E-Mtb im alpinen Gelände sollen stark eingeschränkt bzw. verboten werden

Diskutiere E-Mtb im alpinen Gelände sollen stark eingeschränkt bzw. verboten werden im Plauderecke Forum im Bereich Community; Ich bin Wanderfeindbild nur als selber Wanderer
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
A

aXXit

Mitglied seit
04.09.2019
Beiträge
37
Wenn ich Radfahrer bin, mag ich keine Wanderer und wenn ich Wanderer bin, mag ich keine Radfahrer. So einfach ist es :D

Ernsthaft hatte ich noch nie Probleme - ich grüße jeden, der mir entgegen kommt, ich reduziere die Geschwindigkeit, weiche so großzügig als möglich aus. Mehr ist ja nicht nötig als ein Miteinander im öffentlich nutzbaren Raum.
 
Electric

Electric

Mitglied seit
07.01.2015
Beiträge
3.995
Ort
Großraum Berlin
Details E-Antrieb
Wartezimmer Simplon Rapcon Pmax 1125 Wh
Bevor wir den Untergang der Welt heraufbeschwören und weinen, weil wir alle sterben müssen, sollten wir lieber mal über die „Studie“ des BUND selbst diskutieren.

Die ist nämlich ein tendenziöses Machwerk ohne jeden Halt in den Fakten. So wird behauptet:

Für Deutschland sind das laut Straßenverkehrsordnung „frisierte“ Motoren, d.h. Tuning ab Werk! Konsequenz: Diese Pedelecs haben – eigentlich – in Deutschland keine Straßenverkehrs- zulassung als Fahrrad! Für Deutschland sind das laut Straßenverkehrsordnung „frisierte“ Motoren, d.h. Tuning ab Werk! Konsequenz: Diese Pedelecs haben – eigentlich – in Deutschland keine Straßenverkehrs- zulassung als Fahrrad!
Völliger Unfug, da ist die Definition der Nenndauerleistung nicht verstanden worden.

Zwischen der Straßenverkehrsordnung in Deutschland, nach der das Pedelec wie ein Fahrrad behandelt wird und dem Art 28 des BayNatSchG Art 28, nach dem es als motorisiertes Fahr- zeug kein Benutzungsrecht hätte, gibt es einen Widerspruch.
Auch völliger Unfug. Hier werden einfach Definitionen der StVO nicht verstanden. Ein motorisiertes Fahrzeug ist das Pedelec nicht. Es ist ein Fahrrad per Definition von §1.3. Der Motor fällt definitorisch nicht ins Gewicht, also gibt’s keinen Widerspruch.

"Im Gebirge unterwegs sucht und findet der Radler, was der Wanderer gerade meidet: Ausei- nandersetzung und Anspannung (...)
Was für eine tendenziöse Scheiße! Der Radler als Stressmacher und der Wanderer als der Gute.

Und so geht das über 24 Seiten. Da offenbar nicht genug tendenziöse Zeitungsberichte gegen eMTB gefunden wurden, zitiert man sogar die Werbung von xdreamlite, einem Anbieter aus Österreich von auch dort illegalen eMTB mit 1700 W. Natürlich wird auch nicht erwähnt, dass diese Kraftfahrzeuge illegal sind.

Was ebenso fehlt, sind konkrete Fakten zur Schädigung des alpinen Raums durch eMTB. Ja, nicht einmal Zahlen zur Erhöhung des Verkehrs dort durch eMTB haben sie. Zuletzt versuchen sie das Konstrukt über die zunehmenden Zahlen von Transalp-Touren. Wozu die Straßen zumeist nicht verlassen werden. Doch auch dort fehlen jegliche Zahlen.

Also nichts als üble Stimmungsmache....
 
Univega007

Univega007

Mitglied seit
19.09.2018
Beiträge
175
Ort
Kyffhäuser
Details E-Antrieb
Steppenwolf Timber e 11.5 mit SR Suntour HESC
Mir wäre das recht. Wanderer gehen mir auf dem Sack. Ich will ab und zu in den Wald gehen ohne, daß irgendeine Nordicwalking-Battalion mir entgegen kommt. Rollator-Battalions beim Discounter sind auch schlimm, sowie ähnlich. Nervig sind auch diesen Sitten wo man aus falscher Höflichkeiten Fremden unbedingt unterwegs grüßen muss.
Zumindest, beim Radfahren ist man nicht verpflichtet anderen zu grüßen
Oh, eine wahrlich vollkommene Ausgeburt von Toleranz! Respekt, was manche hier so absondern. Genau solche Aussagen und eventuell auch Handeln in der Öffentlichkeit, und schon steht das Bild des Randalebikers in der Öffentlichkeit. Vielen Dank dafür!
Und nur für dich, obwohl ich wahrlich kein Rechtschreibfetischist bin: Bataillon, nicht Battalion! Das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen.
 
H

Händchen

Mitglied seit
09.06.2016
Beiträge
127
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Details E-Antrieb
NCM London, MTB 27,5 Bosch CX
@Electric
Du hast recht. Man muss den Bullen bei den Hörnern packen. Deshalb hier weitere Zitate aus dem BUND-Pamphlet:

"E-MTB und Pedelec haben einen Motor -und nicht nur einen Hilfsmotor, der den Fahrer im Vorwärtskommen nur moderat unterstützt–sie haben einen Turbo-Lift unterm Sattel, gebaut, um den alpinen Raum „aufzurollen“. S. 20

"Wenn nun in einemLeitantrag der CSU Oberbayern zurecht bemerkt wird, dass „der Boom mit E-Bikes ... viele Radfahrer in Regionen [bringt], in die früher nur wenige Sportler vorgedrungen sind“, so folgt die Forderung: 'Einrichtung von Sperrzonen und Ausweisung geeigneter Routen fürMountainbiker und E-Biker.' " S. 20

Meine Meinung: auch der CSU hat jemand ins Hirn geschissen. Dazu der BUND:
"Das normale nicht-motorisierte Mountainbike, das unter dem „freien Befahrungsrecht“ einbe-zogen ist, würde von dieser Sperrung mitbetroffen sein! ", S. 20
Die guten Bio-MTB!

"Das Pedelec (und auch stärker motorisierte S-Pedelecs, die eine Zulassungbenötigen) hatte primär den Zweck, für Pendler, vorbei am Stau, an steilen Straßenanstiegen,auch für ältere Menschen und solche mit Handicap, das Radfah-ren zu erleichtern, ", S. 3
Habe ich auch schon mehrfach gehört; ich sei doch noch zu jung für ein Ebike. Das hat bestimmt nichts mit Naturschutz zu tun.

"Die Folge ist eine schnell wachsende Anzahl von Pedelecs und E-MTBs. SieführenzurDurchdringung des alpinen Raumsüberalle Höhenlagenin einem bisher nicht gekannten Ausmaß." , S. 3
Zahlen, die das belegen sollen, sucht man vergebens.

"„Diese Entwicklung zeigt: Das E-Mountainbike hat sich als eigene Radgattung etabliert. Eine neue Disziplin ist geboren. Mountainbiker brauchen jetzt keinen Lift mehr, sie haben ihn ein-gebaut gleich am Rad dabei“, freut sich Anja Knaus vom schweizerischen E-Bike-Pionier Flyer. ", S. 6
Hier leistet die gute Frau Knaus den EMTB-Fahrern einen Bärendienst. Im übrigen bezweifle ich, ob man mit einem EMTB genauso schnell auf den Berg kommt wie mit einem Lift.

"Das ist der Grund, weshalb immer mehr Menschen mit dem E-MTB im Gebirge fahren: die sportlichen „Könner“ebenso wie die, die es allein mit ihrer Muskelkraft nicht schaffen würden. Bei Bergabfahrten steigt die Unfallhäufigkeitvor allem bei weniger geübtenMenschen stark an. ", S. 6
Die "Aktivisten" vom BUND sind noch nie einen Flowtrail gefahren. Dann wüßten sie, daß es beim Downhill viel mehr auf die Geschicklichkeit als auf die Kraft ankommt.

Ich will es jetzt erst einmal genug sein lassen. Sonst sitze ich noch um Mitternacht hier und hole Zitate aus diesem hanebüchenen Machwerk.
 
H

Händchen

Mitglied seit
09.06.2016
Beiträge
127
Ort
Rhein-Main-Gebiet
Details E-Antrieb
NCM London, MTB 27,5 Bosch CX
Ein paar Zitate bringe ich noch:
"Damit werden Landschaften und Natur motorisiert befahren, die früher nur dem Wanderer und Bergsteiger zugänglich waren,mit allen Folgenund Konfliktender Steigerung einer erhöh-ten Frequentierung aufnicht immer 'geeignetenWegen'. ", S. 7
Im Grunde ist auch der MTB-Fahrer böse. Der Wanderer ist der einzig Gute.

"Mit den klassischen MTB schafftman in einer Stunde vielleicht 400-500 Höhenmeter –nun bietet die E-MTB-Stunde über 1000 Höhenmeter. ", S. 7
Aufwärts ganz bestimmt nicht auf Trails sondern nur und ausschließlich auf Waldwegen möglich. Abwärts ist ein EMTB nicht schneller. Eher im Gegenteil.

"Mit dem motorisierten FAT-Bike sind auch Ausfahrten auf Schnee möglich –und damit die Verlängerung der saisonalen Störung.", S. 7
Nieder mit den Störern! Hier sind wohl zur Ergänzung auch die Skifahrer gemeint. Hoch lebe der Wanderer!

"DieseMotorisierung kommt also nicht von ungefähr. Es gibt dahinter ein Kalkül: Die markt-konforme In-Wert-Setzung letzter Refugien, die es in Mitteleuropa noch gibt: Die Mittel-und Höhenlagender Alpen. ", S. 13

"mit Elektrofahrrädern rücken auch für nicht so trainierte Radlerbeine die Berggipfel um ein gutes Stück näher. ", S. 13
Die Untrainierten sind auch die Feinde.

So jetzt reicht's.
 
mawadre

mawadre

Mitglied seit
16.07.2018
Beiträge
3.884
Details E-Antrieb
Grace Easy S, Bionx PL350HT
Man kann an vielen Stellen on und offline solche Einwände hören und lesen. Dass dank Pedelecs und eMTBs mehr Leute in den Bergen sind, ist wohl unbestritten. Es fahren auch dank Motor mehr Leute insgesamt herum als mit Biobikes. Die stehen nämlich bei vielen Leuten die meiste Zeit einfach nur im Keller herum. Jetzt ist die Frage, was man davon halten will. Einige Wintersportregionen sind heilfroh, dass nach langem, erfolglosen herumexperimentieren endlich auf 100 zahlende Wintersportgäste nicht nur 1 zahlender Sommer-Besucher (sprich Wanderer) sondern jetzt doch mal 3 bis 5 eMTB-fahrer kommen. Aber ob die für eine Seilbahnfahrt zahlen? Ideal sind Gleitschirmflieger. Die Zahlen auch im Sommer regelmäßig Tageskarten der Seilbahnen aber brauchen quasi keinen Platz, keinen Weg und sind (meistens) total leise. Wenn nicht, hat die lokale Ski-Unfall-Klinik auch im Sommer mal was zu tun.

Wanderer oder Waldbesitzer sind natürlich oft genervt. Und Umweltschützer aber auch manche Einwohner finden halt auch den winterlichen Skizirkus für Mensch und Natur zu viel und jetzt fehlt dann fast schon die Erhohlungsperiode im Sommer. Aber eben, man sollte nicht vergessen:
Der Hauptverursacher für Schäden durch Erosion ist die Forstwirtschaft. Das Wild bekommt den größten Druck von den Jägern und kann instinktiv unterscheiden, dass von Wanderern und Fahrradfahrern keine Gefahr ausgeht. Danach richten sie auch Fluchtdistanzen aus.
 
B

Boerni556

Mitglied seit
08.02.2014
Beiträge
2.883
Details E-Antrieb
E45 seit 04/2012, Stromer St3 seit 07/19
Man darf sich ja in den Alpen austoben. Die spannende Frage ist, muss das wirklich flächendeckend und somit überall sein? Oder wäre es nicht besser, wenn man Bereiche dicht macht und so Artenvielfalt, Naturräume und Rückzugsgebiete fördert. Ich hätte kein Problem damit.
 
Georg

Georg

Mitglied seit
17.06.2009
Beiträge
5.907
Ort
Marburg/Lahn
Details E-Antrieb
Raleigh Dover Lite (Panasonic) 26V, 25 Ah - Akku
Es war ein großer Fehler Pedelecs zuzulassen. Auch die Pedelecfahrer wollen immer mehr.
Zuerst haben sie um 250 Watt gebettelt "Nur 250 Watt, bitte, bitte." Jetzt jagen sie mit 600 Watt durch das Gebirge und belästigen Wanderer.
Und dabei sind sie mit allem unzufrieden und meckern und beklagen sich ohne Ende über alles mögliche, sind rechthaberisch und intolerant dazu.
Es ist schon traurig!
 
R

ranos

Mitglied seit
18.09.2019
Beiträge
65
Es war ein großer Fehler Pedelecs zuzulassen. Auch die Pedelecfahrer wollen immer mehr.
Zuerst haben sie um 250 Watt gebettelt "Nur 250 Watt, bitte, bitte." Jetzt jagen sie mit 600 Watt durch das Gebirge und belästigen Wanderer.
Und dabei sind sie mit allem unzufrieden und meckern und beklagen sich ohne Ende über alles mögliche, sind rechthaberisch und intolerant dazu.
Es ist schon traurig!
So ein Schwachsinn....
 
Piaggio_Affe

Piaggio_Affe

Mitglied seit
06.10.2019
Beiträge
83
Ort
79761 Waldshut-Tiengen
Details E-Antrieb
Mailand Trekkingrad Noch unbekanntes 250 W 24 Volt
...Bataillon, nicht Battalion! Das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen.
Egal. Ist es sowieso kein deutsches Wort. Sondern, ursprünglich aus irgendwo aus dem Lateinum. Nach dem Taunus-Schlacht, ist dieses Wort bei den Römer nicht mehr wichtig gewesen. Denn, in dem Wald hatte Batajohns nicht mehr der Vorteil. Sondern, die ur-germanische Guerillas
Menschen mit Handicap sollen also zu Hause bleiben? Hoffentlich kommst du nicht mal in eine solche Situation und gehst deinen Mitmenschen auf den Sack. o_O
Ob das alt werden eine "Handicap" (Behinderung, a.d.) ist wäre ein interessantes Thema. Am Besten, das Aufrüstung auf Rollatoren vorbeugen, indem man sich pflegt. Ich bin einen von denen der zu eitel ist zusammen mit einem Rollator in der Öffentlichkeit zu erscheinen. Obwohl, ein e-Rollator wäre nicht schlecht
 
Zuletzt bearbeitet:
Freiviking

Freiviking

Mitglied seit
04.08.2018
Beiträge
195
Details E-Antrieb
E-MTB fully / KTM Macina Kapoho 274 / 2018 / CX
Es war ein großer Fehler Pedelecs zuzulassen. Auch die Pedelecfahrer wollen immer mehr.
Zuerst haben sie um 250 Watt gebettelt "Nur 250 Watt, bitte, bitte." Jetzt jagen sie mit 600 Watt durch das Gebirge und belästigen Wanderer.
Und dabei sind sie mit allem unzufrieden und meckern und beklagen sich ohne Ende über alles mögliche, sind rechthaberisch und intolerant dazu.
Es ist schon traurig!
Genau!
In der Städten protestiert man gegen Autos, Landbewohner sind auf Auto angewiesen aber protestieren gegen Pedelecs. Also sollte man zurück zu alt bewerten kommen, Umwelt und Natur retten und auf Pferdekutschen umsteigen.
 
R

rudi mentär

Ooch old man
"let the good times roll"
hast du mir als "off topic"
wegzensiert.
Selber reingefallen, denn was könnte wohl besser zum Radeln in jeder Form passen, als diese Weisheit des grossen
Philosophen Jimi " godfather of guitar" Hendrix

Gruss vom "Voodoo child"

Rudi Mentär

P. S.
 
S

schmadde

Mitglied seit
21.04.2013
Beiträge
3.577
Ort
München
Details E-Antrieb
MTB BionX 25 , Dail-E Grinder S, Bosch Lastenrad
hast du mir als "off topic"
wegzensiert.
Mach Dir nix draus - Zensur Marke "Axt im Walde" von Postings mit unliebsamen Meinungen ist hier im Forum gang und gäbe. Gerne auch mit der völlig an den Haaren herbeigezogenen und idR völlig falschen Begründung "off topic"
 
camper510

camper510

Mitglied seit
08.02.2019
Beiträge
2.622
Ort
Erbach im Hunsrück
Details E-Antrieb
3 Pedelecs. 1 Front, 1 Heck, 1 Mitte. 14A, 36V.
"Das ist der Grund, weshalb immer mehr Menschen mit dem E-MTB im Gebirge fahren: die sportlichen „Könner“ebenso wie die, die es allein mit ihrer Muskelkraft nicht schaffen würden. Bei Bergabfahrten steigt die Unfallhäufigkeitvor allem bei weniger geübtenMenschen stark an. ", S. 6
Die "Aktivisten" vom BUND sind noch nie einen Flowtrail gefahren. Dann wüßten sie, daß es beim Downhill viel mehr auf die Geschicklichkeit als auf die Kraft ankommt.
Wo steht denn da, das man Muskelkraft beim Downhill braucht? Die benötigte Muskelkraft bezieht sich generell auf das Fahren und beim Bergabfahren ging es nur um die Unfallhäufigkeit und zumindest bei denen 2 Punkten hat der BUND recht.
Ohne Motor kämen sehr viele MTBer erst gar nicht dahin und beim Bergabfahren haben sehr viele ein Problem beim Bremsen.
 
Ferdinand_

Ferdinand_

Mitglied seit
02.03.2018
Beiträge
146
Man darf sich ja in den Alpen austoben. Die spannende Frage ist, muss das wirklich flächendeckend und somit überall sein? Oder wäre es nicht besser, wenn man Bereiche dicht macht und so Artenvielfalt, Naturräume und Rückzugsgebiete fördert. Ich hätte kein Problem damit.
Stimme ich voll zu!

Die Alpen sind ein extrem fragiles Ökosystem, welches derzeit radikalen Veränderungen unterworfen ist (extremer Gletscherschwund, Abbruch von Felsenwänden wg. zu wenig Frost, Baum- und Artensterben).

Um es noch schlimmer zu machen dringen immer mehr Menschen immer öfter in die letzten Rückzugebiete von bestimmten Tier- und Pflanzenarten ein.

Mit den E-MTB können Touristen jetzt noch weiter in die fragilsten Ökosysteme vordringen und erhöhen damit nochmals den Druck auf Flora und Fauna (Tierarten mit starkem Fluchtverhalten sind u.a. vom Verhungern bedroht).

Deshalb sollten die Benutzung von E-Mountainbikes - genau wie alle anderen touristischen Aktivitäten - dann reguliert und eingeschränkt werden, wenn empfindliche Habitate durch diese bedroht werden.

PS: Es gibt genug Bilder von den Zerstörungen, die (E-)MTB Fahrer hinterlassen wenn sie mal richtig die Berge runter Schreddern...
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema:

E-Mtb im alpinen Gelände sollen stark eingeschränkt bzw. verboten werden

Werbepartner

Oben