add-e (Hinterrad-Reibrollenantrieb)

Diskutiere add-e (Hinterrad-Reibrollenantrieb) im E-Motoren Forum im Bereich Diskussionen; Hallo Fabian, vielen Dank für die schnelle Antwort. Verstehe mich bitte nicht falsch, ich bin ein Unterstützer der ersten Stunde, deswegen habe...
J

Jochen_B

Mitglied seit
21.05.2019
Beiträge
5
Hallo Fabian,
vielen Dank für die schnelle Antwort. Verstehe mich bitte nicht falsch, ich bin ein Unterstützer der ersten Stunde, deswegen habe ich ja auch bereits 2 komplette Antriebe. Nur meine Erfahrungen waren halt bis jetzt leider nicht so ideal, aber vielleicht war das auch einfach Pech.

Dein Angebot mit dem BMS nehme ich natürlich sehr gerne an.

Das mit dem Messen ist natürlich ne super Idee, aber leider bin ich da nicht der Fachmann. Ich fürchte da brauche ich noch etwas Nachhilfe. Der Akku besteht ja aus 3x6 Zellen in Reihe, richtig? Das heißt über den 7 poligen Stecker kann ich jeweils die Spannung von 3 parallel geschalten Zellen messen?! Aber wie kann ich dann jede Zelle für sich messen?
Mir ist ehrlich gesagt noch nicht einmal klar wie die genaue Aufteilung innerhalb des Akkus ist, bei eckigen Akkus ist das einfach, aber der Runde verwirrt mich etwas.

Wäre es über diesen Weg (Stecker) denn auch grundsätzlich möglich die Zellen einzeln zu laden?
 
christiank

christiank

Mitglied seit
02.11.2009
Beiträge
4.034
Ort
3500 Krems
Details E-Antrieb
KTM elfkw, Liteville301, VSF TDSZ2, F900SL ADD-E
Aber wie kann ich dann jede Zelle für sich messen
Gar nicht ohne ausbauen.
Im Prinzip ist es sowieso ohne Belang - denn wenn ein Strang (= 3 Zellen) kaputt ist dann muss zumindest der Strang getauscht werden da eine schlechte Zelle die beiden guten in den Abgrund zieht.
Wenn der Akku älter ist bringt auch das nichts, dann steht ein kompletter Zellentausch an.
 
Drehfeld

Drehfeld

gewerblich
Mitglied seit
03.07.2014
Beiträge
433
Ort
Villach
Details E-Antrieb
Vom 2kg Hilfsmotor bis zum 10kW eBike
Kann mich hier nur Christiank anschließen.
@Jochen_B: Am Stecker bzw. der Platine wo der weiße Stecker eingesteckt ist steht auf der einen Seite B- auf der anderen B+. (Wenn du ganz genau schaust steht sogar hinter jedem Pin noch die jeweilige Zelle angeschrieben)
Jetzt kannst du immer zwischen zwei benachbarten Pins die Spannung eines Zellenverbundes (es sind wie du richtig sagst eigentlich 3 Zellen die parallel sind daher aber alle die gleiche Spannung "sehen") messen. Da die Zellen parallel verschaltet sind kannst du diese wie eine Zelle mit mehr Kapazität betrachten. Das heißt die Spannung sollte zwischen 2,50 und 4,22 Volt liegen (gemessen im Leerlauf also ohne angeschlossene Last oder Ladegerät)
Bei 7 Anschlüssen/Kabeln ergeben sich somit 6 Einzelmessungen die von B- startend die Zelle 1 bis Zelle 6 zeigen.
ACHTUNG das ist nur ein grober Check und kann dir nur dabei helfen einen Defekt ohne großen Aufwand festzustellen, nur weil die Spannung im Sollbereich liegt heißt es leider noch lange nicht dass die Kapazität noch da ist bzw. Innenwiderstände und Impedanzen passen.
Kapazität zu prüfen bei einem intakten Akku lässt sich ebenfalls mit "Hausmitteln" erledigen. Da reicht es für eine halbwegs genau Messung die Zeit aufzuzeichnen in der eine bekannte Last den Akku angehängt wird. Aber wer sich öfter mit dem Thema auseinandersetzt für den gibt es ein überragendes Hilfsmittel für wenig Geld. Möchte hier keine Werbung machen aber für 98% aller Aufgaben ist der ICharger mit "Rückspeisung" in die Versorgung ausreichend genau und ersetzt bis auf ganz wenige Ausnahmen unsere einstellbare Last (die aber mehr als das 15 fache kostet) und kann überdies noch vieles mehr.
 
J

Jochen_B

Mitglied seit
21.05.2019
Beiträge
5
Also wie erwartet hat ein Strang Unterspannung. Beim Messen muss man aber höllisch aufpassen, mit meinem billigen Messgerät mit den breiten Spitzen hat es kurz mal geraucht, da der Platz sehr beengt ist. Also werde ich das BMS jetzt mal ablöten, um an die einzelnen Zellen heran zu kommen.
@Drehfeld: Brauchst du meine Adresse bzgl. des aktuelleren BMS? Kann ich das dann einfach an den gleichen Stellen mit dem "neuen" Zellenpack verbinden?
 
christiank

christiank

Mitglied seit
02.11.2009
Beiträge
4.034
Ort
3500 Krems
Details E-Antrieb
KTM elfkw, Liteville301, VSF TDSZ2, F900SL ADD-E
Also werde ich das BMS jetzt mal ablöten, um an die einzelnen Zellen heran zu kommen
Alternative: Drehregler+ BMS vom alten Akku ausbauen und einen neuen Akku bauen:
Cagebox + 6s5p

Wobei das nur ratsam ist wenn man mit dem Zeugs umgehen kann - was aber auch für einen Zellentausch am alten Akku gilt.
 

Anhänge

J

Jochen_B

Mitglied seit
21.05.2019
Beiträge
5
Hey Christian, das sieht ja wirklich super aus. (y)Mit so vielen Zellen solltest du ja eine ordentliche Kapazität erreichen. Wie lange hält dein selbst gebauter Akku? Ja klar, das sieht nicht so trivial aus. Was für ein Punktschweißgerät hast du verwendet?

Ich weiß ja nach wie vor ja nicht ob mein BMS überhaupt (noch) richtig arbeitet. Hast du auch noch ne Ladeanzeige eingeschleift?

Ich will mir zuerst klar sein wie der alte Akku genau verschaltet ist, bevor ich anfange etwas abzulöten.
 
christiank

christiank

Mitglied seit
02.11.2009
Beiträge
4.034
Ort
3500 Krems
Details E-Antrieb
KTM elfkw, Liteville301, VSF TDSZ2, F900SL ADD-E
Mit so vielen Zellen solltest du ja eine ordentliche Kapazität erreichen
ca. _echte_ 300Wh (rechnerisch 340Wh) - reicht in der Ebene mit leichten Rad und Hochdruckreifen für locker 150km.
Hast du auch noch ne Ladeanzeige eingeschleift
Nein, ist aber kein Problem - die hätte ich sogar in 2 Varianten in der Lade.
Was für ein Punktschweißgerät hast du verwendet
Arduino Spotwelder
Ja klar, das sieht nicht so trivial aus
Durch die "6S" ist es die einfachste CageBox-Variante die es gibt.
 
Thema:

add-e (Hinterrad-Reibrollenantrieb)

Werbepartner

Oben