Akku im Rucksack

Diskutiere Akku im Rucksack im Akkus, Batteriemanagement (BMS), Ladegeräte Forum im Bereich Diskussionen; Hallo Dies ist erst mal eine grundsätzliche Idee . Ich habe zum einen ein Rad wo ich keine wirklich gute Idee für den Akku habe und ein Fahrzeug...
bbike

bbike

Mitglied seit
04.10.2015
Beiträge
2.014
Ort
Unterfranken
Details E-Antrieb
Umbau und Eigenbau
Hallo
Dies ist erst mal eine grundsätzliche Idee . Ich habe zum einen ein Rad wo ich keine wirklich gute Idee für den Akku habe und ein Fahrzeug wo ich gerne einen Zusatzakku anschliesen würde aber keine ( zumindest keine gute ) Moglichkeit habe den Zusatzakku zu befestigen .
Ein Bekannter von mir hat seinen Akku für seine Räder ( hautsächlich Downhiller ) im Rucksack verstaut . Eigendlich ja eine gute Idee aber welche Gefahren verstecken sich dahinter ( zb. Brandgefahr beim unfreiwilligen Abflug oder Kurzschluß ) . Was ich zwar auch cool fand das er als Anschlußleitung ein Spiralkabel nutzt aber wenn ich mir solche Kabel suche stelle ich fest das diese sehr dünn sind im Vergleich was ich sonst zwischen Akku und Controller so verbaue . Evtl hat ja jemand so etwas schon selbst gemacht und wenn ja wie und wie hat er das angeschlossen .
Grüße
 
Rutzki73

Rutzki73

gewerblich
Mitglied seit
23.07.2015
Beiträge
1.125
Ort
Berlin
Wir verwenden Spiralkabel als Ladekabel in unseren Softpacks und wer sie kennt, weiß dass man in dieser Variation ein ziemlich dickes Kabel (AWG 16) entsteht. Unser Ladekabel kann bis zu 10A leiten.
Bei AWG 14 oder 12 wäre das Kabel sehr dick und schwer.
Ich kann mir so eine Lösung bei hochwerrtigen Akkusystemen vorstellen, aber dabei sollte das Spiralkabel lediglich benutzt werden, um die Beweglichkeit zu erhöhen und nicht um "Kabellänge" zu gewinnen.
 
bbike

bbike

Mitglied seit
04.10.2015
Beiträge
2.014
Ort
Unterfranken
Details E-Antrieb
Umbau und Eigenbau
um die Beweglichkeit zu erhöhen und nicht um "Kabellänge" zu gewinnen.
Ja genau es geht nur um die Beweglichkeit . Hast du für so ein Kabel mal einen Link für mich . Ich finde irgendwie nicht das richtige .
Gibt es eine möglichkeit wenn der Rucksackakku als Zusatzakku genutzt wird diesen in seiner Abgabeleistung zu begrenzen .
Hier mal in meinen Fall . Hauptakku ca 30 Ah und ein Zusatzakku um ca 10 Ah . Benötigte Leistung bis zu 50 Ampere , denke ich .
Der verbaute Motor hat um die 1800 Watt . Es ist kein getuntes Fahrrad sondern ein Zugelassenes E-Bike .
 
Tommmi

Tommmi

Mitglied seit
20.10.2012
Beiträge
4.150
Ort
27721 Ritterhude
Hier mal in meinen Fall . Hauptakku ca 30 Ah und ein Zusatzakku um ca 10 Ah . Benötigte Leistung bis zu 50 Ampere , denke ich .
Der verbaute Motor hat um die 1800 Watt . Es ist kein getuntes Fahrrad sondern ein Zugelassenes E-Bike .
Spiralkabel in dem Querschnitt den Du brauchst sehr teuer. Den Akku kannst schlecht begrenzen, dann eher wenn Zugriff auf die Steuerung hast das es da schon begrenzt wird. Ein 10ah Akku der 50a geben soll ist in meinen Augen schon ein sehr geschröpfter, die Zellen dafür gibt es schon keine große Auswahl.
 
onemintyulep

onemintyulep

Mitglied seit
23.04.2009
Beiträge
3.495
Ort
Stuttgart
Details E-Antrieb
Trekkingrad-Umbau Heinzmann 24V DC Hinterradmotor
Gibt es eine möglichkeit wenn der Rucksackakku als Zusatzakku genutzt wird diesen in seiner Abgabeleistung zu begrenzen .
Hier mal in meinen Fall . Hauptakku ca 30 Ah und ein Zusatzakku um ca 10 Ah . Benötigte Leistung bis zu 50 Ampere , denke ich .
Wenn die Akkus vergleichbar sind sollte sich der Maximalstrom zu 37.5A (Hauptakku) zu 12.5A (Extender) aufteilen. Da sehe ich kein Problem.
Ich würde aber keinen Akku im Rücken haben wollen.
 
bbike

bbike

Mitglied seit
04.10.2015
Beiträge
2.014
Ort
Unterfranken
Details E-Antrieb
Umbau und Eigenbau
Ein 10ah Akku der 50a geben soll ist in meinen Augen schon ein sehr geschröpfter, die Zellen dafür gibt es schon keine große Auswahl.
Meine Hoffnung wär halt die wie @onemintyulep geschrieben hat das sich die Leistung aufteilt . Es ist für mich nur nicht wirklich vorstellbar an was der Verbraucher erkennt von welchen Akku er mehr ziehen darf .
Ich würde aber keinen Akku im Rücken haben wollen.
Das war ja meine Eingangsfrage , warum nicht .
Ob mir das überhaupt gefällt werde ich mal testen und beim fahren einen Rucksack mit Gewicht tragen .
Wenn die Akkus vergleichbar sind
Was meinst du mit vergleichbar , also die Zellen sind schon mal nicht die gleichen . Der Hauptakku ist ein 13S 14P 31Ah aber schon sehr alt und der mögliche Zusatzakku ein 13S 4P 8,5 Ah ( auch nicht neu aber noch ganz gut )
Ich versuche halt das Teil so kostengünstig wie möglich auf genügend Reichweite für den Arbeitsweg zu bringen . Das heist 50 Km hin und zurück inc. Reserven . Wenn ich mir dann sicher bin das mir das überhaupt gefällt kann man über einen neuen Akku nachdenken .
Grüße
 
Tommmi

Tommmi

Mitglied seit
20.10.2012
Beiträge
4.150
Ort
27721 Ritterhude
Meine Hoffnung wär halt die wie @onemintyulep geschrieben hat das sich die Leistung aufteilt . Es ist für mich nur nicht wirklich vorstellbar an was der Verbraucher erkennt von welchen Akku er mehr ziehen darf .
Das stimmt, als Extender entscheidet bei jedem Akku der Innenwiderstand. Der stärkere Akku bricht weniger ein und liefert mehr.
 
bbike

bbike

Mitglied seit
04.10.2015
Beiträge
2.014
Ort
Unterfranken
Details E-Antrieb
Umbau und Eigenbau
@Tommmi ich dachte mir das ich den Supergau ( ausfall des Hauptakku ) durch eine einfache Sicherung im Zusatzakku ( 20 Ampere ) ausschließen kann .
wär das eine Lösung ?
 
Tommmi

Tommmi

Mitglied seit
20.10.2012
Beiträge
4.150
Ort
27721 Ritterhude
Wieso sollte der Akku ausfallen?
Alleine durch die Verkabelungslänge und vom Querschnitt würdest das sofort merken wenn der Hauptakku weg ist.
Sicherung kann man immer machen, muß jetzt nicht für den Fall sein.
 
bbike

bbike

Mitglied seit
04.10.2015
Beiträge
2.014
Ort
Unterfranken
Details E-Antrieb
Umbau und Eigenbau
@Tommmi nur mal ein Beispiel . Bei meinen Roller hat das BMS bei kurzeitigen Spannungseinbruch ( kurz vor schluß ) komplett abgeschaltet und mußte erst komplett stromlos zum wiederbeleben gemacht werden . Hätte ich hier einen Zusatzakku würde in diesem Fall dieser alleine im betrieb sein und wie du schon geschrieben hattest sehr stark für seine Größe belastet werden . Eine Sicherung muß ja sowieso verbaut sein und würde das verhintern , oder ?
 
Tommmi

Tommmi

Mitglied seit
20.10.2012
Beiträge
4.150
Ort
27721 Ritterhude
Es gibt BMS die bei Überlast abschalten, meine kann ich sogar programmieren wie weit Sie gehen dürfen.
Gerade geschaut, die normalen ohne Programmierung haben Überlastungsschutz, die Nennleistung die angegeben ist können Sie 30min.
Zitat:
Es haben 16A, 25A 35A 45A, 60A 5 versionen, wählen sie bitte die ihnen benötigt.
Schutz bord mit überladung schutz, über entladung schutz, überspannung schutz, kurzschluss schutz, temperatur schutz.
Hmm, vielleicht dort doch kein Überlast ?
Steht da nicht genau drin, vielleicht greift dann der Temperaturschutz.
 
Zuletzt bearbeitet:
Rutzki73

Rutzki73

gewerblich
Mitglied seit
23.07.2015
Beiträge
1.125
Ort
Berlin
Spiralkabel in dem Querschnitt den Du brauchst sehr teuer. Den Akku kannst schlecht begrenzen, dann eher wenn Zugriff auf die Steuerung hast das es da schon begrenzt wird. Ein 10ah Akku der 50a geben soll ist in meinen Augen schon ein sehr geschröpfter, die Zellen dafür gibt es schon keine große Auswahl.
Lediglich die 21700-30T und / oder 21700-40T hätten in 3P diese Last aushalten können...allerdings nur mit Kupfer und nicht mit Nickel
 
Tommmi

Tommmi

Mitglied seit
20.10.2012
Beiträge
4.150
Ort
27721 Ritterhude
Also 28€ für programmierbares BMS in 20A Version finde ich nicht teuer, kommt auch immer Zollfrei in den Briefkasten.
 
Thema:

Akku im Rucksack

Werbepartner

Oben