Argon umrüsten mit Motor Q100C CST - Was wird dazu gebraucht?

Diskutiere Argon umrüsten mit Motor Q100C CST - Was wird dazu gebraucht? im Umbau-Pedelecs Forum im Bereich Diskussionen; Hallo, ich will mein Nicolai Argon von 2006, bisheriges Winterrad gerne umrüsten mit ein klein wenig Rückenwind. Den Motor Q100C CST habe ich...
salearborist

salearborist

Mitglied seit
13.03.2019
Beiträge
120
Ort
Alb-Donau-Kreis
Hallo,

ich will mein Nicolai Argon von 2006, bisheriges Winterrad gerne umrüsten mit ein klein wenig Rückenwind.

Den Motor Q100C CST habe ich gebraucht in einer guten 26" Felge eingespeicht geholt. Es ist jedoch keinerlei zusätzliches Material dabei - schätze ich brauche einen Kontroller, Akku mit Verpackung/Halterung und einen Kabelbaum.

Welcher Akku ist empfehlenswert für eine möglichst lange Reichweite, mindestens 120 - eher mehr Kilometer Reichweite.
Das Rad ist aktuell mit Starrgabel, Deore XT Scheibenbremsen mit 180er Scheiben ausgerüstet, zehnfach Ritzel und vorne zweifach Kettenblätter. 50 und 42 Zähne. Drittes Kettenblatt kann wegen der etwas dickeren Hinterradreifen (2,35er Michelin Wild Grip R) mit dem Umwerfer nicht bedient werden.

Das Rad soll für einigermassen fixe Touren im Gelände und zum Commuten für Wege in der Stadt weiterhin genutzt werden können - aber halt mit ein wenig "Rückenwind" der eingebaut ist :D

Gibt es da schon vorgefertigte Lösungen - oder ist der Einzelaufbau grundsätzlich besser? Wie viel und bis zu welcher Geschwindigkeit wird der Motor denn Unterstützung anbieten?
 
paukenschlag

paukenschlag

Mitglied seit
12.10.2017
Beiträge
483
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Div. Umbauten
salearborist

salearborist

Mitglied seit
13.03.2019
Beiträge
120
Ort
Alb-Donau-Kreis
Wenns schneller gehen soll dann einfach 48V Akku + passenden Controller.
Hört sich ja gut an - verträgt der Motor denn überhaupt 48V - und ein Akku muss ich mir noch besorgen. Welches der vielen ist da empfehlenswert - sollte möglichst viel (lange Strecken) Unterstützung bieten. So 140 bis 180km sollten schon mit Unterstützung möglich sein.
Stecker sind von Julet (oder so ähnlich) und das Kabel direkt aus dem Motor hat einen Schürfschaden. Wenn auch die innern Kabel in der Umhüllung noch unbeschädigt sind. Also hier mit Schrumpfschlauch isolieren - oder?
 
andreas70

andreas70

Mitglied seit
12.06.2016
Beiträge
1.508
Ort
FrankenPfalz
Details E-Antrieb
BBS01, TSDZ2
Die Spannung verträgt der Motor problemlos, der Controller begrenzt ja den Strom. Du brauchst ja nicht nur den Controller sondern auch Display und PAS. Außerdem ein passendes Motorkabel (vom Controller zum Motorstecker). Da wär ein Bild vom Stecker hilfreich.
 
salearborist

salearborist

Mitglied seit
13.03.2019
Beiträge
120
Ort
Alb-Donau-Kreis
Oh - danke - wird sogleich angefertigt werden. Moment ;)
Ergänzung:
E-antrieb Bike 002.JPG E-antrieb Bike 003.JPG E-antrieb Bike 005.JPG E-antrieb Bike 007.JPG E-antrieb Bike 002.JPG

Und so schaut der Stecker und das Typenschild vom Motor aus.

Mein Ziel ist es das schon ältere Argon mit etwas Rückenwind zu versehen - Kostengrenze maximal 1200 Euro insgesamt. Und ich rechne mit 800 bis 900 Euro allein für den Akku. Plus noch Ladegerät und drumrum - bei Bedarf kann der Kostenrahmen ein wenig angehoben werden.
 
salearborist

salearborist

Mitglied seit
13.03.2019
Beiträge
120
Ort
Alb-Donau-Kreis
Also was muss ich jetzt alles bestellen :unsure:

Einen passenden Akku mit hoher Kapazität, den Controller, einen passenden Kabelbaum, Sensoren usw. - aber welche Artikel muss ich da wirklich kaufen, besorgen?

Zuerst muss ich mir wohl noch ein neues Werkzeug zum Lösen vom Ritzelpaket besorgen - meine Shimano Nuss kollidiert mit der massiven Achse - und dann passt keine Rätsche drauf.

Ob sich die Beschaffung aus China lohnt - ich würde es bevorzugen von einem europäischen Anbieter die Teile zu bekommen. Zoll bedeutet immer viel Umweg und nervige Warterei bei der Abholung. Und dann auch noch massive Zollgebühren - erst vor wenigen Tagen fast vier Stunden beim Zoll für die Einfuhr einer Jeans aus Amerika benötigt. Dabei kommt die Hose aus Italien, war nagelneu und hat dennoch viele Rückfragen beim Zoll ausgelöst.

Kann ich das überhaupt alles selbst verbauen oder brauchts dafür noch irgendwelches Spezialwerkzeug?
 
RUBLIH

RUBLIH

Mitglied seit
01.08.2015
Beiträge
6.041
Hast Du Die Einbaubreite einmal überprüft - hat das Ding 135mm ???

Bei "ausreichender " Unterstützung - nehmen wir mal 5Wh/km und 200km sollte ein Akku mit 1000Wh reichen ;)

Also bei 48V so um 17Ah - bei 36V entsprechend mehr.

Der Motor ist aber schon eingewillg eingespeicht.....
Die Befestigungsmaterialien sind reif für die Mülltonne.
Die Isolierung ist beschädigt, mit Schrupfschlauch rumbasteln ist alles nicht so einfach.
Als erstes diese blöde Spirale rausreißen und den Schaden insgesamt beurteilen/ansehen.
Den Motor öffnen, reinigen neu fetten und vermutlich das linke Achslager gegen ein gedichtets ersetzen.

Aber zu allererst die 135mm überprüfen - das sieht wie 140mm+ aus. Mit 32L aber auch ein interessanter Motor. Wenn Du daß Maß außen nicht gut messen kannst - wie ist denn das Maß Speichenflansch/Speichenflansch ?

135 bedingt dort 42mm. Bei 47mm nunja - 135 + (47-42) ~ 140mm
 
Zuletzt bearbeitet:
salearborist

salearborist

Mitglied seit
13.03.2019
Beiträge
120
Ort
Alb-Donau-Kreis
Einbaubreite ist 135mm - schon gemessen und durch Einbau in den Rahmen geprüft. Wie soll ich den Motor öffnen -gibts dazu eine Explosionszeichnung? Achslager ersetzen - sind die so wie die früheren Campa Naben mit ein paar Kugeln ausgestattet? Oder Industrielager?

Welche Befestigungsmaterialien soll ich denn verwenden - und vorallem wo kann ich die kaufen? Die Beilagscheiben sind schon in die Mülltonne gewandert - und die Sicherungsmuttern werden natürlich durch neue ersetzt.
 
salearborist

salearborist

Mitglied seit
13.03.2019
Beiträge
120
Ort
Alb-Donau-Kreis
...oder wäre es besser gleich eine komplette, vorgefertigte Lösung von EBS zu nehmen? Schätze ich habe mit dem Motor noch viel zu tun - halt wieder verkaufen, oder? Nur komme ich bei EBS mit meinen 1200 Euro längst nicht hin - da steht immer eine zwei an erster Stelle der Rechnungssumme
 
andreas70

andreas70

Mitglied seit
12.06.2016
Beiträge
1.508
Ort
FrankenPfalz
Details E-Antrieb
BBS01, TSDZ2
Q100 CST in 26" mit allem was man braucht (und mehr..): http://www.pswpower.com/ven.php?cargo.2014-c3-p43c
Den alten wirst Du wahrscheinlich auch noch für mindestens nen Fuffi wieder los. Wenn man Aufwand und Kosten für die Einzelbeschaffung rechnet eigentlich ein No-Brainer.

Bleibt ein Tausender für den Akku, da geht was wirklich großes.
 
salearborist

salearborist

Mitglied seit
13.03.2019
Beiträge
120
Ort
Alb-Donau-Kreis
... ich habe für das Laufrad mit Motor 170 Euro bezahlt... offenbar deutlich zu teuer - schätze ich werde mir ein Bergfex Paket bei EBS holen und damit glücklicher werden.
 
Binsengelb

Binsengelb

Mitglied seit
05.03.2013
Beiträge
558
Ort
Opf, Bayern
Details E-Antrieb
Q100CST im 26" Canyon MTB, Q128 CST im 26" Lieger.
In der Tat in dem Zustand zu teuer eingekauft.
Was du aber nun ins Feld wirfst, hat mit deiner ursprünglichen Vorstellung von ein wenig Rückenwind nichts mehr gemein.
Der Bergfex ist ein ausgesprochener Kraftprotz und wiegt dementsprechend mehr.
In deinem Fall würde z.B. sicherlich der kleine V2 (drive) genügen, der fast Baugleich mit dem ist, was du schon gekauft hast.
Wenn du nicht schneller als 30km/h Unterstützung brauchst, reicht da auch ein 36V Akku.
Für'n vernünftigen Akku brauchst auch keine 800€ ausgeben. Für den halben Preis gibts durchaus schon qualitativ gute Qualität mit entsprechender Leistung und aus deutscher Fertigung (z.B. enerproof)

Ob dein Vorhandener Motor unbedingt einer "Generalüberholung" Bedarf lässt sich pauschal nicht so einfach sagen, schon gar nicht, wenn man nicht weiß wieviel und unter welchen Umständen der Motor gelaufen ist.
Ich würde erstmal das beschädigte Kabel genauer unter die Lupe nehmen. Vielleicht reicht da schon selbst verschweißendes Isolierband. Neue Muttern und Scheiben besorgen, .. kostet auch nicht viel , dann die noch fehlenden Komponenten besorgen um das ganze mal testen zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:
salearborist

salearborist

Mitglied seit
13.03.2019
Beiträge
120
Ort
Alb-Donau-Kreis
Danke - ich bin da offenbar noch viel zu wenig informiert. Unterstützung will ich bis maximal bis um 30km/h - mehr ist für das Rad nicht nötig. Hügelig ist meine Region eh schon gut genug - also ist manchmal an einer langen Steigung der Anschub durch einen Motor sehr sinnvoll.

Wenn es gute Akkus aus Deutschland gibt - bin ich natürlich dabei genau solche zu kaufen. Allein - ich kenne da gar keine Hersteller. Meine Anfrage bei EBS ist noch nicht beantwortet - schätze aber mal die werden für den Motor eh nix im Angebot haben.
Muss ja alles mit dem vorhandenen Kabel passen - ich blicke da eh nicht durch wieviele unterschiedliche Steckersysteme es gibt. :confused:

Beim Akku ist mir die Reichweite SEHR wichtig, das soll schon eine Tagestour ohne Aufladen zwischendurch halten. Hinfahrt so 60km, dann am Ziel nochmals so um 20 bis 40km fahren und die Rückfahrt. Da sind 200km Reichweite gerade eben ausreichend.
Derzeit mache ich solche Touren komplett mit dem Biobike (Kniezündung) und bin manchesmal mit schwerer Rucksacklast durchaus erschöpft. So 25 bis 30kg habe ich schon im Rucksack drin.
 
andreas70

andreas70

Mitglied seit
12.06.2016
Beiträge
1.508
Ort
FrankenPfalz
Details E-Antrieb
BBS01, TSDZ2
Einen 1kWh Akku kriegt man eh nicht fertig für Unterrohrmotage. Statt einem großen würd ich mir lieber 2 500Wh oder einen 400Wh und einen 600Wh besorgen. Die kann man dann je nach Bedarf einzel oder zusammen parallel geschaltet nutzen und muß nicht immer den ganzen schweren Brocken mitschleppen.

Die Softpacks von ENERprof sollen ganz gut sein: https://enerprof.de/produkt-kategorie/akkus/ebike-und-pedelec-akkus/36v-akku-li-ion-37v/softpack-de/?lang=de

Verpacken kann man das dann in irgendwelchen Taschen, es gibt auch richtig große stabile Taschen die das ganze Rahmendreieck ausfüllen.

So 25 bis 30kg habe ich schon im Rucksack drin.
Das würd ich mir beim Radfahren aber nicht antun, ab ans Rad mit dem Gepäck!
 
salearborist

salearborist

Mitglied seit
13.03.2019
Beiträge
120
Ort
Alb-Donau-Kreis
Das Cargorad ist als Rahmen schon da, aktuell warte ich auf das vordere Laufrad und die Kurbelgarnitur. Bestellt aber noch nicht ausgeliefert... Da dann mit Bergfex Antrieb :)

Ich schleppe im Rucksack oft genug schwere Sachen mit, da gewöhnt man sich dran...
 
salearborist

salearborist

Mitglied seit
13.03.2019
Beiträge
120
Ort
Alb-Donau-Kreis
Habe jetzt versucht bei Enerprof anzurufen - da ist gerade kein Ansprechpartner verfügbar.

Mein Ziel ist es dass die Firma in ein vorgefertigtes Gehäuse den Akku passgenau einbaut - oder machen die sowas gar nicht? Eine vollflächige Tasche im Rahmendreieck - klingt gut - aber wie ist dass dann mit Diebstahl? Muss ich da die Tasche immer mitnehmen? Oder gibts da auch fest verbaute Lösungen? Müsste dann mein Abus Bordo eben im Rucksack mitnehmen.

https://enerprof.de/shop/akkus/ebike-und-pedelec-akkus/enerpower-softpack-36v-10s7p-2415ah-mit-bms-pedelec-akku-10x7-diy-35e/?lang=de

Wäre dieser Akku für den Motor richtig? Oder ist das noch viel zu wenig Akkuleistung?
 
Zuletzt bearbeitet:
Binsengelb

Binsengelb

Mitglied seit
05.03.2013
Beiträge
558
Ort
Opf, Bayern
Details E-Antrieb
Q100CST im 26" Canyon MTB, Q128 CST im 26" Lieger.
Wäre dieser Akku für den Motor richtig? Oder ist das noch viel zu wenig Akkuleistung?
Du hast ganz oben von "ein wenig Rückenwind" geschrieben, weiter unten war dann von einen "Bergfex" Umbausatz geschrieben. Anhand deiner Aussagen bisher, lässt sich meiner Meinung gar nicht beurteilen wieviel Unterstützung du überhaupt brauchst. Kann also sein, dass du mit dem genannten Akku bei "wenig" Unterstützung locker hinkommst oder bei "viel" Unterstützung bei 100km schon Schluss ist. Das alles ist halt sehr individuell und aus deinen unpräzisen Angaben praktisch nicht abzuschätzen.
Deine Angaben zu den Kettenblättern verwirren mich etwas. Normalerweise hat das große Kettenblatt eher 42 und das mittlere so um 32 Zähne. Mit 42Z als kleinstmögliches KB (hinten vermutlich 36Z), käme ich schon bei relativ kleinen Steigungen an meine Grenzen.
Als Akku würde ich für dich, falls platz dafür vorhanden ist, am ehesten einen größeren Hailong Rahmenakku empfehlen. Der ist leicht entnehm- und absperrbar. Zudem gibt's für die auch integrierbare Controller.
Nimm den mit den meisten Ah und schau mal wie weit du damit kommst und kauf dir ggf. später noch einen entsprechenden dazu.
 
Zuletzt bearbeitet:
salearborist

salearborist

Mitglied seit
13.03.2019
Beiträge
120
Ort
Alb-Donau-Kreis
Mein Cargoradl wird mit dem kräftigsten Bergfex ausgerüstet - da liegt es nahe sich ein zweites Rad mit dem gleichen Motor auszurüsten... Oder sehe ich das falsch?

Einen Akku nach Mass bekomme ich jetzt von keinem Anbieter, da wird nur auf die Standardversion/ausführung verwiesen. Sei in der Saison nicht möglich :whistle:

Wie gut oder in welcher Art vorteilhaft sind denn die Hailong Rahmenakkus? Oder gibt es noch weitere Anbieter in dem Bereich? Meine Idee mit einer massgefertigen Aufbewahrungsbox scheint wohl nicht so leicht erfüllbar zu sein - dabei habe ich vorher die Formen für CFK Auskleiden schon auf der CNC Fräse angefertigt.... Darf noch fein verschliffen werden und wird morgen lackiert - dann löst sich die Sache deutlich leichter.

Leider hat die Verkäuferin vom Laufrad keine Lust auf eine Rücknahme - soll ich das Ding jetzt dennoch verwenden oder was damit machen? Wie öffne ich denn überhaupt den Motor - muss jetzt erstmal ein weiteres Werkzeug besorgen um das Ritzelpaket abzumachen. Meine Shimano Nuss ist zu kurz, leider. Bzw. die Achse deutlich zu lang - oder darf ich die einfach absägen?

Bei den Kettenblättern stelle ich mir die schon seit Jahren immer selbst zusammen - das mache ich wie ich Lust und Fahrtstrecke habe. :)
 
RUBLIH

RUBLIH

Mitglied seit
01.08.2015
Beiträge
6.041






Ist Rechtsgewinde, einfach aufdrehen, mit Hebel oder eingespeicht ist das easy...
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Argon umrüsten mit Motor Q100C CST - Was wird dazu gebraucht?

Oben