Airbag-Helm für Biker: Hövding

Diskutiere Airbag-Helm für Biker: Hövding im Fahrradkomponenten Forum im Bereich Diskussionen; Naja ich sehe hier klar das die situation auch mit einem sturz haette ende n koennen. Das soll er verhindern und hat er auch gemacht. Wo man nun...
Ewi2435

Ewi2435

Mitglied seit
08.06.2015
Beiträge
5.990
Ort
Emstek
Details E-Antrieb
TDCM 48V 20A Bh Bikes Nitro 45km/h S-Pedelec
Der Helm hat eine Fehlfunktion und der Kunde soll dafür teilweise aufkommen? Damit hätte ich als Kunde ein Problem. Man sollte doch am Helm erkennen ob man damit gestürzt ist oder er grundlos ausgelöst hat.
Zusätzlich kommt der Vertrauensverlust und mein Unwillen erschreckt zu werden.

Ich hatte vor ein paar Jahren mit dem Hövding geliebäugelt, aber die Halskrause war bei 30 Grad Celsius jetzt auch nicht so angenehm zu tragen. Zusätzlich nutze ich den Helm als Wetterschutz was beim Hövding auch nicht funktioniert.
Naja ich sehe hier klar das die situation auch mit einem sturz haette ende n koennen. Das soll er verhindern und hat er auch gemacht. Wo man nun die grenze zieht ?
 
Electric

Electric

Mitglied seit
07.01.2015
Beiträge
3.586
Ort
Großraum Berlin
Details E-Antrieb
BionX PL 350 HT und Bosch Performance CX
Ich kenne das Thema auch aus dem Bekanntenkreis. Eine Hardcore-Singlespeed Bikerin aus der Town hat ihren Hövding bei einem Sprung ausgelöst. Das Rad ist knallhart ( die Firma heißt schon 8bar), die Sprünge vom Bordstein extrem hart, sie eine wilde Fahrerin. So wird das nichts.

Ich dagegen bin auch schon ambitionierte Trails mit dem Hövding gefahren. Du musst halt aus dem Sattel und weich die Hindernisse reiten, flüssig fahren, dann hast du keine harten Amplituden drin. Ich bin Rennradfahrer, da ist man gewöhnt, die Fahrbahn zu lesen, weich und aktiv das Rad über Hindernisse zu heben und dazu aus dem Sattel zu gehen.

Der Hövding muss prinzipbedingt bei nicht zu großen g-Kräften auslösen, denn der Sturz vom Rad beginnt oft erst sanft bis es dann mit einem harten Aufprall endet. Das muss der Hövding antizipieren. Materialfahrer und Leute, die immer mit dem dicken Hintern auf dem Sattel bleiben, sind daher keine Hövding-Kunden. Für mich ist er genial. Gute Optik, gute Sicherheit:

9888A8BD-6DBD-43B1-93C6-389BEC1EB134.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
T

TeJo

Mitglied seit
03.07.2016
Beiträge
842
Ort
östliches Ruhrgebiet
Details E-Antrieb
2 x E45 GO SwissDrive
Laut Bericht meiner Frau gibt es bei der Auslösung einen richtig lauten Knall
Ich habe zwei Auslösungen erlebt und habe mich beide Male (zu meiner eigenen Überraschung) nicht erschrocken, sondern fand den Knall deutlich leiser als erwartet. Aber das erlebt jeder anders.
Der Hövding hat eine kleine BlackBox, die die letzten Sekunden vor der Auslösung aufzeichnet und die beim Hersteller ausgelesen wird. Der kann erkennen, ob die Auslösung im Stand oder in Fahrt war und wahrscheinlich auch, ob er bei einer Sturzbewegung auslöste oder nicht.
Der Helm hat eine Fehlfunktion und der Kunde soll dafür teilweise aufkommen?
Es wird ja auch empfohlen, Helme nach einem Sturz zu ersetzen. Manche kaufen sich einen Helm für 250 Euro und denen ist ein Hövding zu teuer...
Aber im Ernst: Meine erste Auslösung war eine Spontanauslösung im Stand nach einer Seitbewegung meiner Hand über die Augen. Da hatte ich am übernächsten Tag Ersatz (und dazwischen lag noch ein Feiertag).
Die zweite Auslösung war nach einem (leichten) Sturz, war also berechtigt. Dieser Hövding wurde über's Replacement-Programm ersetzt.
Wenn ich etwas aufmerksamer gewesen wäre, hätte ich diesen Sturz sogar vermeiden können (es war kein anderer Verkehrsteilnehmer involviert, mir war lediglich aus eigener Dummheit auf nasser Straße das Hinterrad ausgebrochen. Ich hatte einige Prellungen, aber im Kopf- und Halsbereich hatte ich rein garnichts gemerkt.
aber die Halskrause war bei 30 Grad Celsius jetzt auch nicht so angenehm zu tragen
Ich habe den Hövding die beiden letzten, durchaus sehr warmen bis heißen Sommer immer getragen, auch bei Temperaturen über 30 Grad (bis 37 Grad). Mir wäre da jeder noch so gut belüftete Helm zu warm gewesen :). Aber auch das erlebt jeder anders und das ist ja auch gut so.

Der fehlende Wetterschutz ist in der Tat der einzige Minuspunkt beim Hövding. Ich habe den Hövding schon über der Kapuze meiner Regenjacke getragen. Gehen würde das also schon, aber wenn richtig Regen angesagt ist (und das ist deutlich seltener der Fall, als man denkt), nehme ich den Vigor.

Ansonten ist Hövding-Fahren für micht wie Cabrio-Fahren auf dem Bike :D:D.

Ein Punkt spricht für mich für den Hövding: die Stabilisierung der Halswirbelsäule (HWS) beim Sturz und der Schutz vor Rotationsbeschleunigungen des Gehirns. Aber ich will keine neue Diskussion dazu lostreten... :eek:
 
F

Fritti

Mitglied seit
17.05.2019
Beiträge
219
Hi Electric,

vielen Dank für deinen Bericht. Auch ich lese die Fahrbahn auf dem Fully, aber ab und zu fahre ich Bordsteine runter und auch rauf, da ruckt es schon mal mehr oder weniger, auch wenn ich versuche, den Impuls so weich wie möglich zu machen.
Außerdem drehe ich meinen Kopf oft sehr schnell, fast ruckartig in der Gegend herum, um Autos usw. schnell zu erkennen bzw. auszuschließen. Ob das schon reicht, um den Airbag auszulösen?

Auf dem Foto trägst du eine dicke Jacke mit Kragen (?), wie sitzt dann der Hövdings? Über dem Kragen? Dann müsste er ja viel weiter eingestellt werden als ohne Jacke, oder? So viel ich verstanden habe, muss der Airbagkragen ja immer ganz außen getragen werden, damit er korrekt schützt?

Viele Grüße
Fritti
 
Electric

Electric

Mitglied seit
07.01.2015
Beiträge
3.586
Ort
Großraum Berlin
Details E-Antrieb
BionX PL 350 HT und Bosch Performance CX
Gute Fragen.

Du machst dir kein Bild, wie es ruckt, wenn man einen Trail mit 30 cm hohen Wurzeln fährt. Du darfst nicht als Maßstab nehmen, was am Lenker ankommt, dein aktiver Körper dämpft ja viel aus den Knie- und Armgelenken. Kopfdrehen ist gar kein Problem, mache ich immer. Niemand dreht den Kopf langsam. Auch fahre ich auf einem Pendlerweg eine Treppe rauf bzw. runter. Kein Thema, wenn man das aktiv gestaltet. Wenn nicht, läge man eh auf dem Bart.

Hövding und Winterjacke: Die im Bild hat einen dünnen Kragen, da liegt der Hövding auf. Was wohl eher nicht geht sind Jacken mit Pelzkragen o.ä.. Jetzt trage ich meinen Nerz auch selten auf dem eMTB. 😁 Bei Rucksäcken muss man manchmal die Tragehöhe anpassen, so mit meinem Osprey. Schal geht wohl auch nicht. Dünne Kragen könnte man innen hochschlagen. Ich habe einen Parka, wo das gut gehen könnte. Da der Hövding selber ein ganz guter Kragen als Kälteschutz im Winter ist, reicht mir das.

Ich habe die größte Größe L bei Kragenweite 46. Da sitzt der für mich noch angenehm. Viel mehr Umfang darf man allerdings nicht haben, wenn das nicht drücken soll.
 
F

Fritti

Mitglied seit
17.05.2019
Beiträge
219
Ok, hab vielen Dank für die weitere Erklärung. Der neue Hövding 3 hat nur ein Einheitsmaß, aber er sollte bei mir passen. Werde das Ding bestellen und hoffen, dass er nicht gleich auslöst... Trails mit 30cm Wurzeln usw. habe ich noch nie gemacht, ich komme aus einer Zeit, da ist man mit einem Ein-Gang-Fahrrad auf Waldwegen (als Kind) rumgedüst und hat sich und das Fahrrad ordentlich durchgeschüttelt.
Jetzt bin ich meistens noch in der Stadt unterwegs mit einem ganz alten Fully, das dämpft ja erstmal einiges, dann noch der Körper. Aber wenn du selbst eine Treppe runterfährst, sollte dieses Bewegungsmuster nicht zur Auslösung führen.
 
Thema:

Airbag-Helm für Biker: Hövding

Werbepartner

Oben