

Das geht stellenweise auf erstaunlich langer Fahrtstrecke.

Mich begeistert am meisten die Technik und wie unmerklich das alles vonstatten geht :)

Insgesamt muss man sagen, dass Toyota da was Tolles gemacht hat, das Beste aus allen Sparmöglichkeiten des Verbrenners herausgeholt hat, dennoch ist und bleibt das Auto ein reiner "fossiler Energieträger-Fresser", der immer auch Benzin verbrennt, davon allerdings sehr wenig.
Da gebe ich dir vollkommen recht, ist aber trotzdem ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.
Wenn jeder Diesel der täglich in unsere Städte rauscht durch einen Hybrid ersetzt würde sähe die Luftqualität deutlich besser aus.

Elektro wäre natürlich noch besser aber das ist im Moment einfach noch zu teuer und die Reichweite stimmt noch nicht.

Toyota hat da bestimmt nicht den Stein der Weisen gefunden aber es ist schon ein kleiner und vernünftiger Schritt in die Zukunft.

besitze selber einen Yaris, allerdings keinen Hybriden
Der verbraucht ja auch schon sehr wenig und ist eine vernünftige Entscheidung,
Hybrid ist keine Rechensache (der rechnet sich nie gegenüber einem sparsamen Benziner Kleinwagen)
sondern mich persönlich hat die Probefahrt vollkommen überzeugt.

Selten so einen Riesenspaß mit so einem kleinen Auto gehabt :)
 
T

triton-mole

Dabei seit
28.07.2012
Beiträge
867
Ort
99817Eisenach
Details E-Antrieb
Yuba Mundo, Golden Motor Frontmotor, 36V, 20A
Ist zwar etwas OT, aber
dass Toyota einer der Hauptsponsoren des nebulösen Vereins "Deutsche Umwelthilfe" ist, die sich ja auf ihre Fahnen den Tod des Diesels geschrieben haben,
Ah, daher weht der Wind!

***Sarksamus an***
DANKE TOYOTA!
***Sarkasmus aus***

Der ist nicht nur mit 78 PS losgefahren, tritt man drauf, schaltet sich auch der E-Motor automatisch dazu,
Das konnte ich auch auf dem Display sehen, aber ich war erstaunt, wie viel da aus dem E-Motor zugeschossen wird!
Fühlte sich wie deutlich über 100 PS an.

Sparsam fahren konnte ich natürlich auf der kurzen Proberunde nicht probieren.
Als 2016 unser treuer alter 1999'er Corolla uns verließ, wurde das neue Auto dennoch kein Hybrid, sondern aus Vernuft- und vor allem Kostengründen lieber ein Dacia.
Frei nach dem Motto: Wenn ich schon kein Geld für teuere Hybridtechnologie ausgeben will, dann spare ich mir auch den ganzen anderen Schnickschnack, den die meisten Hersteller zwangsweise mitliefern.
 
Hochsitzcola

Hochsitzcola

Dabei seit
04.09.2009
Beiträge
2.999
Details E-Antrieb
Gazelle mit BionX IGH3 + OpenSource Firmware
Ich finde es ja witzig, daß hier der Tenor ist, wenn ich vorsichtig und vorausschauend fahre, bekomme ich einen geringen Benzinverbrauch. Das ist ja nun wirklich nicht Hybrid-spezifisch :).
Wenn man beim Spritmonitor nach dem Auris schaut, stellt man fest, daß der größte Sparfuchs mit deutlich weniger Verbrauch einen Diesel fährt, als der Durchschnitt der Hybrid-Fahrer.
upload_2018-5-4_9-52-46.png


Ich sehe die Hybrid-Technik als Übergangs-Technologie an, die es in 10 Jahren nicht mehr geben wird, weil die Reichweiten von reinen E-Autos "urlaubstauglich" werden. Siehe BWM i3, in 2013 mit 60Ah Batterie in den Markt gegangen, ab diesen Herbst wird es ihn mit 120 Ah geben.... Im Moment versuchen die Hersteller massiv, die Hybride in den Markt zu drücken, da die CO2-Emissionen unrealistisch gering eingestuft sind und so den Flottenverbrauch nach unten drücken...

Gruß
hochsitzcola
 
G

gemm

Dabei seit
21.09.2015
Beiträge
344
Ich sehe die Hybrid-Technik als Übergangs-Technologie an, die es in 10 Jahren nicht mehr geben wird, weil die Reichweiten von reinen E-Autos "urlaubstauglich" werden. Siehe BWM i3, in 2013 mit 60Ah Batterie in den Markt gegangen, ab diesen Herbst wird es ihn mit 120 Ah geben.... Im Moment versuchen die Hersteller massiv, die Hybride in den Markt zu drücken, da die CO2-Emissionen unrealistisch gering eingestuft sind und so den Flottenverbrauch nach unten drücken...

Gruß
hochsitzcola
Glaube ich nicht. Es gibt keinen Hinweis darauf, dass die Batteriepreise weiter so fallen, wie sie das von 5 Jahren gezeigt haben. Die haben sich mittlerweile stabilisiert und werden auch durch größere Fertigungsmengen kaum mehr billiger. Mit diesen Preisen von heute muss man also weiterhin rechnen.
Es ist aus meiner Sicht nicht machbar elektrisch weit und schnell zu fahren. Das ist Unsinn. Daher sind die Hybride eigentlich ein cleverer Zwischenschritt - nur nicht so, wie sie heute gebaut werden. Die Zukunft sehe ich eher bei Elektroautos mit Range Extender. Das ist ein gravierender Unterschied zu einem Hybrid, denn das E-Auto ist auf rein elektrischen Betrieb ausgelegt und nicht an eine mechanische Einkopplung von Antriebsenergie durch einen Verbrennungsmoter angewiesen. Der Range Extender wird nur dann eingesetzt, wenn die Batterien für die Reichweite nicht ausreichen. Alles im Nahverkehr wird elektrisch gefahren. Bei Batterien für vielleicht 150km plus einem Range Extender (evtl. sogar entnehmbar gestaltet) für lange Fahrten könne das ideale Fahrzeug entstehen. Lange Reichweite ist möglich (für die paar %, wo die Batterie nicht reichen sollte), voll elektrischer Betrieb ist die Regel (wegen Emissionen in der Stadt), die Batterie ist von der Größe her technisch und auch wirtschaftlich sinnvoll und der Wagen hat keine Einschränkungen zu einem heute vergleichbaren Verbrenner.

Hier ein Beispiel, was durch einen optimierten Betriebspunkmotor machbar ist. Die Firma Rheinmetall hatte 2013 bereis einen solchen Motor entwickelt:

Range Extender müssen nicht immer so grausig schlecht sei wie bei BMW im I3. Das ist ein Extrembeispiel schlechter Motorbautechnik.

Auch was die Reichweitenangst angeht, die Elektroautos immer entgegen gebracht wird wird sich einiges tun. Ein Elektroauto muss keine 500km am Stück fahren können, weil das kaum jemand macht. Es ist eine reine Gewöhnungssache ein Auto einmal in der Woche zu "tanken". Das wird sich erledigen, denn ein Elekroauto fährt man nicht zum tanken. Es tankt beim parken. Sobals sich diese Denkweise durchgesetzt hat, ist eine Batterie für 500km kein Thema mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
hwg

hwg

Dabei seit
26.07.2011
Beiträge
303
Ort
Wuppertal
Details E-Antrieb
R&M culture Rohloff & Classic • Flyer TS7.80
Hallo,
das Konzept von Tesla mit einer hohen Reichweite und eigenen Ladesäulen - mal abgesehen vom Kaufpreis - ist meiner Meinung nach das was sich für alle E-Autos durchsetzen muß.
Sie müssen allerdings nicht in 5 sek. von 0-100KM/h und auch keine 250 KM/h schnell sein.
Solange es einen Wildwuchs von Ladesäulen mit Stromanbietern gibt sowie unterschiedlichsten Bezahloptionen und Ladezeiten bleibt E eine Nische.

Hier in W ist eine Wasserstofftankstelle nur die Autos fehlen noch!
Dieses Konzept war schon vor 40 Jahren fast serienreif bei MB.

Vom Smart for4 ist ein Freund im vergangenen Herbst und dem wahrlich nicht strengen Winter enttäuscht gewesen.
Die gefahrene Reichweite betrug oft nur rund 60 KM, ohne Klima etc.
selbst das Belüften der Scheiben damit sie nicht beschlagen hat Strom "gefressen".
Der Bordcomputer hat dann schon heftig vor Strommangel gewarnt.
Er hat den Wagen auf 3 Jahre geleast , weil die Entwicklung bei Antrieb und auch Akku sicher schnell weitergeht und so das Risiko gleich null bleibt.

Wenn Raptor von segeln schreibt, so ist das sicher nur bei Landstraßen gut realisierbar. Mit einem Auris im Stadtverkehr / Ampeln und selbst verhaltenem Fahrstil bei Probefahrten ging er selten in den reinen E-Modus.
Bestenfalls bein Rückwärts einparken.
Ist sicher auf Dauer besser zu machen und der Fahrstil anzupassen.

Gruß hwg
 
Thema:

Erfahrungen mit Hybridautos wie z.B. Prius, Yaris ect.....

Erfahrungen mit Hybridautos wie z.B. Prius, Yaris ect..... - Ähnliche Themen

  • R&M Service-Erfahrungen mit dem Riese & Müller Supercharger2 GT rohloff

    R&M Service-Erfahrungen mit dem Riese & Müller Supercharger2 GT rohloff: Ende März wurde das Rad neu ausgeliefert. Aufgrund einer Erkrankung konnte ich erst Anfang Mai in die Pedale treten. Aktuell stehen 1.400 km auf...
  • sonstige(s) Schlechte Erfahrungen mit Fischer Kundenservice > Pech/Einzelfall oder öfter?

    sonstige(s) Schlechte Erfahrungen mit Fischer Kundenservice > Pech/Einzelfall oder öfter?: Liebes Forum, mein erster Post. Leider aus purer Verzweiflung, da ich gerne wissen würde, ob ich Pech habe oder der Fischer Kundenservice auch...
  • EBS Climber V2 Erfahrung

    EBS Climber V2 Erfahrung: Hallo zusammen, ich habe mir ein Bike mit dem o.g. Bausatz zusammengebaut und bin dann aber mit einem Punkt alleine geblieben, das Gespräch von...
  • LLOBE RapidRide Erfahrungen bzw. genauere Infos

    LLOBE RapidRide Erfahrungen bzw. genauere Infos: Hallo Gemeinde. Habe im Netz folgendes Rad entdeckt: LLOBE RapidRide Hat jemand im Forum ein solches Bike und kann mir einen Erfahrungsbericht...
  • Ähnliche Themen
  • R&M Service-Erfahrungen mit dem Riese & Müller Supercharger2 GT rohloff

    R&M Service-Erfahrungen mit dem Riese & Müller Supercharger2 GT rohloff: Ende März wurde das Rad neu ausgeliefert. Aufgrund einer Erkrankung konnte ich erst Anfang Mai in die Pedale treten. Aktuell stehen 1.400 km auf...
  • sonstige(s) Schlechte Erfahrungen mit Fischer Kundenservice > Pech/Einzelfall oder öfter?

    sonstige(s) Schlechte Erfahrungen mit Fischer Kundenservice > Pech/Einzelfall oder öfter?: Liebes Forum, mein erster Post. Leider aus purer Verzweiflung, da ich gerne wissen würde, ob ich Pech habe oder der Fischer Kundenservice auch...
  • EBS Climber V2 Erfahrung

    EBS Climber V2 Erfahrung: Hallo zusammen, ich habe mir ein Bike mit dem o.g. Bausatz zusammengebaut und bin dann aber mit einem Punkt alleine geblieben, das Gespräch von...
  • LLOBE RapidRide Erfahrungen bzw. genauere Infos

    LLOBE RapidRide Erfahrungen bzw. genauere Infos: Hallo Gemeinde. Habe im Netz folgendes Rad entdeckt: LLOBE RapidRide Hat jemand im Forum ein solches Bike und kann mir einen Erfahrungsbericht...
  • Oben