1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Canyon Fully Umbau

Dieses Thema im Forum "Umbau-Pedelecs" wurde erstellt von RogerM., 17.07.17.

  1. RogerM.

    RogerM.

    Beiträge:
    1
    Hallo zusammen, ich lese schon ne weile mit und schildere Euch jetzt mal mein vorhaben betreffs paar Vorschlägen.

    Ich habe ein Canyon Spectral 7.0 ( https://www.canyon.com/mtb/spectral/2017/spectral-al-7-0.html ).

    Leider kann ich Krankheitsbedingt nicht mehr soviel fahren wie ich eigentlich will. Darum wäre die Idee dies zu einem E Bike umzubauen.
    Da ich aus der Schweiz komme, sind die Gesetze auch bisschen lockerer, bis 1000W, Allerdings Untersützung nur bis 25km/h.

    Es soll genug kräftig sein um damit doch auch ein wenig steiler hoch zu fahren.
    Da es sich doch um ein tolles MTB handelt würde ich gerne was hochwertiges Einbauen.
    Von E Bikes habe ich eigentlich 0 Plan, ausser als Endbenutzer. Aber ich hab mal Automechaniker gelernt und Grundsätzlich keine zwei linken Hände.

    Was ich aber garnicht mag sind so Akkus selbst zusammenlöten, da würde ich gerne auf Fertigkomponenten zurückgreifen.

    Vielleicht kennt jemand das Fahrrad oder hat mal was ähnliches umgesetzt`?

    Grüsse

    Roger
     
  2. Guiri

    Guiri

    Beiträge:
    190
    Alben:
    1
    Ort:
    La Palma/ Kanaren
    Details E-Antrieb:
    BBS02 750W/ TSDZ2 350W
    Wenn ich das richtig sehe, hat dein Bike Steckachsen. Also Nabenmotor geht somit nicht. Ausnahme grin all axle.
    An der Ku:bel ist ein 92er Pressfitlager?
    Dann geht BBS01/02 und TSDZ2 auch nicht.
    Das Unterrohr ist im Bereich der Tretlagerbuchse gebogen, das heisst ein BBSHD 100mm würde nach unten hängen. Das ist grässlich.
    Und richtig viel Platz für einen Fertigakku im Dolphin oder Hailong Stil hast du auch nicht im Rahmendrieck.

    Ein add-on würde gehen, aber der hat nicht viel Power und ist ziemlich laut.

    Lass das Rad wie es ist und kauf dir ein Fertigpedelec.
     
    WolArn, DuckAmuck und mikemb55 gefällt das.
  3. DuckAmuck

    DuckAmuck

    Beiträge:
    37
    Schau Dir einmal https://www.astra.admin.ch/dam/astr...tigstenvorschriftenfuerelektro-motorfahrr.pdf an - das ist mit die beste und aktuellste Zusammenstellung der Regeln für die Schweiz, die ich kenne.

    "Ein wenig steiler" ist ein dehnbarer Begriff - ein Hamburger versteht darunter etwas grundsätzlich anderes als jemand in Mittelbünden.

    Wenn das Ziel ist, ein richtig hochwertiges E-MTB durch Nachrüstung zu bekommen, dann vergiss das bitte ganz schnell. Das zu erreichen braucht vollständige Systemintegration (Komponenten, Geometrie ausgelegt auf das Zusatzgewicht, die Elektrokomponenten vernünftig untergebracht, Sensorik und Motorsteuerung fein aufeinanderabgestimmt). Das gibt es mit vertretbarem Aufwand nur bei grundlegenden dafür gestalteten Produkten.

    Du hast im wesentlichen zwei Optionen:
    1. Kaufe Dir ein aktuelles E-MTB (als Fully) - die günstigen Varianten sollten bereits besser geeignet sein als alles, was Du mit einer Nachrüstung erreichen kannst
    2. Begrabe Deine Vorstellungen von "toll" und schaue nur auf den funktionalen Zusatznutzen, den Du erzielen möchtest - "irgendeine" Motorisierung, die sicherlich Druck machen kann, die Dir aber eben kein E-MTB gibt, sondern ein Frankenstein-Monster, das bis hin zur Waldautobahn recht gut funktionieren sollte.
    Ich selbst bin auch gerade dabei, mein (26") Fully mit einem Motor zu ergänzen. Ich mache mir keinerlei Illusionen hinsichtlich der Eignung für das Gelände, aber recht viel Hoffnung auf Druck bei viel Fahrkomfort in der Stadt.
     
    roesti gefällt das.
  4. schlumpf

    schlumpf

    Beiträge:
    324
    Alben:
    1
    Sorry, aber da muss ich dir dahingehend widersprechen, dass man sehr wohl ein hochwertiges Nachrüstbike hinbekommen kann z.B. mit einem Bafang Mittelmotor. Im vorliegenden Fall macht allerdings wohl das Pressfit Lager (Wenn dem dann so ist) dem Ganzen einen Strich durch die Rechnung.
     
    DuckAmuck gefällt das.
  5. DuckAmuck

    DuckAmuck

    Beiträge:
    37
    Ich stelle die grundsätzliche Leistungsfähigkeit z.B. eines Bafang-Motors nicht in Frage. Als Batterie kann man sicher auch prinzipiell bessere einzelne Zellen verbauen, als dies in einem Produkt preisoptimiert geschieht.

    Für mich gehört zu einem hochwertigen E-MTB zwingend dazu, dass der gesamte Rahmen, die gesamte Federung, abgestimmt sind auf die zusätzlichen und anders gelagerten Gewichte (wohl so ca 10 kg plus). Die Elektro-Komponenten sollten irgendwie sinnvoll geschützt sein. Die Kabelführung sinnvoll.

    Wenn man dann einmal die Preise aufaddiert, dann kostet die Nachrüstung zum Erreichen eines richtig guten Systems wahrscheinlich mehr, als einfach einmal ein neues Velo im Laden zu kaufen, z.B. ein Focus Jam2 für CHF 4500 Listenpreis in der Schweiz (https://www.focus-bikes.com/ch_de/27834-jam-29.html), anderswo rabattiert auch zu signifikant weniger Geld zu erhalten.

    (Auch) Als Schweizer kann man z.B. recht gut bei https://www.fahrradlagerverkauf.com/e-bikes/e-mountain-bikes/aluminium-fully?dir=asc&order=price vorbeischauen, um zu sehen, was für Preise möglich sind. Achtung: Vorher Mech vor Ort suchen.
     
  6. Omarad

    Omarad

    Beiträge:
    1.135
    Alben:
    2
  7. robat1

    robat1

    Beiträge:
    487
    Alben:
    1
    Ort:
    München
    Details E-Antrieb:
    zukünftig Bimoz
    Hi,

    also dann lese ich auch mal in der Kristallkugel. ;-)
    Bisher ist Roger ja offensichtlich auch ohne Motor etwas steilere Berge in schweizerischer und nicht in hanseatischer Sichtweise hochgekommen.
    Er brauch also "vermutlich" durch sein Problem jetzt nicht gleich einen Rollstuhl sondern nur eine Erleichturung.
    Ein starker Hinterrad-Nabenmotor oder Getriebemotor kann das doch spielend und mit 1000W Begrenzung vermutlich sogar als Rollstuhl.

    Auch Tretlager und/oder Laufräder kann man austauschen.
    Eventuell sogar im Tausch ohne nenneswert Geld in die Hand zu nehmen.

    Robert
     
  8. schlumpf

    schlumpf

    Beiträge:
    324
    Alben:
    1
    1. Da die Schweiz nicht nur hügelig sondern überwiegend bergig ist, wäre ein Nabenmotor eher weniger zu empfehlen.
    2. Meiner persönlichen Meinung nach gehört ein Nabenmotor nicht an ein MTB (ungefederte Masse)

    Naja, sind eher 7kg und beim Mittelmotor hätte ich keinerlei Bedenken Kaufbike vs Umbaubike . So ein Bafang hat halt schon seine besonderen Vorteile, allein die Verdongelung der Akkus bei den Kaufbikes wäre für mich ein Nogo.
    Desweiteren dachte ich, dass alle guten, hochwertigen Bikes momentan ausverkauft sind (zumindest in D) und deshalb nur der Schrott verramscht wird. ;)

    PS
    Im anderen Canyon thread hat es sich herausgestellt, dass es ein BSA Lager ist. Mittelmotor also möglich. Es handelt sich offensichtlich um diesselben oder zumindest ähnlichen Räder.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.07.17
    DuckAmuck gefällt das.
  9. Omarad

    Omarad

    Beiträge:
    1.135
    Alben:
    2
    Wenn es passenden Ersatz gibt... Natürlich könnte man die Foxgabel mit der blöden Steckachse rausschmeissen und statt dessen eine 100 Euro Suntourgabel mit Schnellspanneraufnahme einbauen, aber das bringts ja jetzt nicht so...
     
  10. DuckAmuck

    DuckAmuck

    Beiträge:
    37
    Der Fahrrad-Lagerverkauf ist quasi schon Schweiz (und die Scott dort, ui, ich wäre nicht abgeneigt).

    Meine Zeit für ein seriöses E-MTB/Fully kommt in wohl zwei bis drei Jahren - dann dürfte der Technologie- und Produktlebenszyklus da sein, wo ich ihn haben möchte. Es gibt dann wohl den Nachfolger des Bosch Performance Line CX (vielleicht auch des Shimano Steps 8000 - hm beim Brose, den haben sie gerade frisch "refined"), länger Erfahrung welche Komponenten gut passen (Shimano hat z.B. noch keine Kette / Kassette / Umwerfer spezifisch für Elektro, aber, gut, die sind sowieso langsam) und viel mehr Erfahrung mit der Integration von Mensch und Maschine (via Sensorik und Firmware/Software).

    Ob es dann ein vollintegriertes System wird, oder doch eine unverdongelte Lösung mit Maximierung von Standardkomponenten, das wird sich dann zeigen.

    Bis dahin heisst es für mich: bergwärts bio, elektro-eilig zur Arbeit :ROFLMAO:
     
  11. schlumpf

    schlumpf

    Beiträge:
    324
    Alben:
    1
    Warum 2-3 Jahre warten? Bis dahin wirst du evtl wieder denken dass in 2-3 Jahren die Technologie noch besser wird. Man lebt nur einmal, also auf gehts:). Würde ich mir jetzt ein Kaufbike zulegen wäre es das hier mit Yamaha Motor https://www.fafit24.de/haibike-sdur...76wkVBbQYnvVqSJPet0zFrsKthzr0xUxoCTIAQAvD_BwE
     
    DuckAmuck gefällt das.
  12. DuckAmuck

    DuckAmuck

    Beiträge:
    37
    Die Technologie wird in der Tat immer besser - die einzelnen Komponenten für sich scheinen allerdings schon recht statisch:
    * Motor - nix wirklich Neues, Brose hat es aber z.B. durch scheinbar recht kleine Massnahmen geschafft, den Motor (aus dem Automobilbau für die Servolenkung - hehe) effizienter zu machen. Ich fand http://ebike-mtb.com/exklusiver-test-brose-drive-s/ doch recht instruktiv.
    * Akku - an der Chemie wird geforscht, aber bis (wenn!?) da massive Fortschritte frei auf dem Markt verfügbar sind, das wird dauern (und wohl erst durch Elektro-Automobile absorbiert)
    * Controller - keine neue Technologie in Sicht, aber mehr Wettbewerb bedeutet ein wenig Innovationsdruck, also vielleicht höhere Effizienz (weniger Abwärme) bei gleicher Leistung

    In der Integration allerdings scheinen die Schritte immer noch mächtig zu sein und gehen in eine Richtung, die mir zusagt:
    * fest verbauter Akku scheint zu sterben
    * optisch schönere Integration von Motor und Akku im Rahmen
    * Akku und Motor sind geschützt (wir reden hier von MTB!)
    * Integration der Schaltung in das Konstrukt (Rohloff E-14 -> elektronisch ansteuerbar - was passiert mit SRAM eTap und Shimano Di2?)
    * Fahrbarkeit wird immer besser - man schaue sich hier im Forum an, was innerhalb eines Jahres an Sprüngen bei Bosch, Brose, Shimano gemacht wird! Und bei diesen grossen Anbieter kann man auch recht sicher sein, dass die Folgegeneration nicht schlechter wird, da die Qualitätssicherung gut genug ist, Regressionen zu vermeiden.

    Mal sehen, vielleicht fährt mir ja auch schon vorher was (gebraucht?) vor die Füsse, irgendwann kommen die Leute ja aus dem Urlaub zurück oder die MTB-Saison wird für beendet erklärt. Für den Moment ist aber nur China-Kracher angesagt.

    (Ein 08/15 Elektrovelo-mit-niedrigem-Durchstieg würde ich mir durchaus schon jetzt holen, für sowas habe ich aber gerade keine Verwendung.)
     
  13. Tommy86

    Tommy86

    Beiträge:
    18
    Servus, warum sollte der Umbau nicht klappen ? Das Canyon hat ein Pressfit PF 41 verbaut, der BBSHD mit dem 100mm Tretlager passt also mit dem Entsprechendem Adapter an das Bike !!! Sofern er einen Hailong HL03 Akku nimmt sollte der bei Rahmengrösse L auch in den Rahmen passen.

    Grüße aus Augsburg
     
  14. schlumpf

    schlumpf

    Beiträge:
    324
    Alben:
    1
    Und was macht dann die Kettenlinie?
     
  15. Tommy86

    Tommy86

    Beiträge:
    18
    Was soll damit sein ?
     
  16. schlumpf

    schlumpf

    Beiträge:
    324
    Alben:
    1
    bei einem 100mm Tretlager rückt die Kettenlinie noch weiter nach aussen. Für ne Nabenschaltung evtl. OK, für Kettenschaltung ganz schlecht.
     
  17. Tommy86

    Tommy86

    Beiträge:
    18
    Lekkie ?
     
  18. schlumpf

    schlumpf

    Beiträge:
    324
    Alben:
    1
    Ja der machts wieder etwas besser. Allerdings ist der Unterschied zwischen 100 und 68 mm Tretlager ==> 32 und der Lekkie bringt vielleicht 10-15mm
     
  19. Tommy86

    Tommy86

    Beiträge:
    18
    Hast du bereits versucht ein Canyon umzubauen ? Das Tretlager hat eine Breite von 92mm
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.07.17 um 11:50 Uhr
  20. schlumpf

    schlumpf

    Beiträge:
    324
    Alben:
    1
    Hat mit Canyon prinzipiell nix zu tun. Ein gewöhnliches MTB mit BSA Lager hat Lagerbreite 68mm und hinten eine 135mm Nabe. D.h. die Geometrie ist fix vorgegeben. Bei 68mm bist du für den BBS01 rechts bereits zu weit aussen für eine gute Kettenlinie. Ich habe 8mm runter gefräst d.h. bin auf 60mm. Dann ist es perfekt für die 135mm Nabe. Du willst nun auf 100mm gehen d.h. du kommst auf jeder Seite noch 16mm weiter raus, wie bei 68mm

    Edit:
    was für eine Breite ist hinten? Wahrscheinlich wohl 142mm
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.07.17 um 12:46 Uhr