DCDC Spannungswandler auf +5V aus dem Pedelec Akku

Diskutiere DCDC Spannungswandler auf +5V aus dem Pedelec Akku im Akkus, Batteriemanagement (BMS), Ladegeräte Forum im Bereich Diskussionen; Ich habe auch erst gedacht der kleine Trafo wäre ein Kleintrafo, aber anscheinend ist es nur ein Filter. Ohne Crowbar auf keinen Fall, ich rede...
jopedeleco

jopedeleco

Mitglied seit
29.11.2010
Beiträge
1.591
Ort
Wesel
Details E-Antrieb
Bosch 2012 400Wh und TranzX 36Volt 250Watt
Ich habe auch erst gedacht der kleine Trafo wäre ein Kleintrafo, aber anscheinend ist es nur ein Filter.

Ohne Crowbar auf keinen Fall, ich rede aus Erfahrung, bei mir hat so ein Teil ein Smartphone gegrillt, aber da kannte ich @torcman noch nicht.
Mittlerweile bin ich schlauer.
 
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
20.447
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Ich habe auch erst gedacht der kleine Trafo wäre ein Kleintrafo, aber anscheinend ist es nur ein Filter.
Wenn es so gewesen wäre, hätte ich das Teil sofort gekauft. So aufwenidg, wie das Teil gebaut scheint, scheint mir der Mehraufwand für einen galvanisch trennenden Wandler nicht sehr hoch. Schade, dass sie es nicht gemacht haben.
 
oger

oger

Mitglied seit
10.11.2012
Beiträge
869
Ort
53XXX Bonn
Details E-Antrieb
Puma HR, 36V
Gibt es die "crowbar" Schaltung auch fertig aufgebaut zu kaufen?
 
jopo

jopo

Mitglied seit
28.01.2020
Beiträge
14
Gibt es die "crowbar" Schaltung auch fertig aufgebaut zu kaufen?
Bin ich anscheinend nicht der einzige ahnungslose hier :)

#torcman, Danke für den Wandler-Check.

Eine Powerbank löst das Problem nicht wirklich. Ich will Mehr-Tagestouren fahren und brauche dabei zwei Akkus plus Ladegerät, da mag ich mich unterwegs nicht auch noch um Handystrom kümmern. Optimal wäre ein USB-Port, wie er von Canyon verbaut wird, von 6V Lichtstrom auf 5V Ladestrom, am Lichtausgang am Motor anzuschließen. Die geben keine her und ich habe ich habe sowas noch nicht im Netz gefunden.

Darum noch mal meine Fragen: wie kann ich die Stromkabel kleinformatig und feuchtigkeitssicher anzapfen? (Isolierung aufschneiden und auseinanderziehen, Kabel durchstechen, Wandlerkabel durchstecken, verdrillen, zusammenlöten? Und der Feuchteschutz???)

Welchen Sicherungshalter und welche Sicherung soll ich nehmen?

Was ist eine Crowbar? Kann man die fertig kaufen? Und wo einbauen?
 
torcman

torcman

Mitglied seit
02.11.2010
Beiträge
6.655
Ort
bei Stuttgart
Details E-Antrieb
102.096 km mit BionX 48V 40.7V 36V seit 2010
von 6V Lichtstrom auf 5V Ladestrom, am Lichtausgang am Motor anzuschließen. Die geben keine her und ich habe ich habe sowas noch nicht im Netz gefunden.
Vielleicht muss du gar nicht reduzieren. Samsung Handy verträgt bis 9V 1.66A. Müsste also glatt gehen. USB Kabel schneiden, anschließen, fertig.
 
jopo

jopo

Mitglied seit
28.01.2020
Beiträge
14
Warum „vielleicht“? Und warum macht das noch keiner?

Ich habe gerade das bestellte USB-Messgerät bekommen und am Canyon Neuron USB-Port mit angeschlossenem Handy den Ladestrom gemessen. Da der Licht-Strom-Ausgang am Shimano-Motor mit 6V angegeben ist, wird also im Canyon-USB-Port reduziert.

20200216_110944.jpg




Ich habe da gerade eine Idee. Kann man die Platine von meinem USB-Port soweit verändern, dass alles benötigte darauf Platz findet, Reduzierung von 6V auf 5V und Crowbar, falls dann erforderlich.

Kann das jemand von den Elektronikern für mich machen, gegen Bezahlung natürlich.

Brauche ich dann noch eine Eingangssicherung , der Lichtausgang wird doch wohl intern abgesichert sein? Beim Canyon habe ich jedenfalls keine gesehen.

Das wäre jedenfalls die einfachste und beste Lösung des Problems, den Canyon-Port einfach nachbauen.
 
torcman

torcman

Mitglied seit
02.11.2010
Beiträge
6.655
Ort
bei Stuttgart
Details E-Antrieb
102.096 km mit BionX 48V 40.7V 36V seit 2010
6v vertragen die Handys. Direkt anschließen, fertig
 
jopo

jopo

Mitglied seit
28.01.2020
Beiträge
14
Habe ich gerade gefunden:

"5 Volt ist für den 3,8 V. Akku völlig richtig. Die Spannung wird im unbelasteten Zustand abgegeben. Beim laden sinkt die Spannung ab. Hätte das Teil nur 3,8 od. 4 V , würde es zu heiß. Ein Netzteil mit mehr als 5 V darf aber keinesfalls verwendet werden, dann wird der Akku zu heiß u. nimmt Schaden. Die Amp.- Zahl spielt eine untergeordnete Rolle. Bei z.B. 1,5 Amp. wäre der Ladevorgang schneller beendet. Allerdings, je langsamer geladen wird, desto länger lebt der Akku.

Ich habe schon den zweiten Akku in meinem S7. Der erste hatte sich aufgebläht, warum auch immer. Hat mich 50 Euronen gekostet.
Also noch mal: Baut mir jemand den USB-Port gegen Bezahlung um wie oben beschrieben?
 
jopedeleco

jopedeleco

Mitglied seit
29.11.2010
Beiträge
1.591
Ort
Wesel
Details E-Antrieb
Bosch 2012 400Wh und TranzX 36Volt 250Watt
Die Ladeelektronik sitzt im Smartphone und die reduziert die 5V auf 4,2V für den Akku und regelt den Ladestrom, auf den hast du von außen kein Einfluss.
Wenn der intern z. B. auf max. 1,5A eingestellt ist, kannst du ruhig ein Netzteil mit 5A anschließen es wird sich intern nichts ändern.

Das Netzteil liefert lediglich die 5V und wenn es nur 0,5A liefern kann wird der intern nach Abzug aller Umwandlungsverluste max. bei ca. 0,4A liegen.

Wenn du die 5V direkt an den Akku anschließen würdest, dann wäre der hinterher fällig für die Batteriekiste bei Aldi.

Besorge dir die notwendigen Bauteile und gehe mit einer Kopie der Schaltung zu einem Repaircafe und für eine kleine Spende löten die dir das zusammen.

IIn welcher Gegend wohnst du?
 
torcman

torcman

Mitglied seit
02.11.2010
Beiträge
6.655
Ort
bei Stuttgart
Details E-Antrieb
102.096 km mit BionX 48V 40.7V 36V seit 2010
Ich hatte auch 2 Jahre S7, mit 9V geladen, wenn es schneller gehen sollte, sonst induktiv. Akku wie neu. Also irgendetwas ist in deiner Vorgehensweise falsch.

Kein Handy verbindet die Ladespannung direkt mit der LiIon Zelle, wie du beschreibst, sondern dazwischen arbeitet ein Step-dn Wandler.
 
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
20.447
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Habe ich gerade gefunden:

"5 Volt ist für den 3,8 V. Akku völlig richtig. Die Spannung wird im unbelasteten Zustand abgegeben. Beim laden sinkt die Spannung ab.
Wo findet man solchen Unfug? Auf Facebook?
Ich habe mal ein uraltes Senioren-GSM-Handy repariert. Damals noch mit Mini-USB. Selbst dessen Laderegler hatte als maximal zulässige Spannung 10V.
Nein, da sinkt beim Laden keine Spannung ab. Welch ein Blödsinn. Und nein, niemand, der noch halbwegs klar im Kopf ist, wird ein Gerät so bauen, dass der Akku direkt mit der USB-Buchse verbunden ist. Möchte wirklich mal wissen, welcher Dödel solche Gerüchte im Netz verstreut. Glaub einfach mal torcman.
 
Zuletzt bearbeitet:
jopo

jopo

Mitglied seit
28.01.2020
Beiträge
14
Bei den Widersprüchen glaube ich (der überhaupt keine Ahnung hat), erstmal keinem. Da ist hoffentlich auch niemand sauer deswegen. Ich möchte einfach die sicherste Lösung. Den USB-Port mit dem Gehäuse möchte ich einsetzen. Also muss auch die Platine drin bleiben, die kann man ja bis auf den USB leerräumen. Natürlich könnte ich jetzt das Kabel vom Lichtausgang hochziehen und direkt am USB anlöten, das schaffe ich gerade noch. Aber warum nicht das machen, was ich in einem Nachbarthread gefunden habe (ohne den Schalter, Licht habe ich schon):

"Ich habe die absolute Simpelst- Lösung an meinem Steps E6000 am laufen. Sie besteht aus zwei in Reihe geschalteten Schottky Dioden, einem Miniaturkippschalter und einer USB Buchse verbaut in ein kleines Gehäuse, das ich am Vorbau montiert habe. Das Lichtkabel habe ich aufgetrennt, und die Plusleitung auf den Kippschalter geführt. Die eine Hebelstellung schaltet die 6V auf die Lampe, die andere Schalterstellung schaltet die 6V über die beiden in Reihe geschalteten Dioden auf den 5V Anschluss der USB Buchse. Ich kann also entweder mit Licht fahren, oder das Smartphone/GPS befeuern. Als Dioden wurde der Typ PanJit MBR260 DO-15 vom großen C... gewählt. Die Dioden sind so ausgelegt, dass an jeder Diode im Ladebetrieb ca 0.5V abfallen. Bei Reihenschaltung macht das ca. 1V Spannungsabfall."

Also hat der auch die Spannung reduziert. Die Dioden sind bei C ausverkauft, haben 44 Cent das Stück gekostet. Gibt es sicher Ersatz.
Wer baut mir das gegen Bezahlung?
 
torcman

torcman

Mitglied seit
02.11.2010
Beiträge
6.655
Ort
bei Stuttgart
Details E-Antrieb
102.096 km mit BionX 48V 40.7V 36V seit 2010
Bei den Widersprüchen glaube ich (der überhaupt keine Ahnung hat), erstmal keinem. Da ist hoffentlich auch niemand sauer deswegen.
Doch ich.

Ich spendiere doch nicht meine Zeit.

Du bist ein absolute Laie. Wäre nicht schlimm, wenn du was von Profis lernen würdest.

Aber nein, Du stellst immer dieselbe Frage, auf die schon mehrere Lösungen bekommen hast und lernst nichts davon. Unbelehrbar. Das mit den Dioden kann man machen, aber so wie du dich einstellst, beschädigst du wahrscheinlich dein eBike.

....

Wozu stellst du die Fragen überhaupt und stiehlst Du kostbare Zeit den anderen, auch mir. In der Zeit deiner zig langen Postings hätte anderer schon mehrmals die Lösung implementiert und fertig. Aber anscheinend ist dir die Schreiberei wichtiger, als die Sache einfach fertig zu haben.

Von mir Tschüs.
 
Zuletzt bearbeitet:
oger

oger

Mitglied seit
10.11.2012
Beiträge
869
Ort
53XXX Bonn
Details E-Antrieb
Puma HR, 36V
Du musst hier auch mal glauben, was wir schreiben.
Dass 5v die einzige Möglichkeit ist, ein Handy zu laden stimmt nicht.
Die Crowbar kannst du zusätzlich bauen. Hab ich mir auch aufgebaut und funktioniert prima.
Musst du nur für 5v parametrieren.
Ok.,
Wenn du ganz sichergehen willst, dass kauft du dir einen billigen Induktivlader (meiner verträgt auch bis 9v) und
fixierst das Handy zum Laden dadrauf.
Dann wird es bestimmt nciht kaputtgehen. Im Zweifel nur der Indutivlader.
 
Thema:

DCDC Spannungswandler auf +5V aus dem Pedelec Akku

Oben