E-Mtb im alpinen Gelände sollen stark eingeschränkt bzw. verboten werden

Diskutiere E-Mtb im alpinen Gelände sollen stark eingeschränkt bzw. verboten werden im Plauderecke Forum im Bereich Community; Welchen Einfluß hat es, wenn sich jemand bei der Abfahrt überschätzt, ob er mit einem EMTB oder einem MTB oder was auch immer bergauf gefahren...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
H

Händchen

Mitglied seit
09.06.2016
Beiträge
127
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Details E-Antrieb
NCM London, MTB 27,5 Bosch CX
Wo steht denn da, das man Muskelkraft beim Downhill braucht?
Welchen Einfluß hat es, wenn sich jemand bei der Abfahrt überschätzt, ob er mit einem EMTB oder einem MTB oder was auch immer bergauf gefahren ist? Ich kann aus eigener Erfahrung folgendes dazu sagen: ich habe erst mit dem EMTB das Mountainbiking angefangen. Am Anfang habe ich etliche steilere (ganz steile fahre ich bis heute nicht) gemieden oder bin - sehr ungeschickt - abgestiegen oder ziemlich langsam gefahren. Das wäre mir ganz bestimmt auch mit einem MTB ohne E passiert. Meine Grenzen kenne ich. Wenn es mir zu schwer vorkommt, würde ich auch mit der doppelten Motorkraft nicht hinunterfahren.

Soll man denn den Verkauf von Sportwagen allein deshalb verbieten, weil manche ihre Grenzen nicht kennen?
 
H

Händchen

Mitglied seit
09.06.2016
Beiträge
127
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Details E-Antrieb
NCM London, MTB 27,5 Bosch CX
Genau. Aber es wird doch behauptet, dass die Unfallgefahr wächst. Die wächst doch am stärksten beim Bergabfahren oder? Und ich behaupte: es liegt nur am Fahrer - abgesehen von gravierenden technischen Mängeln beim Fahrrad. Manche fahren mit einem Crossrad downhill und können das und andere können es mit einem teuren Fully nicht. Und unter Selbstüberschätzung leiden nicht nur EBike-Fahrer (das Leiden tut erst weh, wenn es zum Unfall kommt). Ich bin hier im Taunus im letzten Jahr einem MTB-Fahrer begegnet, der offen von seinen Unfällen gesprochen hat. Er kam aus Bayern, muss ich sagen. Der Sohn sei auch so verrückt und habe auch Unfalloperationen gehabt.

Das ist doch alles Kokolores. Wenn der BUND oder die CSU meint, die Alpen würden infolge der MTB/EMTB abbröckeln und die Wanderer würden sich zu Tode erschrecken beim Anblick eines EMTB, dann sollen sie halt die Polizei hinschicken und alle MTB verbieten. Aber es müsste erst einmal bewiesen werden, dass daran die EMTB alleine schuld wären. Es gibt ja auch noch das Anti-Diskriminierungsgesetz!
 
Electric

Electric

Mitglied seit
07.01.2015
Beiträge
4.332
Ort
Großraum Berlin
Details E-Antrieb
Wartezimmer Simplon Rapcon Pmax 1125 Wh
Mit den E-MTB können Touristen jetzt noch weiter in die fragilsten Ökosysteme vordringen und erhöhen damit nochmals den Druck auf Flora und Fauna (Tierarten mit starkem Fluchtverhalten sind u.a. vom Verhungern bedroht).
Welche Arten hast du da speziell im Auge, die e-x-p-l-i-z-i-t durch eMTB bedroht werden? Ist es der alpine Werwolf, bei dem sich das liebestolle Weibchen -durch das Heulen der Levo-Motoren angelockt- dem Fahrer vor die ROVAL-Räder wirft? Oder ist es die Berchtesgadener Klapperschlange, die im Downhill gefahrene CX 2020 am metallischen Klackern als Boss im Revier erkennt und fluchtartig die Alpen verlässt? Oder was hast du da sonst noch so festgestellt? 🤣

Deshalb sollten die Benutzung von E-Mountainbikes - genau wie alle anderen touristischen Aktivitäten - dann reguliert und eingeschränkt werden, wenn empfindliche Habitate durch diese bedroht werden.
Ja, und so wird das auch seit 100 Jahren gemacht. Glückwunsch, du hast das Naturschutzgebiet noch einmal erfunden!

PS: Es gibt genug Bilder von den Zerstörungen, die (E-)MTB Fahrer hinterlassen wenn sie mal richtig die Berge runter Schreddern...
Soso, jetzt plötzlich ne Klammer um das „E“. Das wäre nämlich meine Frage gewesen: Welche dieser „Zerstörungen“ sind explizit auf eMTB zurückzuführen? Gibt’s irgendwo ausgelaufenes Batterie-Gel, wo ein Alpenhuhn dran festklebt? Oder ein Haufen abgefallener Magneten, die das Sonnenlicht fokussieren, um Edelweiß verdorren zu lassen?
 
Zuletzt bearbeitet:
R

rudi mentär

Genau. Aber es wird doch behauptet, dass die Unfallgefahr wächst. Die wächst doch am stärksten beim Bergabfahren oder? Und ich behaupte: es liegt nur am Fahrer - abgesehen von gravierenden technischen Mängeln beim Fahrrad. Manche fahren mit einem Crossrad downhill und können das und andere können es mit einem teuren Fully nicht. Und unter Selbstüberschätzung leiden nicht nur EBike-Fahrer (das Leiden tut erst weh, wenn es zum Unfall kommt). Ich bin hier im Taunus im letzten Jahr einem MTB-Fahrer begegnet, der offen von seinen Unfällen gesprochen hat. Er kam aus Bayern, muss ich sagen. Der Sohn sei auch so verrückt und habe auch Unfalloperationen gehabt.

Das ist doch alles Kokolores. Wenn der BUND oder die CSU meint, die Alpen würden infolge der MTB/EMTB abbröckeln und die Wanderer würden sich zu Tode erschrecken beim Anblick eines EMTB, dann sollen sie halt die Polizei hinschicken und alle MTB verbieten. Aber es müsste erst einmal bewiesen werden, dass daran die EMTB alleine schuld wären. Es gibt ja auch noch das Anti-Diskriminierungsgesetz!
Was man nicht bestreiten kann :mit Hilfsmotoren kommt man höher hinauf in Regionen, die ohne wenigen sehr gut trainierten Athleten vorbehalten blieben.
Die Alpen bröckeln ja bekanntlich tatsächlich, nicht wegen der emtb, sondern wegen des Klimawandels, der zumindest zu einem grossen Teil durch Verkehrsemissionen verursacht wird.
Jedes weniger ist da besser. Ich bin keineswegs für Verbote, aber für Kontigentierung so wie es die österreichischen Nachbarn in Bezug auf den Transitverkehr bereits praktizieren.

Wer mit Zug oder Fahrrad anreist, darf immer zum Ziel, wer mit dem Auto kommt, wird eben auf Sammelparkplätzen aufgehalten, wenn das Kontingent voll ist.
Das hätte schon eine Lenkungswirkung.
Gruss Rudi Mentär
 
Wildwolf

Wildwolf

Mitglied seit
09.07.2017
Beiträge
457
„Übrigens: Das E-Mountainbiken wird durch die Existenz

von Bergen sehr erschwert.“

„Die Flatbar war sein letzter Griff,

bevor er in die Tiefe pfiff.“

"Rumpeldipumpel – da unter rollt er.

E-biken wollt´ er."


Nice Day

Wolf
 
S

Strombremse

Mitglied seit
24.02.2019
Beiträge
242
Was man nicht bestreiten kann :mit Hilfsmotoren kommt man höher hinauf in Regionen, die ohne wenigen sehr gut trainierten Athleten vorbehalten blieben.
Die Alpen bröckeln ja bekanntlich tatsächlich, nicht wegen der emtb, sondern wegen des Klimawandels, der zumindest zu einem grossen Teil durch Verkehrsemissionen verursacht wird.
Jedes weniger ist da besser. Ich bin keineswegs für Verbote, aber für Kontigentierung so wie es die österreichischen Nachbarn in Bezug auf den Transitverkehr bereits praktizieren.

Wer mit Zug oder Fahrrad anreist, darf immer zum Ziel, wer mit dem Auto kommt, wird eben auf Sammelparkplätzen aufgehalten, wenn das Kontingent voll ist.
Das hätte schon eine Lenkungswirkung.
Gruss Rudi Mentär
Die Alpen bröckeln, wg. hautpsächlich Klimawandel/ Verkehr? Hätte nicht gedacht, wieviele Menschen auf diesen Klimahypezug aufgesprungen sind. Klimawandel hats schon immer gegeben und wirds in Millionen Jahren noch geben.
 
bekolu

bekolu

Mitglied seit
04.04.2017
Beiträge
171
Ort
Bayer. Wald
Details E-Antrieb
Levo Comp Carbon
Deshalb sollten die Benutzung von E-Mountainbikes - genau wie alle anderen touristischen Aktivitäten - dann reguliert und eingeschränkt werden, wenn empfindliche Habitate durch diese bedroht werden.
Ich kann das alles ja grundsätzlich nachvollziehen, nur die Forderung nach einem Verbot von E-MTBs in den Alpen verstehe ich nicht. Wenn es ein schützenswertes Gebiet gibt, dann gehört der Zutritt für alle verboten, nicht nur für EMTB. Ich kann mir auch noch vorstellen, dass man differenziert zwischen Wanderern und (E)MTB Fahrern, aber das war es schon. MTB und EMTB sind Fahrräder! Auch wenn es der BUND vielleicht anders sehen mag. Ich unterscheide ja auch nicht zwischen leichten und schwergewichtigen Wanderern, und letztere schließe ich aus, weil sie die Wege stärker belasten. Das wäre derselbe Schmarrn! Gesellschaftlich ist es ja zu begrüßen, dass mehr Leute sich bewegen!

Ähnlich der Münchner Sektion des DAV (vielleicht war es auch eine andere Sektion oder Gruppe oder so), die Ladestationen auf ihren Hütten nicht "erlaubt", hat hier auch der BUND München eine Chance vertan, sich dem Thema konstruktiv zu nähern. EMTBs wird man nicht mehr wegdenken können, ohne diese hätten viele Fahrradhändler bereits zusperren können und auch die Ferienregionen sehen das meistens als Chance. Und Probleme werden kommen, und diese Pauschalisierungen helfen leider keinem. Schade!
 
Wildwolf

Wildwolf

Mitglied seit
09.07.2017
Beiträge
457
Göttlicher Alpinismus oder alles Banane Schamane!

"Als Mittelglied zwischen Mensch und Affen hat Gott den E-Mountainbiker&Alpinisten geschaffen". Ob diese Aussage der Wahrheit nahe kommt oder es eine Beleidigung für alle Bergsportler ist: Das dürft Ihr ganz alleine für euch entscheiden!



Nice Day

Wolf
Ergänzung:

wieviele Menschen
DANKE! Das es euch gibt, in liebe euer T-Rex :love::love::love::love:

islieb-t-rex (1).png
 
Zuletzt bearbeitet:
Tomcat1960

Tomcat1960

Mitglied seit
16.04.2019
Beiträge
1.783
Ort
Middlfrang'n
Details E-Antrieb
Bosch Performance Line CX, Purion
Macht nichts. Deswegen sag ich es dir ja. ;)
Ergänzung:

Die Alpen bröckeln, wg. hautpsächlich Klimawandel/ Verkehr? Hätte nicht gedacht, wieviele Menschen auf diesen Klimahypezug aufgesprungen sind. Klimawandel hats schon immer gegeben und wirds in Millionen Jahren noch geben.
Natürlicher Klimawandel vollzieht sich über Zehntausende von Jahren, oft noch länger. Genug Zeit für aus dem Permafrost erwachende Bergregionen, bewuchsfähige Böden zu entwickeln.
Der anthropogene Klimawandel vollzieht sich mit zunehmendem Tempo seit gut 200 Jahren. Verstehst du den Unterschied?
Und ja, der Verkehr trägt zur deutschen CO2-Bilanz überproportional bei.
 
Zuletzt bearbeitet:
suedwest

suedwest

Mitglied seit
18.09.2019
Beiträge
326
Details E-Antrieb
bafang und panasonic
Verstehe ich nicht, beim bergab fahren braucht man doch überhaupt keinen Motor.
es ist halt so, dass durch die Möglichkeiten, die das "E" im MB eröffnet, viele überhaupt erst auf die Idee kommen, in höhere Bergregionen zu radeln...man kommt auch ohne Lift oder dergleichen in Regionen, die vorher schlicht zu mühsam waren...
 
R

rudi mentär

es ist halt so, dass durch die Möglichkeiten, die das "E" im MB eröffnet, viele überhaupt erst auf die Idee kommen, in höhere Bergregionen zu radeln...man kommt auch ohne Lift oder dergleichen in Regionen, die vorher schlicht zu mühsam waren...
Die tupfengleiche Diskussion kann man natürlich auch über Seilbahnen, Skilifte, Klettersteige und - groteske Krönung-Hubschrauberflüge, kurz über jede künstliche Hilfe Bergeshöhen zu erreichen, führen und das geschieht ja auch.
Wenn man diese Dinge zulässt, gibt es gar keinen Grund emtb zu verbieten ausser der Belastung durch zuviele.
Schmale Wanderwege sollte man sperren, technische Kunststückchen sind in aufgelassenen Steinbrüchen prima aufgehoben, aber wo sowieso Almstrassen hochführen, welche ja nicht für Radverkehr extra angelegt wurden, warum nicht mit dem Hilfsmotor.
Vielleicht merkt dann der eine oder die andere, dass es noch weiter geht und die schönsten Flecken Fußgängerzone sind.
Venedig versucht jetzt eine Kontingentierung über einen Eintrittspreis zu erreichen.
Schaun wir mal.
Auf jeden Fall schaden diejenigen, welche meinen, auch noch den letzten schmalen Wanderweg befahren zu müssen, ihrem eigenen Hobby am meisten. Sie liefern nämlich hervorragende Argumente Verbote einzuführen.

Gruss Rudi Mentär
 
camper510

camper510

Mitglied seit
08.02.2019
Beiträge
2.997
Ort
Erbach im Hunsrück
Details E-Antrieb
3 Pedelecs. 1 Front, 1 Heck, 1 Mitte. 14A, 36V.
Auf jeden Fall schaden diejenigen, welche meinen, auch noch den letzten schmalen Wanderweg befahren zu müssen, ihrem eigenen Hobby am meisten.
Seit ich MTB fahre, egal ob früher ohne und jetzt mit Motor, haben mir aber diese schmalen Wanderwege den meisten Spaß bereitet. Habe deshalb extra meine Navi-App auf den Wanderer-Modus umgestellt. Dafür wirst du mich aber nie den Berg runter rasen sehen.
 
S

Strombremse

Mitglied seit
24.02.2019
Beiträge
242
Macht nichts. Deswegen sag ich es dir ja. ;)
Ergänzung:


Natürlicher Klimawandel vollzieht sich über Zehntausende von Jahren, oft noch länger. Genug Zeit für aus dem Permafrost erwachende Bergregionen, bewuchsfähige Böden zu entwickeln.
Der anthropogene Klimawandel vollzieht sich mit zunehmendem Tempo seit gut 200 Jahren. Verstehst du den Unterschied?
Und ja, der Verkehr trägt zur deutschen CO2-Bilanz überproportional bei.
Mit diesen Aussagen lockst Du mich nicht hinter dem Ofen hervor. ( Muss grad einschüren wg dem Klimawandel)
Um Deine Aussage auf einen Nenner zu bringen: Der technische Fortschritt hat zur Beschleunigung des Klimawandels beigetragen.
Denn würden wir noch auf Bäumen oder in Höhlen leben wäre auf der Welt mit dem Klima noch alle OK. Verstehst Du den Zusammenhang?
 
Flatliner

Flatliner

Mitglied seit
15.07.2016
Beiträge
1.883
Ort
Reutlingen
Details E-Antrieb
Bosch PL
...
Denn würden wir noch auf Bäumen oder in Höhlen leben wäre auf der Welt mit dem Klima noch alle OK. ...
Nein, leider nicht.
Denn der extreme Bevölkerungszuwachs in den letzten 10.000 Jahren von ca. 10 Millionen auf heute fast 8 Milliarden (davon der Großteil
erst in den letzten paar 100 Jahren ! ) ist der größte Klimatreiber.
Selbst wenn wir alle wieder in Höhlen zurückkriechen o. auf Bäumen leben würde sich nichts ändern.
 
Electric

Electric

Mitglied seit
07.01.2015
Beiträge
4.332
Ort
Großraum Berlin
Details E-Antrieb
Wartezimmer Simplon Rapcon Pmax 1125 Wh
Zum Glück haben Teile der eMTB-Industrie auf dieses erschütternde Papier des BUND proaktiv reagiert und bauen fortan sehr wenig sparsame Motoren mit zu kleinen Akkus in eMTB ein, so dass realistische Touren mit vielen Höhenmetern unmöglich werden.

Da sind Brose und besonders Shimano mit zusätzlich verwirrender Restakkuanzeige sehr zu loben. Auch schlau, dass jetzt unhandliche Stangenakkus verwendet werden, so dass ein Zusatzakku nicht aus dem Bestand genommen werden kann, sondern sehr teuer neu angeschafft werden muss und sauschlecht im Rucksack zu transportieren ist. Besser kann es nur noch Fazua, wo eine extrem geringe Motorleistung dazu kommt, die genau ausreicht, das Mehrgewicht der Elektrokomponenten auszugleichen. Ja, so geht aktiver Alpenschutz!

Schande über Bosch, die statt vorher 500 Wh jetzt 1125 Wh anbieten und alte 500er Akkus als Extender zulassen! Dass Herr Bosch noch ruhig schlafen kann während seine gewissenlosen Kunden permanent die Alpen schleifen.... 🤣
 
Zuletzt bearbeitet:
Tomcat1960

Tomcat1960

Mitglied seit
16.04.2019
Beiträge
1.783
Ort
Middlfrang'n
Details E-Antrieb
Bosch Performance Line CX, Purion
Mit diesen Aussagen lockst Du mich nicht hinter dem Ofen hervor. ( Muss grad einschüren wg dem Klimawandel)
Um Deine Aussage auf einen Nenner zu bringen: Der technische Fortschritt hat zur Beschleunigung des Klimawandels beigetragen.
Denn würden wir noch auf Bäumen oder in Höhlen leben wäre auf der Welt mit dem Klima noch alle OK. Verstehst Du den Zusammenhang?
Ich will dich hinter keinem Ofen hervorlocken. Mir würde es schon reichen, wenn du hier nicht das haltlose Zeug der professionellen Klimawandel-Leugner-Söldnertruppe wiederkäuen würdest.

Übrigens hatten unsere Großeltern hinsichtlich des Klimawandels das „Argument“, sie hätten es nicht besser gewusst und auch keine Chance gehabt, es besser wissen zu können. Wir Heutigen können das nicht behaupten. Selbst die Machenschaften der fossilen Brennstoff-Industrie zur Diskreditierung seriöser Klimaforscher sind hinreichend öffentlich und öffentlich dokumentiert.
Wer will, kann besser informiert sein, und entsprechend handeln.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema:

E-Mtb im alpinen Gelände sollen stark eingeschränkt bzw. verboten werden

Oben