Bremsverschleiß

Diskutiere Bremsverschleiß im Fahrradkomponenten Forum im Bereich Diskussionen; Alles nur graue Theorie. Funktioniert aber niemals auf engen und winkligen Bergab-Trails. Da hilft oft nur Dauerbremsen und wenn das die Bremse...
camper510

camper510

Mitglied seit
08.02.2019
Beiträge
2.298
Ort
Erbach im Hunsrück
Details E-Antrieb
3 Pedelecs. 1 Front, 1 Heck, 1 Mitte. 14A, 36V.
Alles nur graue Theorie. Funktioniert aber niemals auf engen und winkligen Bergab-Trails. Da hilft oft nur Dauerbremsen und wenn das die Bremse nicht aushält, ist es die falsche Bremse an diesem Rad.
 
camper510

camper510

Mitglied seit
08.02.2019
Beiträge
2.298
Ort
Erbach im Hunsrück
Details E-Antrieb
3 Pedelecs. 1 Front, 1 Heck, 1 Mitte. 14A, 36V.
..Für mich nicht nachvollziehbar, warum man die Bremse ( Beläge) nicht größer und dicker konstruieren kann.
Ein paar Gramm Gewicht sollte beim Ebike keine Rolle spielen..
Dann sollte man also spezielle Bremsen für eBikes bauen?
Warum nicht einfach eine bessere Bremse montieren, denn sowas gibt es doch schon?
 
R

ranos

Mitglied seit
18.09.2019
Beiträge
37
Dann sollte man also spezielle Bremsen für eBikes bauen?
Warum nicht einfach eine bessere Bremse montieren, denn sowas gibt es doch schon?
Bremsleistung ist das Eine, Verschleiß das Andere. Ne andere Bremse wird es geben, ob der Verschleiß deutlich weniger wird?
Man stelle sich vor man müsste am Auto alle 500km die Bremsbeläge wechseln...
 
christiank

christiank

Mitglied seit
02.11.2009
Beiträge
3.841
Ort
3500 Krems
Details E-Antrieb
KTM elfkw, Liteville301, VSF TDSZ2, F900SL ADD-E
Hier geht es nicht um 500km sondern um die 20.000hm
Länger halten auch bei meinem MTB die hinteren Beläge nicht wenn es ein klein wenig Querbeet durch den Wald 'runtergeht, nur kosten die 20€ (per Rad!) - bei 100kg Körpergewicht.
 
R

ranos

Mitglied seit
18.09.2019
Beiträge
37
Hier geht es nicht um 500km sondern um die 20.000hm
Länger halten auch bei meinem MTB die hinteren Beläge nicht wenn es ein klein wenig Querbeet durch den Wald 'runtergeht, nur kosten die 20€ (per Rad!) - bei 100kg Körpergewicht.
Auch 20000hm sind für eine Autobremse kein Problem.... Das Ganze könnte man am MTB schon langlebiger konstruieren.
Bei meiner Kilometer/Höhenmeterleistung sind jeden Monat 4 Beläge fällig. Das sind mit Orginal shimano Belägen
immerhin 20Euro. Und nach 3-4 Belagwechseln dann vermutlich die Scheiben....
 
trifi70

trifi70

Mitglied seit
25.12.2018
Beiträge
551
Ort
B
Details E-Antrieb
R&M Delite 500 HS diverse BionX 250 W Eigenbauten
Das Auto bremst aber auch mit dem Motor... und Gewicht der Bremsanlage spielt keine Rolle. Gehe die Optionen durch und dann entscheide.

Ich würde, da Dir die Bremsleistung ja ausreicht, regelmäßig die Beläge für 4,50 tauschen und gut. Fahre eine MT500 am MTB und tausche die erst wenn defekt.
 
christiank

christiank

Mitglied seit
02.11.2009
Beiträge
3.841
Ort
3500 Krems
Details E-Antrieb
KTM elfkw, Liteville301, VSF TDSZ2, F900SL ADD-E
Bei meiner Kilometer/Höhenmeterleistung sind jeden Monat 4 Beläge fällig
Ja, ist so.
Wobei wir uns - denk' ich mal - einig sind das ein Auto das wie ein MTB belastet wird erheblich teurere Tauschteile braucht.
Zumindest kenne ich das so von meinen Bekannten die mit Ihren Jeeps und Landrover im Gelände 'rumtollen.

.. und es ist auch der Grund warum ich nur am MTB Scheibenbremsen verwende - dort brauche ich die Bremsleistung,
an allen anderen Rädern hydraulische Magura Felgenbremsen oder alte XTR V-Brakes.
Denn anders als immer wieder zB durchgebremste Felgen und in einem Atompilz explodierende Schläuche fabuliert werden funktionieren die problemlos
2 Saisonen für die Beläge sind normal, auch bei mind. 1000hM auf 100km.
 
R

ranos

Mitglied seit
18.09.2019
Beiträge
37
Das Auto bremst aber auch mit dem Motor... und Gewicht der Bremsanlage spielt keine Rolle. Gehe die Optionen durch und dann entscheide.

Ich würde, da Dir die Bremsleistung ja ausreicht, regelmäßig die Beläge für 4,50 tauschen und gut. Fahre eine MT500 am MTB und tausche die erst wenn defekt.
Die Bremsleistung ist ausreichend, aber mit dem Belagwechsel ist es ja nicht getan. Die Scheiben sind dann sicher auch mindestens zwei mal im Jahr fällig.
Ja, ist so.
Wobei wir uns - denk' ich mal - einig sind das ein Auto das wie ein MTB belastet wird erheblich teurere Tauschteile braucht.
Zumindest kenne ich das so von meinen Bekannten die mit Ihren Jeeps und Landrover im Gelände 'rumtollen.

.. und es ist auch der Grund warum ich nur am MTB Scheibenbremsen verwende - dort brauche ich die Bremsleistung,
an allen anderen Rädern hydraulische Magura Felgenbremsen oder alte XTR V-Brakes.
Denn anders als immer wieder zB durchgebremste Felgen und in einem Atompilz explodierende Schläuche fabuliert werden funktionieren die problemlos - halten hier die Beläge 2 Saisonen, auch bei mind. 1000hM auf 100km.
Alles gut und schön, aber etwas mehr Reibfläche und und 2mm dickere Beläge wären technisch sicher machbar, auch hinsichtlich des Gewichts. Damit käme man sicher um einiges weiter.
Habe gestern Abend neue Beläge von miles montiert, semimetallisch. Harmonieren gut mit den verbauten XT Bremsscheiben. Bin heute vormittag 65km mit 1600 Höhenmetern gefahren. Bremswirkung nicht schlechter als mit Shimano Belägen, keine Geräusche. Hab die Kilometer notiert, bin gespannt wie weit ich komme.
 
trifi70

trifi70

Mitglied seit
25.12.2018
Beiträge
551
Ort
B
Details E-Antrieb
R&M Delite 500 HS diverse BionX 250 W Eigenbauten
Ja, Scheiben sind vermutlich dann alle 4 Satz Beläge auch fällig...

Andere Beläge ist doch ein Ansatz. XT Scheiben sind für die Metallbeläge ok. Wegen Geräuschen muss man halt abwägen. Solange Ruhe ist, alles gut (y)

Und bezüglich der Laufleistung: einer muss es halt ausprobieren... Bin gespannt.
 
R

Rudirabe

Mitglied seit
23.09.2018
Beiträge
382
@ranos
Ich hab mir das alles zweimal durchgelesen und wollte an sich nichts dazu schreiben. Trotzdem, bei allem Respekt, ich fahre im Schwarzwald, auf der Alb und in der Pfalz und beileibe nicht nur Forstwege, auf 500km einen Satz Beläge runterzubremsen ist mir noch nicht gelungen. Da würde ich fast dazu raten, einmal deinen Fahrstil zu prüfen.
 
R

ranos

Mitglied seit
18.09.2019
Beiträge
37
@ranos
Ich hab mir das alles zweimal durchgelesen und wollte an sich nichts dazu schreiben. Trotzdem, bei allem Respekt, ich fahre im Schwarzwald, auf der Alb und in der Pfalz und beileibe nicht nur Forstwege, auf 500km einen Satz Beläge runterzubremsen ist mir noch nicht gelungen. Da würde ich fast dazu raten, einmal deinen Fahrstil zu prüfen.
Ja und ich habe inzwischen viel recherchiert, und dabei herausgefunden, dass kaum einer weiter kommt mit vergleichbarem Streckenprofil.

Fahre seit 30 Jahren MTB, Asphalt, Forstwege und auch leichtere Trails. Das Verschleißproblem trat erst mit dem E-Bike auf.
Ich bin natürlich flott unterwegs, sowohl rauf als auch runter. Es sei den ich bin mit meiner Frau unterwegs....
 
trifi70

trifi70

Mitglied seit
25.12.2018
Beiträge
551
Ort
B
Details E-Antrieb
R&M Delite 500 HS diverse BionX 250 W Eigenbauten
Den Heckmotor-Direktläufer hatte ich doch bereits vorgeschlagen. :unsure:
Der kann dann Reku ("Wirbelstrombremse"), schont also die mechanischen Bremsen und lädt zusätzlich den Akku gleich mit auf.

Ich denke, mit dem "E-Bike" kommen mehrere Dinge zusammen:
1. bist Du einfach schneller oben, kannst also in Zeiteinheit deutlich mehr hm runterfahren
2. hast Du ev. mehr Spaß damit, fährst also insgesamt mehr und fährst somit nochmal mehr hm runter
3. falls Du nicht nur runter "rollst", sondern zwischendurch den Motor zum Beschleunigen nutzt, muss diese Energie auch wieder gebremst werden
4. wiegt ein E-Bike nicht unerheblich mehr und diese Masse will auch gebremst werden
 
R

ranos

Mitglied seit
18.09.2019
Beiträge
37
Na ja, rauf brauchst du ja kaum Bremse.

Umso verwunderlicher. Vielleicht sollten wir einmal eine Tour zusammen fahren.
Rauf brauche ich keine Bremse, aber mit dem E-Bike mache ich mehr Kilometer und mehr Höhenmeter. Und wo ich hoch fahre muß ich auch wieder runter. Bei der gestrigen Tour ging es 1600hm hoch, aber auch wieder runter.
 
R

ranos

Mitglied seit
18.09.2019
Beiträge
37
Den Heckmotor-Direktläufer hatte ich doch bereits vorgeschlagen. :unsure:
Der kann dann Reku ("Wirbelstrombremse"), schont also die mechanischen Bremsen und lädt zusätzlich den Akku gleich mit auf.

Ich denke, mit dem "E-Bike" kommen mehrere Dinge zusammen:
1. bist Du einfach schneller oben, kannst also in Zeiteinheit deutlich mehr hm runterfahren
2. hast Du ev. mehr Spaß damit, fährst also insgesamt mehr und fährst somit nochmal mehr hm runter
3. falls Du nicht nur runter "rollst", sondern zwischendurch den Motor zum Beschleunigen nutzt, muss diese Energie auch wieder gebremst werden
4. wiegt ein E-Bike nicht unerheblich mehr und diese Masse will auch gebremst werden
Die meisten Abfahrten sind so steil, dass es da nix zu beschleunigen gibt. Aber ansonsten treffen schon alle Punkte zu.
Macht ne Menge Spaß...
Rekuperation wäre ne feine Sache...weniger wegen der Bremse,sondern eher wegen der Reichweite.
Wobei ich mit dem 500WH Akku in der Regel zwischen 50 und 70 km schaffe. ( Eco+ und Standart) Den Turbo nutze ich kaum....
Einen schönen Sonntag...geh jetzt Biken....grins
 
camper510

camper510

Mitglied seit
08.02.2019
Beiträge
2.298
Ort
Erbach im Hunsrück
Details E-Antrieb
3 Pedelecs. 1 Front, 1 Heck, 1 Mitte. 14A, 36V.
H

holzi

Mitglied seit
29.03.2019
Beiträge
221
Ort
Regensburg
Details E-Antrieb
Cube Hybrid Touring mit Bosch Active Line+
Geben tut's das alles. Man muss nur ein Regal weiter gehen und in die Teilekiste für Motorräder greifen. Aber dann wiegt die Fuhre halt nicht mehr einen halben sondern einen ganzen Zentner: Sportliche Nutzung
 
tib02

tib02

Mitglied seit
20.03.2012
Beiträge
5.192
Ort
Oberfranken / Mittelfranken
Details E-Antrieb
wieder zurück zu Bio
Alles nur graue Theorie. Funktioniert aber niemals auf engen und winkligen Bergab-Trails. Da hilft oft nur Dauerbremsen und wenn das die Bremse nicht aushält, ist es die falsche Bremse an diesem Rad.
Dauerbremsen ist gefährlich und völlig unnötig, mach das mal bei einer richtigen Abfahrt da verglüht dir jede Bremse. Mein Tipp Fahrtechnik und Bremstraining könnte dir helfen.
 
Thema:

Bremsverschleiß

Werbepartner

Oben