e-Trike > Batterietausch gegen Litium-Akku

Diskutiere e-Trike > Batterietausch gegen Litium-Akku im Akkus, Batteriemanagement (BMS) und Ladegeräte Forum im Bereich Diskussionen; Hallo, kurze Vorstellung: Bin 78J, durch Schlaganfall gehbehindert und nutze ein e-Trike. Zur Wegstreckenverlängerung habe ich die 5x...
H

Hardyr

Themenstarter
Dabei seit
10.08.2022
Beiträge
16
Punkte Reaktionen
0
Hallo, kurze Vorstellung: Bin 78J, durch Schlaganfall gehbehindert und nutze ein e-Trike.

Zur Wegstreckenverlängerung habe ich die 5x 12V-Blei-AGM-Akkus entfernt und mir einen

60 Volt Litium Akku mit BMS gebaut (16S5P). Die Akkus (2,5Ah) hatte ich einzeln unterschiedlich etwas vorgeladen.

Heute kurze Probefahrt gemacht, alles ok.

Vom Bleiakku habe ich das Ladegerät (60 Volt 20Ah). Gemessen 68,8V Leerlaufspannung.

Habe es kurz (30 Sec) an den Akku gehängt. Grünes Ladelämpchen ging an. Scheint alles ok.

Jetzt zu meinen Fragen (ich bin völliger Laie, habe mir alles nur angelesen):

16 x 4,2V = 67,2V Ladeschlußspannung.

1. Kann ich das Ladegerät benutzen oder brauche ich ein neues mit exakt 67,2V?

2. Ich möchte gerne bis 80% auf und bis 20% entladen (Lebensdauer). Wie mache ich das? Es gibt ja keine Anzeige dafür.



Mein weiteres Vorhaben: Bau eines „Reservetanks“ 16S3P.



Danke für eure Hilfe - Hardyr
 
onemintyulep

onemintyulep

Dabei seit
23.04.2009
Beiträge
8.842
Punkte Reaktionen
5.220
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Q128H KT09S LCD4 33V
1. Kann ich das Ladegerät benutzen oder brauche ich ein neues mit exakt 67,2V?
Du kannst das Ladegerät so nicht benutzen. 4,3V pro Zelle sind zuviel. Evtl. schaltet auch dein BMS ab, aber das erfolgt erst in einem Bereich der für die Zellen schädlich ist. Ich hoffe du hast eins?

Was du aber machen kannst, ist zwei einfache Gleichrichterdioden in Serie mit dem Ladegerät zu schalten. Das sind dann ~1,4V weniger. Du solltest dann messen, bei welcher Spannung das Ladegerät auf Erhaltungsladung schaltet. Wenn das zu hoch ist, nimm eine 3. Diode hinzu.

Apropos Erhaltungsladung: Die Erhaltungsladung ist unproblematisch. Ein richtiges Bleiladegerät lädt aber auch manchmal auf "Ausgleichsladung". Das ist ein Laden mit erhöhter Spannung und wäre fatal. Du solltest sicherstellen, dass deines das nicht macht/kann.

2. Ich möchte gerne bis 80% auf und bis 20% entladen (Lebensdauer). Wie mache ich das? Es gibt ja keine Anzeige dafür.
Das ist Chichi. Statt der "80%" nimmst du einfach noch 1-2 Dioden hinzu, um auf ~65,6V zu kommen. Du musst aber schauen, auf welche Spannung dein Steuergerät den Akku entlädt (wegen leer abschaltet). Solange das bei 48V oder höher passiert, ist alles ok. Typischerweise passt dass ganz gut wenn das vorher für Bleiakkus konzipiert war.

Bezüglich der Dioden, beachte dass 4 von denen eine nennenswerte Wärme entwickeln werden (ca. 3,5Watt pro Diode bei 5A Ladestrom). Die sollten sie auch abgeben können.

PS: Schau auch mal in dein Ladegerät rein, evtl. kann man die Ladespannung einstellen.
 
Ewi2435

Ewi2435

Dabei seit
08.06.2015
Beiträge
9.791
Punkte Reaktionen
5.469
Ort
Emstek
Details E-Antrieb
Ozon-Pinion 1.12, BPM2 50,4V 21Ah S-Ped.
Die Diodensache ist nicht so toll. Die Bleiakkuladegeräte haben intern fast immer 2 potis. Eins für die Spannung und für den Strom. Multimeter ran uns Spannung messen. Dabei eins der potis drehen. Gucken das es sich verändert und einstellen. Wenn sich nichts tut wieder zurück auf die originale Einstellung drehen.
 
P

Pöhlmann

Dabei seit
08.06.2012
Beiträge
4.917
Punkte Reaktionen
3.814
Details E-Antrieb
Panasonic 26V (250W NUA028D, 300W NUA021AL)
Du solltest dann messen, bei welcher Spannung das Ladegerät auf Erhaltungsladung schaltet. Wenn das zu hoch ist, nimm eine 3. Diode hinzu.
Schon aus Sicherheitsgründen würde ich bei Lithium-Ionen-Akkus kein Ladegerät mit Erhaltungsladung einsetzen. Zumindest dann nicht, wenn es samt Akku in die Hände von Normalverbrauchern ohne hinreichende Elektro - Kenntnisse gelangen kann.
 
H

Hardyr

Themenstarter
Dabei seit
10.08.2022
Beiträge
16
Punkte Reaktionen
0
Danke für die Rückmeldung.
Der Charger ist leider ultraschallverschweißt.
Ich kaufe mir ein einstellbares Ladegerät.
Melde mich dann wieder mit weiteren Fragen.
Hardyr
 
onemintyulep

onemintyulep

Dabei seit
23.04.2009
Beiträge
8.842
Punkte Reaktionen
5.220
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Q128H KT09S LCD4 33V
Schon aus Sicherheitsgründen würde ich bei Lithium-Ionen-Akkus kein Ladegerät mit Erhaltungsladung einsetzen.
Da der LiIon-Akku die Ladeendspannung hält, fliesst bei Erhaltungsladung kein Strom.
Vielleicht verwechselst du das mit der "Ausgleichsladung", über die ich gesprochen habe.

Elektromobile haben normalerweise versiegelte Bleibatterien, das zugehörige Ladegerät macht dann keine Ausgleichsladung.
 
P

Pöhlmann

Dabei seit
08.06.2012
Beiträge
4.917
Punkte Reaktionen
3.814
Details E-Antrieb
Panasonic 26V (250W NUA028D, 300W NUA021AL)
Da der LiIon-Akku die Ladeendspannung hält, fliesst bei Erhaltungsladung kein Strom.
Wird dennoch nicht empfohlen. Einerseits aus Sicherheitsgründen, andererseits steigert das "Lagern" bei Maximalspannung nicht gerade die Lebensdauer. Die üblichen Pedelec-Ladegeräte schalten bei Ladeende ab.
 
onemintyulep

onemintyulep

Dabei seit
23.04.2009
Beiträge
8.842
Punkte Reaktionen
5.220
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Q128H KT09S LCD4 33V
"Lagern" bei Maximalspannung
Die Spannung für die Erhaltungsladung wäre ca. 64V. Kennst du überhaupt Bleilader?
So ein 60V/5A Ladegerät ist sicher nicht billig. Da sollte man schon genau hinschauen was man schon hat, und nicht unnötig Panik verbreiten.
 
P

Pöhlmann

Dabei seit
08.06.2012
Beiträge
4.917
Punkte Reaktionen
3.814
Details E-Antrieb
Panasonic 26V (250W NUA028D, 300W NUA021AL)
onemintyulep

onemintyulep

Dabei seit
23.04.2009
Beiträge
8.842
Punkte Reaktionen
5.220
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Q128H KT09S LCD4 33V
Ich habe meinen 24V LiIon Akku fürher auch mit einem Bleilader für Scooter geladen. Das einzig Beachtenswerte war die für 7s etwas zu hohe Ladespannung, die sehr genau eingehalten wurde. Die Bleilader werden ja nicht extra ungenau gefertigt nur weils nicht so drauf ankommt. Das wäre viel zu teuer :)
 
onemintyulep

onemintyulep

Dabei seit
23.04.2009
Beiträge
8.842
Punkte Reaktionen
5.220
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Q128H KT09S LCD4 33V
Da können ja die Hersteller von richtigen Bleiladern nix dafür ;) Ich gehe davon aus dass sie sich ihrer Verantwortung gegen über der Krankenkasse, die die Akkus ggf. zahlt, durchaus bewusst sind 🙃
 
H

Hardyr

Themenstarter
Dabei seit
10.08.2022
Beiträge
16
Punkte Reaktionen
0
So, da bin ich wieder. Der neue Charger ist da. Er liefert 3A. Spannung einstellbar.

Frage 1: Mein Akkublock besteht aus DLG NCM 18650-260 / 2550mAh-5,2A (16S5P)
Heißt das: Kapazität 2550mAh und Entladungsstrom 5,2A pro Zelle?

Mein Trike hat einen 60V/800W Motor = 13,3A

Frage 2: Wenn ich statt auf 67,2 Ladeschlußspannung nur auf 65V einstelle, gibt das ein Problem?

Frage 3: Der Akkublock ist ziemlich leer. Kann ich das 1. Laden auf 100% jetzt einfach laufen lassen, oder ist es besser, mehrere Tage portionsweise zu laden?


Übrigens, wenn jemand Interesse an den Blei-Gel Akkus hat (5 Stück á 12Volt), z. B. als Energiequelle für Punktschweißgeräte, ich gebe sie ab für Stück 30€ + Versand. Sie sind 1 Jahr alt.

Auch das Ladegerät 60V/20A gibt’s für 15€ + Versand.

Gruß - Hardyr
 
onemintyulep

onemintyulep

Dabei seit
23.04.2009
Beiträge
8.842
Punkte Reaktionen
5.220
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Q128H KT09S LCD4 33V
Du hast eine Kapazität von 12,75Ah, 735Wh, Maximalstrom 26A. Sollte für deinen Motor Ok sein. Wichtig ist was auf dem Steuergerät deines Motors für ein Maximalstrom draufsteht.
65V, kein Problem. Du nutzt minimal weniger Wh.
Einfach vollladen.
 
H

Hardyr

Themenstarter
Dabei seit
10.08.2022
Beiträge
16
Punkte Reaktionen
0
Danke.
Noch eine Laienfrage: Wie berechne ich die Ladezeit (von nahezu 0 auf 100%).:unsure:
Dann kann ich mich beruhigt entfernen.
Bitte den Rechenweg für zukünftige Maßnahmen - und
bedeutet das, daß zur halben Ladezeit 50% drin sind?

Gruß - Hardyr
 
onemintyulep

onemintyulep

Dabei seit
23.04.2009
Beiträge
8.842
Punkte Reaktionen
5.220
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Q128H KT09S LCD4 33V
So ca. 11Ah/3A+2Ah/1,5A = ca. 5h, wenn ganz leer.
Das Ladegerät lädt zunächst mit 3A, aber reduziert den Strom, wenn die Ladespannung erreicht ist, um diese nicht zu überschreiten. Bei Unterschreiten eines bestimmten Ladestroms (zB. 0,2A) zeigt es voll an und/oder schaltet ab.
Es macht nichts, wenn der LiIon Akku länger am Ladegerät hängt wenn er schon voll ist, selbst wenn das Ladegerät nicht abschalten sollte. Das ist anders als bei Blei oder sonstigen Akkus.
Man sollte es lediglich irgendwann ausstecken, weil man jeden Stromkreis, denn man nicht braucht, trennen sollte.
 
H

Hardyr

Themenstarter
Dabei seit
10.08.2022
Beiträge
16
Punkte Reaktionen
0
Beruhigend, daß beim länger charging nix passieren kann…

Bleibt noch ein Problem: Mein Trike hat nur eine Balkenanzeige.

Ich wünsche mir aber eine %-Anzeige, damit ich nicht plötzlich mit leerem Akku stehen bleibe…

Wie komme ich da dran? Im Web habe ich so kleine %-Anzeigen gesehen.

Kann man sich darauf verlassen?
 
Hasso123

Hasso123

Dabei seit
21.04.2016
Beiträge
3.661
Punkte Reaktionen
1.034
Ort
Essen, NRW
Details E-Antrieb
Heinzmann, Fischer Proline ECU 1401,Umbau-Pedelec
Hallo.
Nennt sich "Wattmeter".
Gibt es als Nachbau günstig aus China, für etwas mehr Geld gibt es davon originale.
Denn die originale sind verlässlicher, was die Anzeigen angeht.
Ich mein, die Wattmeter zeugen bis 100v an. Sollte für dich vollem ausreichen.
(Wattmeter gehen doch nur bis 60V?? Finde gerade keins, das mit höherem Spannung klar kommt).

Oder sowas:
 
Hasso123

Hasso123

Dabei seit
21.04.2016
Beiträge
3.661
Punkte Reaktionen
1.034
Ort
Essen, NRW
Details E-Antrieb
Heinzmann, Fischer Proline ECU 1401,Umbau-Pedelec
Ich hätte ja jetzt den Wattmeter vorgeschlagen, aber diese gegen wohl nur bis 60V.
Im Link ein Beispiel für eine alternative, wo auch Spannung bis 230V anzeigt, mit Ampere und Watt auf einem Blick.
Einfach am Lenker festmachen, wasserdicht Verpacken und zwischen Akku und Controller hängen.

Energiemesser

So, sehe, das wird etwas schwierig, dieses Gerät hat eine Spannungsanzeige von 80-230V.
Aber sowas in der Richtung bräuchtest du wohl.
 
H

Hardyr

Themenstarter
Dabei seit
10.08.2022
Beiträge
16
Punkte Reaktionen
0
Gehen bis 72Volt.
Wie stellt man hier langen Link verkürzt ein?

Gruß - Hardyr
 
Thema:

e-Trike > Batterietausch gegen Litium-Akku

e-Trike > Batterietausch gegen Litium-Akku - Ähnliche Themen

(2017) Bosch Powerpack 400 (Gepäcktragerversion Akkutyp 0275 007 522) E-Bike Akku - wird nicht mehr erkannt - BMS ?: Hallo zusammen, ich habe eine Herausforderung bei meinem Akkupack und wollte fragen, ob mir jemand helfen kann. Ich habe einen Bosch Powerpack...
Akku lässt sich nicht mehr laden - was tun?: Hallo zusammen, Ich habe mir aus zwei gebrauchten aber kaum benutzen 36 Volt Akkus (Supermarkt-Räder - unbeschriftete Tütenzellen - 20 Stück pro...
ALDI-Ladegerät: Umschalter 41 V / 42 V (Li-Ion- / Konion-Akku): Wer sich einen Akku aus den possierlichen Konion-Zellen gebaut hat, will diesen auch artgerecht aufladen. Für längste Fahrzeit kann man zwar bis...
Aldi-Pedelec 2011: Akku-Neuaufbau in 2 Varianten: Allmählich wird mein Akku Frührentner. Im Neuzustand waren 70 km drin, nach einem Jahr noch 50 km, nach 18 Monaten noch 40 km. Jetzt in der 3...
Oben