Elektro-Kawasaki-Enduro auf Basis einer 250er KLA

Diskutiere Elektro-Kawasaki-Enduro auf Basis einer 250er KLA im S-Pedelecs und anderes mit E-Motor Forum im Bereich Diskussionen; Ich habe Dir schon einmal gesagt, das Du machst dir zu viele Sorgen ;)
Kajman

Kajman

Mitglied seit
25.06.2018
Beiträge
145
Ort
Bromberg
Ich habe Dir schon einmal gesagt, das Du machst dir zu viele Sorgen ;)
 
W

wjr

Mitglied seit
11.10.2019
Beiträge
59
Ja, sieht so aus.
Ich habe jetzt Abweichung der Bänke von < 10 mV
Da schaltet ein Balancer nicht mal ein :sleep:

Gestern wollte ich einen Lasttest machen.
Die Zellen hatten kein Problem, aber 100-W-Widerstände sind abgeraucht o_O
wer rechnen kann ist klar im Vorteil :whistle:
 
W

wjr

Mitglied seit
11.10.2019
Beiträge
59
ich könnt' natürlich auch Datenblätter lesen.
Bei den VTC4 steht drin, daß sich die Zelle bei 10 kontinuierlicher Entladung im kompletten Zyklus auf knapp 50 °C erwärmt.
Wenn ich nur wüßte, wiviel die dabei kühlen.
Wenn das für eine isolierte Zelle tief in einem großen Pack ist, dann könnt ich mir weitere Überlegungen zur Kühlung sparen.
Wenn das eine einzelne Zelle an der freien Luft ist, dann hat die wohl schon genug Kühlung.
Hilft nix, doch weiter testen....
 
Kajman

Kajman

Mitglied seit
25.06.2018
Beiträge
145
Ort
Bromberg
In Datenblatt es ist immer eine zelle. Darum in pack nehmen wir zirka 15-20% weniger dauer leistung von eine zelle. Aber du wirst nicht nur am bergen fahren, also es wird kein dauerstrom.
 
W

wjr

Mitglied seit
11.10.2019
Beiträge
59
OK, das sind Erfahrungswerte.
Erfahrung sammelt man durch Fehler.
Pack bauen, fest stellen daß es überhitzt, zerlegen, von vorn anfangen, neu bauen
.... nur sehr ungern :LOL:

Ich hab' mein Widerstandsblech wieder repariert mit 18 x 100-W-Widerständen drauf.
Rechnerisch sollte das 0,25 Ohm haben, wären 80 A bei 21 V.
Ich hab mit einem halben Pack getestet, also 5S16P.
Da fällt der Strom binnen weniger Sekunden auf 50 A und stabilisiert sich dann auf ca 40.
Was immer die Chinesen in diese gold lackierten Kühlkörper rein wickeln - Konstantan ist es wohl eher nicht :(

Mit fallender Blockspannung komm ich dann zum Schluß grad mal auf 35 A für ein 35-Ah-(Halb-)Pack raus

Entlad' also jetzt in einer Dreiviertel Stunde mit 1,5 ... 1 C.
dabei erwärmt sich das Pack von ca 25 °C auf 42 °C

Ich hab' dann anschließend gleich wieder mit 10 A geladen, dabei kühlt sich das Pack wieder ab und stabilisiert sich auf ca 30°C

du wirst nicht nur am bergen fahren, also es wird kein dauerstrom.
Dauerlast krieg' ich wohl eher bei konstant 100 km/h.
Aber auch das wird wenig Spaß machen, wenn der Akku nach 30 min leer ist.
Von daher sieht das bisher ganz gut aus.

Lüfter und geteilte Gehäuse denke ich kann ich mir sparen.
Entweder alles in eine Kiste und Lüfter dazu, oder 4 getrennte Gehäuse und Konvektionskühlung.

Allerdings geht die Verlustleistung quadratisch mit dem Strom.
d.h bei schwankender Belastung und gleichen Durchshnittsstrom krieg ich mehr Wärme im Pack als bei konstanter Last.

Und mein Controller kann Rekuperation. Bei Beschleunigungs-Bramszyklen oder Bergauf-Berag-Touren wird das den Akku heizen, ohne in so schnell zu entleeren.
 
W

wjr

Mitglied seit
11.10.2019
Beiträge
59
Weihnachtszeit - Zeit zum Backen.
Aus dem Alter für Plätzchen bin ich schon raus, also backen wir Akkupacks.
Vor Weihnachten staut sich wohl auch der Päckchenstrom aus China - ich wart immer noch auf meine Leistungswiderstände.:sleep:
Also backen wir keinen Stollen, nur Plätzchen:

Mein größter Discharger aktuell in der Bastelkiste kann 20 A, aber nur bis 150 W.
Bauen wir ein 4x VTC als 4S1P, das können wir damit mit 10 A entladen, das sind fast 5C.
Hochgerechnet auf 32 P sind das 160 A - also auch am Dauerstrom-Limit des Votol 150-SP-Controllers.

Ich will testen, ob das ohne Kühlung der Akkus klappt.
Also pack' ich mein "device under test" halbswegs wäremisoliert in ca 5 Lagen Luftpolsterfolie.
Und danach gleich wieder mit 10 A = 5C laden - 160 A - so ein Ladegerät wird wohl schwerer als das ganze Moped ...
Thermoelement im Pack, Pyrometer für die Oberfläche - was die Bastelkiste halt so her gibt...

So sieht das dann aus:
Disc-test_01-a.png

Ich spar' mir jezt feingetunte Diagrammakrobatik - das Wesentliche kann man, denke ich, schon erkennen.
Spannung und Strom zeigen die typischen Verläufe.
Ein kompletter Entlade-Ladezyklus in einer knappen halben Stunde ist imho durchaus sportlich - aber durchaus noch im Rahmen meines Designs.

Die Temperatur während der Entladung steigt linear an - ich denke, meine Isolierung hat also halbwegs geklappt.
Der Anstieg der Oberflächentemperatur beträgt nur ein Drittel des Wertes im Pack - soweit auch erst mal OK.

Der Anstieg der 10-A-Entladung ist ca doppelt so hoch als im Diagramm aus dem VTC4-Datenblatt.
Offensichtlich haben die bei Sony ihre Akkus bei dieser Messung also schon etwas gelüftet.

Nach der vollständigen Entladung in knapp 13 Minuten bin ich auf 73 °C. also ein Anstieg von über 45 K.
Das Datenblatt gibt keine explizite Maximaltemperatur an, nur indirekte Hinweise für Rückschlüsse:
  • S. 5 (Discharge Load Characteristics) ist bis 100 °C skaliert, die bei 30A/Z auch erreicht werden
  • S. 6 (Temperature Dependence of Discharge Capacity) endet bei 60 °C, dito S. 7
  • S.8 (Cycle Life Performance) gibt in der Legende eine "Discharge .... T cut off: 75 deg. C" an
Mit meinem Test bin ich also somit ganz gut dabei.
Ganz ohne Kühlung würde ich mich nicht wohl fühlen.

Ich denke, ich kann mein Packs entweder in 4 Scheiben ohne Lüfter oder in einer großen Kiste mit Lüfter bauen.
Das BMS überwacht die Temperatur.
Wenn ich also im Fahrbetrieb tatsächlich mal eine solche Erwärmung hin krieg', muß ich halt mein Ladegerät mit einer Kaffemaschine :coffee: ausrüsten, um dem Akku Zeit zum Abkühlen zu geben.
 
Thema:

Elektro-Kawasaki-Enduro auf Basis einer 250er KLA

Oben