Akkus parallel schalten: welche Spannungsdifferenz ist noch ok?

Diskutiere Akkus parallel schalten: welche Spannungsdifferenz ist noch ok? im Akkus, Batteriemanagement (BMS), Ladegeräte Forum im Bereich Diskussionen; Wenn die beim Laden nur an den Ladeanschlüsse und beim entladen an den Entladeanschlüssen verbunden sind, kann jedes BMS ja noch seinen Akku...
MisterFlyy

MisterFlyy

Dabei seit
03.12.2014
Beiträge
4.933
Punkte Reaktionen
8.791
Ort
Salzkotten
Details E-Antrieb
Klever New B-Speed mit Biactron V2
Bisher hatten die meisten Akkus, mit denen ich gefahren bin, zwei getrennte Anschlüsse für Laden und Entladen.
Wenn die beim Laden nur an den Ladeanschlüsse und beim entladen an den Entladeanschlüssen verbunden sind, kann jedes BMS ja noch seinen Akku abschalten, wenn was ist.

Beim umstecken zum entladen müsste man messen ob alle gleich Akkus geladen sind und bei keinem das BMS vorzeitig abgeschaltet hat.
 
D

didi28

Teammitglied
Dabei seit
09.09.2008
Beiträge
19.148
Punkte Reaktionen
6.445
Ort
www.ebike-solutions.de in Heidelberg
Details E-Antrieb
Puma und GMAC
Ja, bei getrennten Anschlüssen kann es sein, dass das BMS das Laden vorzeitig abstellt und dann beim Umstecken über den Entladeausgang doch noch nachgeladen wird. Mit nur einem Anschluss kann das nicht passieren.
 
Rutzki73

Rutzki73

gewerblich
Dabei seit
23.07.2015
Beiträge
2.304
Punkte Reaktionen
2.220
Ort
Berlin
Ich möchte nicht vom Glück sprechen. Ich würde sagen, dass du deine Akkus gut „kennst“
Das Hauptproblem ist tatsächlich eine Überladung, aber auch wenn eine Parallelschaltung im Akku ausfällt zu schnell laden.
Ich sehe es nicht so kritisch wie bspw. Serienschaltung zweier Akkus, aber trotzdem werde es nur Erfahrenen zumuten.
 
Rutzki73

Rutzki73

gewerblich
Dabei seit
23.07.2015
Beiträge
2.304
Punkte Reaktionen
2.220
Ort
Berlin
Etwas OT aber erklärt, was ich mit „Kennen“ meine...
Am Wochenende haben wir das erste Mal in diesem Jahr gegrillt. Wir haben ein Gasgrill und ich setze die Gasflasche immer neben dem Grill und nicht unter dem Grill.
Irgendwann haben wir nicht aufgepasst und das Fett (wahrscheinlich) hat richtig Feuer gefangen.
In der Regel denkt man instinktiv Wasser, was hier fatal wäre.
Nur weil ich das schon mal erlebt habe, konnte ich die Feuer ziemlich schnell löschen. Gas Zudrehen, Sand oder Feuerlöscher...die Schritte waren klar.
Dabei bin ich Vegetarier...😎
 
jm1374

jm1374

Dabei seit
16.06.2013
Beiträge
7.936
Punkte Reaktionen
13.144
Ort
Hegau
Details E-Antrieb
Stromer ST2S 14000km;Bulls E45;Haibike Xduro FS RS
M

MarkusSi

Dabei seit
21.03.2020
Beiträge
552
Punkte Reaktionen
512
Details E-Antrieb
Stromer ST2 und Diamant s-ped mit BionX Motor
Auf sehr langen oder Mehrtagestouren habe ich ein leichtes Ladegerät dabei, an das ich im Wirtshaus bei der Mittagspause die Akkus dranhänge.
Wenn die Akkus parallelgeschaltet entladen wurden, ist auch das laden in der Parallelschaltung sinnvoll. Bevorzugt natürlich über die "Lade"Eingänge, sofern getrennte Anschlüsse dafür vorhanden sind.
Dass hier im Forum vom laden parallelgeschalteter Akkus abgeraten wird, hängt vermutlich damit zusammen, dass 2 vermeintlich leere Akkus nicht gleich leer sein müssen. Und dann kommt es beim Verbinden zu unerwünschten Ausgleichsströmen.

Trotzdem würde mich interessieren, bis zu welcher Spannungsdifferenz ich die beiden Akkus problemlos zusammenschalten kann.
Letztlich ist nicht die Spannungsdifferenz sondern der resultierende Ausgleichsstrom interessant. Hier im Forum gelten 2V Differenz als unkritisch, was sich mit meinen Erfahrungen im Extenderbetrieb deckt. Allerdings werden hier im Forum meist erheblich größere Akkus verbunden (4p mit 6p und ähnliches).

In deinem Beispiel 14s2p (LG HG2) mit 14s1p (Samsung 35E) verkraften die HG2 deutlich höhere Ladeströme als die 35E. Eine "zu volle" 35E ist also weniger kritisch als eine voll geladene HG2 (die dann hohe Ladeströme bei der 35E verursachen würde).
Der einfachste Weg wäre, in deinem Setup bei verschiedenen Differenzspannungen die Ausgleichsströme zu messen. Sofern das Equipment (bevorzugt ein Zangenamperemeter) dafür vorhanden ist. Dabei solltet man sich natürlich von "niedrigen Spannungen" langsam an die "hohen Spannungen" herantasten.
 
Tommmi

Tommmi

Dabei seit
20.10.2012
Beiträge
6.101
Punkte Reaktionen
2.479
Ort
27721 Ritterhude
Es ist wie geschrieben nicht gut unterschiedliche Spannungen zu verschalten, aber 42v mit 40v oder 36v mit 34v zu verbinden macht da nicht sehr viel.
Die Zellen gehen bedingt durch Ihren Widerstand ziemlich schnell auf gleicher höhe und die Stromstärke ist dann dabei erträglich.
Schlimmer finde ich schon den Mann auf Youtube mit seinem Fahrrad Anhänger der extreme Unterschiede verbindet und dabei sein programmierbares BMS dann mehrmals abschalten muß bis dann ein ausgleich stattgefunden hat. Sein Test hat funktioniert, möchte nicht wissen was die Zellen dabei durchmachen mußten :D
 
H

Hartmut

Dabei seit
17.02.2014
Beiträge
96
Punkte Reaktionen
16
Ort
München
Also ich entnehme der Diskussion für meinen Umgang mit den Akkus Folgendes:
1. Spannungsdifferenzen von 1 - 1, 5 V sind harmlos. Das ist schonmal super, damit komme ich gut klar. Sehr beruhigend.
2. Um auf der ganz sicheren Seite zu sein, lade ich die beiden Akkus zu Hause immer getrennt auf die gleiche Schlussspannung.
3. Unterwegs kann ich die beiden Akkus zur Not parallel laden, denn dann sind beide gleichmäßig entladen. (Natürlich nur über die Ladeanschlüsse).

Danke und Grüße
Hartmut
 
S

sphr

Dabei seit
04.05.2021
Beiträge
95
Punkte Reaktionen
14
Kommt auch auf die Zellen an. Sonys VTC5A sind sehr Spannungsfest und liefern bei Spannungsdifferenzen von 1-2V bestimmt schon ziemlich viel Ausgleichsstrom. Samungs 26J sind so weich, da fließt nur gemäßigter Strom zum Ladungsausgleich.
 
Ewi2435

Ewi2435

Dabei seit
08.06.2015
Beiträge
9.268
Punkte Reaktionen
4.944
Ort
Emstek
Details E-Antrieb
Ozon-Pinion 1.12, BPM2 50,4V 21Ah S-Ped.
Man kann sich das ausrechnen.

Unter der Annahme das beide Akkus den gleichen Innenwiderstand haben. Normale Akkus liegen im Bereich von 150mOhm (gut) bis 300mOhm (billig/alt).

6A Maximaler Ausgleich angenommen bedeutet:

6A*0,15Ohm * 2St. Akkus = 1,8V max. erlaubt
6A*0,3Ohm * 2St Akkus = 3,6V max.

Aber der Umstand das es zu Differenzen kommen KANN ist schon nicht ok.

Also entweder:

Akkus mit BMS das eine Ladestrombegrenzung hat UND einen gemeinsamen Lade/Entladeport und NUR gemeinsam Verwenden/Laden.

Oder:
Einfach sein lassen und die Akkus ausschließlich getrennt verwenden.

Die möglichen Gefahren stehen in keinem Verhältnis zum Nutzen. Wenn mans merkt ists schon zu spät und die Akkus stellen ab dem Punkt eine Gefahr dar die man nicht abschätzen kann.
 
Rutzki73

Rutzki73

gewerblich
Dabei seit
23.07.2015
Beiträge
2.304
Punkte Reaktionen
2.220
Ort
Berlin
Ich denke, dass es besser wird, die Spannungsdifferenzen auf eine einzelne Serienschaltung festlegen und nicht pauschal.
2V bei 2S ist eine andere Geschichte als bei 10S, oder sogar 13S...
 
onemintyulep

onemintyulep

Dabei seit
23.04.2009
Beiträge
6.527
Punkte Reaktionen
3.562
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Q128H KT09S LCD4 33V
Beim Zusammenschalten zweier Akkus kommt der Innenwiderstand beider Akkus zum Tragen. Ich habe mal freundlicherweise 100mOhm für jeden Akku angenommen. Dann sind das 2V/0,2Ohm = 10A. Tut kurz weh, aber ist schnell vorbei, da der eine Akku in der Spannung nachgibt und der andere ansteigt.
Die Überlegung ist jetzt folgende: wenn da ein 2p Akku dabei ist verträgt der zwar weniger Ladestrom, aber hat einen entsprechend höheren Innenwiderstand. Das gleicht sich aus...
 
M

MarkusSi

Dabei seit
21.03.2020
Beiträge
552
Punkte Reaktionen
512
Details E-Antrieb
Stromer ST2 und Diamant s-ped mit BionX Motor
Die Überlegung ist jetzt folgende: wenn da ein 2p Akku dabei ist verträgt der zwar weniger Ladestrom, aber hat einen entsprechend höheren Innenwiderstand. Das gleicht sich aus...
Der 2p Akku ist der größere von den beiden.
Der andere ist 1p mit 35E. Und gerade die 35E können eher wenig Ladestrom.
Ob die hier im Forum oft genannten 2V bei dem Setup passen, bin ich mir unschlüssig. Weil sich der Ausgleichstrom hier nicht auf mehrere Zellen verteilt.

Ein Zellpack mit vielen parallelen Zellen hat natürlich auch einen geringeren Innenwiderstand. Allerdings dürften sich die Anschlussleitungen im Verhältnis zum Innenwiderstand stärker strombegrenzend auswirken als bei den 2p/1p Packs.
 
Ewi2435

Ewi2435

Dabei seit
08.06.2015
Beiträge
9.268
Punkte Reaktionen
4.944
Ort
Emstek
Details E-Antrieb
Ozon-Pinion 1.12, BPM2 50,4V 21Ah S-Ped.
Der 2p Akku ist der größere von den beiden.
Der andere ist 1p mit 35E. Und gerade die 35E können eher wenig Ladestrom.
Ob die hier im Forum oft genannten 2V bei dem Setup passen, bin ich mir unschlüssig. Weil sich der Ausgleichstrom hier nicht auf mehrere Zellen verteilt.

Ein Zellpack mit vielen parallelen Zellen hat natürlich auch einen geringeren Innenwiderstand. Allerdings dürften sich die Anschlussleitungen im Verhältnis zum Innenwiderstand stärker strombegrenzend auswirken als bei den 2p/1p Packs.
Wenn das kabel einen Widerstand bietet der den strom begrenzt dann solltest du anderes Kabel verwenden.

Wir reden von Faktor 20 kleinerer Widerstand des Kabels zum Akku.

Der Ausgleichsstrom ist daher von der Anzahl Zellen maßgebend abhaengig und kann auch so berechnet werden.
 
M

MarkusSi

Dabei seit
21.03.2020
Beiträge
552
Punkte Reaktionen
512
Details E-Antrieb
Stromer ST2 und Diamant s-ped mit BionX Motor
Wir reden von Faktor 20 kleinerer Widerstand des Kabels zum Akku.
1m 1,5mm2 hat ungefähr 23mOhm.
Oben hat @onemintyulep für den 2p Akku 100mOhm angenommen. Also schonmal "nur" Faktor 4. Wenn ich jetzt einen 8p Akku annehme, sind es noch 25mOhm.

Welche Annahme ist jetzt so völlig daneben, dass es in der Realität Faktor 20 ist?
 
onemintyulep

onemintyulep

Dabei seit
23.04.2009
Beiträge
6.527
Punkte Reaktionen
3.562
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Q128H KT09S LCD4 33V
Abgesehen davon dass deine Zahlen nicht stimmen, wenn ein Kabel den Strom begrenzt dann ist es zu mickrig :)
 
Ewi2435

Ewi2435

Dabei seit
08.06.2015
Beiträge
9.268
Punkte Reaktionen
4.944
Ort
Emstek
Details E-Antrieb
Ozon-Pinion 1.12, BPM2 50,4V 21Ah S-Ped.
Was stimmt nicht?

Jedes Kabel, egal wie dick, sorgt für einen Spannungsfall und beeinflusst damit den Ausgleichstrom.

Richtig, aber im Verhältnis ist der Spannungsabfall am Kabel vernachlässigbar.

Ich verbaue immer mindestens 2,5mm². Am Akku sind max. 30cm vorhanden also 60cm Leitungslänge. Das sind bei Kupfer 5-6mOhm. Stecker haben 1-2mOhm (XT60). Sicherung ist mit bis zu 10mOhm relativ hoch. BMS liegt auch bei <10mOhm. Kommen komplett maximal 30mOhm zusammen.

Ein 10S4P aus 35E Zellen hat 120mOhm komplett. Dabei entfallen 100mOhm auf die Zellen. (40mOhm pro Zelle/4P * 10S).

Selbst wenn zwischen den Akkus ein Meter ist, kommen da 20mOhm zusammen. Der Akku hat aber selten unter 100mOhm und bei zwei Akkus hat man 200mOhm. Das Kabel ist hier mit 10% davon vernachlässigbar und begrenzt da nahezu nichts. Ob es 200 oder 200mOhm sind macht bei 2V Differenz 10A zu 9,1A kaum was aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
R

radlwadl

Dabei seit
30.08.2015
Beiträge
998
Punkte Reaktionen
602
Ort
muenchen
Details E-Antrieb
1044Wh 10s10p 29e; 5x gear hub motors
genau ueber diese Thema denke ich zur Zeit auch nach.
weil ich habe vor, zu meinem 10s9p Akku noch eine Reihe parallel dazuzuloeten.
darum wie auch bei dir mit 2p zu 1p parallel dazuschalten: prinzipiell gilt, dass jeder Akku mehr Entladestrom vertraegt als Ladestrom.
und je mehr Zellen parallel, umso mehr vertragen sie.
darum, wenn schon Spannungsunterschied: dann soll beim Parallelschalten der schwaechere den staerkeren laden und nicht der staerkere den schwachen laden. weil was des einen Entladestrom ist, ist des anderen Ladestrom.
also es soll wenn schon Spannungsdiff, dann soll der 1p Akku mehr Spannung haben als der 2p Akku.
genau ausgerechnet hab ich das noch nicht, aber ich habe schon Angst, wenn beim Parallelschalten auch nur ein Zehntel Volt unterschiedlich sind. also 0.1V Diff waere mir schon zu viel. aber nur weil ich es noch nicht ausgerechnet habe. diese komisch e Innenwiederstandszeugs bei Batterien oder Netzteilen war mir noch nie geheuer. klar, eigentlich ist I=U/R. und hier ist U=Udiff zwischen den beiden Akkupacks pro parallelBlock.
 
Thema:

Akkus parallel schalten: welche Spannungsdifferenz ist noch ok?

Oben