Alleweder elektrifizieren

Diskutiere Alleweder elektrifizieren im Umbau-Pedelecs Forum im Bereich Diskussionen; Hallo AW-Gemeinde, nachdem ich nun seit 1.11. im Vorruhestand bin, juckt es mich, meinen AW (www.3-rad.de) zu elektrifizieren. Ich kenne Herrn...
W

wpibex

Hallo AW-Gemeinde,
nachdem ich nun seit 1.11. im Vorruhestand bin, juckt es mich,
meinen AW (www.3-rad.de) zu elektrifizieren.
Ich kenne Herrn Lohmeyer gut von der Spezi in GER und auch seine gehaltvolle AW-Seite.
Das E-Projekt verstehe ich nicht als Konkurrenz sondern als Ergänzung.
Hier also der Plan:

Motor PM-48-E und Elektronik von www.goldenmotor.com .
Der Motor könnte vorn wie von Lohmeyer gebaut oder
hinten direkt aufs Rad wirkend eingebaut werden.
Was spricht für vorn, was für hinten?

Als Akku kämen ja Blei, NiMH oder Li-Po in Frage.
Blei ist halt schwer, aber billig.
NiMH ist jetzt Standard und teurer.
Li-Po ist die Zukunft und sehr teuer.
Ich tendiere erstmal zu einem 1000 Wh NiMh-Akku.
Wass sind Eure Erfahrungen?
Was empfehlt Ihr?

Meine Haupmotivation, nachdem unser Rapsöl tauglicher Daimler
vom TÜV aus dem Verkehr gezogen wurde,
ist der Wunsch nach CO2-freier Mobilität.
Stromverbrauch spielt für mich nur eine Nebenrolle,
da ich schon fast CO2-frei heize (www.sibex.de) und
deshalb nachts mit SWP-Tarif von EnBW für 90€/MWh tanken kann.
Die Hauptkosten sind daher die Amortisationskosten für den Akku.
Dabei ist die PRAKTISCH erreichbare Zyklenzahl der wichtigste Faktor.
Was sind Eure Erfahrungswerte?
Wo gibt es Entwicklungen, die Zyklenzahl zu erhöhen?

Gruß und gute Zusammenarbeit wünscht
Lothar
 

Reinhard

Dabei seit
12.07.2008
Beiträge
8.667
AW: Alleweder elektrifizieren

Hallo Lothar,

erst einmal willkommen im Forum!

Ich habe Deinen Beitrag in die "Elektro-Sektion" verschoben und ein eigenes Thema daraus gemacht.

Was spricht dagegen, die Lösung von Lohmeyer zu verwenden? Warum willst Du die Probleme, der er vermutlich hatte, nochmals lösen? Nur um des Basteln willens?
 
W

wpibex

AW: Alleweder elektrifizieren

Hallo Reinhard,
ich werde mich soweit wie möglich an erprobte Lösungen halten
und favorisiere daher Lohmeyers Lösung.
Aber es hätte ja sein können, daß einer noch was Besseres weiss.
Wozu ich noch gerne Kommentare hätte, wäre dieser chinesische Pfannkuchenmotor. Die haben auch Radnabenmotore für ~1/10 des Heinzmann-Preises.
Lohmeyer hat mich schon vor ein paar Jahren gefragt, ob ich denn nun endlich einen importiert habe.
Die Preise sind chinesisch niedrig, aber es lohnt sich eben erst wenn man ~ 10 Motore importiert.
Wer ist denn noch an so einem Motor interessiert?
Ich würde ~ 10 Stück PM-48-E bestellen und zum Selbskostenpreis + Zoll+ Porto verteilen.

Gruß
Lothar,
der gerade seinen alten AW-Sitz mit Heizschaumrohren bepflastert.
 

Reinhard

Dabei seit
12.07.2008
Beiträge
8.667
AW: Alleweder elektrifizieren

Hallo Lothar,

Wozu ich noch gerne Kommentare hätte, wäre dieser chinesische Pfannkuchenmotor. Die haben auch Radnabenmotore für ~1/10 des Heinzmann-Preises.

ohne jetzt die Motoren aus China zu kennen, behaupte ich mal ganz frech, das die auch nur 1/10 der Qualität der hiesigen Lösungen haben.

Ich würde die Finger davon lassen und eine bewährte Lösung einsetzen. Das kostet etwas mehr, aber dafür funktioniert es dann auch.

Wenn Du aber aber eher basteln willst, warum nicht? Dann musst Du aber auch das Risiko tragen ...
 
I

ivo schütze

AW: Alleweder elektrifizieren

Hi,
so wie meine Konzepte sich im Mopment entwickeln und verdichten möchte ich ein Gebrauchtes AW mit dem 500 W-Tretkurbelantrieb von D. Lohmeyer ausrüsten. Wer von Euch kann mir Ratschläge geben.
Sollte es ein WA der neuen Generation (ab ´05) sein oder könnte es auch ein älteres Flewo-AW sein?
Was müßte ich außer dem nackten Motor noch bedenken? z.B. wegen Mofa-Schild: Bremsen, Beleuchtung, etc.. Kann ich das als normal begabtes Durchschnitts-Kind selbst hinkriegen oder sollte ich eine Werkstatt, d.h. in diesem Falle Herrn Lohmeyer selbst, beauftragen. Hat einer von Euch eine Ahnung, was der für Tretkurbel plus Einbau etwa verlangen würde?
Fragen über Fragen! Wer was weiß bitte melden!
Gruß Ivo
 
I

ivo schütze

AW: Alleweder elektrifizieren

Hallo Rheinhard,
ich habe D. Lohmeyer hier durchs netz, dann an seine mailadresse angemailt, aber er hat seit ein paar Tagen nicht geantwortet:confused:
Ich möchte das Thema offen diskutieren und wenn wenn möglich, die von D. Lohmeyer, aber gerne auch andere Meinungen hören.:D

Es ist schon ein konstruktives Problem, weswegen ich es hier offen ansprechen möchte.

zu meinem persönlichen CO2-Problem: Ich habe zwischen meiner Wohnung und meiner Arbeit (Freinsheim-BadDürkheim-Frankenstein-Hochspeyer-Kaiserslautern, Distanz 42 km) einen Berg, der mir auch mit upright und BionX zuviel Zeit (und Schweiss) abnötigt. Diese Strecke mache ich jetzt seit 1993 meist mit dem Auto. Das wären bei ca 220 Arbeitstagen ca 3080 Arbeitstage mal ca. 100 km. Das ist eine erschreckende CO2-Bilanz.

Ich fahre diesen Berg ein paarmal im Jahr mit dem Rad, wenn ich Zeit habe (bin Arzt in eigener Praxis). teilweise gibt es auch eine Bahnverbindung (Frankenstein-Kaiserslautern, S-Bahn-Karte hab ich).
Also ich fürchte, in Kenntnis der BionX-Leistung, dass diese nicht aureicht. Deshalb möchte ich jetzt den Versuch mit AW und Tretkurbel machen. Das AW hab ich schon auf der Spezi kurz ausprobiert und mit Herrn Lohmeyer gesprochen. aber ich weiss nicht, og ich gleich 6.000 - 7.000 Euronen investieren sollte. Deshalb denke ich daran erst ein gebrauchtes AW zu erwerben und dann den Tretkurbelantrieb einzubauen.

Gruß Ivo
 

Reinhard

Dabei seit
12.07.2008
Beiträge
8.667
AW: Alleweder elektrifizieren

Hallo Ivo,

Ich möchte das Thema offen diskutieren und wenn wenn möglich, die von D. Lohmeyer, aber gerne auch andere Meinungen hören.:D

ist doch ok. Ich hatte nur gemeint, das aufgrund der geringen Verbreitung wohl am ehesten der Hersteller Bescheid weiß.

Also ich fürchte, in Kenntnis der BionX-Leistung, dass diese nicht aureicht.

Mal interessehalber: ist der besagte Berg eher am Ende der Strecke? Ich könnte mir in dem Fall vorstellen, das der Akku (welcher?) dann schon am Ende ist.

Andererseits gibt es unterschiedliche BionXe. Wobei bei den leistungsstarken gleich das nächste Problem (Zulassung) auftaucht ...

Die Moped-Zulassung des AWs gilt meiner Info nach nur für ein bestimmtes Modell in bestimmter Ausstattung (Bremsen, Reifen etc.). Demnach kommt ein älteres AW legal wohl nicht in Frage.

Aber wie schon geschrieben: frag Hr. Lohmeyer und schick ihm vielleicht mal ein Fax, das er seine Mailbox prüfen soll :D.
 
S

Sutrai

AW: Alleweder elektrifizieren

aber ich weiss nicht, og ich gleich 6.000 - 7.000 Euronen investieren sollte. Deshalb denke ich daran erst ein gebrauchtes AW zu erwerben und dann den Tretkurbelantrieb einzubauen.

Zum Alleweder kann ich dir nichts sagen. Aber ich habe festgestellt, dass es das günstigste und nervenschonendste ist, wenn man gleich das kauft, was man haben möchte und nicht erst billig einkauft und anfängt nachzurüsten.

Grüße,
Martin
 
I

ivo schütze

AW: Alleweder elektrifizieren

Hallo Ivo,
Mal interessehalber: ist der besagte Berg eher am Ende der Strecke? Ich könnte mir in dem Fall vorstellen, das der Akku (welcher?) dann schon am Ende ist.

Andererseits gibt es unterschiedliche BionXe. Wobei bei den leistungsstarken gleich das nächste Problem (Zulassung) auftaucht ...

Also, das ist eine Distanz über ca 17 km, die stetig bergaufgeht und gegen Ende "zumacht" also ordentlich Steigung entwickelt. Danach sind noch einmal ca. 10 km mit einer kleineren Rampe zu bewältigen.
Mein BioNIX ist der HP250LT, eine verdeckter auf 250 W herunterregulierter 350 W-Motor mit Litium-Ionen Akku, den ich also illegal benutze :D. Aber das Fahren macht ohne Motor mehr Spaß!:)

Gruß Ivo
 
U

Uwe

AW: Alleweder elektrifizieren

Hallo Ivo,
du kannst auch ein älteres AW auf Tretkurbelmotor aufrüsten.Die 45km/h
ist allerdings sehr aufwändig.Bremsanlage,Bereifung,Blink-und Lichtanlage
müssen umgerüstet bzw. montiert werden.
Bei Herrn Lohmeyer dauert es ein wenig ,aber er meldet sich bestimmt.
Der Tretkurbelmotor ist für dein Streckenprofil geeignet.Da dieses System die Schaltung des Rades mit benutzt sind auch Steigungen die am Ende zumacht
kein Problem.
Ich versuche am Montag Herrn Lohmeyer zu erreichen,damit er sich bei Dir meldet.
Gruß
Uwe
 
S

sitzpickel

AW: Alleweder elektrifizieren

Hallo wpibex
Ich will hier keine Werbung für irgendjemanden machen, jedoch
wenn du ein zuverlässiges System suchst, so kann ich dir den Crystalite Radnabenmotor von Hr.Jürgensmeyer (www.bobtec.de) empfehlen.
Ein Bekannter von mir hat sich einen Crystalite 406 einbauen lassen, dazu ein
Akku von Sony Li-ion Mn 53V/14Ah und ist ausnahmslos zufrieden.
Dieses System ist bewährt, wenn auch nicht das qualitativ höchststehende und sparsamste(da der Motor im Leerlauf Widerstand erzeugt und damit Akkuleistung kostet).

Der Motor von Hr. Lohmeyer ist aus Taiwan und dürfte auf der selben Qualitätsstufe stehen.

Der Motoreinsatz im Antriebsstrang bringt Vor-und Nachteile!, diese gilt es abzuwägen. Ich persönlich tendiere(so lange es keinen hochwertigen Radnabenmotor gibt) zur E-Antriebsstranglösung.

Nun zu den Neuigkeiten:
Ich bin mittlerweile auch fündig geworden bei meiner Suche nach einem hochwertigen deutschen Scheibenläufermotor der konstante Nennleistung bringen kann ohne zu überhitzen. Interessant jedenfalls war das Gespräch mit dem Entwicklungschef der Firma: die Angaben der chinesischen Motoren sind ausnahmslos die Aufnahmeleistung! Wirkungsgrade von 85-90% sind bei diesen Motoren im Reich der Märchen anzusiedeln.
Ein GDM 120 N2 hat echte 500Watt Ausgangsleistung! und kann kurzzeitig ein Mehrfaches seiner Nennleistung abgeben. Außerdem kann er im Stillstand das volle Nennmoment abgeben ohne gleich abzurauchen. Prinzipbedingt besitzt diese Motorenreihe auch fast kein Rastmoment welches den Einsatz eines Freilaufes schon fast in Frage stellt. Bei einer Gesamtbaubreite von unter 100mm(d=140mm) incl. 1:9 Planetengetriebe und 4,2kg !! kann man von good old Made in Germany sprechen:D

Hauptproblem in D-Land aber ist und bleibt das Gesetzeskorsett:mad:
daher überlege ich die 250Watt Variante....ich habe nämlich keine Lust auf Regressansprüche der Versicherung im Falle eines Unfalles(Ein Fahrrad als Kleinkraftrad mit geringer Leistung zugelassen darf zum Beispiel nur ausgewiesene Radwege benützen:eek:
Gruß
Markus
 
O

ogni

AW: Alleweder elektrifizieren

Hallo,
vielleicht ist es an der Zeit, einmal von meinen Erfahrungen und kleinen Basteleien zu berichten, da das Thema angefragt wird.
Ich habe ein gebrauchtes Alleweder gekauft, Baujahr 1999. Ich konnte es günstig einem netten Niederländer abkaufen. Danach kümmerte ich mich um die Motorisierung, weil ich zwei Ziele damit verfolgte: Erstens hatte ich feststellen müssen, dass mein Schweißaufkommen mit AW noch höher geworden ist, als mit dem Fahrrad vorher, wenn ich auch etwas schneller sein konnte. Ich musste mich ehrlich gesagt in der Firma angekommen in die Toilette zurückziehen und vollständig umziehen. Das erste Ziel war also, Schweiß zu reduzieren. Das zweite Ziel aber war, gerne noch ein wenig zügiger den Weg zur Arbeit erledigen zu können.
Ich habe mich für den kleineren Motor von Lohmeier entschieden zusammen mit dessen mittleren Accu (LiIon, 11 Ah). Bei der Gelegenheit habe ich mir auch das Regendach bestellt. Alles zusammen habe ich nun eingebaut, war ein bischen Tüftelei, aber es läuft nun. Die zwei Ziele habe ich tatsächlich ein Stück weitergebracht: Ich bin kürzer unterwegs und bin auch weniger verschwitzt. Sport treiben tue ich dabei allerdings immer noch und komme durch die frische Luft. So will ich das jetzt mal den Winter durch testen.

Die Wahl der Motorgröße: Ich bin mit der Kraft des 250 W Motors ausreichend bedient. Der größere Motor würde mir nur wieder die Reichweite des Accus verringern. Allerdings kann ein steilerer Berg schon brremsen: Den Berg aufs Münchfeld in Mainz schaffe ich aber noch mit über 25 km/h. Wenn ich aber nahezu aus dem Stand heraus die Steigung auf die Rheinbrücke nehmen muss, sind nur ca. 14 km/h drin.

Um den größeren Motor (500 W) richtig einzusetzen, müsste man das AW über den TÜV bringen. Herr Lohmeier sagte mir dazu, dass ich mein altes AW nicht über den TÜV bekommen werde.Es ist ein altes Flevobike AW. Da ich dann die Geschwindigkeit eh nicht auskosten könnte und die Reichweite des Accus auch eine wichtige Größe darstellt, habe ich vom größeren Abstand genommen, wenn er auch nur geringfügig mehr kostet.

Reichweite des ACCUS: Ich komme auf meiner Arbeitsstrecke (von 13 km einfach) locker zurecht. Nachts lade ich ihn wieder auf. Einmal hatte ich ihn ausgefahren, da hat er sich einfach von einem Moment auf den anderen abgeschaltet. Leider habe ich damals den Tacho nicht zurückgesetzt. Ich denke ich hatte ca. 40 km an dem Tag mit einer dicken Steigung dazu zurückgelegt. Ach ja, die Frankenhöhe zwischen Laubenheim und Hechtsheim bei Mainz. Die bin ich mit ihm sehr zügig hochgefahren. Also ich denke der Motor 250 W langt. Wichtig ist, dass man bei einer langen Strecke dann lieber den 16 Ah Accu nimmt, oder man kann auf der Arbeit nachladen, was mir zur Not auch möglich wäre.

Ich bin zufrieden mit meinem Konstrukt, habe gegenüber der Neuinvestition ca. 2000 € eingespart. Das Fahrgefühl ist einfach, als wäre hier ein starker Helfer noch mit am Treten. Der Schub macht sehr viel Spaß. Freilich wird das neue AW in vielen Dingen besser sein, aber ich hatte jetzt einfach nicht das Geld dazu: meine Kinder brauchen im nächsten Jahr jedes sein eigenes Zimmer, da muss ich lieber alles Ersparte hierauf konzentieren.Aber vielleicht werde ich mir ja mal in ein paar Jahren ein neueres, besseres Velomobil leisten....
Ich bin auf jeden Fall jetzt einmal so in die Velomobilwelt eingestiegen und will das so konsequent weiterführen.

Ich bedanke mich bei der Velomobilgemeinde für die vielen guten Beiträge in diesem Forum . Nur so bin ich zu meinem AW gekommen, ich hätte ja nie irgendwelche Marktanzeigen in den Niederlanden bemerken können....
Hier also mein Beitrag zum Thema Motorisierung eines AW.

Ogni
 
I

ivo schütze

AW: Alleweder elektrifizieren

hallo Ogni,
ich finde Deinen Beitrag sehr gut und er klingt realistisch. Er hilft mir mit meinen Entscheidungen total weiter! An dem Punkt fällt es mir dann auch leichter, mich evtl. für die leichtere Variante zu entscheiden.
Ich wage es ja gar nicht zu fragen, aber könntest Du Dur vorstellen, dass Du mir Dein FAW für einen Feldversuch ausleihst? Ich bin immer nach an dem Punkt, zu versuchen, wie ich die Strecke Freinsheim-BadDürkheim-FRankenstein bezwinge.

Grüße Ivo
 
Y

yuriko

AW: Alleweder elektrifizieren

Ich bin immer nach an dem Punkt, zu versuchen, wie ich die Strecke Freinsheim-BadDürkheim-FRankenstein bezwinge.

Hallo Ivo

Da hast du dir ja wirklich eine schöne Strecke ausgesucht...:D
Bis zu 12% Steigung...:eek:
Die Rückfahrt wird nach ca. 3 km aber dann um so schöner...;)

Gruss
Stefan
 
O

ogni

AW: Alleweder elektrifizieren

Hallo Ivo,

nun ja, das dürfte eine größere Herausforderung werden: Ich denke Transport des AW (es heißt übrigens Gustav) in deine Gegend, dann Testfahrt und zurück. An einem Wochenende, da ich Werktags damit zur Arbeit fahre. Soll nicht unmöglich sein, aber der Transport ist nicht einfach. Ich habe es damals aus den Niederlanden auf dem Autodach transportiert, da braucht man aber ca. 3 Männer, die das sicher heben. Ich will mal tüfteln, ob mein Anhänger irgendetwas bringt: Er ist eigentlich zu kurz und hat auch keine Ösen.....
ogni
 
D

Dietrich Lohmeyer

AW: Alleweder elektrifizieren

Hallo,

Tut mir leid, dass ich manchmal spät antworte,


Wir ziehen gerade in eine größere Werkstatt um und haben viel zu tun.

Meine Antwort:

2 x 42 km sind mit dem schnellen Allewder (45-50 km/h Normalgeschwindigkeit auf gerader Strecke bei 120 Watt Eigenbeteiligeung) gerade noch machbar, es kann aber zum Zeitproblem werden.

Ich fahre 3 Tage die Woche 2 x 24 km in 40 Minuten pro Fahrt, habe aber fast keine Berge auf meiner Strecke. Mit dem Auto brauche ich im Berufsverkehr eindeutig länger und die Fahrt mit dem Alleweder ist ein Stück Freizeit und macht immer wieder Spaß.

Kleinere Steigungen (3-4%) nehme ich mit 40 km/h, bei größeren Steigungen (10 %) sackt die Geschwindigkeit aber auf 20 km/h.

Je nach Strecke kann sich jeder ungefähr ausrechnen, wieviel Zeit er mit diesen Geschwindigkeit benötigt. Irgendwann, vor allem in ländlichen Gegenden ist man dann doch mit dem Auto schneller.

Seitdem wir Lithium-Akkus von BMZ verwenden (siehe auch http://www.batteryexperts.eu/batterienwissen/2600zyklen.html ) vewenden haben wir kein Akkuproblem mehr: Von 250 verkauften Akkus in den letzten drei Jahren ist keiner defekt und mein erster 3 Jahre alter Akkupack hat immer noch 100 % der alten Kapazität.

Die Reparaturanfälligkeit entspricht der eines guten Fahrrades, alle 3-4000 km sind neue Ketten und manchmal neue Ritzel fällig.
10.000 km ohne Wartung wie bei neuen Autos sind leider noch nicht möglich.

Mit sonnigen Grüßen (Strom kann man selber machen)


Dietrich Lohmeyer
 
I

ivo schütze

AW: Alleweder elektrifizieren

@ ohni

ich finde es sehr nett, dass Du die Möglichkeit in Erwägung ziehst, einen Feldversuch bei mir zu machen. Ich habe einen Landrover defender 110, der massig Platz hat. Ich will mal messen und melde mich noch mal!


@ D. Lohmeyer

Vielen Dank für Ihre Antwort. Mir wäre schon sehr gedient, wenn ich die Distanz (Freinsheim-BadDürkheim 6 km, und BadDürkheim-Frankenstein 17 km mit Steigung bis 13 %) in unter einer Stunde hinkriege. In Frankenstein steht ein Unterstand, wo man am Bahnhof gut abstellen kann. Der Rest wäre mit Jobticket (in 11 min.) kein Problem. Meinen Sie das wäre realistisch? Evtl auch für einen 250 W-Tretkurbel-Motor?

Herzliche Grüße Ivo Schütze
 
Thema:

Alleweder elektrifizieren

Oben