Specialized BLEvo App für Levo/Kenevo, Erfahrungen und Austausch

Diskutiere BLEvo App für Levo/Kenevo, Erfahrungen und Austausch im Brose Forum im Bereich Fertig-Pedelecs; Eva ist im Prinzip das gleiche wie smart Power. Nur eine andere app. Adam ist eine Hardware Variante. Gehört jetzt aber nicht weiter hierher...
D

Danny_Wilde

Mitglied seit
21.06.2018
Beiträge
338
Ort
Pforzheim
Details E-Antrieb
Brose Drive S im Turbo Levo FSR Comp 6Fattie
Eva ist im Prinzip das gleiche wie smart Power. Nur eine andere app.
Adam ist eine Hardware Variante.
Gehört jetzt aber nicht weiter hierher.
Geht hier um die app BLevo.
 
W

Windsurfer

Mitglied seit
01.07.2019
Beiträge
16
Verbesserungsvorschlag für BLevo:
Möglichkeit die GPS Höhe durch einen Korrekturfaktor an die echte Höhe ü.M. anzupassen.
 
D

Danny_Wilde

Mitglied seit
21.06.2018
Beiträge
338
Ort
Pforzheim
Details E-Antrieb
Brose Drive S im Turbo Levo FSR Comp 6Fattie
Ich importiere meine Tour immer in Komoot, dann stimmen die Höhenangaben (zumindest die, die ich kenne) recht exakt.
Wenn ich hingegen mit Komoot selbst tracke, stimmen die Angaben auch nicht.
 
RoedeOrm

RoedeOrm

Mitglied seit
04.08.2019
Beiträge
13
Verbesserungsvorschlag für BLevo:
Möglichkeit die GPS Höhe durch einen Korrekturfaktor an die echte Höhe ü.M. anzupassen.
Dürfte nicht wirklich was bringen. Die Höhe im GPS springt immer ganz ordentlich hin und her, weil GPS an sich nicht für die Berechnung der Höhe konzipiert ist. Blevo müsste den Korrekturfaktor ständig mitrechnen und die Werte springen dann "korrigiert".

Ich importiere meine Tour immer in Komoot, dann stimmen die Höhenangaben (zumindest die, die ich kenne) recht exakt.
Wenn ich hingegen mit Komoot selbst tracke, stimmen die Angaben auch nicht.
Komoot hat in seinem Blog beschrieben, wie sie mit dem sprunghaften Verhalten von GPS Höhendaten umgehen: sie glätten kurzfristige Sprünge. Führt in der Regel dazu, dass mit Komoot aufgezeichnete Touren zu wenig Höhenmeter enthalten. Beim Importieren hingegen werden die Höhendaten der Karte verwendet, dann stimmen Plandaten und Importdaten überein, aber nicht mit der Realität, weil im Kartenmaterial die vielen kleinen Buckel nicht vorhanden sind.

Aus meiner Sicht weiterhin die einzige Chance, die richtige Anzahl Höhenmeter zu sammeln: ein barometrischer Höhenmesser. Meines Wissens nutzt Komoot im Smarphone vorhandene barometrische Höhenmesser nicht.
 
RoedeOrm

RoedeOrm

Mitglied seit
04.08.2019
Beiträge
13
Soweit ich mich erinnere, bedeutet zB 2s / -4%, dass wenn der Kraftaufwand des Fahrers unter den Schwellwert gefallen ist, die Unterstützung alle 2s um 4% veringert wird.
Also du bist zB mit 50% Unterstützung bergauf unterwegs, dann kommt ein flaches Stück. Nach 2s sinkt die Unterstützung auf 46%, nach weiteren 2s auf 42%... bis die eingestellte Beinkraft wieder erreicht ist (oder die min. Unterstützung).
Danke für die Erklärung. Nur verstehe ich nicht, warum da dann -4/-3/-2% steht, also drei Werte.
 
D

Danny_Wilde

Mitglied seit
21.06.2018
Beiträge
338
Ort
Pforzheim
Details E-Antrieb
Brose Drive S im Turbo Levo FSR Comp 6Fattie
Mit Blevo kann man den Barometer des Smartphones nutzen. Sofern vorhanden. Wenn man die tatsächlichen Höhenwerte will, muss man vorher kalibrieren.
 
D

Danny_Wilde

Mitglied seit
21.06.2018
Beiträge
338
Ort
Pforzheim
Details E-Antrieb
Brose Drive S im Turbo Levo FSR Comp 6Fattie
Danke für die Erklärung. Nur verstehe ich nicht, warum da dann -4/-3/-2% steht, also drei Werte.

Versteh ich so, das pro angegebene Zeitspanne erst 4,dann 3 und dann 2%
Leistung reduziert wird.
 
RoedeOrm

RoedeOrm

Mitglied seit
04.08.2019
Beiträge
13
Versteh ich so, das pro angegebene Zeitspanne erst 4,dann 3 und dann 2%
Leistung reduziert wird.
Macht Sinn, ergibt eine abflachende Kurve beim Angleichen an die eigene "Beinkraft". Müsste bei der Zunahme dann umgekehrt verlaufen. Ergibt in beiden Fällen einen weichen Übergang.
 
W

Windsurfer

Mitglied seit
01.07.2019
Beiträge
16
nutze neben BLevo noch einen konventionellen Radtacho mit barometrischer Höhenmessung. Das sind schon erhebliche Differenzen zu GPS, auch in der absoluten Höhe. An die dachte ich beim Korrekturwunsch (#2002). Leider kann mein derzeitiges Smartphone das nicht, sonst könnte ich den Tacho ev. weglassen.
Andererseits kann ich mit dem Tacho das Display die meiste Zeit abschalten und habe doch die wesentlichen Fahrdaten im Blick.
Da ich zur Zeit noch mit den Smart Power Einstellungen experimentiere, bleibt das Display bei geänderten Parametern zumindest zeitweise eingeschaltet. Das dürfte mit der Zeit aber immer weniger werden.
 
RoedeOrm

RoedeOrm

Mitglied seit
04.08.2019
Beiträge
13
Verzögerung bei der Unterstützung
Habe mich mit Paolo ausgetauscht. Er empfiehlt die "Auto..." Einstellungen auszuprobieren, er fährt selbst nur noch damit. Die festen Werte und die Wertefolgen "+4/+3/+2%" etc. sind älteren Datums. Gemeint ist aber wirklich die Reihenfolge der Werte, also wird nach Ablauf der Zeitverzögerung jeweils der erste, dann der zweite und dann der dritte Wert verwendet. Sprich, im obigen Beispiel steigt die Unterstützung erst um 4%, dann um 3%, dann um 2%. Ebenso wird die Unterstützung erst um 4%, dann um 3%, dann um 2% reduziert.
 
W

Windsurfer

Mitglied seit
01.07.2019
Beiträge
16
Hab diesbezüglich recht viel ausprobiert. Mittlerweile fahre ich bei Abnahme der Unterstützung "Auto very Soft" und bei Zunahme der Unterstützung "Auto very Fast", sowie bei der dynamischen Beinkraft alle Schieber auf 100%. So spare ich zwar nicht maximal Strom, habe aber die natürlichste Art der Reagibilität des Motors auf meine Krafteinwirkung. So spricht der Motor z.B. bei engen Kehren bergauf auch noch gut an, was er bei Strom sparenderen Einstellungen nur verzögert tut. Ich fahre dabei "Smart Power" je nach Tagesform und Tourdauer zwischen 175 und 225 W. Bei geringer eingestellter eigenen Kraft kam es bei mir teilweise zu einem pulsieren des Antriebs. Ausprobieren ..... ;)
kannst Du noch mitteilen welche "Schwelle" Du für die Änderung der Unterstützung benutzt?
 
W

Windsurfer

Mitglied seit
01.07.2019
Beiträge
16
danke, bei mir bisher die Standardeinstellung +-15 W. Ich habe den Eindruck, dass beim erstmaligen Einsetzen der Unterstützung diese sehr schnell wieder zurückgenommen wird, vermutlich weil beim Einsetzen der Unterstützung unwillkürlich die Beinkraft des Fahrers - also meine - zurückgenommen wird und damit schnell die -15W erreicht sind. Wenn ich den Krafteinsatz bewußt hoch halte, passiert das natürlich nicht.
 
D

Danny_Wilde

Mitglied seit
21.06.2018
Beiträge
338
Ort
Pforzheim
Details E-Antrieb
Brose Drive S im Turbo Levo FSR Comp 6Fattie
du kannst ja mit der Einstellung der Rücknahme der Unterstützung ein wenig rum probieren.
 
RoedeOrm

RoedeOrm

Mitglied seit
04.08.2019
Beiträge
13
Berechnung der Reichweite in BLEvo
In der Tourenaufzeichnung gibt es einen Abschnitt Reichweite, dessen Werte sich mir nicht erschließen.
Überblick zur Tour:
- Bewegungszeit: 1:57:49
- Gesamtstrecke: 29,46 km (▲ 10,1 km | ▼ 11,1 km | = 8,2 km)
- Durchschnittsgeschwindigkeit: 15,0 km/h
- Höhenmeter gesamt: +764 m
- Batterie verbraucht: 30% (154Wh)
- Durchschnittlicher Verbrauch pro km: 8,76 Wh/km

- OFF: 0,24 km (0,8%)- Verbrauch: 30% (154Wh)
- ECO ⚡: 12,01 km (40,8%)- ECO ⚡: 7,0% (35Wh)
- TRAIL ⚡: 16,72 km (56,8%)- TRAIL ⚡: 21,3% (109Wh)
- TURBO ⚡: 0,49 km (1,7%)- TURBO ⚡: 1,7% (8Wh)

Reichweite: 39 km (▲ 1716 m)
- ECO ⚡: 74 km (▲ 2928 m)
- TRAIL ⚡: 29 km (▲ 1366 m)
- TURBO ⚡: 19 km
Wieso steht da nicht als Eco Reichweite sowas wie 171km Gesamt oder eine Restreichweite von 120km?
Und wenn ich im Trail Mode 109Wh Stunden auf 16,7 km verbrauche, müsste ich bei gleichen Bedinungen mit dem Rest vom Akku selbst im reinen Trail Mode doch noch etwa 53km weit kommen und nicht nur die Hälfte davon.

Wer hat es verstanden und kann es mir erklären, wie Blevo da rechnet?
 
W

Windsurfer

Mitglied seit
01.07.2019
Beiträge
16
Stelle mir das so vor:
- BLevo nimmt die bisher mit der aktuellen Batterieladung gefahrene Strecke und Hm und interpoliert so mit dem Rest der Ladung (30% verbraucht, noch 70% vorhanden, wenn 100% beim Start).
- Würdest Du nur Eco fahren, könntest Du noch ca. 74km fahren, bei nur Trail noch ca. 29km, usw.
- bei dem Mix der letzten Tour noch ca. 39km.
- eventuell wird auch noch eine Mindestrestladung von x % angenommen.

Natürlich sind das alles nur Hochrechnungen/Schätzungen; darf man wohl nur als Anhaltspunkt nehmen; die nächste Tour kann ja ein komplett anderes Profil haben.
 
RoedeOrm

RoedeOrm

Mitglied seit
04.08.2019
Beiträge
13
Sorry, oben fehlt bei mir die Angabe, dass der Akku zu Beginn zu 100% geladen war. Dann müsste ich bei gleichem Streckenprofil und gleichem Verbrauch nochmal mindestens 60km weit kommen und der Akku hätte noch 10% Ladezustand.
 
W

Windsurfer

Mitglied seit
01.07.2019
Beiträge
16
ausprobieren!
Nach mehreren Ladezyclen und den entsprechenden Touren bekommt man ein gutes Gefühl was geht. Ich habe seit BLevo Einsatz eine deutlich höhere Reichweite als mit festen Stufen. Vor allem die Möglichkeit in einer Stufe (bei mir ECO) mit 1% zu beginnen bringt viel, ist ja wie eine Nullstufe solange der Motor nicht einsetzt. Hatte neulich nach zwei Touren mit insgesamt 103km und 1927Hm noch 21% Restladung (504Wh Akku); alles in ähnlicher Fahrweise wie vorher mit dem Biobike, also kein Mopedfahren.
 
D

Danny_Wilde

Mitglied seit
21.06.2018
Beiträge
338
Ort
Pforzheim
Details E-Antrieb
Brose Drive S im Turbo Levo FSR Comp 6Fattie
Welche Einstellungen fährst du denn?
 
W

Windsurfer

Mitglied seit
01.07.2019
Beiträge
16
ECO: 10, 1-24, MS: 100, Kraft: 140, Schwelle +-15
Trail: 25, 11-64, MS: 100, Kraft: 133, "
Turbo:65, 55-100, MS: 100, Kraft: 126, "
Dyn. Beinkraft: 80, alle drei
Verzögerung: Auto fast, Auto very soft

Die Basiseinstellung (10,25,65) ist mit BLevo ja fast belanglos, sollte m.E. als Backup aber ohne Smartphone und BLevo funktionieren. Ich fahre fast ausschließlich gemeinsam mit meiner Frau, eher ruhiges Tempo; allein unterwegs stelle ich die Fahrerkraft höher auf 155W. Turbo brauche ich hier im Taunus nicht, selbst nicht zum Feldberggipfel.

Gestern gab es nach einer Einkehrpause erstmalig beim Fortsetzen der Tour zunächst keine Motorunterstützung. Nach nochmaligem Akku-Aus/Ein, Trennen/Verbinden ging es dann doch. Zu Hause habe ich dann gesehen, dass BLevo über "mobile Daten" auf das Internet zugreifen wollte. Die Anfrage über die Firewall konnte ich nicht sehen, da der Bike Monitor den gesamten Bildschirm belegt. Vermutlich "hing" die App an der Stelle. Das hat mich gewundert, da ich die Karten offline heruntergeladen hatte und der Meinung war, dass BLevo anders als MC nichts nach "Hause" funkt.
 
Thema:

BLEvo App für Levo/Kenevo, Erfahrungen und Austausch

Werbepartner

Oben