add-e NEXT - Fragen und Antworten zur 3ten Generation

Diskutiere add-e NEXT - Fragen und Antworten zur 3ten Generation im E-Motoren Forum im Bereich Diskussionen; Ich glaube eher, dass die Sicherung einen Fehlkontakt hatte. Beim Raus und Reinstecken scheint der Akku wieder einwandfrei zu laden. Der...
horsewithnoname

horsewithnoname

Mitglied seit
08.08.2018
Beiträge
105
Details E-Antrieb
Add-e Next
Ich glaube eher, dass die Sicherung einen Fehlkontakt hatte. Beim Raus und Reinstecken scheint der Akku wieder einwandfrei zu laden. Der Aufladegerät leuchtet rot und die Batterie-Anzeige steht auf 3 Leuchtbalken. Hoffentlich bleibt es so und der Motor springt an. Danke und liebe Grüße Fabian
 
JohanK

JohanK

Mitglied seit
10.05.2016
Beiträge
1.997
Details E-Antrieb
add-e 600, Gboost V6, Shengyi X2, Q75, Q100 CST
horsewithnoname

horsewithnoname

Mitglied seit
08.08.2018
Beiträge
105
Details E-Antrieb
Add-e Next
Eindeutig erkennen kannst du das die Sicherung kaputt ist erst im ausgebauten Zustand. Aber du kannst dir zu 99% sicher sein wenn du folgendes überprüfst:
Taster am Akkuboden betätigen -> keine LED leuchtet (LED leuchtet doch, Sicherung OK) - Keine LED leuchtete - Beim Raus und Reinstecken der Sicherung leuchten Sie wieder (3 Balken).
Ladegerät zuerst mit der Steckdose verbinden, dann mit dem Akku -> Ladegerät zeigt weiterhin grün (Wenn Rot, Sicherung OK)- Vorher grün, jetzt nachdem ich die Sicherung rein und rausgesteckt habe leuchtet sie wieder rot.
Taste am Akkuboden mit angesteckten Ladegerät betätigen -> alle LED leuchten. Das hat er vor und nachdem (Rein und rausstecken der Sicherung) immer gemacht, also alle LED haben geleuchtet. Da war jetzt keine Änderung.
Somit brauchst nix aufschrauben (y)
 
O

otoni70

Mitglied seit
25.06.2018
Beiträge
5
Ich habe diesen Antrieb gerade "wiederentdeckt". Als ich das letzte Mal drumherumschlich war er mir noch zu laut. Aber der NEXT scheint das zu sein was ich derzeit suche. Eine Frage zur App: Ich habe etwas von einer App gelesen aber im Apple Appstore nichts gefunden. Wie ist denn da der Stand der Dinge..? VG
 
Colnago

Colnago

Mitglied seit
06.09.2009
Beiträge
637
Ort
Grünkraut
Details E-Antrieb
Add-e 25 1. Gen. und Add-e-Next; VR Nabenmotor
Ich habe diesen Antrieb gerade "wiederentdeckt". Als ich das letzte Mal drumherumschlich war er mir noch zu laut. Aber der NEXT scheint das zu sein was ich derzeit suche. Eine Frage zur App: Ich habe etwas von einer App gelesen aber im Apple Appstore nichts gefunden. Wie ist denn da der Stand der Dinge..? VG
Da würde ich Dir in aller Höflichkeit anraten mal ein paar Seiten in diesem Thread zurück zu gehen.
 
H

HAVO

Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
23
Eigentlich habe ich nichts zu aktuellen Themen beizusteuern, wollte aber mal von meinen ersten 1000 Km mit add-e NEXT berichten.

Also, außer das add-e zweimal nicht, nach dem ersten einsetzen vom Akku, angelaufen ist, hatte ich überhaupt keine Probleme!
Der Motor legte sich bei allen fünf Fahrstufen ( fahre Mapping 2 oder auch mal 3) immer sofort an und viel auch nie ungewollt ab.
Egal bei welcher Fahrsituation und mit Steigungen bis 15%.
Dabei war das Geräusch immer angenehm leise.
Keine Probleme mit den Sensoren außer das die dünnen O Ringe nicht das gelbe von Ei sind.


Meine Konfiguration:
-Add-e NEXT Sportversion
-Cube Cross Rad Tonopah
-add-e wurde mit den kurzen Stahlärmchen und der add-e Dämpferplatte befestigt.
-Der Reifen ist ein Schwalbe Marathon Racer ( nach 1000 km keine Abnutzung erkennbar ).
Mit dem alten add-e hatte ich noch eine merkliche Abnutzung am Reifen, weil dieser wahrscheinlich schon beim einsetzen
( da noch mit voller Drehzahl ) immer kurz schmirgelte.
-Beim Tausch von add-e zu add-e NEXT wurde nur nachjustiert, sonst an der Befestigung keine grundsätzlich Änderung.
-Habe nicht die add-e Lenkerfernbedienung sondern immer noch einen von mir, schon vor längerer Zeit, dazu gebastelten Lenkerschalter.

So gibt es für mich nur ein Fazit: Ich bin total begeistert und nie mehr ohne!!!
 
horsewithnoname

horsewithnoname

Mitglied seit
08.08.2018
Beiträge
105
Details E-Antrieb
Add-e Next
Nur so zum Verständnis, auch wenn es nicht zur Problemlösung beiträgt - im trockenen unterwegs gewesen?
Ja, im trockenen gefahren. Ich glaube die Sicherung hatte einen Fehlkontakt. Ich hoffe, es lag daran. Ich bin gespannt, ob der Motor gleich läuft, wenn ich die Heimreise antrete.
 
horsewithnoname

horsewithnoname

Mitglied seit
08.08.2018
Beiträge
105
Details E-Antrieb
Add-e Next
Gerettet! Motor springt wieder an.
 
JohanK

JohanK

Mitglied seit
10.05.2016
Beiträge
1.997
Details E-Antrieb
add-e 600, Gboost V6, Shengyi X2, Q75, Q100 CST
Der Reifen ist ein Schwalbe Marathon Racer ( nach 1000 km keine Abnutzung erkennbar ).
So soll, muss und wird es auch in den allermeisten Fälle sein, ganz klar(y)
Fakt scheint jedenfalls zu sein, je nach aggressiver Fahrweise speziell ab Stufe 3-5, sei es durch das Zuschalten aus den Kurven heraus (macht Spaß mit dem Lenkerschalter) und speziell an ordentlichen Steigungen gab es ein unakzeptabler Abrieb, resp. dafür sind dann doch ca. 50€ Rennreifen zu teuer.

Heute mit dem gleichen 25mm Yksion Pro UST Reifen den Berg mit Stufe 4-5 hochgerannt, kein anormales Laufgeräusch und vor allem keine visuelle Reifenoberfläche wie das zuvor der Fall war.

Es soll nun wirklich hier nicht der Eindruck entstehen vermitteln zu wollen der original Silenblock sei nix, ganz im Gegenteil, dafür gibt es schließlich jede Menge positives Feedback - meine Erfahrung dient lediglich für den einen oder anderen der eventuell unter ähnlich gegebenen Umstände unerklärliche Probleme hat, wie z.B. am Berg leichte Schlupfprobleme die eben zu Reifen Abrieb führen können, dieses bei korrekten Einstellungen.
Denke z.B. mit der Standard Motorplatte hätte ich das Problem nicht gehabt - mal schauen was nach mindestens 300-500 km sein wird.

Unterschiedlicher Reifenabrieb Rennrad.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Miele52

Miele52

Mitglied seit
23.05.2019
Beiträge
47
Nach 3 km und einem Start an der Ampel ging der Motor nicht mehr an. Mehrmals Akku raus und wieder rein und Stufen gedreht. Bis auf die Begrüssungsmelodie und das Quittungspiesen nach den stufenwechseln ist nichts passiert.
@Grundrauschen
Manche add-e Nutzer haben den Sensor am Hinterrad an den Speichen und nicht an der Nabe befestigt (ich auch). Das erleichtert die Montage mit Kabelbindern statt den Gummis sowie den Batteriewechsel. Dabei ist darauf zu achten, dass der Sensor nicht parallel zur Speichen-Ebene ausgerichtet ist sondern mindestens leicht schräg. Sonst reagiert er nicht. Mir ist es schon passiert, dass mir ein Stückchen in das Hinterrad geflogen ist und den Sensor so verschoben hat, dass er nicht mehr schräg saß. Dadurch hat der Antrieb seine Funktion verloren, was sich natürlich leicht beheben ließ. Ich werde mal eine Halterung zum 3D-Drucken erstellen und bereit stellen.
 
B

Biodriver

Mitglied seit
19.06.2019
Beiträge
5
Sorry, dass ich als neu angemeldetes Mitglied eure technischen Diskussionen unterbreche. Ich habe den ganzen Faden überflogen und folgenden Eindruck:

1) Der Antrieb ist innovativ und hochinteressant, weil er ein vorhandenes Rad baulich kaum verändert, nur wenig Gewichtszuwachs mit sich bringt und das Rad weiterhin wie ein normales Rad gefahren werden kann. Aber

2) es gibt Probleme mit plötzlich aussetzenden bzw. nicht immer regulierbaren Motoren, sich lösenden Sensoren, dem Einstellen des richtigen Anpressdrucks usw., die zwar lösbar sind, aber nur fuer technisch versierte Leute, sodass es

3) fuer technisch nicht versierte Leute realistischerweise nicht in Betracht kommt, ein Rad mit diesem Antrieb aufzurüsten bzw. aufrüsten zu lassen, zumal

4) angesichts des mitgelieferten sehr leistungsschwachen Akkus und der fuer mein Empfinden zu langen Ladezeit.

So, nun könnt ihr mich steinigen....
 
Colnago

Colnago

Mitglied seit
06.09.2009
Beiträge
637
Ort
Grünkraut
Details E-Antrieb
Add-e 25 1. Gen. und Add-e-Next; VR Nabenmotor
Sorry, dass ich als neu angemeldetes Mitglied eure technischen Diskussionen unterbreche. Ich habe den ganzen Faden überflogen und folgenden Eindruck:

1) Der Antrieb ist innovativ und hochinteressant, weil er ein vorhandenes Rad baulich kaum verändert, nur wenig Gewichtszuwachs mit sich bringt und das Rad weiterhin wie ein normales Rad gefahren werden kann. Aber

2) es gibt Probleme mit plötzlich aussetzenden bzw. nicht immer regulierbaren Motoren, sich lösenden Sensoren, dem Einstellen des richtigen Anpressdrucks usw., die zwar lösbar sind, aber nur fuer technisch versierte Leute, sodass es

3) fuer technisch nicht versierte Leute realistischerweise nicht in Betracht kommt, ein Rad mit diesem Antrieb aufzurüsten bzw. aufrüsten zu lassen, zumal

4) angesichts des mitgelieferten sehr leistungsschwachen Akkus und der fuer mein Empfinden zu langen Ladezeit.

So, nun könnt ihr mich steinigen....
War es Dir nur ein Bedürfnis, Deine Auffassung mitzuteilen oder willst Du zu Deinen Argumenten auch Gegenargumente?
 
JohanK

JohanK

Mitglied seit
10.05.2016
Beiträge
1.997
Details E-Antrieb
add-e 600, Gboost V6, Shengyi X2, Q75, Q100 CST
So, nun könnt ihr mich steinigen....
Echt böse und nicht fair, >1500 verkaufte Next- Versionen in kürzester Zeit ist doch die beste Antwort auf deine dubiosen Fragen:cool:
@Biodriver: Wenn du möchtest, dann lade ich dich ein und zeige dir wie einfach so eine Montage zu realisieren ist - danach lade ich dich auch auf eine ordentliche Bergtour ein, kannst auch dein Biorad mitbringen wenn du eines hast, denke schon sonst wäre dein User-Name nicht Biodriver, resp. danach kannst du hier posten wie schlecht oder gut add-e NEXT ist. Zeige dir auch wie man die Akkukapazität locker verdoppeln kann??
 
Zuletzt bearbeitet:
Miele52

Miele52

Mitglied seit
23.05.2019
Beiträge
47
Sorry, dass ich als neu angemeldetes Mitglied eure technischen Diskussionen unterbreche. Ich habe den ganzen Faden überflogen und folgenden Eindruck:

1) Der Antrieb ist innovativ und hochinteressant, weil er ein vorhandenes Rad baulich kaum verändert, nur wenig Gewichtszuwachs mit sich bringt und das Rad weiterhin wie ein normales Rad gefahren werden kann. Aber

2) es gibt Probleme mit plötzlich aussetzenden bzw. nicht immer regulierbaren Motoren, sich lösenden Sensoren, dem Einstellen des richtigen Anpressdrucks usw., die zwar lösbar sind, aber nur fuer technisch versierte Leute, sodass es

3) fuer technisch nicht versierte Leute realistischerweise nicht in Betracht kommt, ein Rad mit diesem Antrieb aufzurüsten bzw. aufrüsten zu lassen, zumal

4) angesichts des mitgelieferten sehr leistungsschwachen Akkus und der fuer mein Empfinden zu langen Ladezeit.
Mittlerweile habe ich zwei Antriebe an sehr unterschiedlichen Fahrrädern verbaut. Daher will ich zu den genannten Punkten aus meiner Erfahrung kurz Stellung nehmen.

Zu 1)
Ja, ich denke das sind die wesentlichen Vorteile des Systems und damit seine Existenzberechtigung.

Zu 2)
Aussetzer habe ich bisher nicht gehabt. Das Thema scheint sich auch mehr oder weniger um die immer gleiche Ursache zu drehen (anfangs Probleme mit dem Einschaltvorgang, offensichtlich softwareseitig gelöst. Schlupf durch falsche Einstellung).
Die Motorsteuerung arbeitet problemlos.

3) it depends...
Man muss schon zur Montage des Systems die Anleitung studieren und Werkzeug in die Hand nehmen. Schwierig ist das aber nicht, aber das ist ja immer relativ.
Nach meiner Erfahrung sind zwei Dinge für den Erfolg entscheidend:
Anpressdruck: Den könnte man sehr gut indirekt messen durch die Kraft, die benötigt wird um den Totpunkt beim Hochschieben des Motors zu überwinden, vorausgesetzt, der folgende Punkt passt:
Centerline: Dieses Thema wurde ja ausführlich diskutiert. Ich finde, es geht aber auch einfacher: der Motor sollte gemessen an seiner Achsmitte ca. 1 bis max 2 mm über dem Totpunkt, den man gut fühlen kann, an den oberen Anschlag kommen.
Die Anleitung ist gut gemacht, sollte aber zum Wohle des Herstellers und der Kunden aufgrund der in diesem Forum erkennbaren Nutzererfahrung überarbeitet werden. Offensichtlich wiederholen sich wenige Einstellfehler relativ häufig. Darauf könnte man reagieren. Außerdem könnte man anhand der Antriebsgeometrie beschreiben, warum diese beiden Punkte entscheiden sind.
Unterm Strich bleibt, dass sich schraub-affine Nutzer mit dem System wohler fühlen werden.

Zu 4)
Ja, der Akku ist vergleichsweise klein. Das steht aber auch in Zusammenhang mit 1)
Statt immer einen großen Akku mitzuführen kann man fallweise einen zweiten mitnehmen, falls man nicht selbst eine andere Lösung baut (wie ich es bei einem Oldtimer-Rad aus optischen Gründen gemacht habe).
Das langsame Laden ist Wellness für den Akku.
 
M

mobbo

Mitglied seit
19.06.2019
Beiträge
2
Hallo,
da ich hier und mit Hilfe einer bekannten Suchmaschine kein Beispiel gefunden habe, frage ich mal kurz nach ob mein Vorhaben machbar ist:
Ich habe ein Trekkingrad mit Rohloff-Nabe, welche ja einen viel größeren Durchmesser als Kettenschaltungsnaben besitzt.
Hat jemand bereits den Speed Sensor erfolgreich an solch einer dicken Nabe eingesetzt oder gibt es Gründe warum das nicht funktionieren würde?

Beste Grüße
Mobbo
 
austriaka

austriaka

Mitglied seit
06.01.2019
Beiträge
60
3) fuer technisch nicht versierte Leute realistischerweise nicht in Betracht kommt, ein Rad mit diesem Antrieb aufzurüsten bzw. aufrüsten zu lassen, zumal
Man wächst mit seinen Herausforderungen. Muss man aber auch wollen.
 
G

gernhoch

Mitglied seit
29.12.2017
Beiträge
74
Details E-Antrieb
add-e next
Sorry, dass ich als neu angemeldetes Mitglied eure technischen Diskussionen unterbreche. Ich habe den ganzen Faden überflogen und folgenden Eindruck:

1) Der Antrieb ist innovativ und hochinteressant, weil er ein vorhandenes Rad baulich kaum verändert, nur wenig Gewichtszuwachs mit sich bringt und das Rad weiterhin wie ein normales Rad gefahren werden kann. Aber

2) es gibt Probleme mit plötzlich aussetzenden bzw. nicht immer regulierbaren Motoren, sich lösenden Sensoren, dem Einstellen des richtigen Anpressdrucks usw., die zwar lösbar sind, aber nur fuer technisch versierte Leute, sodass es

3) fuer technisch nicht versierte Leute realistischerweise nicht in Betracht kommt, ein Rad mit diesem Antrieb aufzurüsten bzw. aufrüsten zu lassen, zumal

4) angesichts des mitgelieferten sehr leistungsschwachen Akkus und der fuer mein Empfinden zu langen Ladezeit.

So, nun könnt ihr mich steinigen....
Was soll ich mit einem schweren 600 Wh-Akku, wenn ich nur 200Wh bei einer 6Std-Tour brauche? Das ist ja das Prinzip des Antriebs: konkurrenzlos leicht, in <1Min entfernt und ebenso wieder angebracht.
 
B

Biodriver

Mitglied seit
19.06.2019
Beiträge
5
@Colnago: klar will ich Gegenargumente, am besten solche, die mich ueberzeugen, den Antrieb fuer mein Trekkingrad zu kaufen, mit dem ich ca. 5000km pro Jahr fahre.
@JohanK: Warum böse und unfair? War jedenfalls nicht meine Absicht. Aber stell dir mal vor, ein kleines grünes Maennchen oder Weibchen vom Mars würde diesen Faden lesen und wüsste sonst nichts ueber E-Bikes usw. Wuerde dann nicht etwa das herauskommen, was ich geschrieben habe? Deine Einladung wuerde ich sehr gerne annehmen. Dass der Antrieb „schlecht“ ist, ist nicht meine Meinung. Ein solches Urteil wuerde ich nur posten, wenn ich den Antrieb aus praktischer Erfahrung kennen wuerde und schlechte Erfahrungen gemacht hätte.
@Miele52: Danke fuer deinen ausführlichen Kommentar! Aber bestätigt er nicht genau das, was ich als Eindruck versucht habe zu formulieren, dass man nämlich ein ziemliches Faible fuer Basteleien und Technik am Fahrrad haben muss, wenn man sich fuer den Antrieb entscheidet? Das hast du ja auch bestätigt. Wie soll denn nicht nur Lieschen Mueller, sondern auch der ganz gewöhnliche Radfahrer, der zwar einen Platten flicken kann, aber sonst einfach nur fahren will, mit dem Antrieb klarkommen, wenn Probleme auftreten? Immer zum Haendler gehen? Die meisten Radfahrer wollen sich mit der Technik nicht so intensiv beschäftigen. Stell dir mal vor, es handle sich um ein Autoantrieb. Wuerden sich normale Autofahrer so mit Technik beschäftigen wollen, um den Antrieb nutzen zu können?
@gernhoch: Nun ja, zwischen 600 Watt, von denen du sprichst, und den 200 Wh (oder nur 160), die man bekommt, gibt es schon noch Raum fuer Kompromissloesungen, die auch mal eine Ganztagestour von 80-100km gestatten. Und das Problem zu langer Ladezeit bleibt. Klar kann man einen zweiten Akku kaufen. Aber die ganze Aufruestung geht dann insgesamt in kritische Preisregionen.
 
austriaka

austriaka

Mitglied seit
06.01.2019
Beiträge
60
Wie soll denn nicht nur Lieschen Mueller, sondern auch der ganz gewöhnliche Radfahrer, der zwar einen Platten flicken kann, aber sonst einfach nur fahren will, mit dem Antrieb klarkommen,
Ich wäre dann wohl Lieschen Müller, oder wie?
Wer es schafft, den Motor zu montieren und in Betrieb zu nehmen, kommt auch mit den (wirklich seltenen) Problemen klar.
Weil wenn man den Add-e selbst montiert, weiß man hinterher, worauf es ankommt.
Und ich persönlich empfinde gerade das als Vorteil. Bei einem Fertig-Pedelec müsste ich bei jedem Problem in die Werkstatt. Hier kann ich selber ran, was ungleich mehr Spaß macht.
 
Colnago

Colnago

Mitglied seit
06.09.2009
Beiträge
637
Ort
Grünkraut
Details E-Antrieb
Add-e 25 1. Gen. und Add-e-Next; VR Nabenmotor
Hallo,
da ich hier und mit Hilfe einer bekannten Suchmaschine kein Beispiel gefunden habe, frage ich mal kurz nach ob mein Vorhaben machbar ist:
Ich habe ein Trekkingrad mit Rohloff-Nabe, welche ja einen viel größeren Durchmesser als Kettenschaltungsnaben besitzt.
Hat jemand bereits den Speed Sensor erfolgreich an solch einer dicken Nabe eingesetzt oder gibt es Gründe warum das nicht funktionieren würde?

Beste Grüße
Mobbo
@mobbo Der S-Sensor muss nicht unbedingt an der Hinterradnabe angebracht werden, er kann alternativ auch an der Vorderradnabe befestigt werden oder auch in Nabennähe an den Speichen.
Hier noch eine Variante aus dem Forum:
add-e NEXT - Fragen und Antworten zur 3ten Generation
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

add-e NEXT - Fragen und Antworten zur 3ten Generation

Werbepartner

Oben