Cannondale QUICK NEO - oder eine Alternative?

Diskutiere Cannondale QUICK NEO - oder eine Alternative? im Kaufberatung Forum im Bereich Fertig-Pedelecs; Man erkennt die Qualität von Rädern am zulässigen Gesamtgewicht der normalen Pedelec Modelle. 125-130 kg sollten es schon sein, sonst ist das...
Electric

Electric

Mitglied seit
07.01.2015
Beiträge
4.217
Ort
Großraum Berlin
Details E-Antrieb
Wartezimmer Simplon Rapcon Pmax 1125 Wh
Man erkennt die Qualität von Rädern am zulässigen Gesamtgewicht der normalen Pedelec Modelle. 125-130 kg sollten es schon sein, sonst ist das nichts. Cannondale hat 150 kg. Es ist schon eine ziemlich gute Firma.
 
K

KaizerChief

Mitglied seit
13.11.2019
Beiträge
7
So, habe jetzt doch das quick neo eq modell 2019 gekauft. Im direkten Vergleich fand ich den Active line plus Antrieb im Vergleich zum performance line smoother mit einem besseren auskoppeln und der Schub hat mir doch gereicht. Dann kam noch der Preisvorteil und ich habe zugeschlagen. Ich hoffe, ich bereue es nicht, aber ich glaube, ich habe eine gute Entscheidung getroffen.
 
Ali

Ali

Mitglied seit
05.10.2019
Beiträge
97
es is schon ein tolles Bike.
Gefällt mir sehr gut.
LG Ali
 
E

endes

Mitglied seit
22.10.2019
Beiträge
25
Hallo zusammen,
Nochmals die frage, brauche ich einen kettenschutz? Oder reicht die scheibe?
Und halten die schutzbleche alles gut genug ab, bei wind und Wetter?
 
D

Drschnagelz

Mitglied seit
03.07.2019
Beiträge
10
Einen Kettenschutz benötigt man nicht, auch die Schutzbleche reichen vollkommen aus, ich fahre allerdings auch nicht im strömenden Regen.
um den Croozer anzuhängen benötigst du noch eine andere Steckachse an die die Kupplung montiert werden kann gibt's von Croozer und auch anderen Herstellern.
 
M

MikeNess

Mitglied seit
31.10.2019
Beiträge
11
So ich habe mein Bike nun auch seit ein paar Tagen.

Größe M bei 174cm. Passt wie angegossen :)

Erste Eindrücke:

Komme von einem Canyon Commuter 4.0 in der wunderschönen Farbe Petrol. Optisch kann das Cannondale da nicht mithalten. Allerdings ist das Canyon auch eines der schönsten - wenn nicht sogar das schönste - Stadtrad auf dem Markt. Daher war das für mich abzusehen. Hässlich ist das Cannondale nun aber nicht :)

Zum Fahrgefühl:
es lässt sich tatsächlich genau so leichtgängig fahren wie das Canyon. Das habe ich nicht erwartet. Über 25kmh zu beschleunigen ist gar kein Problem.. und dank der (wirklich sehr sanft auskoppelnden) Motorunterstützung ist man nach Ampeln schneller bei 30kmh als man gucken kann.
Zudem ist das Bike sehr agil und wendig.

Beim Motor hat Bosch wirklich ganze Arbeit geleistet! Gefällt mir unglaublich gut wie fließend der Übergang bei 24-27kmh gelingt. Power (2019ner Modell) hat er auch mehr als genug. Laut Auswertung der Fahrdaten hab ich auf meinem Arbeitsweg von 14km 70% Eigenleistung und 30% Motorunterstützung. Diese bei ca. 85% auf Eco und der Rest auf Tour. Die 2 höheren Modi hab ich noch nicht 1 mal angehabt...
Inklusive Licht verbraucht eine Strecke bei mir ca. 8% Akku. Eine Ladung sollte also für die komplette Woche reichen. Klasse!
Was die Lautstärke angeht: nahezu unhörbar - wie man öfters mal liest - ist er definitiv nicht. Man hört ihn schon, allerdings ist er dennoch sehr angenehm und das leise surren stört mich nicht weiter. Da habe ich schon deutlich schlimmeres erlebt.
Das Kiox Display ist soweit auch top. Hätte mir nur gewünscht dass man dieses noch individuell anpassen kann. Der Update-Prozess ist zudem ein absoluter Witz... hier hat Bosch definitiv Nachholbedarf.

Den Lenker den viele hier eingekürzt haben, finde ich klasse. Fahre auch Mountainbike, und ich finde breite Lenker einfach Komfortabler. Daher lasse ich den so.
Ebenso kann ich die Schwalbe Marathon Racer in der 35mm Variante sehr empfehlen. Gefallen mir deutlich besser als die G One Allround die ich zuvor an meinem Canyon hatte. Rollen super und haben einen Bomben Grip. Auch bei Nässe. Kann ich nach 2 Tagen pendeln im Dauerregen wirklich nur positives drüber berichten. Nun müssen sie nur noch Pannenfrei bleiben... ;)

Das einzige was mich aktuell bisl nervt ist ein knarzendes Geräusch beim Fahren. Konnte bisher noch nicht genau feststellen woher es kommt. Aber das lässt sich sicher noch beheben.
von daher.. bin bisher absolut zufrieden mit dem Umstieg vom Canyon.
Macht wirklich Spaß mit dem Bike durch die Stadt zu düsen.. :)
 
R

rdyshk

Mitglied seit
13.11.2019
Beiträge
2
@MikeNess Vielen Dank für deinen Bericht!
Die Marathon Racer gibt es ja auch in 40-622. Hat denn schon jemand Reifen in dieser Größe beim EQ montiert?
 
KMS37

KMS37

Mitglied seit
22.04.2019
Beiträge
74
Ort
tja.
Details E-Antrieb
Fahrrad
@Mike, Dir erst mal viel Vergnügen mit dem Cannondale, finde ich schöner als das Canyon. Ist aber Geschmacksache.

@MikeNess Vielen Dank für deinen Bericht!
Die Marathon Racer gibt es ja auch in 40-622. Hat denn schon jemand Reifen in dieser Größe beim EQ montiert?
Beim EQ, also mit Schutzblechen, wirst Du maximal einen 37er drauf bekommen, dann ist Schluß. Da das Schutzblech hinten oben am Rohr befestigt ist, und da einfach der Platz ausgeht. So habe ich den Road Cruiser in 622-37 Gumwall mit dem HS484er Profil.
 
E

endes

Mitglied seit
22.10.2019
Beiträge
25
Hi, so bin das bike heute mal probe gefahren. Lief echt gut.
Ich habe nur etwas bedenken bei der Größe. Ich bin ca. 178cm und bin den L Rahmen gefahren. Hätte evtl. Noch etwas länger sein können.. aber vielleicht auch nur Gewohnheitssache!?
Und dann hab ich leider nur online folgendes gefunden: Cannondale Tesoro Neo X 2 GRA 2019
wiegt ja nur 2kg mehr..
Hat das schon jemand im Vergleich gefahren? Ist das ähnlich sportlich bzw. Leichtläufig? Dafür dürfte es komfortabler sein.
 
M

MikeNess

Mitglied seit
31.10.2019
Beiträge
11
Bei mir war es die Sattelstütze/Sattel, habe die Schrauben etwas angezogen dann war Ruhe
danke, werde ich mal ausprobieren


@endes
Bei deiner Größe sollte der L Rahmen eigentlich passen. Ich bin 4cm kleiner und habe den M Rahmen der perfekt passt. L wäre mir schon zu groß. Bei deiner Größe XL... ich weiß nicht :) Das Rad soll ja auch noch agil und wendig bleiben.

Was das Tesoro angeht:
Noch nicht gefahren. Allerdings etwas schlechter ausgestattet als das Quick Neo. Vor allem beim Display.
Ansonsten.. ja..Vermutlich bisl mehr Komfort durch die Federgabel und die deutlich breiteren Reifen. Dafür genau deshalb aber eben mit Sicherheit auch nicht so schnell/leichtläufig.
Kommt wohl drauf an was du damit vor hast und dir wichtiger ist.
Als Pendelrad auf ausschließlich Asphaltierten Straßen wäre das für mich nichts. Da ist das Quick Neo die bessere Wahl. Fährst du viel auf ruppigen Straßen/Wegen... dann evtl schon eher
 
E

endes

Mitglied seit
22.10.2019
Beiträge
25
Moin Moin,
vielen Dank für die Antworten bisher.
Ich denke ich werde mir das Rad heute im Laden kaufen gehen.
Nun habe ich aber noch eine Frage an die Väter :)

Wie habt ihr die Befestigung für den Croozer gelöst? Braucht es da eine neue Achse? Oder ist die werksseitige lang genug?
Wenn ich eine neue Achse brauche, welche?
 
D

Drschnagelz

Mitglied seit
03.07.2019
Beiträge
10
Du brauchst ne neue, welche genau musst du mal bei Croozer gucken oder deinen Hänger fragen, ich selber habe einen Qeridoo Hänger, da ist die Aufnahme anders als bei Croozer
 
R

Radmosphäre

Mitglied seit
07.08.2019
Beiträge
7
Und dann hab ich leider nur online folgendes gefunden: Cannondale Tesoro Neo X 2 GRA 2019
wiegt ja nur 2kg mehr..
Hat das schon jemand im Vergleich gefahren? Ist das ähnlich sportlich bzw. Leichtläufig? Dafür dürfte es komfortabler sein.
Ja.. ich habe das Tesoro Neo X2 ..
Es war nicht einfach zwischen dem Quick Neo EQ und dem Tesoro Neo X2 zu entscheiden.
Die fahren sich schon sehr unterschiedlich. Allein durch die Bereifung. Beides aber sehr gute Räder. Der Motor hat überzeugt. Ich pendel jetzt mit dem Tesoro. Aber nur weil ich ab und zu gerne im Wald und kleine Trails fahre. Und bin sehr zufrieden.
 
K

KaizerChief

Mitglied seit
13.11.2019
Beiträge
7
Dann schreibe ich nun auch mal meine ersten Erfahrungen. Das Bike läuft insgesamt super. Es ist leise, ich finde sogar, dass der Antrieb gar nicht zu hören ist, sofern die Kette auf den unteren Ritzeln ist und die Pedalumdrehungen nicht zu schnell sind. Die großen Ritzel, also niedrigen Gänge brauche ich hier im flachen Rheinland gar nicht. Ich benutze als Unterstützungsstufen meist Tour oder Eco, oder schalte es komplett aus, dann macht sich das geringe Gewicht bemerkbar, der Motor koppelt super aus und man tritt ohne Widerstand. Die Power des Antriebs reicht für die Stadt auf jeden Fall dicke. Das Licht ist auch ausreichend. Bei mir knarzt auch der Sattel bzw die Sattelstütze, das muss ich mir nochmal genauer ansehen. Den Sattel finde ich ziemlich unbequem zumindest für meinen Hintern, vielleicht muss ich da aber auch noch etwas optimieren. Optisch ist das Teil meines Erachtens der Hammer, das Unterrohr wirkt in meinen Augen nicht zu wuchtig. Alles in allem bin ich sehr glücklich mit meiner Entscheidung und bereue auch nicht, das 2019er Modell genommen zu haben.
 
D

Dinolino

Mitglied seit
10.11.2019
Beiträge
15
Ich bin gestern auch das Quick Neo gefahren.
Schönes Stadtrad, läuft super - aber für meine Zwecke das falsche.
Bin inzwischen auch das Synapse Neo sowie das Synapse Neo SE gefahren, beide lassen sich mit Schutzblechen & Gepäckträger nachrüsten sind aber sportlicher zu fahren.
 
E

endes

Mitglied seit
22.10.2019
Beiträge
25
Soooo, Fahrrad läuft gut.... zumindest die ersten 20km. Dann ist mir die kette gerissen 🤨 grr
 
sunski

sunski

Mitglied seit
19.10.2019
Beiträge
64
Details E-Antrieb
Cannondale Performance Line
Hat jemand beim Quick Neo EQ den Lenker gekürzt?
Wenn ja mit säge oder mit Rohrschneider?
Wieviel habt ihr gekürzt?

Ich dachte bei mir an 2cm pro Seite.. das würde es bisschen schmäler machen.

Wie sind eure Erfahrungen für die wo Lenker kürzten?
 
Thema:

Cannondale QUICK NEO - oder eine Alternative?

Werbepartner

Oben