1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

add-e (Hinterrad-Reibrollenantrieb)

Dieses Thema im Forum "E-Motoren" wurde erstellt von Drehfeld, 02.04.15.

Schlagworte:
  1. SiggiTim

    SiggiTim

    Beiträge:
    18
    ich vermute mal, dass die Programmierung in Verbindung der Reibrollenumdrehung und der Umdrehung/Umfang
    des Rades die Geschwindigkeit gemessen und eingestellt wird.

    Oh, JohannK hat schon geantwortet ;-)
     
  2. desmo16

    desmo16

    Beiträge:
    24
    Ort:
    Süddeutschland
    Details E-Antrieb:
    Mittelmotor
    Hallo Johann u. Siggi,
    beide Antworten sind ok. Beantworten aber nicht meine Frage......
    LG:sleep:
     
  3. JohanK

    JohanK

    Beiträge:
    229
    Details E-Antrieb:
    add-e 600, Shengyi 250W mini
    .... sorry, bin tatsächlich nicht der versierte Elektronikspezialist, mir liegt der dicke Hammer sehr viel besser, da gibt es hier bestimmt Leute die dir die Frage richtig/besser beantworten können, wenn nicht dann muss add-e ran! Bei den Nabenmotoren die ich bis dato alle getestet habe, musste ich jedenfalls via LCD-Display immer den Raddurchmesser auswählen, außer bei dem Keyde-Motor! Beim add-e scheint dieses dann wohl nur über die "ERMITTLUNG des RADUMFANG" zu geschehen, dieses laut Handbuch Seite Pkt.4! Dies ist nun einfach mal ein muss, darum mache ich mir auch keinen Kopf darüber - wie gesagt ist hier ein Spezialist gefragt der dir eine zufriedenstellend Antwort geben kann! http://www.add-e.at/_pdf/add-e_Installationshandbuch.pdf

    Fakt für mein Verständnis ist, dass die Radumfang-Programmierung gemacht werden muss damit die Reibrolle möglichst beim Starten die gleiche Speed hat wie das Rad, ansonsten ist der Speedsensor da um den Radumfang automatisch zu bestimmen fuer die allgemeine Speedregelung!
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.08.17
  4. JohanK

    JohanK

    Beiträge:
    229
    Details E-Antrieb:
    add-e 600, Shengyi 250W mini
    .... hier auch noch ein Video zur Ferderspannung aus alten Tagen:

     
  5. JohanK

    JohanK

    Beiträge:
    229
    Details E-Antrieb:
    add-e 600, Shengyi 250W mini
    Zuletzt bearbeitet: 13.08.17
  6. desmo16

    desmo16

    Beiträge:
    24
    Ort:
    Süddeutschland
    Details E-Antrieb:
    Mittelmotor
    Hallo Johan, will das nicht unbedingt weiter vertiefen.
    Nur soviel: Es gibt kein Untersetzungsverhältniss Reibraddurchmesser zu Raddurchmesser.
    ( wie im Link leider falsch dargestellt wird.)
    Die Radgrösse geht gar nicht! in die Rechnung ein. Egal ob 10 oder 29 Zoll.
    Warum nicht: Nur die Umfangsgeschwindigkeit des Reibrades ist entscheident.
    Bei 25 Km/h beträgt die Geschwindigkeit am Reibrad auch!!!! 25 km/h.
    Bei z. B. 6 cm Rollendurchmesser ist dann die Drehzahl: 2216 U/min.
    oder 36,9 U/sek. Eigentlich ein guter Arbeitspunkt für einen BLDC Motor.
    Also weis der Antrieb immer ohne die Radimpulse zu messen/zählen wann z.B. 25 km/h erreicht sind.
    Ausser er will damit den Schlupf erkennen.
     
  7. JohanK

    JohanK

    Beiträge:
    229
    Details E-Antrieb:
    add-e 600, Shengyi 250W mini
    OK, ist nicht meine Welt! Denke schon die Add-e Entwickler haben einiges an nowhow in die Motorregelung gesteckt, welche für den Endverbraucher nicht unbedingt so wichtig ist, das Ding hat einfach nur zu funktionieren, resp. dieses macht es auch bei einer gewissenhaften Installation! Ich für mein Teil gebe gerne Tipps aus meiner persönlichen Erfahrung weiter, wenn auch ohne Gewähr!
     
    Axel_K. gefällt das.
  8. CeDe

    CeDe

    Beiträge:
    1
    ich verfolge dieses Forum seit längerem, deswegen hake ich mich mal ein:

    Meiner Meinung nach ist das Problem zweierlei:
    - Bevor die Reibrolle am Rad ist muss (!) die Geschwindigkeit über die Drehfrequenz des Rades ermittelt werden. Dafür ist der Radumfang vonnöten, um einerseits die Geschwindigkeit berechnen und die Drehzahl des Motors daran anpassen zu können.
    - So bald die Rolle am Rad ist könnte man die Geschwindigkeit auch aus der Drehzahl der Reibrolle ermitteln, da hast du vollkommen Recht. Ich schätze aber mal, dass konsistent auf den Radumfang gesetzt wird, damit das Programm einfacher ist (die Geschwindigkeit über den Radumfang braucht man wie oben erklärt in jedem Fall) und kleinere Abweichungen nicht dazu führen, dass so bald der Motor am Reifen ist und erkennt, dass er eigentlich unter 5 km/h schnell ist sofort wieder abspringt ...

    Auch an @Drehfeld oder @TicciWicchi : Jedoch finde ich die im von JohanK verlinkten Beitrag beschriebene Berechnung recht Fehleranfällig (wie man daran sieht, dass man auf vollen Akku und wenig Reibung angewiesen ist). Wäre es da nicht besser das Übersetzungsverhältniss aus dem Verhältnis von der gemessenen Reibrollendrehzahl und Raddrehzahl zu ermitteln ? Das wäre vollkommen unabhängig von Akkuladezustand und Reibungsvorgängen. Ist aber natürlich davon abhängig, ob die Technik überhaupt eine Rückmeldung darüber gibt, wie schnell die Reibrolle gerade dreht ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.08.17 um 14:47 Uhr
  9. SiggiTim

    SiggiTim

    Beiträge:
    18
    was ich vermisse und gerne hätte:
    eine Schutzhülle oder Kappe wenn ich
    mal komplett ohne add-e fahren möchte.
    Die Kontakte des Flaschenhalters hätte ich
    gerne mit einer Kappe geschützt und auch die
    Steckverbindungen sollten nicht ungeschützt
    herumbaumeln und vom Straßenstaub evtl.
    Schaden nehmen.
     
  10. JohanK

    JohanK

    Beiträge:
    229
    Details E-Antrieb:
    add-e 600, Shengyi 250W mini
    ...... mal so spontan, einfach eine Trinkflasche benutzen!
     
  11. SiggiTim

    SiggiTim

    Beiträge:
    18
    ... die Trinkflasche "steht" dann auf den Kontakten, da kann dann trotzdem noch
    Feuchtigkeit dran kommen.Das Rad steht ohne Akku und Motor auf dem
    Träger am Wohnmobil oder PKW.
    Daher mein Wunsch für Schutzkappen. ;-)