1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Binova flow (ehemals AEG) Seitenläufer-Mittelmotor ohne Getriebe

Dieses Thema im Forum "E-Motoren" wurde erstellt von gilat2001, 30.08.12.

  1. bikestrom

    bikestrom

    Beiträge:
    9
    @rf 48

    Toller Bericht.

    Ist die Reichweite bei dem Bosch System größer?
    Ich fahre auch Binova und würde sagen nein.
    Sie ist eher gleich.

    Grüße aus dem Münsterland
     
  2. RF48

    RF48

    Beiträge:
    5
    Wir sind zu Dritt eine Fahrradtour nach Cloppenburg gefahren. Ein Bosch-Fahrrad und zwei binova Fahrer. Mein Freund, mit seinem Bosch System, war klar im Vorteil. Die Tour war ca. 140Km lang. Wir hatten auf dem Hinweg starken Wind von vorne. Bei zwei Pausen haben wir nachgeladen, Frühstück ca. 45 Minuten und mittags ca. zwei Stunden. Ich musste die letzten 10km ohne Hilfe fahren und der andere binova Fahrer ca. 25Km. Mein Fahrrad hatte ich auf „Tour“ umgestellt, das andere binova Rad hatte noch das Standard Profile drauf. Das Boschfahrrad hatte zu Hause noch ca. 20%.

    Ich weiß, dass sich „Apfel und Birnen“ schwer vergleichen lassen. Aber unsere Akkus haben ja auch noch die größere Kapazität (576 zu 500Wh). Besonders das Nachladen unterwegs geht bei Bosch viel schneller (4A statt 2,35A). Mein Fahrrad ist zwar schwerer (ca. 32Kg), aber dafür ist mein Freund schwerer als ich.

    Aber wie schon geschrieben, ich bin mit dem System sehr zufrieden. Für mich ist die Unterstützung selbst beim Profil „Tour“ und auf ECO eigentlich noch zu hoch. Ich habe den binova Antrieb ja auch erst ein paar Wochen und ich fahre die meisten Kilometer noch mit meinem anderen Fahrrad.

    Das tolle ist, dass ich mein altes Fahrrad behalten konnte. Beide Räder fahren sich fast gleich. Wenn ich nicht durchgeschwitzt ankommen möchte, nehme ich jetzt das Pedelc.
     
    Üps, bikestrom und Pete3 gefällt das.
  3. Skeptiker

    Skeptiker

    Beiträge:
    767
    Nund sind ja die Reichweiten stark abhängig von dem, was der Fahrer selbst leistet. Ich würde die 20% Restreichweite beim Bosch nicht für bare Münze nehmen, am Ende zählen die Striche nicht mehr so viel......

    Immerhin mal ein einplausibler und schöner Bericht. Fein! Mich überrascht dann doch der gute Wirkungsgrad bei annehmbarer Trittfrequenz. Noch ein gutes Stück vom Hamster entfernt, aber dennoch recht gute Energieausbeute!

    Einen habe ich aber noch: Wenn ich einen E- Antrieb hätte, würde ich wahrscheinlich nur noch mit Unterstützung fahren....allerdings ist ein nacktes Rad wesentlich agiler und spurtfreudiger. Ich würde wahrscheinlich auch Kleinkram noch mit dem einfachen Rad machen. Große Touren dann elektrisch und auch da immer wenn es flach und ohne Wind geht, den E- Antrieb abschalten. Wegen des doppelten Freilaufs des Motors sicher recht angenehm. Mein Eindruck beim Mittelmotor der Frau ist, dass nicht nur das hohe GEwicht die Fuhre behäbig macht, sondern auch zusätzliche Massen im Motor, die bewegt werden beim Pedalieren ohne Strom. Wie es beim neuen Bosch ist weiß ich nicht, aber beim Impulse der Frau hat man immer den Eindruck, dass das Treten zäher ist als normal. Daher fährt man den selten ohne Strom.....
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.12.17
  4. desmo16

    desmo16

    Beiträge:
    136
    Ort:
    Süddeutschland
    Details E-Antrieb:
    Mittelmotor
    Genau,
    beim Bosch Motor mit Tretlagergetriebe 1:2,5 ist dieses immer im Antriebsstrang beinhaltet auch wenn ohne Motorhilfe gefahren wird.
    Aber das macht keinen Spass. - Wirklich meine Erfahrung :):)
     
  5. Dtmd

    Dtmd

    Beiträge:
    175
    Ich habe auch noch einen:
    Bin am letzten Freitag mit meinem Fischer 1722 und Nachbarn mit einem MM-Pedelec von Decathlon etwas gefahren, war insgesamt etwa 55km.
    Er fuhr ständig auf Stufe 3 von 3, ich fuhr meist auf Stufe 1 von 5, manchmal auch auf Stufe 2 und manchmal auch ganz ohne Strom.
    Sein Power- Akku von 36V 13,5 Ah (glaube ich) war bei der Rückkunft fast leer, meiner (48V, 11,5Ah) zeigte noch 9 Striche von 10 an.
    Er fährt immer mit voller Unterstützung, daher ist sein Akku auch schnell leer.
    Es ist wohl wirklich so, daß man nur noch mit Unterstützung fährt, wenn das eigene Pedalieren zu schwer wird, was beim Mittelmotor ja der Fall ist.
    Das war für mich auch der tiefere Grund, einen Heckmotor als Antrieb zu wählen, der sich fast wie ein normales Fahrrad fahren lässt.
     
  6. mague

    mague

    Beiträge:
    2.786
    Ort:
    Albtrauf
    Details E-Antrieb:
    Bosch Aktiv Cruise, Bionx PL 250 S
    Ja, ich habe bei Binova nachgefragt und die selbe Zahl bekommen. Ich muß das mal an den Pedalen mit Klebeband markieren und fahren. Aber ich fürchte das ist für meine 174cm etwas viel.

    Wer interessiert ist kann von Binova auch eine Zeichnung des Akkus als PDF bekommen. Ich hätte das PDF hier veröffentlicht, aber auf der Zeichnung steht das man sie ohne Zustimmung von Binova nicht weitergeben darf. Mit Entnahmespielraum ist er 477mm lang und 110mm hoch.
     
    Pete3 gefällt das.
  7. Flatliner

    Flatliner

    Beiträge:
    620
    Ort:
    Am Fuße der schwäbischen Alb
    Details E-Antrieb:
    Bosch PL
    Aha, eigene Erfahrung oder Bosch-Gegner ?
    Ich hab über 5.000 km mit dem Bosch PL und kann sagen, dass die Anzeige sehr genau anzeigt. Bei 2 Strichen komme ich auf der Ebene (bis etwa 2- 3% Steigung) auf "Tour" noch mind. 20 km weit.

    Ansonsten schön, dass es mit dem Binova eine weitere Auswahlmöglichkeit bei den Motoren gibt. So kann jeder den für sich passenden Motor finden.
     
  8. mague

    mague

    Beiträge:
    2.786
    Ort:
    Albtrauf
    Details E-Antrieb:
    Bosch Aktiv Cruise, Bionx PL 250 S
    Der letzte Balken stimt genau. Und wenn der weg ist hat man im Flachen noch um die 5km, dann ist Ende. Das Licht geht aber trotzdem noch.
     
    Flatliner gefällt das.
  9. Georg

    Georg

    Beiträge:
    4.225
    Ort:
    Marburg/Lahn
    Details E-Antrieb:
    Raleigh Dover Lite (Panasonic) 26V, 25 Ah - Akku
    "Macht mir nur den Bosch nicht schlecht, sonst werde ich noch saurer, als ich ohnehin schon bin!" :cautious:
     
  10. Flatliner

    Flatliner

    Beiträge:
    620
    Ort:
    Am Fuße der schwäbischen Alb
    Details E-Antrieb:
    Bosch PL
    Ach @Georg es geht doch nicht ums "schlechtmachen".
    Man sollte einfach bei der Wahrheit bleiben, ob man den Motorenhersteller mag oder nicht ist dabei unerheblich.

    Mir "paßt" der Bosch und andere werden mit anderen Motoren glücklich. Ist doch schön, dass es eine Vielfalt gibt. (y)
     
  11. Skeptiker

    Skeptiker

    Beiträge:
    767
    Asche auf mein Haupt. Ich bin weder Gegner von Bosch noch habe ich einen. Ich bin mal im Urlaub mit einem Bosch Classic rumgekurvt und kenne die Anzeige vom Impulse meiner Frau.
    Bei der Akkuanzeige ist es da so, dass am Anfang die Dioden bzw. Striche mehr Reichweite bieten als gegen Ende.....habe es mir damit erklärt, dass die Spannung des Akkus sinkt, sprich weniger Energie je Spannungsabfall.

    Wenn die Anzeige dieses nichtlineare Verhalten kompensiert, dann spricht das für den Bosch. Hätte ich jetzt nicht erwartet.

    Wenn sich der Binova dank doppeltem Freilauf ohne Strom genauso gut treten lässt wie ein normales Fahrrad, dann ist das natürlich genial. Er vereint sozusagen die Vorzüge des Nabenmotors mit denen eines Mittelmotors. Schade nur, dass der Antrieb nicht auf der linken Seite sitzt und man daher eingeschränkt ist bei den Kettenblättern. Denn die beste Schaltung unter dem Aspekt des Wirkungsgrades ist und bleibt nunmal die Kettenschaltung. Eine Roloff ist auch vom Preis her ein Punkt, wo man nachdenklich wird und sich fragt, ob die Pflegeleichtigkeit einer Nabe den hohen Aufpreis wert ist.
     
  12. bubu22

    bubu22

    Beiträge:
    120
    Ort:
    Schweiz
    Details E-Antrieb:
    Acron, Q128C
    @Skeptiker
    Siehe hier: Antrieb links, 2 Kettenblätter möglich, doppelter Freilauf:

    http://clever-drives.ch/index.php/background-d/tech-d
     
    Pete3 und Habberdash gefällt das.
  13. RF48

    RF48

    Beiträge:
    5
    Es lässt sich halt nicht so einfach vergleichen. Um genaue Daten zu bekommen müssten die Umstände auch genau gleich sein. So bleibt es bei einem subjektiven Eindruck. Aber ich meine, dass der Bosch Antrieb mit seinem 500Wh Akku etwas länger durchhält als mein binova Antrieb mit dem 576Wh Ansmann Akku. Ich habe den Antrieb ja noch nicht so lange. Wir sind bis jetzt erst ein mal eine längere Strecke zusammen gefahren.

    Aber das Nachladen auf längeren Touren geht bei Bosch halt wirklich sehr viel schneller (2,35A zu 4A Ladegerät). Und ich fahre sehr oft Strecken um die 170 km, wenn ich meine Schwester besuche. Zur Zeit habe ich noch keine Probleme, auch mal ein paar Km ohne Unterstützung zu fahren, aber man wird ja älter. Wenn die Garantie vorbei ist, werde ich mich nach einem stärkeren Ladegerät für unterwegs umsehen.

    Der größte Vorteil bei binova ist halt, dass man sein gewohntes Fahrrad behalten kann. Wenn man ein gutes Fahrrad hat, lohnt sich ein Umbau allemal (mein Villiger Ontario hat einmal 3200DM gekostet). Ich habe Glück gehabt und konnte vor einigen Jahren für 200 Euro eine Roloff Nabe kaufen, aus einem Utopia Fahrrad mit Rahmenbruch. Den Umbau habe ich selber gemacht. Neu hätte ich die nie gekauft, da die einfach zu teuer ist. Mit der Rohloff ist die Kettenlinie für mich natürlich kein Problem.

    Zum Fahren ohne E-Unterstützung:
    Dazu muss ich sagen, dass ich eigentlich noch keinen E-Antrieb wollte, da ich noch recht fit bin. Ich war lange Jahre Läufer, und als die Knie die ersten Probleme machten, bin ich aufs Fahrradfahren umgestiegen. Im letzten Jahr bin ich über 10 000km gefahren. Davon eine Tour nach Venedig und zurück. Beim Radfahren machen die Knie keine Probleme. Aber als meine Freunde sich Pedelecs zugelegt haben, habe ich auch darüber nachgedacht. Jetzt nehme ich das Pedelec, wenn wir mit der Gruppe unterwegs sind, oder wenn ich ohne zu Schwitzen ankommen will. Normalerweise fahre ich mein anderes Fahrrad, auch ein Villiger (Manitoba) aber mir Kettenschaltung, dass ich mir mal über Ebay gekauft habe.

    Ich bin nach wie vor vom binova Antrieb überzeugt.
     
    Stromling, bikestrom und Pete3 gefällt das.
  14. Stromling

    Stromling

    Beiträge:
    28
    Moin!
    Dass mit dem Akku und der Reichweite ist so ne Sache. Ich habe in meiner Nachbarschaft auch einen Binova-Fahrer, ich hab ihn wohl angesteckt und er hat die gleichen Probleme. Also mit der Reichweite.
    Ich wiege gute 15 kilo mehr als er und hab die Probleme nicht. (Reichweiten im Mittel 130 km, Bergprofil) Bin aber auch trainierter als er....

    Der Q-Faktor ist für mich so ne Sache. Ich spüre den Unterschied irgendwie kaum. Zuerst war der Antrieb an meinen Stevens M10, dann hatte ich den Umbau auf ein Lastenrad vorgenommen (Douze) und dann habe ich das Lane übernommen. 3 Umbauten, keine Probleme und kein Unterschied. Ich weiß, dass der Abstand immer gleich bleibt, doch ist die Nutzung doch irgendwie anders.
    Mein Motor hat nun runde 5000 km runter, der meiner Frau ca. 2000. Den dritten Motor haben wir an meinen Schwager vermacht. Der fährt auch ein Lastenrad mit Kids und Hund und Frau vorne in der Transportkiste. Er fährt immer nur das City-Profil und sagt auch ständig, dass ihm die Unterstützung eigentlich zu stark ist. Vielleicht liegt hier auch der Hund begraben, wenn es um die Akkuleistung geht??

    Das einzige was mich an meinem Akku nervt ist, dass man ihn recht schwer aus der Halterung bekommt. Man muss den Schlüssel drehen und halten und dann noch den Akku aus der Schiene ziehen. Hier könnte Ansmann sich mal was besseres einfallen lassen oder aber die Passgenauigkeit überprüfen. Wenn die Akkutechnik weiter ist und Energy-Bus für mehr Auswahl an Akkus sorgt, werde ich vom Ansmann wohl umsteigen.
    Vielleicht gibt es dann auch mal leichtere Akkus? Da der Motor im vergleich zum Bosch CX gute 1,2 Kilo mehr wiegt, wäre dies ein guter Ausgleich. :)

    Mich überzeugt der Binova jedenfalls immer mehr. Ich hatte bisher keine Zimperlein oder Ausfälle und er hat schon echt was mitgemacht und meine Hoffnung wächst, dass die Aussage von Binova stimmt, dass der Motor eigentlich nicht kaputt gehen kann. Mir gefällt besonders, dass er so leise und so gefühlvoll arbeitet und dass ich ein E-Bike und Fahhrad in einem habe......und das mit einem Mittelmotor, der das Gewicht besser verteilt, als ein Nabenmotor oder ähnliches. Das Konzept passt einfach......was vielleicht daran liegt, dass eine Frau das Ding entwickelt hat.....oder zumindest die Geschicke der Firma leitet!
     
    labella-baron gefällt das.