Eigenbau: "Radnabenmotor an Dreirad-Hinterachse"

Diskutiere Eigenbau: "Radnabenmotor an Dreirad-Hinterachse" im Umbau-Pedelecs Forum im Bereich Diskussionen; Hallo Leute, Heute hab ich, wie geplant, die Gummi-Auflagen für meine Heck-Box zugeschnitten, an die Rahmenschrauben angepaßt und festgestrapst...
Jürgen H.

Jürgen H.

Dabei seit
24.02.2020
Beiträge
102
Ort
Hamburg
Hallo Leute,
Heute hab ich, wie geplant, die Gummi-Auflagen für meine Heck-Box zugeschnitten, an die Rahmenschrauben angepaßt
und festgestrapst.
Da auf Gummi kaum ein handelsüblicher Kleber hält hab ich Kabelbinder genommen.
Sieht zwar nicht so hübsch aus, aber "dat sieht ja keener" :D wenn die Box drauf steht.
Diese mußte ich, um Symetrisch zu den Schrauben zu bleiben, leicht nach rechts versetzen.
Da ich, bedingt durch den unterschiedlich hohen, abgesetzten Boden, 15 mm höher aufbauen mußte, reichen meine U-Bügel
von der Länge her nicht mehr aus, muß mir neue kaufen...........GRRRRR :mad:
Brauche eine Länge von 70 mm, bei einer Lichteweite von 30-32 mm, in M6 oder M8, verzinkt oder Niro, schwer zu finden.
Wer da eine Quelle hat........................
Hier noch die Bilder vom heutigen Tag.
Jetzt ist erstmal Wochenende.................
Grüße..............Jürgen
 

Anhänge

Sel

Sel

Dabei seit
09.07.2020
Beiträge
356
Das mit den Gummis wird nix. So montiert kannste die auch weglassen. Ich melde mich gegen 8:00 Uhr nochmal. Da bin ich ausgeschlafen...
 
Jürgen H.

Jürgen H.

Dabei seit
24.02.2020
Beiträge
102
Ort
Hamburg
@Sel
Ja genau, schlaf dich erst mal aus und morgen denkst Du nochmal über meine Bauweise nach.
Bis dahin...................Jürgen
 
Sel

Sel

Dabei seit
09.07.2020
Beiträge
356
Die Gummis müssen fester sein, ich denke deine Moosgummis sind zu weich. Außerdem werden diese Dämpfer vom Druck der Kiste und deren Verschraubung festgehalten. Zur ersten Fixierung klebe ich solche Gummis mit zweiseitigem Klebeband fest. Da eignet sich vorzüglich Fußboden- oder Teppichklebeband, aber auch die teuren Power-Strips. Ich habe auch schon zu weichen Gummi in Schrumpfschlauch gepackt und eingeschrumpft. Die Enden warm umknicken und eventuell verkleben (gut geht Schlauch mit Innenkleber). Dann ist die Sache auch wasserdicht. Denn solch Moosgummi saugt vorzüglich Nässe auf und ist ein Spitzenhotel für Pilze, Bakterien und Kleingetier. Auch kannst statt der Gummies extrem dicken PVC-Schlauch nehmen. Auch ein in passende Stücke gesägter Autoreifen macht eine gute Figur.

Für Extramaße bei solchen U-Schellen nehme ich Rundstahlstangen. Länge bestimmen, links und rechts Gewinde drauf, biegen - fertig. Bis 6mm Durchmesser geht das gut, bei rostfreiem Stahl oder dickeren Stäben mußt du das Metall warmmachen (dunkle Rotglut reicht, auskühlen lassen, nicht abschrecken). Mache den Biegeradius nicht zu eng, das ist eine Sollbruchstelle. Und biege nicht das Gewinde, das reißt mit der Zeit. Als Schutz hat sich PVC-Schlauch bewährt (der kann auch 2mm und mehr Wandstärke haben), bei geringerer Belastung (oder wenn nichts wackeln kann) reicht Schrumpfschlauch. Selbst angefertigt passt die Sache dann auch und ist am preiswertesten.
 
Jürgen H.

Jürgen H.

Dabei seit
24.02.2020
Beiträge
102
Ort
Hamburg
@Sel ,
Du hast meine vorherige Seite 6 nicht gelesen, oder ? Dort schrieb ich :

Die Transportbox selbst wird auf Gummistreifen gelagert ( ähnlich Tartan )
Dieses Material ist ein Bodenbelag für Sportstätten, elastisch aber hochfest, pro qm bis zu 250 t belastbar und praktisch unverwüstlich,
wasserfest und doch leicht porös damit auf der Laufbahn kein Wasser stehen bleibt.
Ebend Tartan, sag bloß Du kennst Tartan nicht, wird Weltweit in Stadien als Laufbahnen verwendet.
Für meine Zwecke also Druckstabil genug :D
Das Zeug widersetzt sich sogar den Schneidversuchen mit einem Cutter. Nur mit einem Proficutter und viel Kraft ist es mir gelungen
Streifen zu schneiden.

Die Bügelklammern hab ich in der Zwischenzeit schon gefunden, diesmal in M 10x80, verzinkt, also etwas kräftiger als der Kram den ich
vorher hatte. Bei denen konnte ich die Gegenplatte mit zwei Händen verbiegen, tolle Qualität.
Die M10 Gegenplatten haben 5mm Stärke, schon besser.
Jetzt muß ich aber bis zum Monatswechsel warten bis ich mir die Dinger kaufen kann.

Mehr Sorgen macht mir der Boden der Kiste. Durch Klopfen und Erfahrung konnte ich spüren daß der Boden nicht dicker als 5mm sein kann.
Da die Kiste ja für den waagerechten Betrieb gedacht ist würde das ja auch nichts ausmachen, aber in meinem Fall, wo die Rückwand mein
Standboden ist, der auch noch vielfach abgesetzt ist, muß ich auch innen mit dem Gummi und meinem 30x5 Flachstahl arbeiten damit die
Anpressfläche so groß wie irgend möglich wird. Alles zusätzliche Arbeit, aber was macht man alles wenn man kein Geld hat für eine "vernünftige"
Deichselbox mit flachem, dickem Boden.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: Sel
Jürgen H.

Jürgen H.

Dabei seit
24.02.2020
Beiträge
102
Ort
Hamburg
@Sel ,
Sorry, noch ein Nachtrag :
Das ursprüngliche Tartan wird selbstverständlich nicht mehr verwendet, weil es beim "Abriss" Umweltschädlich ist.
Enthält Quecksilber und andere schädliche Substanzen.
Aber die vielen Hundert neuen Sorten, die heute verwendet werden, sind unbedenklich, der Begriff "Tartan" hat sich
jedoch bis Heute erhalten und wird sehr oft gebraucht, auch von mir altem Dinosaurier.
Grüße...............Jürgen
 
Sel

Sel

Dabei seit
09.07.2020
Beiträge
356
Ich weiß ja was du meinst. Hatte solches Zeugs noch nicht als Stückchen in der Hand. Gammeln tut da wahrlich nichts, federn tuts aber gut. Trotzdem, Kabelbinder an sich verformenden Teilen...

Der dünne Boden der Box ist natürlich ein Problem. Kannst du innen ja deine Stahlschienen zur Verstärkung verwenden. Ist besser als große U-Scheiben. Kleben wird ja auch nichts bei dem Material. Schweißen wäre noch was, aber man kommt leider extrem schwer an den passenden Schweißdraht. Und Gummi unter die Stahlschienen, warum? Wenn die ordentlich festgeschraubt sind, brauchst keinen Gummi drunterlegen, das Material der Box kann das locker wegstecken.
 
Jürgen H.

Jürgen H.

Dabei seit
24.02.2020
Beiträge
102
Ort
Hamburg
Kabelbinder an sich verformenden Teilen...
Ich sagte ja schon daß der Gummi zwar elastisch ist aber trotzdem hochdruckfest. Wenn der erstmal geklemmt ist tut sich da garnichts mehr.

inzwischen ist mir auch schon aufgegangen daß ich die Gummistreifen innen eigentlich nicht brauche, sie führen nur dazu
daß die Kiste schwammig wird.
Andererseits wird durch die doppelseitigen Streifen die "Federung" besser.
Ich probiers erstmal mit "doppelseitig" , wenn es zu schwammig wird kann ich die oberen ( inneren ) Streifen immer noch rausnehmen.
O.K. Dann bis Montag oder Dienstag
Grüße....................Jürgen
 
Jürgen H.

Jürgen H.

Dabei seit
24.02.2020
Beiträge
102
Ort
Hamburg
Hey Leute.............
In dieser Woche hatte ich eine ganze Menge anderen Brassel an der Backe, so daß ich einfach keine Zeit für mein Dreirad hatte.
Aber ich hatte genügend Zeit darüber nachzudenken.
So hab ich mal mit dem Kistenboden experimentiert und dabei festgestellt daß der "Boden" insgesamt doch sehr instabil ist.
Wenn ich den punktuell belaste knackt es schon ein wenig im Gebälk.
Also hab ich umdisponiert.
Ich werde die Kiste NICHT, wie vorher gezeigt, mit den Tartanstreifen befestigen.

Weil : Die fünf Auflagepunkte sind ja schön und gut, aber der Boden ist dann ja leider zu gut 80 % freitragend, und das geht bei den Gewichten
die ich transportieren möchte auf Dauer nicht gut. Es werden im Schnitt ca 20 Kg sein.
Da mein "Boden" eigentlich gar kein Boden ist sondern die Rückwand der Kiste, wird es bei der Rüttelei bei den Hamburgern Schlaglöchern
mit voller Ladung wie gesagt nicht lange gut gehen.

Statt dessen habe ich eine andere Lösung gefunden.
Ich besorge mir gerade 6 Stk Schockabsorber die ich an den richtigen Punkten auf meinen Rahmen schrauben werde.
D= 30, H= 20, M8 20 / 8 Typ B, Härte 45
Darauf werde ich eine 9mm Birkenmultiplex-Platte, mit den Maßen meines "Bodens" ( das paßt sehr gut ) schrauben, die liegt bei mir schon
seit einigen Jahren rum, hatte ich nur aus dem Blick verloren.
Damit hat der Kistenboden eine tragende, durchgehende Unterkonstruktion und ist doch "gefedert".
Die kiste selbst wird natürlich auch wieder mit den U-Bügeln, nur durch das Holz geschraubt, und meinem Flachstahl zum Übertragen befestigt.
Mit der Konstruktion kann ich dann leben, hab ein gutes Gefühl dabei.
Das ganze kostet natürlich wieder, aber diesmal sind es nur relativ wenige Euronen, das geht noch.
Also........... nächste Woche hab ich wieder ein paar Arzt-Termine, aber es geht dann doch zwei Tage lang weiter.
Ich melde mich dann nächste Woche wieder.................
Grüße...........Jürgen
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Sel
O

oldbike2011

Dabei seit
08.10.2011
Beiträge
142
Deine Überlegungen um die Seitenwand der Kiste als Boden zu stabilisieren und vor allem die Lagerung sind gut. Bitte ziehe mal Aluverbundplatten mit in Betracht. Die sind viel leichter, sehr stabil, witterungsfest, und sehr gut zu verarbeiten und eventuell gebraucht preiswert zu finden. Alte Werbetafel etc.
Da könntest du die Vierkantrohre und die Bügel sparen....

Ein Gruß
Carsten
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Sel
Jürgen H.

Jürgen H.

Dabei seit
24.02.2020
Beiträge
102
Ort
Hamburg
@oldbike2011 ,

Da könntest du die Vierkantrohre und die Bügel sparen....
Die Vierkantrohre sind mein Trägergerüst für die Motoraufhängung, also "Systemrelevant", die kann ich nicht weglassen, sieh Dir doch einfach
mal meine Bauweise genauer an, es gibt detailierte Fotos des Hinterbaus.

Bitte ziehe mal Aluverbundplatten mit in Betracht.
Im Prinzip hast Du ja Recht, Aber..................
Alu-...bond-Platten kenne ich zu Genüge. Die müßte ich kaufen. Birkenmultiplex ist auch bedingt wasserfest und mit der richtigen Impregnierung
sogar sehr Witterungsbeständig. Außerdem habe ich die Platte bereits und ein kleines Stück von 500 x 300 mm kann ich Gewichtsmäßig
völlig ignorieren, ist mir beim Dreirad egal.
Die Bügel und der Flachstahl dienen nur zur Lastverteilung auf dem Kistenboden, werden noch etwas modifiziert.
Grüße............Jürgen
 
Zuletzt bearbeitet:
Sel

Sel

Dabei seit
09.07.2020
Beiträge
356
Entweder machst eine Grundierung auf die Holzplatte und dann deine Farbe der Vierkantrohre drauf, oder du wachst die Platte mit gutem (teuren) Wachs. Zum Beispiel das Zeugs von Osmo (pigmentiertes Hartwachs o.ä.). Ich hatte es mal in einer, na ja, Notsituation mit farblosem Lederfett probiert. Gut eingefettet, 24 Stunden einziehen lassen, nochmals fetten, dann blankbürsten mit sehr weicher Bürste (weicher Lappen machts sicher auch). Hielt über drei Jahre im Außenbereich (kein stehendes Wasser)! Ich hatte eine Tür ausgebessert. Auf keinen Fall ölen, das bringt hier nix. Denn ohne diesen Schutz ist die Platte nach der ersten Fahrt auf nasser Straße verzogen und kann schnell zu gammeln anfangen. Birkenmultiplex an sich ist schonmal für dein Projekt eine gute Wahl. Es ist leicht, preiswert und relativ "resistent" gegen Ungeziefer und Pilze. Allerdings auch nicht gerade sehr belastbar. Und es ist ein weiches Holz. Als sehr witterungsbeständig ordne ich Birke eher nicht ein. Wie du aber richtig schreibst, eine gute Schutzschicht rundum drauf und die Sache passt!
 
Zuletzt bearbeitet:
Jürgen H.

Jürgen H.

Dabei seit
24.02.2020
Beiträge
102
Ort
Hamburg
Hey zusammen,
Vorhin hab ich mal die Preise für Alu-Verbundplatten t=3-4 mm verglichen, ist gar nicht so schlimm wie ich dachte.
Ich habe selbst zuletzt vor über 20 Jahren das Mat. gekauft, da war es noch schweineteuer.
Aber die heutigen Preise gefallen mir, werde wohl doch eine kleine Platte in meiner halbwegs richtigen Größe kaufen.
In t=3 mm kostet sie in der Größe 500 x 300 etwa zwischen 8 und 10 €, je nach Anbieter.
Also kann ich mir die Platte auch leisten..............
dann brauche ich das Holz nicht mehr und kann mir die Kosten für die Versiegelung sparen.
Na dann, auf gehts.
warten wir ab bis ich die Platte hier habe.
Grüße...........Jürgen
 
Sel

Sel

Dabei seit
09.07.2020
Beiträge
356
Gugg mal genau auf den Preis, von damals und von heute. Vergleiche dann die Materialstärke und die Qualität des Aluminiums von damals und von heute. Wenn du jetzt noch das Material zwischen dem Alu genau untersuchst, dann wird dir die Preisgestaltung recht schnell und deutlich klar.

Auf eine Oberflächenbehandlung kannst du auf gar keinen Fall verzichten!

Außerdem ist sogar eine versiegelte Sperrholzplatte umweltfreundlicher als diese Aludinger...
 
Jürgen H.

Jürgen H.

Dabei seit
24.02.2020
Beiträge
102
Ort
Hamburg
@Sel
O.K. O.K., ich muß zugeben daß ich von damals nur Erfahrung mit 5 mm "Alucubond", so hieß das Zeug damals, habe.
Diese Platten hatten im Schnitt eine Alu-Stärke von etwa 0,7-0,9 mm, ( durch rausschneiden des Kunstoffkerns rausgefunden ).
Vorallem waren sie unglaublich Biegesteif, sehr viel mehr als eine 9mm Birkenplatte.
Hab allerdings noch keine "moderne" Platte in der Hand gehabt, um einen Vergleich zu bekommen.
Sind die wirklich so schlecht ??
Sollte ich doch bei meiner Birke bleiben ??
Jetzt bin ich etwas Verunsichert !!
Grüße.........Jürgen
 
Sel

Sel

Dabei seit
09.07.2020
Beiträge
356
Du hast von 3mm geschrieben... Sagt ja schon viel.

Ja, ich kenne die Platten von damals auch. Und ich habe das Zeug damals schon gehaßt. Ohne Maschine nicht zu verarbeiten, eine Steifigkeit, die zwar erwünscht war, aber bei zuviel Last ohne Ankündigung brach, nicht schwingungsresistent, nicht klebbar, keine Farbe hielt (nur mit speziellem Alu-Haftgrund), nur Nieten war eine sinnvolle Befestigungsart, schwer bis gar nicht zu entsorgen. Riesenvorteil war natürlich die Festigkeit der Oberfläche, das Zeug verzieht sich nicht, ist wasserfest. Im Fahrzeugbau alles ideal, woanders nicht zu gebrauchen (oder kaum, wie ich heute zugeben muß). Und damit letztendlich sauteuer in der Anwendung insgesamt.
 
Zuletzt bearbeitet:
O

oldbike2011

Dabei seit
08.10.2011
Beiträge
142
Für deinen Zweck halte ich sie dennoch für ideal. Allerdings nicht als 3 mm Variante.

Schnell auftretende Schwingungen auf Biegung dürften bei deiner Kistenstabilisierung nicht auftreten.

sehr gut zu verarbeiten. Bohren, Sägen, und auch Nieten.
Ich würde die zu schwache Seitenwand der Kiste an die Aluverbundplatte nieten und die U-Bügel durch beide Schichten durch Schrauben.

witterungsfest - sehr witterungsfest. Warum sonst bevorzugstes Material für Aussenwerbung? Da streicht keiner etwas.

Man darf allerdings nicht eine Schicht schwächen, dann werden die Platten bruchanfällig.
 
Jürgen H.

Jürgen H.

Dabei seit
24.02.2020
Beiträge
102
Ort
Hamburg
Jahaaa, ( genervt, sorry )
das weiß ich alles, fehlt nur der Faktor den Ihr vergessen habt.
ICH HABE KEIN GELD DAFÜR, begreift es doch endlich.
Grüße.................Jürgen
 
Zuletzt bearbeitet:
O

oldbike2011

Dabei seit
08.10.2011
Beiträge
142
In welcher Gegend lebst du?
 
Sel

Sel

Dabei seit
09.07.2020
Beiträge
356
In welcher Gegend lebst du?
Vielleicht kennst du diese Situation noch nicht. Da wirste Rentner, wegen Alter, wegen Krankheit oder sonstwas. Hast ein Leben lang geschuftet. Doch mit der Rente bezahlste deine Miete, dein Essen, deine Fahrkarten für die Öffentlichen, deine Krankenkasse, diverse Gebühren, die Fernsehsteuer, deine Medikamentenzuzahlung und deinen (echt wenigen) Luxus.

Was denkst du wieviel da fürs Fahrrad übrigbleibt?

Bitte halte dich also mit solchen Postings zukünftig echt zurück.

Edit: Wenn du aber mit Material helfen wolltest und ich deine Frage dahingehend falsch verstanden habe, so bitte ich dich um Entschuldigung!
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Eigenbau: "Radnabenmotor an Dreirad-Hinterachse"

Eigenbau: "Radnabenmotor an Dreirad-Hinterachse" - Ähnliche Themen

  • Reverse Engineering / Eigenbau Wissensdatenbank

    Reverse Engineering / Eigenbau Wissensdatenbank: Hallo, in diesem Forum steckt ja sehr viel Information zu den diversen elektronischen Antrieben. Vom Akku überm Motor bis zum Display. Leider ist...
  • Gesetzliche Vorschriften Pedelec Eigenbau mit Tongsheng TSDZ2 250W

    Gesetzliche Vorschriften Pedelec Eigenbau mit Tongsheng TSDZ2 250W: Hallo, ich habe kürzlich mein Fahrrad mit einem Tongsheng TSDZ2 250W Motor zum Pedelec umgebaut und komme darüber oft ins Gespräch mit...
  • Low Budget Pedelectrike Eigenbau

    Low Budget Pedelectrike Eigenbau: Hallo Ich baue ja schon einige Zeit mir verschiedene Pedelecs und habe für mich festgestellt das ich viel Spaß an meinen MTBs habe aber für...
  • Eigenbau Reharad Motor defekt? Controller?

    Eigenbau Reharad Motor defekt? Controller?: Hallo, habe vor 3 Jahren das Rehabike meiner behinderten Tochter neu aufgebaut. Es ist ein KT-LCD3 Display zur Konfiguration und einen KT36ZWS...
  • Ähnliche Themen
  • Reverse Engineering / Eigenbau Wissensdatenbank

    Reverse Engineering / Eigenbau Wissensdatenbank: Hallo, in diesem Forum steckt ja sehr viel Information zu den diversen elektronischen Antrieben. Vom Akku überm Motor bis zum Display. Leider ist...
  • Gesetzliche Vorschriften Pedelec Eigenbau mit Tongsheng TSDZ2 250W

    Gesetzliche Vorschriften Pedelec Eigenbau mit Tongsheng TSDZ2 250W: Hallo, ich habe kürzlich mein Fahrrad mit einem Tongsheng TSDZ2 250W Motor zum Pedelec umgebaut und komme darüber oft ins Gespräch mit...
  • Low Budget Pedelectrike Eigenbau

    Low Budget Pedelectrike Eigenbau: Hallo Ich baue ja schon einige Zeit mir verschiedene Pedelecs und habe für mich festgestellt das ich viel Spaß an meinen MTBs habe aber für...
  • Eigenbau Reharad Motor defekt? Controller?

    Eigenbau Reharad Motor defekt? Controller?: Hallo, habe vor 3 Jahren das Rehabike meiner behinderten Tochter neu aufgebaut. Es ist ein KT-LCD3 Display zur Konfiguration und einen KT36ZWS...
  • Oben