Coboc ONE eCycle F1

Diskutiere Coboc ONE eCycle F1 im sonstige Forum im Bereich Fertig-Pedelecs; Liebe Leute, dieses Pedelec wiegt angeblich nicht mal 11kg mit Akku! Klar, ist kein besonders großer, aber immerhin. Wer hat ein solches Bike und...
F

Fritti

Dabei seit
17.05.2019
Beiträge
451
Liebe Leute,

dieses Pedelec wiegt angeblich nicht mal 11kg mit Akku! Klar, ist kein besonders großer, aber immerhin. Wer hat ein solches Bike und kann ein paar Erfahrungen mitteilen? Einen Test habe ich auch nicht gefunden. Das Problem ist, dass es nur ein Singelspeed ist - da müsste der Motor schon ordentlich unterstützen, um unangestrengt Steigungen (ich meine keine Alpenpässe) in der Stadt hochzukommen. Er hat wohl 250W/500W, ähnlich vielen anderen Motoren auf dem Papier.
Der Pferdefuß ist natürlich der Preis von 6k... Aber 11kg ist schon verdammt gut für alle, die nicht Parterre wohnen bzw. keine Garage haben bzw. Keller, in den sie ein Pedelec einstellen wollen.
Was meint ihr?
 
W

Wurzelsepp

Dabei seit
05.05.2019
Beiträge
1.373
Bin ich schon gefahren und es hat mich total angefixt. Auf der Ebene natürlich auch mit geringer oder ganz ohne Unterstützung fahrbar, wenn auch dann nicht ganz so fix, durch 52/20.
Das nicht vorhandene Gewicht ist echt der Hammer. Ich halte so um die ca. 5% Steigung auf mehrere Kilometer damit ohne Probleme für machbar. Mehr müsste man testen, was ich bisher nicht konnte.
Bin mit dem Ten Torino auch schon mehr gefahren, da ich hier die Schaltung brauche und liebe diese Räder, die sich auch ohne Motor ganz normal fahren lassen und dann mit Motor eigentlich überall hoch kommen.
Ach ja, es wiegt so viel/wenig, wie mein Rennrad mit CroMo-Rahmen. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
E

Electric

Dabei seit
07.01.2015
Beiträge
4.916
Ort
Deutschland
Es gibt einen Vergleichstest von „E-Bikes mit Stil“ in MYBIKE 5/19, wo das Coboc One Brooklyn mitgetestet wurde. Auch ein Singlespeed und mit gemessenen 14,2 kg leicht. Zitat: „Der unauffällige Hinterradmotor ist nicht der stärkste, unterstützt jedoch akzeptabel.“

Leider ist die Steuerung trivial und verarbeitet weder Trittkraft noch Trittfrequenz. Man kann also pseudopedalieren. Daher war das Coboc im Reichweitentest mit nur 41,2 km Schlusslicht. Der Gewinner, das Cannondale Quick Neo EQ, kam auf 88,8 km. Der Verbrauch des Coboc ist also 8,54 Wh/km, der des Cannondale nur 5,63 Wh/km. Dabei ist das Cannondale im Test mit 20,0 kg klare 5,8 kg schwerer...

Wenn superleicht und Elektromotor, dann Wilier Cento1 Hybrid. 11kg, aber eine Motorsteuerung mit voller Sensorik.
 
Zuletzt bearbeitet:
E

Electric

Dabei seit
07.01.2015
Beiträge
4.916
Ort
Deutschland
Ich gab nur den Tenor des Tests wieder. Ich habe jetzt eben nachgeschaut, stimmt, sie haben einen Torque-Sensor verbaut. Der Reichweitenwert zeigt aber, dass dann das Signal entweder nicht besonders gut ausgewertet wird oder die Motoransteuerung alles andere als perfekt erfolgt.

Gut, der Test und der Prüfstandslauf kann natürlich gefaked sein. Es kann sich auch um eine Verschwörung gegen Coboc handeln... :ROFLMAO: Trotzdem stehen da erst einmal unwidersprochen 41 km Reichweite....
 
F

Fritti

Dabei seit
17.05.2019
Beiträge
451
Mich würde interessieren, wie stark man treten muss, wenn man 5% und 8% Steigung fährt bei voller Motorunterstützung. Hm, 52/20 kann ich leider nicht testen, hat kein Bike von mir. Oder müsste ich mal umrechnen für ein 42/x mit 27,5-Zoll-Bereifung...

Ausschlaggebend für mich wäre nicht die Reichweite, sondern wie stark die Unterstützung ist am Anstieg in der Stadt.
 
F

Fritti

Dabei seit
17.05.2019
Beiträge
451
Hm, das Wilier Cento1 Hybrid ist ja auch der Hammer: unter 12kg, Schaltung und Scheibenbremsen und viel "billiger" als das Coboc...

Wer ist das denn schon gefahren?
 
E

Electric

Dabei seit
07.01.2015
Beiträge
4.916
Ort
Deutschland
Das Wilier sind quasi schon viele gefahren. Es ist nämlich die Technik vom Orbea Gain, das viele im Forum besitzen. Nur hat das Wilier Carbonfelgen. Ein Nutzer hier bzw. dessen Frau hat ja auch das 11,3 kg Orbea Gain. Das dürfte sehr vergleichbar sein.
 
F

Fritti

Dabei seit
17.05.2019
Beiträge
451
Und das Cento10 Hybrid wiegt angeblich 10,5kg mit Scheibenbremsen und Schaltung... unglaublich
CENTO10 HYBRID
 
F

Fritti

Dabei seit
17.05.2019
Beiträge
451
Danke für den Link! Das ist dann ein direkter Konkurrenz zum Wilier Cento10Hybrid, nehme ich an. Fragt sich, wer die höhere Unterstützung bietet und ob die 2kg (beim Simplon) mehr im Hinterrad nicht zu einem rechten Poltern führt bei nicht-ebener Straße...
 
E

Electric

Dabei seit
07.01.2015
Beiträge
4.916
Ort
Deutschland
Wieso hat das 2kg mehr im Hinterrad? Das Simplon hat Mavic Cosmic Pro Carbon UST als Laufräder, tubeless und gnadenlos leicht.
 
F

Fritti

Dabei seit
17.05.2019
Beiträge
451
Sorry, war nicht klar von mir ausgedrückt. Beim Simplon ist die Rede von 2kg mehr Masse am Hinterrad im Vergleich zum Bio-Kiaro. Beim Wilier habe ich keine Angabe zum Mehrgewicht gefunden, ich vermute aber, das wird sich in ähnlichen Regionen abspielen.
 
E

Electric

Dabei seit
07.01.2015
Beiträge
4.916
Ort
Deutschland
Naja, halt der Mahle-Motor mit 2,1 kg gegenüber einer Nabe mit Freilauf von 200 g. Vom Orbea Gain seit zwei Jahren bekannt und im Fahrbetrieb unkritisch.
 
F

Fritti

Dabei seit
17.05.2019
Beiträge
451
Ok, ich kenne den Motor leider nicht. Mich würde mal interessieren, wie polterig das Ganze wird - da muss ich aber wohl selbst mal probefahren. Jedenfalls werden nun die Rennräder auch verdammt interessant mit Motor, finde ich.
 
H

HolleWi

Dabei seit
25.10.2019
Beiträge
2
... Wer hat ein solches Bike und kann ein paar Erfahrungen mitteilen? Einen Test habe ich auch nicht gefunden. Das Problem ist, dass es nur ein Singelspeed ist - da müsste der Motor schon ordentlich unterstützen, um unangestrengt Steigungen (ich meine keine Alpenpässe) in der Stadt hochzukommen. Er hat wohl 250W/500W, ähnlich vielen anderen Motoren auf dem Papier ...
Hallo,

ich habe ein Coboc Rome 527 (ebenfalls Singlespeed, mit 48/17 Zähnen).
Ich war auf der Radmesse in Düsseldorf 2018 total begeistert von den Coboc-Rädern, allerdings waren die Teststrecken alle flach. Mir stellte sich die gleiche Frage.

Als das Sondermodell 527 raus kam und dieses an meiner preislichen Schmerzgrenze lag bin ich im September 2018 zu einem Stuttgarter Händler gegangen und habe es probegefahren, steile Strässchen (>10%) hoch nach Degerloch. Das war gut machbar, allerdings schon mit nicht zu geringem eigenem Einsatz.

Als Pendlerrad hätte ich es wohl nicht gekauft. Da es ein Spassrad werden sollte hab ich zugeschlagen und bin bis heute begeistert. Ich wohne zwischen Stuttgart und Pforzheim in einer sehr hügeligen Gegend am Rand des Nordschwarzwalds. Meist fahre ich vom Haus weg einen kurzen Berg mit 10-15% Steigung (70 Höhenmeter) hoch. Teils Wiegetritt, teils im sitzen. Auf dem Stück kam ich auch im Hochsommer nicht nennenswert ins Schwitzen, die gefühlte Anstrengung ist aber eher hoch.

Fazit:
Ich komme mit dem Singlespeed mit Motorunterstützung sehr gut klar. Ich habe meine 2 Unterstützungsprofile folgendermassen eingestellt:
1.) Unterstützungsstufe 3, Anfahrverhalten 3, Zusätzliche Unterstützung 1
2.) Unterstützungsstufe 7, Anfahrverhalten 3, Zusätzliche Unterstützung 1
Die Parameter lassen sich jeweils von 0 bis 10 einstellen.

Mit der starken Stufe fahre ich die steilen Berge hoch oder ich lasse sie drin, wenn ich es eilig habe und die Reichweite keine Rolle spielt.
Die schwache Stufe nehme ich bei längeren Touren oder wenn ich mich ein bisschen mehr anstrengen möchte ...
Vielleicht noch der Hinweis, dass ich ein gut trainierter Radfahrer bin. Einem "Ab-und-zu-zur-Eisdiele-Radler" würde ich Singlespeed bei steilen Bergen eher nicht empfehlen.

Gruss Holle
 
F

Fritti

Dabei seit
17.05.2019
Beiträge
451
Vielen Dank für den Bericht! Dann ist das Rad für hügelige Berge eher nicht so geeignet für mich, ich will ja gerade am Berg nicht ins Schwitzen kommen und ich muss hier einen ordentlichen Stadtberg erklimmen mit mehr als 10% Steigung und das über einen knappen km. Da will man nicht schwitzend im Büro sitzen...
 
H

HolleWi

Dabei seit
25.10.2019
Beiträge
2
... Dann ist das Rad für hügelige Berge eher nicht so geeignet für mich, ich will ja gerade am Berg nicht ins Schwitzen kommen ...
Jain ;-) Inzwischen könnte ich mir das Rad auch als Pendlerrad vorstellen, was die Unterstützung angeht ist ja noch ein bisschen Luft nach oben und als Extremschwitzer bin ich bisher angenehm überrascht, wie wenig ich doch bei meinen Touren ins schwitzen komme.

Ich würde Dir empfehlen, das Rad mal irgendwo probezufahren!

Am allerbesten haben mir auf der Messe die Desiknio-Räder mit Pinion-Getriebe gefallen. Sind auch recht leicht (natürlich nicht so leicht wie das Coboc One eCycle F1, um das es hier ja eigentlich geht). Leider waren mir die Rahmen etwas zu klein und der Preis deutlich über meiner Schmerzgrenze.

Sollte Geld eine untergeordnete Rolle spielen kann ich Dir empfehlen, Dir die Desiknio-Räder mal anzuschauen.

Mein Coboc wiegt ca. 15 kg und fühlt sich unheimlich agil an, lässt sich auch ohne Motor-Unterstützung prima fahren, macht eben auch über 25 km/h richtig Spass. 11 kg ist natürlich nochmal eine andere Hausnummer, macht beim hochheben sicher noch mehr Spass, wieviel grösser der gefühlte Spassfaktor beim Fahren ist würde mich mal interessieren.

Gruss Holle
 
W

Wurzelsepp

Dabei seit
05.05.2019
Beiträge
1.373
Trotzdem stehen da erst einmal unwidersprochen 41 km Reichweite....
Ich wüsste nicht, wie man dieses so schaffen sollte ?

Höchstens, wenn man alle Regler auf 10 stellt, ständig kurz unter 25 km/h bleibt und dabei ohne Unterbrechung zwischen 5 und 15 % Steigung hat.
Dann könnte bei 41 km Schluss sein.
Aber wer fährt schon so, mit einem Coboc ?
Klar, Tester, die alles auf die Spitze treiben.
 
E

Electric

Dabei seit
07.01.2015
Beiträge
4.916
Ort
Deutschland
Ich wüsste nicht, wie man dieses so schaffen sollte ?

Höchstens, wenn man alle Regler auf 10 stellt, ständig kurz unter 25 km/h bleibt und dabei ohne Unterbrechung zwischen 5 und 15 % Steigung hat.
Dann könnte bei 41 km Schluss sein.
Aber wer fährt schon so, mit einem Coboc ?
Klar, Tester, die alles auf die Spitze treiben.
Das waren keine all-out-Tests, sondern Reichweitentests nach einem üblichen Skript mit bestimmter Zutrittsleistung in Ebene und am Berg. Und zwar auf einem Traktal-Prüfstand im renommierten Zedler-Institut, einer Institution für Pedelecs.

Ich war jetzt nicht dabei, sondern habe die Zeitschrift nur gekauft. Wenn aber das Cannondale unter gleichen Bedingungen fast 90 km schafft (88,8 km), dann kann das nicht so ein schlimmer Test gewesen sein. Auch gilt dessen Reichweite als durchaus realistisch. Es ist ein sehr leicht rollendes Rad mit sehr ausgefeilter Motorsteuerung im Teillastbereich.
 
Thema:

Coboc ONE eCycle F1

Coboc ONE eCycle F1 - Ähnliche Themen

  • Coboc One Brooklyn SpeedBox

    Coboc One Brooklyn SpeedBox: Guten Tag. Ich stell mich kurz vor mein Name ist Dennis und bin stolzer Besitzer eines One Brooklyn. Und spiele mit dem Gedanken mir eine SpeedBox...
  • Coboc Seven Montreal / Knacken beim Treten unter Last

    Coboc Seven Montreal / Knacken beim Treten unter Last: Hallo zusammen! Ich bin seit rund zwei Monaten Besitzer eines Coboc Seven Montreal. Habe das Glück, dass über meinen Arbeitgeber und Jobrad eine...
  • Coboc Sondermodell "Coboc One Rome 527"

    Coboc Sondermodell "Coboc One Rome 527": für die Freunde klarer Linien und puristischem Designs: Coboc One Rome 527 - leider (noch) nicht auf der Coboc-Seite gelistet
  • Freygeist, Coboc, Specialized Turbo - Neue Kategorie von E-Bikes?

    Freygeist, Coboc, Specialized Turbo - Neue Kategorie von E-Bikes?: Hallo, ich bin neu hier. Seit einer Weile bin ich auf der Suche nach einem E-Bike für den täglichen Gebrauch in der Stadt. Nach einiger Recherche...
  • Ähnliche Themen
  • Coboc One Brooklyn SpeedBox

    Coboc One Brooklyn SpeedBox: Guten Tag. Ich stell mich kurz vor mein Name ist Dennis und bin stolzer Besitzer eines One Brooklyn. Und spiele mit dem Gedanken mir eine SpeedBox...
  • Coboc Seven Montreal / Knacken beim Treten unter Last

    Coboc Seven Montreal / Knacken beim Treten unter Last: Hallo zusammen! Ich bin seit rund zwei Monaten Besitzer eines Coboc Seven Montreal. Habe das Glück, dass über meinen Arbeitgeber und Jobrad eine...
  • Coboc Sondermodell "Coboc One Rome 527"

    Coboc Sondermodell "Coboc One Rome 527": für die Freunde klarer Linien und puristischem Designs: Coboc One Rome 527 - leider (noch) nicht auf der Coboc-Seite gelistet
  • Freygeist, Coboc, Specialized Turbo - Neue Kategorie von E-Bikes?

    Freygeist, Coboc, Specialized Turbo - Neue Kategorie von E-Bikes?: Hallo, ich bin neu hier. Seit einer Weile bin ich auf der Suche nach einem E-Bike für den täglichen Gebrauch in der Stadt. Nach einiger Recherche...
  • Oben