cowboy bike

Diskutiere cowboy bike im sonstige Forum im Bereich Fertig-Pedelecs; Du weißt aber schon, dass speziell für starke Anstiege die Schaltung erfunden wurde? Für so Streckenprofil ist doch das Cowboy von Haus aus nicht...
EMS

EMS

Mitglied seit
16.03.2019
Beiträge
1.045
Ort
Zollern-Alb-Kreis
Details E-Antrieb
Bionx 45km/h; GoSwiss mit Gates-Pinion 45km/h
Ich habe auf meinem vergleichsweise kurzem Heimweg (~5km) teilweise sehr starke Anstiege (bis zu 15-18% Steigung).
Du weißt aber schon, dass speziell für starke Anstiege die Schaltung erfunden wurde? Für so Streckenprofil ist doch das Cowboy von Haus aus nicht ausgelegt.
 
G

gblr

Mitglied seit
10.07.2014
Beiträge
49
Dann doch eher z. B. Ein Orbea Gain mit Schaltung als Alternative. Das Rabeneick mit Singlespeed bietet sicherlich keine Vorteile gegenüber dem Cowboy.
 
F

FM1983

Mitglied seit
15.09.2019
Beiträge
26
Hallo,

ich überlege mir ebenfalls ein "urbanes" e-Bike für meine täglichen Bürofahrten zuzulegen. Fahre schon seit meiner Kindheit mit normalen Rädern, bin jetzt jedoch umgezogen und wohne in Linz (Österreich) nun auf etwa 450 Hm. Und genau hier setzt auch meine Frage an: Ich habe auf meinem vergleichsweise kurzem Heimweg (~5km) teilweise sehr starke Anstiege (bis zu 15-18% Steigung).

Das Cowboy gefällt mir optisch sehr gut und neben den im Forum beschriebenen Problemen hätte ich die Angst, dass mir der Antrieb mit 30Nm die Steigung nicht schafft. Ich fahre teilweise den Heimweg mit meinem normalen Stadtrad (KTM, 21-Gang, etwa 14Kilo) und da komme ich komplett verschwitzt zuhause an - genau das versuche ich zu vermeiden. Wenn mich nun das Cowboy auf der Steigung nicht mehr unterstützen kann und ich beim Single-Speed keine leichteren Gang einstellen kann, ruiniere ich mir meine Beine auch noch.
Bin Cowboy-Besitzer, habe aber keine großen Erfahrung mit Steigungen. Auf einer Brücke mit ca 5%-Steigung fährt man auch knapp 30km/h im Anstieg, wird jedoch stärker mit Muskelkraft belastet. Trotzdem vertretbar. Bei mehr Steigung habe ich keine Erfahrung.

Noch ein Tip: Bin neulich auf den Brocken gewandert. Dort ist eine längere Strecke mit 18%-Steigung, die einem zu Fuß zu schaffen macht. Als ich auf halber Strecke pausierte, „rauschte“ plötzlich ein ca.120kg-Schwergewicht auf einem Fahrrad im Aufstieg an mir vorbei. Es scheint also e-bikes/pedelecs zu geben, die für sowas prädestiniert sind. Evtl. mal nach e-bike/pedelec und Berg googeln.
 
ThorsProvoni

ThorsProvoni

Mitglied seit
02.08.2019
Beiträge
36
Ort
Berlin
Details E-Antrieb
Cowboy 2019
@melhor: Ich bin selber ein großer Cowboy-Fan, aber für 15-18%ige Steigungen würde ich es tatsächlich eher nicht empfehlen. So ein SingleSpeed hat doch irgendwo seine Grenzen...
 
R

robb

Mitglied seit
27.09.2019
Beiträge
1
Hi,

ich überlege zur Zeit, mir demnächst ein Cowboy zu holen. Solange mein Kleiner noch in den Kindergarten geht (er wird bald 5), würde ich ihn damit gern mit einem Anhänger dorthin fahren.

Hat jemand Erfahrungen mit einem Anhänger gemacht? Hat das Rad genug power? Kann man eine Anhängerkupplung problemlos anbringen?
 
F

FM1983

Mitglied seit
15.09.2019
Beiträge
26
So, nun mal ein Fazit nach Umstellung auf:

SCHWALBE Marathon Supreme Evo HD SpeedGuard Reifen 27,5" faltbar Reflex (Reifenbreite 42-584 | 27,5x1,60)

Fahrgefühl ein wenig anders, nicht ganz so hart wie der Panaracer Gravelking und bedeutend leiser beim Fahren. Aber das Beste ist, es gibt keinerlei Einbußen bezüglich Rollwiderstand, Beschleunigung etc. Wie ich darauf komme? Drehe immer die gleiche Runde über 30km, und das trotz Umstellung auf den neuen Reifen in der gleichen Zeit. Die Durchschnittsgeschwindigkeit ist sogar ein wenig (niedriger einstelliger Prozentbereich) nach oben gegangen, obwohl ich seit neuestem mit Jacke unterwegs bin. Und ich kann mit meinem neuen Reifen wegen des Profils sogar guten Gewissens bei Regen fahren, was mit dem Panarecer Gravelking eher weniger ratsam scheint. Für mich persönlich zur Zeit die ratsamste Umstellung auf einen Alternativreifen.

Bezüglich Beleuchtung. Fahre jetzt auch mit den Anstecklichtern, ist ok aber auch kein Wunderwerk. Ich persönlich werde zeitnah umstellen, denn wer mit 32km/h morgens auf dunklen Wegen unterwegs ist, wird ein leuchtstarkes Licht mit Weitsicht schätzen. Daher habe ich mich für folgendes entschieden:

M99 MINI PROB54

Damit dürften Sichtprobleme bzw. ein hochwertiges Sicherheitsempfinden bei hohen Geschwindigkeiten auf dunklen Wegen auch Geschichte sein.
 
F

FM1983

Mitglied seit
15.09.2019
Beiträge
26
Was hast Du denn für Schutzbleche?
 
T

Temmi

Mitglied seit
12.10.2019
Beiträge
4
SKS Velo 47, vorne lange Schraube, hinten mit etwas Geduld an einer Schraube am Rahmen befestigt.
 

Anhänge

B

Bybs

Mitglied seit
15.10.2019
Beiträge
2
@Temmi

Mich würde interessieren wie du den Ständer befestigt hast. Ein kurze Erklärung mit Bild wäre super.

Cheerio
 
T

Temmi

Mitglied seit
12.10.2019
Beiträge
4
Der Ständer wird wie ein normaler Ständer mit der beiligenden Platte und Schraube am Rad befestigt.Es müssen nur beide Ebike Kabel etwas zur Seite gedrückt werden, damit diese nicht beschädigt werden.
Rad sollte dabei mit dem Tretlager nach oben zeigen.
 
P

p10851

Mitglied seit
19.10.2019
Beiträge
3
Hallo zusammen,

Ich bin selbst sehr an dem Cowboy interessiert für den Weg ins Büro (eine Strecke ~23km).
Habe mir das Cowboy nun über listnride in Berlin (Top Service) ausgeliehen um es ein paar Tage probezufahren.

Während ich gestern die erste Strecke genossen habe, schaffe ich es heute nicht mehr das Bike über die App anzuschalten.
Alle Tips die unter "Can't connect to your bike" fur Android angegeben sind probiert, es bleibt dabei.
Gestern hatte die Verbindung problemlos funktioniert. Ggf. reichte es aus das Cowboy aus den gepairten Geräten zu entfernen.
Heute habe ich keine Chance die geplanten Probefahrten anzutreten.
Auch drei andere (2x Android / 1x iPhone) probiert. Akku geladen etc.

Gibt es noch einen Geheimtipp von Euch, was ich probieren kann? Beim Einsetzen des Akkus leuchtet die hintere rote LED einmal kurz auf.
Mehr nicht.

- P
 
M

mercador

Mitglied seit
17.10.2019
Beiträge
2
@p10851: Wegen der Probleme mit dem Connect würde ich den Support kontaktieren - aber am WE ist das schwierig - es gab schon mehrfach Probleme mit der BT-Verbindung - speziell bei Samsung-Geräten. Allerdings zeigt Dein Versuch mit verschiedenen Geräten ja, dass es enscheinend kein Hersteller-spezifisches Problem ist. Mein Akku blitzt beim Einsetzen auch kurz auf (vielleicht 0,2 Sek) - das scheint normal zu sein.

Ansonsten ein kuzer Erfahrungsbericht speziell zu den Reifen: Ich habe mein Rad genau 3 Tage mit den Panaracern gefahren und hatte damit auch keine Probleme und keine Panne - da ich das aber auch nicht erst haben will und ein befreundeter Fahrradhändler den schwachen Pannenschutz speziell dieser PR Gravelking-Reifen (ohne Profil) bestätigt hat, habe ich auch gleich gewechselt.
Ich bin auf die Schwalbe Marathon Supreme Evolution Faltreifen (42-584) umgestiegen und kann die bisher geschilderten Erfahrungen nur bestätigen - die Reifen sind unglaublich leise (eigentlich geräuschlos) und es fühlt sich im Vergleich zu den PR GK an als hätte ich plötzlich eine Federung. Die Reflex-Streifen sind zwar Geschmackssache, ersetzen aber die komischen "Kinderfahrrad-Reflektoren", die mitgeliefert werden.
Der Grip auf trockener Straße ist IMHO besser als bei den PR-Reifen - bei einer Vollbremsung dauert es lange, ehe etwas rutscht.
Laut dem Händler ist die km-Leistung der Reifen wohl aufgrund der weichen (und federnden) Oberdecke geringer als bei anderen Reifen dieser Art, aber das werde ich noch ausprobieren.
 
P

p10851

Mitglied seit
19.10.2019
Beiträge
3
Hallo mercador,

die Probleme das Cowboy per App zu aktivieren haben sich von selbst gelöst.
Nachdem der Akku über Nacht im Fahrrad war, hat das Aktivieren heute früh problems geklappt.
Auch im Laufe des Tages keinerlei Probleme - sehr rätselhaft aber ich bin froh, dass es keine weitere Probleme gibt.
Ich bin heute nochmals 45km im gemischten Terrain gefahren, davon ca. 60% Wald/Trail, auch mit den standardmaessigen Panaracern ok, wenn man MTB fahren und Balance halten gewöhnt ist.
Die Reifen würde ich jedoch auch als allererstes tauschen, ich bin jedoch noch unschlüssig.

Schwalbe Marathon Supreme Evolution
hier das alte Review:
Schwalbe Marathon Supreme Rolling Resistance Review

Conti Grand Prix 5000
Continental Grand Prix 5000 Rolling Resistance Review
Ich habe Cowboy gefragt ob man auch die Continental Grand Prix 5000 in 27,5" montieren kann, eine Antwort steht noch aus.

Review zur Testfahrt nach 100km, gemischt City und auch Wald:
Das Rad macht auf jeden Fall Spass und prinzipiell ist die Kaufentscheidung gefallen.

Was mir gefällt:
  • sehr cleane Optik
  • geringes Gewicht
  • Riemenantrieb
  • hydraulische Scheibenbremsen
  • One Sitze Fits (nearly) all
  • absolut simples Fahren (einschalten und los)
  • superleise
  • Eingebaute Beleuchtung
  • Fährt sich auch gut ohne Akku/bzw. mit Akku leer
  • Eingebaurte GPS mit SIM-Karte und eigenem Akku um Diebstahl zu tracken

Was mir nicht so gefällt:
  • One Sitze Fits (nearly) all
  • Lademöglichkeit per USB wäre nice2have
  • Wenn man gewohnt ist stark anzutreten, scheint der Riemen oder irgendwas hinten zu knacken.
    Fahre normalerweise SingleSpeed & Fixed und trete daher gleich zu Beginn stark in die Pedale.
    Das Knacken oder Springen des Riemens (?) mag ggf. daran liegen, dass es ein Leihbike ist
  • Klemmung des Sattelrohrs - bin unschlüssig ob das so mit dem Klemmechanismus toll ist.
    Bei dem Leihrad konnte ich den Sattel nicht anständig festsetzen und musste eine Dose Liptonice trinken und dann damit eine Art Manschette bauen. Gerade wenn man den Sattel niedrig setzt, dann kann es sehr frimmelig werden die beiden Imbusschrauben festzuziehen
  • Würde mir so Schutzkappen beim Akku wünschen, wenn man ohne Akku fährt.
    Vielleicht liegt sowas ja dem Originalbike bei.
  • Option bei den Achsen auch eine Version mit verbesserten Diebstahlschutz statt Standard-Maulschlüssel zu kaufen.

Verbesserungsideen:
  • Keine Ahnung ob dies möglich ist, aber eine Lademöglichkeit per USB-C PD wäre klasse.
    Kann dann mit einem Ladegerät im Büro Laptop Lader oder den Cowboy Akku.
    lt. Spezifikation "Increased power levels from existing USB standards up to 100W."
    USB Charger (USB Power Delivery) | USB-IF
    Frage: kann das jemand mit besseren E-Technik Kenntnissen mal ausrechnen/einschätzen ob sowas machbar wäre?
    USB-PD unterstützt angeblich Spannung von 5 bis 20 Volt und bis zu 5 A und 100 W
    Lt Cowboy:
    "It takes 3.5 hours to charge your battery from 0 to 100%. The rate of charging is linear and is not faster or slower at the end. The charger can deliver more than 100W of power and charges the battery with 3A."
    Werde den Cowboy Support auch dazu noch befragen.

  • Anzeige der Geschwindigkeit / Motor ein/aus / Geschwindigkeitsanzeige / Licht an/aus)
    Bspw. über ein ein simpes Touch-Display im Oberrohr (siehe bspw. die Billigfitnesstracker miband 3 & co)

  • Smart Offroad-Mode:
    Statt den Offroad Modus nur in der App an/ausschalten zu können, wäre es gut einen Modus "Smart" zu haben, der den Offroadmode aktiviert, wenn man eine bestimmte Geschwindigkeit überschreitet (bspw. einmal mehr als 28 km/h radelt).
... muss jetzt noch eine Runde drehen. Ergänze den Beitrag ggf. später ;-)

P10851
 
G

goeck

Mitglied seit
20.10.2019
Beiträge
1
Servus zusammen,
sehr interessant was ihr hier an Erfahrungen gesammelt habt, hat mir schon sehr weitergeholfen.
Ich bin kurz davor zu bestellen. Hauptsächlich geht es mir darum meine tägliche Fahrt zur Arbeit oder wohin auch immer zu verkürzen.
Hatte das mal hypothetisch aufs Jahr hochgerechnet, lohnt sich bei mir ordentlich.

Habt ihr eine Ahnung was im Fall einer Pleite oder eines Aufkaufs passieren würde?
Ist meine letzte offene Frage... die wahrscheinlich keiner beantworten kann? ;-)
 
M

mercador

Mitglied seit
17.10.2019
Beiträge
2
@p10851:Ein von Dir vorgeschlagener "Smarter-Modus" wäre definitiv illegal und keine Grauzone mehr - zumindest, wenn du das auf öffentlichen Straßen und Wegen aktivierst - und ansonsten unterstützt Dich das Bike ja nur, wenn Du diese Unterstützung "anforderst"
Die fehlende USB-Lademöglichkeit am Rad und auch für den AKKU ist ja etwas was häufig kritisiert wird-ich denke, sowas wird vermutlich in einer neueren Version des Rades irgendwann mal kommen - man muss sich ja auch noch Verbesserungspotential erhalten. ;-)

@goeck : Das Problem mit einer Pleite steht ja immer irgendwie im Raum - theoretisch kann das auch Anbietern wie Haibike, Simplon o.ä. passieren, ist aber bei einem Startup, welches gerade viel Geld (also Schulden) eingesammelt hat ungleich größer. Hinzu kommt, dass Cowboy viele (nach eigener Aussage) selbst entwickelte Komponenten (Motor, Akku, Steuerung) verwendet, was eine Pleite sicher zum Problem machen würde.

Man muss sich schon bewußt sein, dass solch ein Risiko besteht und viel wahrscheinlicher ist als bei großen Herstellern oder bei Bikes, die Standard-Komponenten von Bosch o.ä. einsetzen. Die Anwort ist also - das Risiko ist da und es kann passieren, dass Du knapp 2000€ in den Sand setzt bzw. nach wenigen Jahren keinen Support und keine Teile mehr dafür bekommst...das ist ja auch häufig ein Argument von Nutzern anderer Bikes von etablierten Herstellern ...ist nicht von der Hnd zu weisen...Du musst Dich fragen, ob es Dir den Spaß (und den hat man IMHO auf jeden Fall) wert ist....wie überall
 
ThorsProvoni

ThorsProvoni

Mitglied seit
02.08.2019
Beiträge
36
Ort
Berlin
Details E-Antrieb
Cowboy 2019
Falls Du Dich fragst, ob Du das Cowboy "im Fall einer Pleite oder eines Aufkaufs" noch benutzen kannst - man kann es komplett ohne Internet-Verbindung starten, es wird nur eine Bluetooth-Verbindung zum Handy benötigt. Solange Dein Handy die App unterstützt, dürfte das also kein Problem sein. Sollte die App nicht mehr weiterentwickelt werden und auf einem zukünftigen Update nicht mehr laufen, wäre das vermutlich schon problematisch.

Was viele vergessen: das selbe Problem kann man aber auch mit allen anderen eBikes bekommen. Ich habe noch ein altes Cannondale eBike mit dem ersten Bosch HMI Classic Display (das runde). Das Display ist runtergefallen und war nicht mehr zu gebrauchen. Jetzt sollte man denken, dass man das Display beim Marktführer einfach nachkaufen kann, aber weit gefehlt. Ich habe dann noch ein Exemplar auf eBay bekommen - 1.5x teurer als der Listenpreis. Ansonsten hätte ich das auch entsorgen können.

Ich will damit nur sagen, dass die Lebensdauer eines eBikes vermutlich nicht vergleichbar ist mit einem 50 Jahre alten Peugeot PX10 oder einem Pinarello. Aber ich hoffe mal, dass der Firma Cowboy ein langes und erfolgreiches Geschäftsleben bevor steht ;-)
 
ThorsProvoni

ThorsProvoni

Mitglied seit
02.08.2019
Beiträge
36
Ort
Berlin
Details E-Antrieb
Cowboy 2019
@p10851:
  • Eine Lademöglichkeit fände ich auch definitiv super. Hatte ich bei meinem letzten Bike mit Cobi. Ich nehme jetzt auf längeren Touren eine Rahmentasche mit Powerbank mit. Aber Laden am Lenker wäre deutlich besser.
  • One Sitze Fits (nearly) all: Der Punkt ist nicht von der Hand zu weisen. Mit einem entsprechenden Vorbau kann man das Cowboy auf für meine 1,95 m relativ komfortabel fahren, ein größerer Rahmen wäre in meinem Fall aber auch schön.
  • "Das Knacken oder Springen des Riemens" - hatte ich auch. Habe den Riemen nachgespannt, seitdem ist es nur noch ganz selten zu hören.
 
Georg

Georg

Mitglied seit
17.06.2009
Beiträge
5.902
Ort
Marburg/Lahn
Details E-Antrieb
Raleigh Dover Lite (Panasonic) 26V, 25 Ah - Akku
Ja, das Pedelec hat sich in den letzten 12 Jahren erstaunlich weiter entwickelt? 🌦
 
Thema:

cowboy bike

Werbepartner

Oben