sonstige(s) Cannondale Synapse Neo 3

Diskutiere Cannondale Synapse Neo 3 im Bosch Forum im Bereich Fertig-Pedelecs; Ich versuche mal mit einen neuen Faden die Informationen um die Neo Modelle zu sammeln. Hier erst mal die Vorstellung des Neo 3. Ich fahre seit 3...
ebion

ebion

Mitglied seit
26.01.2016
Beiträge
119
Ort
42555 Velbert
Details E-Antrieb
Bionx: SL,PL-CST; Active Line Plus
Ich versuche mal mit einen neuen Faden die Informationen um die Neo Modelle zu sammeln. Hier erst mal die Vorstellung des Neo 3. Ich fahre seit 3 Jahren ein EH Line Speedfire mit Bionx SL ohne Probleme und gelegentlich ein Grace Easy S. Die Reichweite des S ist für meinen Arbeitsweg zu gering bei signifikant größerer Durchschnittsgeschwindigkeit. Das Speedfire hat eine Rahmengeometrie eines Rennrades allerdings als "Fitness"-Bike gebaut und dieses fahre ich überwiegend ausser den Biobikes.

http://www.rf-design.de/ebike/ehline_speedfire.jpg

Also ein Rennrad ähnliches Pedelec war schon immer der Wunsch der ich denke jetzt erfüllt wurde.

Hier der 2019er Link:
Synapse Neo 3 | Cannondale Bicycles

Die Kriterien sind leise, 2x Kurbel, steigfähig, 400-500Wh, normale Kettenlinie, Ersatzteilversorgung.

Das Bionx-System entspricht bis auf die Ersatzteilversorgung diesen Kriterien. Ich fahre selten über 10% Steigung und hatte bisher nur einen Schlangenbiss wegen des schweren Heckmotors. Warum dann das Lager wechseln?

1. Der Preis ist gut; -36%
2. Der Active Line Plus 2018 ist sehr leise
3. Cannondale hat das Kettenlinienproblem gelöst
4. Das Neo 3 wird es 2020 nicht mehr geben
5. Eigene Erfahrungen machen mit einem E-RR

Hier noch ein paar Beobachtungen der ersten Runde:

Die Kettenlinie ist tatsächlich optimal. Das innere Kettenblatt ist bei 51mm, das äussere bei 58mm. Der Umwerfer ist versetzt. Die Kettenlinie wird erreicht durch Rechtsversatz des kompletten Hinterrades um 6mm und zentrischen Einspeichen um -6mm. Das führt zu einem symmetrischen Laufrad. Yamaha hat auch etwa 51mm allerding ohne Laufradversatz.

Der Motor ist tatsächlich nicht hörbar. Selbst die leichten Kettengeräusche sind lauter oder verdecken das Motorgeräusch. Die Unterstützung ist deutlich höher, in jeder Stufe gegenüber Bionx. Das ist aber bekannt. Weiterhin ist die Unterstützung bei den höheren Stufen, 4 bei Bionx, Sport bei Active Line, gleichmäßiger im Wiegetritt.

Geliefert wurde das Neo 3 mit 32mm Reifen. Es passen höchsten noch 35mm, durch die Schweissnähte am Rahmen für das Motorgehäuse beschränkt. Das Neo SE wird mit 47mm geliefert. Auf der Webseite wird die gleiche Hinterbaulänge für Neo 1-3 und Neo SE angegeben was falsch sein muss. Der Rahmen hat Befestigungen für Gepäckträger, Schutzbleche und Seitenständer. Aber Schutzbleche sind sehr knapp bei 32mm Reifen. Besser ist da das SE Model oder das 2020er Neo EQ.

Das Neo 3 lässt sich mit überschaubaren Kosten zum Neo 2 aufrüsten weil ein 11er Freilaufkörper mit Spacer montiert wurde. Das AI System von Cannondale erlaubt auch existierende Laufräder weiterzuwenden wenn diese um 6mm versetzt gespeicht werden. So lässt sich eine hydraulische ST505 und eine 11er Kassette nachrüsten.

Ein Lichtkabel für vorne wurde mitgeliefert. Ob die Software das unterstützt habe ich noch nicht geprüft.

Ein paar Kilometer später ist bestimmt noch etwas zu berichten.
 

Anhänge

memories

memories

Mitglied seit
13.10.2016
Beiträge
531
Ort
twente
Details E-Antrieb
Haibike Xduro Race
Das richtige Rennrad leider auch begrenzt auf 25 Km/H. Mit Tuning ist es ein Rennrad 2.0. Ohne Tuning hat es keinen Sinn. Der neue Bosch Motor macht das Rad komplett. Hier zu Lande kostet es um die 3000 Euro und in meiner Stadt vielleicht noch etwas darunter weil Cannondale hier den Hauptsitz hat.

Es gibt eine alternative, Giant hat ein Rennrad auf dem Markt gebracht genannt Toughroad , Fast hätte ich es gekauft , leider ist es auch ein off Road Bike also 2 in eins was meistens bedeutet daß es für beides nicht taugt.

ToughRoad GX E+ (2019) | Heren E-bike Fiets | Giant Bicycles Nederland

Eerste indruk: Cannondale Synapse Neo
 
Zuletzt bearbeitet:
ebion

ebion

Mitglied seit
26.01.2016
Beiträge
119
Ort
42555 Velbert
Details E-Antrieb
Bionx: SL,PL-CST; Active Line Plus
Ich habe das nicht mehr gebaute Giant Road E+,

Road-E+ (2017) | Giant Bicycles DE

gebraucht angeboten, probegefahren. Der Motor ist lauter und die Kettenlinie ist schlechter. Ich habe jetzt neu weniger bezahlt als vor einem Jahr als gebrauchtes Giant Road E+ verlangt.
 
Phil

Phil

Mitglied seit
23.03.2017
Beiträge
618
Ort
Niederbayern
Details E-Antrieb
Active Line Plus
Mir gefällt das Moustache Dimanche 28.5 noch besser, aber Fakt ist bei mir, dass so ein Rad seinen Sinn hat und richtig gut ist zum effektiv Strecke machen über viele Kilometer mit Hügeln, trotz des 25er Abregellimits. Man unterschätzt, wo der Antrieb immer noch hilft, auch wenn man meistens über 25km/h unterwegs ist.
Hätte ich nicht mein bereits etwas in diese Richtung umgebautes Cube, dann wäre es auch sowas geworden, alternativlos.
Jetzt warte ich auf das angekündigte Moustache Speed Pedelec, in der Hoffnung auf ein leichtes richtig schnelles Asfaltrad. Mal schaun, ob es das wird.
 
memories

memories

Mitglied seit
13.10.2016
Beiträge
531
Ort
twente
Details E-Antrieb
Haibike Xduro Race
@ebion Auf jeden Fall ist dein Giant ein richtiges Rennrad. Das der Motor mehr Lärm macht überrascht mich , ist doch ein Yamaha wenn ich recht habe ? Und die Kettenlinie was is damit ? Die Kette lauft fast nie gerade was solls , der Verschleiss ist nicht so groß wie andere meinen. Dennoch Der Cannondale ist mein Favorit.:)
 
ebion

ebion

Mitglied seit
26.01.2016
Beiträge
119
Ort
42555 Velbert
Details E-Antrieb
Bionx: SL,PL-CST; Active Line Plus
@memories
Das Giant Road E+ mit dem älteren Yamaha bin ich ein paar Kilometer gefahren. Es ist nicht so laut wie alten Kaffeemühlen aber der Einsatz des Motors, gerade wenn man kräftiger tritt ist deutlich hörbar. Gerade bis 25km/h wenn die Windgeräusche noch nicht alles überdecken oder am Berg.

Ein Rennrad mit 130mm Hinterbau hat eine Kettenlinie von 42,5mm. Das ist die Mitte zwischen den beiden Kettenblättern die etwa 7.5mm auseinander liegen. Bei fast allen MM liegt das erste Kettenblatt bei 50-51mm. Gegenüber einem 130mm RR sind das mehr als 10mm Versatz. Also 2-3 Ritzel. Bei einem 135mm Rennrad ist etwas mehr Platz links für die Bremsscheibe und das Rad ist rechtsseitig etwas weniger steil gespeicht. Ich habe bisher keine genauen Zeichungen für die verschiedenen Standards gefunden. Bei dem Versatz läuft die Kette beim größten Ritzel hinten schon arg schräg und liess sich auch etwas schlechter schalten als bei meinem Bio-Haibike Race mit 11er Kranz.

Das hat Cannondale mit dem AI etwas entspannt und zusätzlich ist das Rad symmetrisch gespeicht. Der Akku ist mir bei Fazua zu klein für längere Strecken und Cannondale bietet kein Fazua an. Orbea ist preislich interessant aber Akkugröße und fest eingebaut sind Ausschlusskriterien. Überdies scheinen die Preise bei Fazua gegenüber Yamaha oder Bosch trotz deutlich kleineren Akku um etwa 500-1000€ höher zu sein. Die Leistung des Motors reicht mir aber das Gesamtpaket von Fazua ist mir zu teuer. Ich würde auch Neustartern eine Chance geben aber ich finanziere keine Hypes aus Grundsatz.
 
MiriamM35

MiriamM35

Mitglied seit
14.04.2019
Beiträge
53
Ort
Rhein-Main
Details E-Antrieb
Ridley KanzoE Ultegra mit Fazua-Antrieb
Was wiegt denn das Cannondale?

Der Akku ist mir bei Fazua zu klein für längere Strecken und Cannondale bietet kein Fazua an. Überdies scheinen die Preise bei Fazua gegenüber Yamaha oder Bosch trotz deutlich kleineren Akku um etwa 500-1000€ höher zu sein. Die Leistung des Motors reicht mir aber das Gesamtpaket von Fazua ist mir zu teuer. Ich würde auch Neustartern eine Chance geben aber ich finanziere keine Hypes aus Grundsatz.
Nur rein interessehalber (ich möchte niemanden überzeugen etc.), welche Streckenlängen (und vor allem Höhenmeter) würdest du denn fahren? Warum siehst du Fazua als Hype an? Bzgl. der Preisgestaltung habe ich jetzt nichts verglichen, aber es kommen mehr und mehr auch günstigere Fahrräder mit Fazua-Antrieb auf den Markt und natürlich ist es immer eine Sache der einzelnen Komponenten, das ist klar. Und zumindest der Akku ist bei Fazua schon mal günstiger (ist ja auch kleiner ;)).
 
ebion

ebion

Mitglied seit
26.01.2016
Beiträge
119
Ort
42555 Velbert
Details E-Antrieb
Bionx: SL,PL-CST; Active Line Plus
@MiriamM35

Ich schätze etwa 18kg, bestimmt etwa 2-3kg weniger als mein Speedfire. Der größte Unterschied zu einem 7-9kg Rennrad ist das ich beim Springen das Rad nicht mehr richtig hoch bekomme. Vielleicht müsste ich das besser trainieren. Am Berg ist es leichter :)

Mit dem hier:

http://www.rf-design.de/ebike/ehline_speedfire.jpg

pendel ich bei akzeptablen Wetter 2x40km mit 150Hm/250Hm. Ich habe schon alle Teile für einen 2x10 Umbau auf Rennlenker mit RS-405 und 4700/5800 Schaltung und 10er Schraubkranz 11-32 hier liegen. Jetzt bin ich aber doch beim Cannondale Neo 3 schwach geworden und kann mir etwas Zeit für den Umbau lassen. Am WE fahre ich 80-100km mit dem Bionx 423Wh mit etwa 500-600Hm. Wenn ich bei mir mit etwa 150W bei bis zu 4h rechne sind das 600Wh, dann sind 250Wh eine nur geringe Unterstützung. Mit den jetzigen 423Wh im Vergleich wären 250Wh eine deutliche Reduzierung meiner Reichweite. Vor längerer Zeit habe ich noch längere Touren ohne Unterstützung gefahren. Mit geht es darum Streckenerfahrungen bei reduzierter Anstrengung zu ermöglichen, aber eben auf einem Rennrad.

Ich vermute das Fazua irgendwann preisgleich mit anderen Systemen sein wird. Die stärkere Verbreitung von Bosch wird Alternativanbieter für den Powertube hervorbringen. Bei Fazua wird die Verbreitung geringer sein weil das System nur auf eine bestimmte Radkategorie zielt. Offene Lösungen sind aber in jedem Fall besser weil aktuell ist ein Akkupack 3-6x über dem Zellpreis. Das ist auf Dauer nicht haltbar.

Hype ist natürlich eine Wertung. Im Grunde wird durch deutlich höhere Preisgestaltung eine geringere Finanzierung beim Produktanlauf ermöglicht. Wenn das Marketing den Kaufwunsch erzielen kann ist das absolut legitim. Das bei vielen "frühen Vögeln" rationale Überlegungen keine primäre Kaufentscheidung sind ist bekannt.

Ich kann dir die 42er Conti sehr empfehlen wenn sie durch den Rahmen passen. Ich montiere immer SKS Bluemels. Oben für die 42er sind das die 45mm. Das reicht. Die Breite 42 ist für mich mehr eine Sache das ich mich weniger auf den Straßenzustand konzentieren muss als bei 25er, weniger eine Sache des Komfort. Dafür sind die zu stark aufgepumpt. Wenn du 19mm oder weniger breite Felgen hast solltest du einen Reifen mal zur Probe aufziehen. Schmale Felgen und breite Reifen laufen oft nicht rund weil der Sitz auf der Innenseite der Felge nicht richtig passt.
 
Zuletzt bearbeitet:
MiriamM35

MiriamM35

Mitglied seit
14.04.2019
Beiträge
53
Ort
Rhein-Main
Details E-Antrieb
Ridley KanzoE Ultegra mit Fazua-Antrieb
Das geht ja gewichtstechnisch, hätte ich nicht gedacht.

Gerade wenn du sagst, das du früher auch längere Strecken ohne Unterstützung gefahren bist, wäre der Fazua garantiert ausreichend für deine Touren. Ich hatte im Fazua Thread ja schon mal das Ergebnis einer Zeitschrift gepostets und in der neuen "Roadbike" ist auch wieder ein Bericht drin. Meiner hält immer um die 100 km und 900-1.000 Höhenmeter und hat dann noch 2-3 Balken. Aber ich fahre eben auch alles in der Ebene oder leicht hügelig ohne, man ist da ja eh meist über 25 km/h. Das Cannondale hat auch 2 Kettenblätter vorne oder? Das war für meine Kaufentscheidung wichtig. Leider gibt es da ja nicht allzu viele Modelle.

Welche Conti hast du, die 4 Season? 42 ist mir eigentlich schon zu breit 😆
 
ebion

ebion

Mitglied seit
26.01.2016
Beiträge
119
Ort
42555 Velbert
Details E-Antrieb
Bionx: SL,PL-CST; Active Line Plus
Das geht ja gewichtstechnisch, hätte ich nicht gedacht.

Gerade wenn du sagst, das du früher auch längere Strecken ohne Unterstützung gefahren bist, wäre der Fazua garantiert ausreichend für deine Touren. Ich hatte im Fazua Thread ja schon mal das Ergebnis einer Zeitschrift gepostets und in der neuen "Roadbike" ist auch wieder ein Bericht drin. Meiner hält immer um die 100 km und 900-1.000 Höhenmeter und hat dann noch 2-3 Balken. Aber ich fahre eben auch alles in der Ebene oder leicht hügelig ohne, man ist da ja eh meist über 25 km/h. Das Cannondale hat auch 2 Kettenblätter vorne oder? Das war für meine Kaufentscheidung wichtig. Leider gibt es da ja nicht allzu viele Modelle.

Welche Conti hast du, die 4 Season? 42 ist mir eigentlich schon zu breit 😆
Ja, fahre jetzt 43 Jahre Rennrad. Seit 3 Jahren unterstützt mit dem "Fitnessbike". 250Wh würden für etwas kürzere Strecken reichen. Oder den Zusatzflaschenakku. Hatte letztes Jahr alles zum Fazua angeschaut, ich glaube der Zusatzakku war im Gespräch. Das Kilo mehr für 500Wh anstatt 250Wh ist nicht wichtig. Der Zusatzakku macht Fazua noch teuerer. Wenn ich bei bunnyhop.de Fazua in Alu mit hydraulischen 105/5800 vergleiche kommt eine Differenz von 600€ raus.

Ohne Hügel habe ich keinen Spass, die ersten 100Hm fangen direkt vor der Haustür an. Und klar, Strom gibt es erst bei ein paar Prozent. Das schöne am Strom ist das ich die Wahl habe. Schaue immer meinen alten 52/42-13/26 gemufften Stahlrenner auf 20mm Michelin an. Wird Zeit ihn mit bunten Lack zu bespritzen und an die Wand zu hängen.

2-fach gibt es bei Yamaha (Giant,Wabash), seit 2018 auch bei Bosch und natürlich Fazua, sonst Ebbe. Und die "Clean-Festischisten" mit 1x11 zaubern immer lächeln. Abstufungen sind bei denen Programmwahlparameter. Die kennen keine zehrende Steigung bei denen immer zwischen zwei Ritzeln gewechselt wird wird wenn das Paket nur 2er-Stufen hat. Unter 34vorn/28hinten fahre ich nicht mehr los. Hab ja keinen gelben Engel für die Zweiräder der mich am Berg schleppt.

Ich habe früher eingenähte 20mm Reifen gefahren die aufgeklebt wurden. Zum Glück ist das lange vorbei. Jetzt sind die Mäntel doppelt so reissfest. Am Speedfire aktuell sind jetzt Conti Speed E25 in 42mm. Die gehen bis 6 Bar. Das ist fast kein Unterschied zu 25er mit dem gleichen Druck. Auf dem Bild oben sind noch die Conti Cyclecross in 42mm drauf. Das ist 1 Jahr her.
 
Electric

Electric

Mitglied seit
07.01.2015
Beiträge
3.271
Ort
Großraum Berlin
Details E-Antrieb
BionX PL 350 HT und Bosch Performance CX
Hast du schon eine Idee zur Akkureichweite? Ich stelle mir die Reichweite fürstlich vor. Schließlich wirst du bergab immer und in der Ebene meistens ohne Motoreinsatz fahren und nur bergan die Bosch-Power nutzen, wobei du ja fit mittrittst.
 
B

biker71H

Mitglied seit
15.12.2017
Beiträge
2.569
Hast du schon eine Idee zur Akkureichweite? Ich stelle mir die Reichweite fürstlich vor. Schließlich wirst du bergab immer und in der Ebene meistens ohne Motoreinsatz fahren und nur bergan die Bosch-Power nutzen, wobei du ja fit mittrittst.
Quelle: Cannondale Synapse Neo SE 2019

Hohe Reichweite: Der 500 Wh starke Bosch PowerTube Akku passt sauber ins Unterrohr und bietet - wie im Falle des Synapse Neo SE - genügend Energie für Fahrten von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang. Bei unseren Testfahrten im leicht kupierten Gelände waren nahezu 190 Kilometer im Eco-Modus möglich, bis der Akku nachgeladen werden musste.
 
Ollie

Ollie

Mitglied seit
25.02.2019
Beiträge
432
Details E-Antrieb
Cannondale Synapse Neo SE - Bosch Active Line Plus
Ich fahr auch das SE.
Passt schon mit der genannten Reichweite. Ich fahre 35 bis 45 km pro Ladebalken. Sind 5 Ladebalken
 
Thema:

Cannondale Synapse Neo 3

Werbepartner

Oben