Brauche Hilfe bei Defekt-Diagnose: No-Name eBike, CK-1 LCD, ED100 Torque-Sensor, AKM 13.0 Motor (AKM100, Aikema, AKM100, Q100)

Diskutiere Brauche Hilfe bei Defekt-Diagnose: No-Name eBike, CK-1 LCD, ED100 Torque-Sensor, AKM 13.0 Motor (AKM100, Aikema, AKM100, Q100) im Controller/Regler, Fahrerinformation, Elektronik Forum im Bereich Diskussionen; Das ist kein Trio - das ist ein Aikema. Die Kabel lassen sich tauschen - ist weder einfach, noch ohne Probleme. Der Aufwand ist etwas größer. Wer...
RUBLIH

RUBLIH

Mitglied seit
01.08.2015
Beiträge
7.209
Das ist kein Trio - das ist ein Aikema.

Die Kabel lassen sich tauschen - ist weder einfach, noch ohne Probleme. Der Aufwand ist etwas größer. Wer wenig bis keine Übung mit Litzen/Lökolben hat, den rate ich es sein zu lassen und einen neuen Motor zu kaufen. Der Versuch Litzen aus einem Verlängerungskabel zu verwenden ist sinnbefreit, da es nicht genügend Platz für solch grobe Litzen mit so dicker Isolierung gibt. Zudem bleibt unklar, wie man das außerhalb vom Motor anschließt - es sind 9 Litzen.....

Entsprechend wäre eine 9 poliger originaler Stecker mit Litze dran eine mögliche "Option" - aber auch das ist weit von einfach oder mal eben entfernt und bedarf Geschick. Schon das Durchfädeln birgt "Verhinderungspotential"

Sicher kann man die Litzen an der Wicklung anlöten. Der vorhandene Platz beträgt in etwa 0mm. Dort 2K Epoxi ist ein fataler Fehler - anschließend läßt sich der Motor nicht mehr zusammenschrauben. Der Mototdeckel drückt schon ohne zusätzlicher Versteifung auf die Wicklung - dort etwas aushärtendes hinschmieren = DEFEKT. Damit kein Kurzschluß entsteht ist zwischen Motordeckel und Wicklung Isolierung. Diese MUSS unbedingt bei erneuter Montage wieder installiert werden. Das ist alles möglich - für den mit handwerklichem Geschick. Für die ohne hingegen NIEMALS. Die Lagerplatte/Motorkapsel ist mit Kreuzschrauben gehalten. Diese sind zusätzlich verklebt. Es sei beim Lösen der Kleber zu erwärmen, oder mit exakt passendem Werkzeug zu arbeiten. Geht mit etwas Schmackes zu lösen. Die Lagerschale läßt ich mit Gefühl entfernen.

Eine weitere Position zum Kontaktieren ist unter der Achshälfte. Das ist auch nicht so einfach. Die drei Litzen versetzt verlöten und den Kanal zusätzlich mit Glasfaserisolierband auskleiden. Schrumpfschlauch verwenden. Ist sehr sehr knapp. Anschließend noch die 6 Litzen zu den Hallsensoren anlöten - das ist aber an sich eine einfache Übung.

Hier gibt es Einblick in den Motor.

Kann man hier sich eventell vorstellen - der Füllgrad mit Kuipfer/Litze am Stator ist ziemlich ausgereizt. Es ist evvektiv kein Platz zwischen Wicklung und Lagerschale.



Aikema hat den vorhanden Platz ausgereizt. Man kann erahnen. die Wicklungen sind vom Gehäuse geplättet:
 
Zuletzt bearbeitet:
Tommmi

Tommmi

Mitglied seit
20.10.2012
Beiträge
4.910
Ort
27721 Ritterhude
Das ist kein Trio - das ist ein Aikema.

Die Kabel lassen sich tauschen - ist weder einfach, noch ohne Probleme. Der Aufwand ist etwas größer. Wer wenig bis keine Übung mit Litzen/Lökolben hat, den rate ich es sein zu lassen und einen neuen Motor zu kaufen. Der Versuch Litzen aus einem Verlängerungskabel zu verwenden ist sinnbefreit, da es nicht genügend Platz für solch grobe Litzen mit so dicker Isolierung gibt.
Sicherlich kein Trio, hab ich ja auch geschrieben und Verlängerungskabel meine ich das originale mit dem 9poligen Stecker.
Ich habe es immer mit 2K fixiert, setzt auch nicht auf und behindert nicht. Aber jeder hat halt seine eigene Methode.
Beim Trio nehm ich halt normales Kabel was ich als Meterware habe, da brauch ich nix zu besorgen und der läuft Sensorless, was beim Q100 meist schief geht (qietscht und bremst).
 
Zuletzt bearbeitet:
RUBLIH

RUBLIH

Mitglied seit
01.08.2015
Beiträge
7.209
Die Wicklungen werden vom Lagerdeckel gestaucht. Jedwelcher Kleber versteift die Position - mag irgendwo funktioneren - ich kann davon bei Aikema Motoren nur abraten.

Diese "Orignalkabel" sind teflonisoliert und die Isolierung ist "hauchzart" wie empfindlich. So ist das Entmanlteln schon riskant, da die Masse mit einem Messer unmittelbar auch die Isolierung der Litzen schädigt.....

Das ist ernsthaft eng, aufwendig, es wird ein hohes Maß an Präzasion und Geschick erfordert.

Natürlich bietet ein originales Verlängerungskabel nach dem Zerschneiden eine neue, funktionale Steckverbindung. Mir bleibt es unklar, ob wirklich das Kabel defekt ist und wenn - das müßte man optisch erkennen können - ohne hier fragen zu müssen.

Bevor da nun wild was zerrissen wird, spreche ich mich einmal für eine eindeutige Diagnose aus. Dazu kann der auch gern geöffnet werden, dann läßt es sich viel besser messen.....
 
Zuletzt bearbeitet:
Tommmi

Tommmi

Mitglied seit
20.10.2012
Beiträge
4.910
Ort
27721 Ritterhude
Bevor da nun wild was zerrissen wird, spreche ich mich einmal für eine eindeutige Diagnose aus. Dazu kann der auch gern geöffnet werden, dann läßt es sich viel besser messen.....
Eventuell dann ja auch nach innen ziehen und vorsichtig wieder zusammenbringen, aber auch halt sehr eng dann wenn man es wieder in Achse zieht.
Das es nicht für jedermann machbar ist sollte klar sein, schnell ist der Motor kaputtrepariert.
 
A

AlexBausB

Mitglied seit
16.08.2019
Beiträge
24
Vielen Dank für die ausführlichen Ausführungen. Ich denke, ich werde mir einen Ersatzmotor besorgen und den alten zum Experimentieren nehmen. Ich denke auch die Chancen auf eine erfolgreiche Reparatur stehen nicht sehr gut.
 
RUBLIH

RUBLIH

Mitglied seit
01.08.2015
Beiträge
7.209
Worauf beruht denn die Annahme, das Kabel ist kaputt.....

Das habe ich noch nicht verstanden.
 
A

AlexBausB

Mitglied seit
16.08.2019
Beiträge
24
Die Annahme beruht darauf, dass das Kabel sichtbare Macken aufweist. Insbesondere am Ausgang der Achse, wo es nahezu im 90° Winkel austritt.

Das Rad funktioniert momentan unregelmäßig und lässt sich im Falle des Falles mit etwas Wackeln am Motorkabel wiederbeleben. Das kann irreführend sein, muss es aber nicht. :D

Du hast natürlich Recht, eine genaue Diagnose ist das nicht.
 
A

AlexBausB

Mitglied seit
16.08.2019
Beiträge
24
So, heute das Rad nochmal gefahren und die Kabelbruch-Theorie aufgegeben.

Der Motor läuft mit Unterbrechungen und wenn er läuft, "pulsiert" er. Wenn ich die kargen Einstellungen am CK-1 variiere, pulsiert er weniger stark oder stärker. Die Geschwindigkeit wird im Display angezeigt, aber irgendwie glaube ich langsam es liegt an den Hallsensoren, am Geschwindigkeitssensor oder dem Drehmomentsensor.

Zu einem Zeitpunkt hatte ich die Einstellungen so verstellt, dass eine viel zu geringe Geschwindigkeit angezeigt wurde, aber das Pulsieren des Motors war am niedrigsten.

Leider fehlen mir die Kenntnisse um die Elektronik näher anzuschauen. Außer vielleicht mit dem Multimeter auf Durchgang zu prüfen oder ob auf den Sensorleitungen irgendwas passiert.

Mein Hauptanliegen wäre das Rad wieder benutzbar zu machen. Dafür sollte doch ein geeigneter Controller mit Gasgriff und PAS verwendbar sein?

Lange Rede kurzer Sinn: welcher günstige Controller wäre für den AKM-13.0 aka Q100 mit Hallsensoren geeignet?

Als Nebeneffekt finde ich dann auch raus, ob der Motor in Ordnung ist.

Vielen Dank, Alex
 
Binsengelb

Binsengelb

Mitglied seit
05.03.2013
Beiträge
626
Ort
Opf, Bayern
Details E-Antrieb
Q100CST im 26" Canyon MTB, Q128 CST im 26" Lieger.
Die Kunteng Sinuskontroller sind preiswert und funktionieren sehr gut mit den Cute Motoren.
Werden z.B. bei BMS Batterie als S06S genannt oder auch bei Groetech als Sinuskontroller mit Leistungsstufen. Passendes Display nicht vergessen.
 
Stuggi Buggi

Stuggi Buggi

Mitglied seit
16.07.2012
Beiträge
2.257
Ort
Stuggi Buggi Town
Details E-Antrieb
Xofo CST 250W, KT36ZWS, Samsung 25R
aber irgendwie glaube ich langsam es liegt an den Hallsensoren
Ein "S06S" funktioniert halt nur mit Hallsensoren. Würde da eventuell zu einem Controller tendieren der zur Not auch ohne kann.

Z. B.: Controller 36V 250W 7A Torque E-Bike Steuergerät, Pedelec, eBike | eBay

Dann noch ein günstiges LCD 5 dazu und einen PAS Sensor.

Jetzt gibt es aber unterschiedliche Q100 Varianten und bei hoher Leistung machen einige im Sensorless-Betrieb Probleme.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

AlexBausB

Mitglied seit
16.08.2019
Beiträge
24
Danke für die Tipps. Ein flexiblerer Controller wäre tatsächlich sinnvoll.
 
A

AlexBausB

Mitglied seit
16.08.2019
Beiträge
24
Es gibt noch neue Erkenntnisse zum Defekt des Fahrrads. Es könnte auch der alternde Akku sein (Baujahr Mitte 2017). Ich hatte schon eine Weile das Gefühl, dass er unter Last ziemlich einbricht.

Am Display kann man die Spannungsstufen für die Batteriestandsanzeige einstellen. Es sind 5 Stufen und sie waren ungefähr so eingestellt 30, 31.5, 33, 34, 36V und die ersten zwei Stufen waren vertauscht. Zwischen Akku voll und Abschaltung ist die Anzeige nicht kontinuierlich gefallen. Es war einfach schlagartig Schluss. Ich weiß nicht, ob der Controller die Spannungsstufen auch zur Steuerung des Motors heranzieht. Jedenfalls habe ich den Akku vollgeladen, die Stufen auf 32,34,36,38,39.5 angepasst und zwei Testfahrten ohne Probleme gemacht. Vollkommen unproblematisch.

Klingt das plausibel?
 

Anhänge

Thema:

Brauche Hilfe bei Defekt-Diagnose: No-Name eBike, CK-1 LCD, ED100 Torque-Sensor, AKM 13.0 Motor (AKM100, Aikema, AKM100, Q100)

Oben