Cowboy and Friends

Diskutiere Cowboy and Friends im sonstige Forum im Bereich Fertig-Pedelecs; Dann möchte ich hier auch noch einmal meine Frage zur Länge des Oberrohrs stellen. Bist du so freundlich marcoberlin und misst mal... THX vorab
D

DirkZett

Mitglied seit
03.11.2019
Beiträge
4
Dann möchte ich hier auch noch einmal meine Frage zur Länge des Oberrohrs stellen. Bist du so freundlich marcoberlin und misst mal... THX vorab
 
framod

framod

Mitglied seit
11.08.2019
Beiträge
43
Hai,

So, nun hab ich erstmal den Entstand erreicht... Schutzbleche getauscht
gefallen mir wesentlich besser als die anderen (y)

Kleiner Tip, ich habe bei meinen Bluemels die Schrauben noch geschwärzt. Kannst Du lacken oder, so wie ich, dir erst mal mit einem schwarzen wasserfesten Stift helfen. Macht das Ganze noch stimmiger.

Sieht dann so aus:
Osna.jpg

cu
framod
 
F

fanton

Mitglied seit
23.10.2019
Beiträge
13
Servus,

mein Seiteständer von Rose passt leider nicht, er schleift an der Bremsscheibe.

Ist nicht schlimm, hat nur 10 Euro gekostet.

Aber ich brauche Eure Hilfe, wer von Euch hat einen Seitenständer ohne irgendwelche Zusatzmittel am Cowboy verbaut?

Ich hoffe auf Rückmeldung von Euch.

Gruß Frank
 
Guido1973

Guido1973

Mitglied seit
06.11.2019
Beiträge
17
Hallo zusammen.
Mein Cowboy kommt morgen. Freue mich schon riesig.
Ich möchte kurzfristig Schutzbleche beschaffen. Sks bluemels oder sks Edge 46. Sollten unauffällig und möglichst auch matt schwarz sein.
Wie sind eure Erfahrungen bzw. Tips....
Gepäckträger wird wahrscheinlich der günstigste btwin von Decathlon....
Gruß Guido
 
V

Von der Förde

Mitglied seit
10.08.2019
Beiträge
55
@Guido: ich habe die SKS bluemel edge.
War ein ganz schöner Fummelkram. Wollte das Schutzblech zwingend verschrauben ohne das HR auszubauen.

Nachdem die Luft raus war, ging es mit spitzen Fingern und etwas Geduld.

Das Ergebnis ist es wert. Matt schwarz mit silbernen Streifen...
 
Guido1973

Guido1973

Mitglied seit
06.11.2019
Beiträge
17
Vielen Dank für die Antwort(y)
 
Guido1973

Guido1973

Mitglied seit
06.11.2019
Beiträge
17
So. Cowboy Bike ist angekommen. Spedition top pünktlich!
Leider ist der Akku komplett leer.
Der chat meint das sei normal.... ich meine das ist nicht unbedingt ideal für den Akku...
Gruß Guido
 

Anhänge

Guido1973

Guido1973

Mitglied seit
06.11.2019
Beiträge
17
Das Cowboy und ich werden wohl keine Freunde. Akku ist jetzt zu gut 60% aufgeladen. Verbindung Handy zum Rad geht. Weder Power noch Licht lassen sich einschalten.
Der Chat hat das vor gut einer Stunde aufgenommen. Bisher noch keine Lösung....
Ich denke ich werde es wohl retournieren.
Gruß Guido
 
F

fanton

Mitglied seit
23.10.2019
Beiträge
13
Nicht so schnell die Flinte ins Korn werfen.

Cowboy reagiert normal sehr schnell.
 
Guido1973

Guido1973

Mitglied seit
06.11.2019
Beiträge
17
Hmm. Ich bin seit 1500 mit den Leuten am Chatten. Bike Reset. Es geht immer noch nicht. Wahrscheinlich irgend eine innere Batterie entladen.
Jetzt machen die wohl Feierabend. Ich muss mich bis morgen gedulden. Die innere Batterie soll ggf. Über den Akku geladen werden???
Mein Vertrauen in das Konzept ist nun gleich null. Man kann selbst nichts machen Oder prüfen. Alles geht über Ferndiagnose.
Gruß
Guido
 
Guido1973

Guido1973

Mitglied seit
06.11.2019
Beiträge
17
Danke für den Hinweis.
Wahrscheinlich funktioniert jetzt alles. Ich habe es heute Vormittag nochmal probiert und auch direkt meine erste Probe Runde gedreht. Licht und Unterstützung ließen sich direkt nach entsperren des Rades einschalten. Es ist wohl so wie gestern vermutet. Völlig entladene Batterie im Rahmen die durch den entnehmbaren Batterie Pack über Nacht geladen wurde.

Ich hoffe Mal das durch die völlig entladenen Systeme keine Schäden entstanden sind.

Heute Nachmittag wird erst Mal eine richtige Proberunde gedreht.

Gruß Guido
 
V

Von der Förde

Mitglied seit
10.08.2019
Beiträge
55
@Guido Otte
Siehste, nicht gleich das, Korn in die Flinte werfen.

Leerer Akku = Transportsicherheit. Ich glaube das sind Forderungen der Speidteure
 
bh1312

bh1312

Mitglied seit
04.10.2019
Beiträge
7
@Guido Otte
Siehste, nicht gleich das, Korn in die Flinte werfen.
Leerer Akku = Transportsicherheit. Ich glaube das sind Forderungen der Speidteure
Ich verstehe sehr gut, dass der Hersteller sehr aufwendig über Agenturen in die Kommunikation in Forum eingreift, mit dem Ziel das Rad gut dastehen zu lassen. Das ist ein Marketingkonzept, das heutzutage sehr aktuell ist. Immer das Thema hoch halten und kritische Stimmen überdecken. Irgendwer wird dann schon glauben, dass das Rad gut ist.

Aber hier sind einmal wieder die Grenzen zur Lüge deutlich überschritten. Ein "leerer Akku" ist ein Schaden. Es gibt daher keine Forderung der Spediteure nach "leerem Akku". Hier sieht man die Vorschriften, die für den Transport gelten: https://www.zvei.org/fileadmin/user_upload/Verband/Fachverbaende/Elektrowerkzeuge/Neue_Merkblaetter_zum_Transport_von_Lithium-Ionen-Batterien/Versand-von-Lithium-Ionen-Batterien-DE-April-2017.pdf

Es gibt für Luftfracht eine Begrenzung des Ladestandes auf 30%. Nur, das Rad wird nicht per Luftfracht transportiert. Dann wäre ja die Fracht teurer als das Rad selber. Das Rad kommt per Schiff aus China. Der Akku ist garantiert zu 80% vollgeladen. Pro Monat verliert so ein Akku etwa 4% der Ladung:
Selbstentladung – Wikipedia
Das bedeutet, es braucht 20 Monate, um so einen Akku zu entladen. Übrigens, selbst ein Luftfracht-Akku wäre nach sechs Monaten noch nicht leer. Best case hat der Kunde also einen der ersten Akkus von Ende 2017 als Ladenhüter bekommen. Viel wahrscheinlicher scheint es mir, es ist ein aktueller Akku, der von Anfang an ein Problem hat, sonst würde er sich nicht so schnell entladen.

Ein "leerer Akku" ist übrigens ein erheblicher Mangel. Lauf Wikipedia darf ein tiefentladener Akku in einem Zweirad nicht mehr weiterverwendet werden, sagt der Bundesinnungsverband für das Deutsche Zweiradmechaniker-Handwerk. dort als Fußnote genannt. Gut, jetzt ist "leer" und "tiefentladen" nicht dasselbe. Da hätte man die Zellspannung messen müssen, um zu sehen, wie "leer" der Akku ist.
Tiefentladung – Wikipedia

Aber, anyways: Reklamieren! Lass dich hier nicht für blöd verkaufen!
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Pöhlmann

Mitglied seit
08.06.2012
Beiträge
3.943
Details E-Antrieb
Kettler Obra NX8 (Panasonic NUA028D, 26V)
Das bedeutet, es braucht 20 Monate, um so einen Akku zu entladen.
Üblicherweise benötigt Elektronik wie das BMS irgendwas zwischen einigen 10µA und etlichen mA aus dem Akku. Z.B. frühe BionX - Akkus konnten schon mal nach einem Winter tot sein, auch wenn sie im Herbst halbvoll in den Keller gelegt wurden. Dagegen hilft bei aktuelleren BMS meist eine Tiefschlaf-Betriebart, in der es besonders wenig Strom zieht, aus der es aber irgendwie aufgeweckt werden muss. Bei meinen entnehmbaren Akkus nach > 3 Tagen ohne Nutzung mit einem Knopf am Akku.
Wer ein Cowboy bestellt hat, wollte eher keine Knöpfchen, wird aber damit leben müssen, dass es im wie auch immer definierten "Tiefschlaf" erst einmal nicht auf das Smartphone reagiert. Ein Aufwecken per Ladegerät stellt da keinen Mangel dar. Leider kann man beim Cowboy die Spannung des Akkus nicht auf die Schnelle messen, da er nicht ohne Schraubereien erreichbar ist. Ich habe da keine Schwierigkeiten - der Akku ist entnehmbar und muss zum Messen der Leerlauf-Spannung auch nicht vom Antrieb eingeschaltet werden.

P.S.:
Es wäre interessant, wenn ein frischgebackener Cowboy beim ersten Ladevorgang an der Steckdose mal die Leistung über der Zeit mitloggen könnte, falls ein passendes Leistungsmessgerät greifbar ist. Die eingeladene Energiemenge sagt viel über den Zustand des Akkus aus. Aus dem Verlauf der Leistung über der Zeit kann man normalerweise auch grob den Zeitpunkt entnehmen, bei dem das Laden mit konstantem Strom ins Laden mit konstanter Spannung übergeht. Der Akku ist dann überschlägig zu 9/10 gefüllt. Ich setze mal voraus, dass auch am Cowboy CCCV geladen wird.
 
Guido1973

Guido1973

Mitglied seit
06.11.2019
Beiträge
17
Hallo zusammen

Ich gebe hier Mal kurz einen Status.
Gestern ließ sich die Unterstützung nicht einschalten. 1430 Lieferung bis 2200 probiert. Von 1600...1800 mit Unterstützung vom Chat.
Den Akku habe ich quasi von Null auf ca 75% geladen. In zwei Schritten, da ich bei ca 35%wissen wollte ob das Rad prinzipiell funktioniert. Heut morgen ließ sich das Rad einwandfrei aktivieren und ich bin ein paar Meter gefahren. Heute Nachmittag bin ich 10km gefahren. Alles funktioniert einwandfrei. Antrieb ist super leise. Die Akku Kapazität ging laut anzeigen von 68% auf 50% runter. Ich habe viel getestet. Steigungen.... Usw. Das sieht erstmal ok aus.
Gestern habe ich vor dem ersten laden die Spannung an der Ladebuchse des Akkus gemessen. 2.27V. heute bei 50% Kapazität liegt dort 2.55v an. Ich schaue jetzt mal welche Spannung bei vollem und leer gefahrenen Akku dort anliegt. Dann kann man ggf darauf schließen wie leer der Akku bei Lieferung wirklich war.
Das Niveau der Spannung ist mir allerdings unbekannt. Ich kenne Lipos aus dem Modellbau Bereich mit Nennspannung von 3.7v und einem Anwendungsbereich von etwa 3.0 bis 4.2V besser 3.3...4.2V ideal 3.6...4.0v. Lagern bei 3.7...3.85v ideal.
Ich dachte im 36v Cowboy Akku sind 10zellen a ca. 3.7v. an einem balancer Anschluss müsste man so doch eigentlich auch bei 50% Kapazität ca. 3.8v Messen. .... Oder ist hier ein völlig anderes Akku System verbaut?
Das würde mich schon sehr interessieren...

Liebe Grüße Guido
 
framod

framod

Mitglied seit
11.08.2019
Beiträge
43
Hai,
Leerer Akku = Transportsicherheit. Ich glaube das sind Forderungen der Speidteure
der Akku bei meinem Cowboy war bei Anlieferung nicht leer. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, war er so um die 60 - 70 % geladen.

Ich verstehe sehr gut, dass der Hersteller sehr aufwendig über Agenturen in die Kommunikation in Forum eingreift, mit dem Ziel das Rad gut dastehen zu lassen.
Krasse Anschuldigung! Wem unterstellst Du das denn hier im Forum?

Hast Du dir mal die Kundenmeinungen auf der Cowboy Website angeschaut? Da gibt es auch negative Stimmen. Die dürften ja, laut deiner Argumentation, dort sicherlich nicht stehen bzw. müssten gelöscht werden.

@Pöhlmann
Du scheinst Dich gut mit der Akkutechnik auszukennen. Habe da mal eine Frage. Laut Hersteller soll man ja auf 100% voll laden.
Bei meinem IPhone Akku habe ich gute Erfahrung mit der 80/20 (nicht voller als 80% und nicht unter 20%) Empfehlung gemacht.
Der Akku ist dadurch nachweislich in einem besseren Zustand, als wenn ich immer komplett voll lade.

Ist das bei dem Cowboy Akku wohl auch empfehlenswert? Habe den Akku nur beim ersten Mal voll geladen und danach immer nur auf ca 70/80 %.

Oder ist hier ein völlig anderes Akku System verbaut?
Das würde mich schon sehr interessieren...
Zum Akku finde ich nur das auf der Website -> ist eventuell hilfreich

cu
framod
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Pöhlmann

Mitglied seit
08.06.2012
Beiträge
3.943
Details E-Antrieb
Kettler Obra NX8 (Panasonic NUA028D, 26V)
danach immer nur auf ca 70/80 %.
Es schadet es dem Akku keinesfalls. Aber ein Pedelec muss im Alltag auch problemlos nutzbar sein und das Leerfahren auf wiewenige Prozent der Kapazität auch immer beansprucht den Akku schließlich auch. Es gibt hier im Forum endlos viele Threads dazu, wie man seinen Akku optimal behandelt.

P.S.: Ich hatte fälschlicherweise angenommen, dass man den Akku bei Cowboy nicht entnehmen kann. Hat schon mal jemand mit einem Multimeter herausgefunden, ob überhaupt - und wenn, dann wo - am Akku irgendwas zwischen 30 und 42V zu messen ist?
 
V

Von der Förde

Mitglied seit
10.08.2019
Beiträge
55
Wow. Ich bin echt begeistert von eurem Fachwissen. Und das meine ich völlig aufrichtig. Habe zwar nicht alles verstanden aber es ist gut zu wissen, solche Leute hier zu haben.

Was meine Vermutung hinsichtlich des Versand und etwaigen Sicherheitsrichtlinien der Spediteure angeht, so war das ein Vermutung und ich lerne gern dazu.

Was den Ladestand deines Akkus angeht und das dieser geladen werden musste, so ist das ärgerlich. Das erging m. E. mir und dir und vrmtl den meisten Cowboys so. Das man, genervt und enttäuscht ist, kann ich total gut verstehen!

So what, laden musst du eh immer. Aber nochmal in aller Deutlichkeit: da freut sich jeder wie Bolle auf das neue Bike. Montierst und willst los und dann hängst erst Mal an der Steckdose...

Was den Ladestand angeht so steht in meiner Bedienungsanleitung dass das Cowboy nach jeder Fahrt voll aufgeladen werden soll.

Ich fahre mittlerweile 15-20 km pro Tag. Und selbst wenn der Akku nach 1000 Ladungen schlapp macht, dann reicht es immer noch für die Strecke. Nennt mich ignorant... Aber mich kümmert es nicht. Das Cowboy ist mein erstes Stromrad und in gewisser Hinsicht ein Testballon. Die Anschaffung ist (im Vergleich zu anderen Bikes ) "überschaubar". Folglich nehme ich kleine Probleme gelassen.

Was die Aussage mit dem gekauften Eingriff in Foren angeht und die in meine Richtung gehen sollte: "Hallo Cowboy, mein Bike war bei der Auslieferung nicht perfekt. Der Lack oberhalb des Diodendisplay ist schlampig lackiert das Rücklicht funxte nicht und das Netzteil hatte auch einen weg.. .Aber ihr habt es gefixt und innerhalb von einer Woche dazu gemacht.
Aber es ist halt nur ein 2t€ EBike das den Massenmarkt erobern will. Trotzdem finde ich es so riiiichtig gut. Solltet ihr der Meinung sein, mich zukünftig bezahlen zu wollen oder besser noch, mir den Kaufpreis erstatten...
Ich lasse euch gern meine Rechnungsnummer wissen. Bis dahin verbleibe ich ohne Geld von euch mfG
 
Guido1973

Guido1973

Mitglied seit
06.11.2019
Beiträge
17
Guten Morgen zusammen,
Ich war gerade Brötchen holen. Mit dem Cowboy... Normalerweise wäre ich Auto gefahren. Für s Motorrad ist die Strecke zu kurz und das Wetter bescheiden.
Das Konzept überzeugt mich. Das Handy hab ich einfach in der Garage gelassen und bin losgedüsd. Hinweg geht bergab. Rückweg bergauf. Die Übersetzung Passt für mich perfekt. Beim anfahren unterstützt der Antrieb. Bei 25km/h ist die Trittfrequenz passend.
Was mir auch gut gefällt ist, das ich bergauf schon ordentlich mittreten muss um auf 20 km/h oder mehr kommen zu wollen. Das ist für mich aber auch völlig ok. Mit dem normalen Rad tu ich mich an den Stellen schon schwer auf über 10km/h zu kommen.
Wer meint in jeder Lage die 20-25km/h spielend zu erreichen ist mit dem Cowboy sicher schlecht beraten. Für mich passt es bisher ganz gut...
Viele Grüße
Guido
 
Thema:

Cowboy and Friends

Werbepartner

Oben