Akku-Spannungsabfall-Tuning.. Wann brennts durch :) Controller mit mehr Akku-Kapazität...

Diskutiere Akku-Spannungsabfall-Tuning.. Wann brennts durch :) Controller mit mehr Akku-Kapazität... im S-Pedelecs und anderes mit E-Motor Forum im Bereich Diskussionen; Hallo liebe Forengemeinde des gepflegten Ökoverhaltens :D ich stoße immer wieder auf dieses Forum, obwohl ich selbst kein Pedelec habe, und die...
D

DerBossman

Mitglied seit
17.08.2018
Beiträge
12
Hallo liebe Forengemeinde des gepflegten Ökoverhaltens :D

ich stoße immer wieder auf dieses Forum, obwohl ich selbst kein Pedelec habe,
und die Enthusiasten unter uns können kommen gern hier auch über den Tellerrand hinaus.

Es geht um meinen 3. Kabinenroller...
60Volt, 3kw Motorleistung mit 80Ah Blei Gel Akkus.

bei dem 2. Kabinenroller ( 72V, 2,2kw mit 45Ah )
verbaute ich noch zusätzlich Lithium Akkus.
Bei 20S16P hatte ich schon Sorgen zwecks der Ladeschlussspannung von 84V,
und merkte, das eine Leistungssteigerung auch da war ( Der Bock fuhr 1-2 km/h schneller )

Zur Frage1:
Wenn man jetzt Zellen ( Lifepo4, 20stk. je 3,2V mit 100Ah ) in Reihe schaltet macht dies 64V.
Ich will die Frage nicht stellen, aber wenn ich eine 24V Glühbirne an 12V betreibe, leuchtet diese nur mit halber Stärke.
Andersrum brennts durch.
Die Ladespannung liegt bei 3,65V und das BMS schaltet bei 2,5V Entladung ab.

Wenn ich 24 Zellen nun in Reihe schalte, schaltet sich das BMS erst bei 60V Restspannung ab, und hätte eine Nennspannung von 76,8V
Kann man sagen, das das System solche "Peaks" auch ab kann, oder wäre es ratsamer nur 19 Zellen somit in Reihe zu schalten?
Weil die Blei-Gel Akkus haben ja zwischen 12,9V & 13,8V voll aufgeladen, was wiederum eine Nennspannung bei 5 in Reihe von 64,5V bis zu 69V ausmacht.

Frage 2:
Auf dem Controller steht 80A oder 100A drauf...
Wenn man Akkus mit höherer Kapazität ( Ah ) verbaut, passiert doch nichts...
Sprich auch wenn der Controller nur 80A oder 100A "verteilen kann" geht es da grob nur um die Nennbelastbarkeit der Verbraucher / Motors?

Grüße
und besten Dank
 
D

DerBossman

Mitglied seit
17.08.2018
Beiträge
12
Naja, mit Lithium Akkus kostet der Spaß mal paar tausend Euro gleich mehr, was den Kundenkreis und die Nachfrage noch weiter einschränken dürfte. Die Bleier kommen deswegen nicht umsonst raus.
Allein schon aufgrund des Gewichts...
 
onemintyulep

onemintyulep

Mitglied seit
23.04.2009
Beiträge
4.053
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Q128H KT09S LCD4 33V
Du hast nicht direkt geschrieben wieviele Blei in Reihe aber ich gehe mal von 5 aus. Damit solltest du bis 74V safe sein, ~60V Abschaltspannung. 24x3,65 sind allerdings 87,6? Das ist möglicherweise zuviel für den Controller, da ist wahrscheinlich "80V" das Limit. Also besser 20s. Du musst immer mit den Maximalwerten rechnen, nicht mit der "Nennspannung". Die 3V statt 2.5V sind wahrscheinlich nicht schlimm, da LiFePO4 lange eine mittlere Spannung halten und dann schnell einbrechen.
Ich würde allerdings gar nichts mit LiFePO4 machen, es sei denn ich brauche den Ballast oder die gibts geschenkt.
 
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
20.361
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Ich würde allerdings gar nichts mit LiFePO4 machen, es sei denn ich brauche den Ballast
Hmmm, LiFe würdest du nur als Ballast nehmen, obwohl es 1/10 wiegt für gleiche Energiedichte unter Last und zigmal so lange hält?
Also ich würde bei Ballast eher an das schwere Blei denken, das wenig Energie bringt, aber viel Energie zum Transport benötigt.
Erstaunlich, dass so etwas überhaupt diskutiert werden muss.
Solll jeder sein Geld für Müll aus dem Fenster werfen, wie er mag, aber auch noch in diese Richtung beraten muss nicht sein.
 
onemintyulep

onemintyulep

Mitglied seit
23.04.2009
Beiträge
4.053
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Q128H KT09S LCD4 33V
Hmmm, LiFe würdest du nur als Ballast nehmen, obwohl es 1/10 wiegt für gleiche Energiedichte
LiFePO4 hat etwa die 3-fache Energiedichte gegenüber Blei. Das ist aber nur eine sinvolle Zwischenstufe gegenüber LiIon wenn es entsprechend billig ist und genug Platz vorhanden. Mit dem zigmal so lange halten würde ich nämlich nicht unbedingt rechnen, das ist wahrscheinlich ein Glücksspiel.
 
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
20.361
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Blei hat 3...30 Wh/kg je nach Belastung und LiFe 90.
Oder als Grafik: Man beachte den Bereich oberhalb 100W/kg.

Beim Ladewirkungsgrad wirft man dann auch nochmal ordentlich Geld aus dem Fenster.
Teurer in der Anschaffung als LiIonen (im Forum 2015 schon dokumentiert, als LiIonen noch deutlich teurer als heute war), teurer im Verbrauch, teurer im Verschleiß, Energie kaum nutzbar.
Aber es machen sich die theoretischen Zahlen im Katalog und die Leute sind dann dumm genug, den Müll zu kaufen.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

DerBossman

Mitglied seit
17.08.2018
Beiträge
12
Ihr habt beide Recht, und noch andere Aspekte ganz außen vor gelassen...
Auch wenn Li-Ion am leichtesten mit größter Wattdichte ist, hat man ungern die Expolsionsgefahren im Hinterkopf...
Warum Lifepo4? Es ist ein gutes Mittelmaß.. warum? etwas leichter als die verbauten bleier, und 3-4 x höhere Ladezyklen als Li-Ion und fliegt nichts in die Luft erstmal :)

ok, dann kann ich jetzt meine Frage anders stellen:
Bei meinem jetzigen Gefährt mit 60V und 3kw Motorleistung, wäre es da in Ordnung, anstelle der 5 x 12V Blei Gel mit Maximalspannung 13,8V x 5 in Reihe = 69V
einfach diese mit Lifepo4 Akkus ( 21stk. in Reihe x 3,2V = 67,2V ) aus zu tauschen?
Wenn ja auch mit 22stk. in Reihe ohne gleich direkt mit dem Feuer zu spielen, oder den Kübel ab zu Fackeln?
 
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
20.361
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Ohne BMS und Balancing geht bei den gängigen LiFe mW nix. Ist aber auch kein Drama.
 
Hasso123

Hasso123

Mitglied seit
21.04.2016
Beiträge
2.233
Ort
Essen, NRW
Details E-Antrieb
Heinzmann, Fischer Proline ECU 1401,Umbau-Pedelec
Hallo.
Wärst ja bei Voller Aufladung bei 76,65V bei LiFepo Akkus; daher wenn der Controller bis 80V verträgt - und mit BMS sehe ich da keine Probleme.
Du kannst auch anstelle von 100ah an Kapazität auch 1 000 ah nutzen; außer mehr Reichweite und etwas mehr Gewicht sollte es keine Probleme geben.
Kapazität kann man nie genug haben (y)
Das was der Controller leisten kann, sollte der Motor auch können. 100A * 72V = 7,2Kw an Leistung = welcher Antrieb ist denn da in Gebrauch?
 
F

flachlandbiker

Mitglied seit
16.08.2011
Beiträge
704
@DerBossman

zu Frage 1:
Dein Controller hat eine Maximalspannung, die nicht überschritten werden darf (Maximalspannung für einzelne Bauelelmente darin).
Ob das bei Dir 80V sind, ist wohl eher Spekulation. Wird die Maximalspannung überschritten, geht der Controller kaputt. Egal, welche Art von Akkus Du verwendest: Voll geladen darf die Spannung nicht überschritten werden. Etwas "Reserve" im Vergleich zu den voll geladenen Blei-Akkus wird da sein. Aber wie viel, ist ohne Datenblatt des Controllers unklar.
zu Frage 2: Die Kapazität der Akkus kannst Du so groß machen, wie Du willst und kannst (Volumen und Masse).

Je nach chemischen System ist der Spannungsbereich zwischen voll geladen und fast entladen sehr unterschiedlich. Es KANN sein (je nach Controller), dass das Fahrverhalten am Entladeende von Lion-Akkus ziemlich mau wird.
 
RUBLIH

RUBLIH

Mitglied seit
01.08.2015
Beiträge
7.231
Ich will die Frage nicht stellen, aber wenn ich eine 24V Glühbirne an 12V betreibe, leuchtet diese nur mit halber Stärke.
Andersrum brennts durch.
Verdoppelung der Spannung am gleichen Verbraucher verfierfacht dessen Leistung ;)
Das Leuchtmittel leuchtet bei halber Spannung nur mit 1/4 der angegeben Leistung.

P = U²/R
 
Tommmi

Tommmi

Mitglied seit
20.10.2012
Beiträge
4.916
Ort
27721 Ritterhude
Es KANN sein (je nach Controller), dass das Fahrverhalten am Entladeende von Lion-Akkus ziemlich mau wird.
Was denkst Du wie es bei Blei ist?
Die hälfte der Wh ist gar nicht nutzbar, dann würdest den Bleiklumpen nur in der Lebenszeit verkürzen und der ist gleich zu Anfang schon ratzfatz auf 60 Volt unter Last
 
F

flachlandbiker

Mitglied seit
16.08.2011
Beiträge
704
Was denkst Du wie es bei Blei ist?
Die hälfte der Wh ist gar nicht nutzbar, dann würdest den Bleiklumpen nur in der Lebenszeit verkürzen und der ist gleich zu Anfang schon ratzfatz auf 60 Volt unter Last
Das war auch kein Plädoyer für Blei .... Könnte aber je nach Controller (und wenn das Gewicht keine große Rolle spielt) ein Argument für LiFe sein.
Der ganze Thread kippt in eine Richtung, die ursprünglich garnicht gefragt war. Aber @Üps (siehe post #2) hat ja offensichtlich Spaß dran, einzelne Worte aus dem Zusammenhang zu reißen.:sneaky:
Ergänzung:

Verdoppelung der Spannung am gleichen Verbraucher verfierfacht dessen Leistung ;)
Das Leuchtmittel leuchtet bei halber Spannung nur mit 1/4 der angegeben Leistung.

P = U²/R
Ja, aber nur wenn sich der Verbraucher als ohmscher Widerstand verhält. Ist bei einer Glühlampe aber nicht so.
 
Tommmi

Tommmi

Mitglied seit
20.10.2012
Beiträge
4.916
Ort
27721 Ritterhude
Die Angst vor Lithium in Form von 18650er halte ich für unbegründet.
2kw aus 72v ist ein Witz, da brennt auch nichts unterm Hintern wenn nicht der Bastler von nebenan da was zusammengelötet hat.
Ich ziehe aus 14S Akku 5000W und das geht extrem nach vorne und der Akku lacht darüber.
 
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
20.361
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Die Angst vor Lithium in Form von 18650er halte ich für unbegründet.
Unterschreibe ich ausdrücklich. Vorausgesetzt man macht es vernünftig. Also gute Zellen, verschweißt, ordentlich aufgebaut mit BMS.
Da ist Risiko normalerweise deutlich geringer als bei Tütenakkus, die wir heute duzendweise in der Wohnung haben.
 
D

DerBossman

Mitglied seit
17.08.2018
Beiträge
12
Ihr lieben, danke für die Antworten, aber Ihr habt mich falsch verstanden:

Auf dem Controller stehen 80A oder 100A drauf.
Das System ist und bleibt ein 60V System.

80A x 60V = 4,8kw..
100A x 60V = 6kw

Das die Dinger teils einen 6kw Motor drinnen haben, hatte mir der Händler schon gesagt, und die offen gut über 100km/h (ab)gehen =D


@DerBossman

zu Frage 1:
Wird die Maximalspannung überschritten, geht der Controller kaputt. Egal, welche Art von Akkus Du verwendest: Voll geladen darf die Spannung nicht überschritten werden. Etwas "Reserve" im Vergleich zu den voll geladenen Blei-Akkus wird da sein. Aber wie viel, ist ohne Datenblatt des Controllers unklar.

Je nach chemischen System ist der Spannungsbereich zwischen voll geladen und fast entladen sehr unterschiedlich. Es KANN sein (je nach Controller), dass das Fahrverhalten am Entladeende von Lion-Akkus ziemlich mau wird.
Danke Flachlandbiker,

meine Frage 2 wurde komplett nun sicher bestätigt und beantwortet.

Ok, an das Datenblatt heranzukommen könnte schwer werden.

Sprich mit den Bleiern komme ich auf eine Nennspannung voll aufgeladen auf min. 64,5V oder max. 69V
Dann spricht erstmal auch nichts dagegen, das ich 3,2V Zellen ( 21stk. ) in Reihe mit 67,2V reinlasse?


Mit dem mauem Fahrverhalten gebe ich Dir absolut Recht und kann ich nur bestätigen, was aber wirklich auch vom Controller kommt?
Dachte das liegt alleine am Spannungsverhalten...

@ rublih

Man hat mich aber verstanden, und weiß was ich meine.


Je nach chemischen System ist der Spannungsbereich zwischen voll geladen und fast entladen sehr unterschiedlich. Es KANN sein (je nach Controller), dass das Fahrverhalten am Entladeende von Lion-Akkus ziemlich mau wird.

Was denkst Du wie es bei Blei ist?
Die hälfte der Wh ist gar nicht nutzbar, dann würdest den Bleiklumpen nur in der Lebenszeit verkürzen und der ist gleich zu Anfang schon ratzfatz auf 60 Volt unter Last
Ach Freunde... und die Kacke hat man bei den Li-Ion nüschdt? Das BMS soll doch genauso vor Über- & Komplett Entladung schützen.
Sprich man hat zwar voll 100% aber bei 30% Rest schaltet das BMS doch ab, was dann auch gerade mal auf 70% Nutzen kommen dürfte..
Und nein Tommi, ich will die Bleier nicht in Schutz nehmen, aber die kannste bis zur letzten Wh leer fahren, was bei allen anderen nicht geht..

Die Angst vor Lithium in Form von 18650er halte ich für unbegründet.
2kw aus 72v ist ein Witz, da brennt auch nichts unterm Hintern wenn nicht der Bastler von nebenan da was zusammengelötet hat.
Ich ziehe aus 14S Akku 5000W und das geht extrem nach vorne und der Akku lacht darüber.
und bei 3kw mit 60V ? =D *Scherz
Also sind die Chinesischen Li-ion Akkus mit passendem BMS nahezu bedenkenlos nutzbar?
Habe einige mit 18650 Zellen und 60A BMS besehen, was nicht nur preislich sondern auch Platztechnisch gelegener kommen würde.
Das dies natürlich keine Sanyo oder Samsung Zellen sind, ist verständlich, nur wenn Ihr schon nen Segen auf die 18650 gibt, und ein Händler dies fachgerecht verschweißt,
müsste es ja eigentlich auch in Ordnung gehen. Wollte halt lieber LifePo4 Akkus als Bleier, aber Li-Ion hatte ich selbst 2 x 40Ah beim 2. Kabinenroller an Board und war Happy :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
20.361
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Ach Freunde... und die Kacke hat man bei den Li-Ion nüschdt? Das BMS soll doch genauso vor Über- & Komplett Entladung schützen.
Sprich man hat zwar voll 100% aber bei 30% Rest schaltet das BMS doch ab, was dann auch gerade mal auf 70% Nutzen kommen dürfte..
Und nein Tommi, ich will die Bleier nicht in Schutz nehmen, aber die kannste bis zur letzten Wh leer fahren, was bei allen anderen nicht geht..
 
D

DerBossman

Mitglied seit
17.08.2018
Beiträge
12
Üps...
in Facebook oder Whatsapp als Antwort ok... aber fachlich im Forum sieht anders aus.
Man kann sich niveauvoll unterhalten, aber nicht von jedem ein 100% Fachwissen abverlangen. Also bitte.
 
Thema:

Akku-Spannungsabfall-Tuning.. Wann brennts durch :) Controller mit mehr Akku-Kapazität...

Oben