3D-Drucker Hilfethread: Einstellungen, Tipps & Tricks, etc.

Diskutiere 3D-Drucker Hilfethread: Einstellungen, Tipps & Tricks, etc. im Fahrradkomponenten, Zubehör, Ausrüstung Forum im Bereich Diskussionen; tipp zu Infill: Korrekt. Typischerweise ist das "hohle" Bauteil a la Monocoque oder Rohr immer stabiler als der massiv gedruckte Teil. Mein...
HolgiB

HolgiB

Dabei seit
05.01.2020
Beiträge
896
Punkte Reaktionen
779
tipp zu Infill:
100% muss nicht unbedingt stabiler bedeuten
Korrekt. Typischerweise ist das "hohle" Bauteil a la Monocoque oder Rohr immer stabiler als der massiv gedruckte Teil. Mein Hinweis war nur für @Rollerfahrer gedacht, weil die beiden Wandungen irgendwie auf fehlendes Infill hindeuteten.
Die Anzahl der Außenwände ist für die Stabilität wichtiger
Das ist ein bisschen ungünstig formuliert. Ich denke du meinst die Anzahl "Layer" wenn man die Wandung definiert ? Typischerweise sollte man für Wandungsdicke immer das Mehrfache der Düsenbreite nehmen. Bei ner 0.4 mm Düse also immer Vielfache von 0.4 (0.8, 1.2, 1.6).

Das ist für die Überprüfung der Maßhaltigkeit sicher sinnvoll.
Die Überprüfung der Maßhaltigkeit mit nem Calibration Cube sollte am Anfang stehen damit gesichert ist, dass dein Drucker auch das druckt, was du designed hast. Sonst bastelst du immer am Objekt nach, wenn eine Passung nicht stimmt.
Als nächstes beschäftigt mich ein Bauteil mit einer waagerechten Bohrung. Geht das genauso perfekt wie senkrecht?
Nein, meistens eher nicht. 3D Drucker schaffen auch ohne Stützfilament einen gewissen Überhang, aber runde Aussparungen werden in nicht senkrechten Positionen selten so glatt / sauber. Alleine mit dem Thema Support solltest du dich auch beschäftigen.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Kalle_BMW

Dabei seit
08.09.2019
Beiträge
98
Punkte Reaktionen
91
Das ist ein bisschen ungünstig formuliert. Ich denke du meinst die Anzahl "Layer" wenn man die Wandung definiert ? Typischerweise sollte man für Wandungsdicke immer das Mehrfache der Düsenbreite nehmen. Bei ner 0.4 mm Düse also immer Vielfache von 0.4 (0.8, 1.2, 1.6).
hmmm ich glaube hier wird was verwechselt

Layer = Schichthöhe. Damit wird die Druckstärke pro Schicht bezeichnet. Diese sollte für sehr feine Sachen immer ein Vielfaches der minimalen Druckhöhe pro Schicht sein. Dies ist abhängig von den Schrittmotoren und Firmware. Bei Prus und kompatibelen

Wandungsdicke = Perimeter. Dies ist NICHT immer das vielfache der Düsenbreite! Die Perimeterbreite = Druckbreite pro Druchgang wird meist mit der Standardformel = Düsenbreite *1,125 berechnet. D. h. 04er Düe = 0,45mm Druckbreite. Man kann diese aber auch anpassen z. B. für die erste oder oberste Schicht kleiner machen. Dann werden halt feinere Linien nebeneinander gedruckt. Oder etwas erhöhen wenn man halt verweiden möchte, dass eien sehr dünne Fülline zum Schluss gedruckt werden muss.
Dies alles berechnet der Sclicer....und ruhig etwas rumspielen mit den Einstellungen und in der Druckvorschau das Ergebnis vor Suadruck betrachten.


Ein guter Beitrag siehe hier:
Prusa Knowledgebase
 
R

Rollerfahrer

Dabei seit
08.12.2017
Beiträge
3.967
Punkte Reaktionen
2.449
Heute ein neuer Versuch.
12mm Würfel mit 6mm Bohrung
waagerecht.

12mm passt nach Schublehre.
6mm Loch passt für 6er Schraube.

Bin begeistert.
Dann kann ja bald die Akku Produktion anlaufen...

16213758379271290724871.jpg
 
K

Kurbelkurbel

Dabei seit
13.07.2018
Beiträge
891
Punkte Reaktionen
1.021
12mm passt nach Schublehre.
6mm Loch passt für 6er Schraube.

Ich habe mal was zum kalibrieren gemacht, um etwas mehr zu testen mit'm Drucker,- ohne dass der Drucker ewig rumnudeln muss:
Das Teil ist knackig von den Anforderungen her,- sieht man gar nicht an!
... und bitte nicht auf dem Fußboden rum liegen lassen...
...das Teil ist schlimmer als das schlimmste Lego!

1621379406927.png




Retraction Test / save time design by kaadesign



...und wenn mal 'ne Scale Wendeltreppe brauchst:
1621379360956.png



Staircase Spiral by kaadesign
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Rollerfahrer

Dabei seit
08.12.2017
Beiträge
3.967
Punkte Reaktionen
2.449
So,

nach einigen Versuchen nun das erste brauchbare Teil. Ich hatte einige typische Anfänger Fehler gemacht.

Z-Achse nicht richtig eingestellt.
Mehr Fäden als Bauteil.
Ablösung vom Heizbett.
Zu viel Filament Vorschub.

IMG_20210527_222806821.jpg
 
K

Kalle_BMW

Dabei seit
08.09.2019
Beiträge
98
Punkte Reaktionen
91
bzgl Disskussion zu
Z-Hips ist nicht Wasserlöslich, das geht nur mit D-Limonenen-Lösungsmittel. Der Akkuhalter ist mit Z-Hips gedruckt und hält......

Hier mal ein Auszug aus der Hersteller Info:
Z-HIPS Black

BESCHREIBUNG​

Z-HIPS ist ein thermoplastisches Polymer welches eine sehr hohe Schlagfestigkeit aufweist.
Das Material zum Kleben, Malen, Schleifen oder Sandstrahlen.
Z-HIPS ist für Anwendungen wie z.B. bei Gerätegehäusen von Prototypen in der Haushaltselektronik bis hin zu Industriemaschinen gedacht, wo eine UV Beständigkeit nicht erforderlich ist.


Somit aus meiner Sicht tolles Material, aber nicht für den Außeneinsatz bzw. am eBike gedacht :unsure: (n)
 
HolgiB

HolgiB

Dabei seit
05.01.2020
Beiträge
896
Punkte Reaktionen
779
Mir fehlt leider die Erfahrung mit Z-HIPS, aber angesichts Preisen von unter 20€ für ABS Filament, was sich quasi genauso leicht wie PET drucken lässt, würde sich die Frage nach anderen Filamenten für mechanisch belastbare und wetterbeständige Komponenten garnicht stellen. PETG mit entsprechenden Verstärkungen war bis dato immer mein Mittel der Wahl für Lampenhalter, Displayhalter und ähnliches Gedöhns, aber ABS ist dann doch nochmal ne Spur stabiler. Das mit der (mangelnden) UV-Beständigkeit kann leider nur die eigene Praxiserfahrung bestätigen. Der eine fährt vielleicht nur mit sonst im Keller stehendem e-Bike zur Arbeit wo es wieder im Fahrradraum steht. Der Andere wiederum fährt dann vielleicht bei Wind und Wetter, wo das E-Bike 24/7 im prallen Tageslicht steht. Ein Versuchsrücklichthalter aus PLA an meinem Altagstad (aka Stadtschlampe) ist nach gut einem halben Jahr abgebrochen, aber eher vor dem Hintergrund der Materialermüdung und weniger wegen UV-Einstrahlung.
 
HolgiB

HolgiB

Dabei seit
05.01.2020
Beiträge
896
Punkte Reaktionen
779
"Carbon verstärkt"...
Das ist eher Marketing Gag...

Es gibt ja mindestens 1 Drucker, welcher wirklich durchgehende Fasern einarbeitet... und auch dieses Gerät kann dann nur Zweidimensional eine verstärkende Wirkung bieten.

Kurze Faserstücke im Filament bewirken so gut wie nichts.
Könnte man mit armiertem Beton vergleichen:
Wenn da die Stahlstangen alle nur 10 Zentimeter lang wären, egal wie viel davon... funktioniert nicht... hält nix...
Ich "erdreiste" mich einfach mal ein "Crossthread"-Posting zu machen in der Hoffnung, dass ein Mod die anderen Beiträge umzieht.
Also Carbon-verstärkte Filamente (zumindest im Falle des PETG mit Carbonfasern was ich verwendet habe) sind definitiv kein Marketing Gag. Man kann sich sicher fragen, ob es Carbon-verstärktes PLA braucht, aber im Falle des PETG waren die Teile wesentlich leichter und deutlich steifer bei ähnlichen Druckparametern.
Durch die Erhöung der Steifigkeit verliert ein (identisches) Bauteil gegenüber PETG natürlich seinen Flex, der auch zusätzliche Festigkeit bringt, da nur eine kleine Strecke des Bauteils die Kräfte trägt. Sprich: Einen carbonfaser-verstärkten PETG Rundstab mit 6 mm Durchmesser kann ich mit der Hand locker durchbrechen. Einen identisch gedruckten Rundstab aus normalem PETG eher nicht.

Ich sehe große Vorteile von carbon-verstärkten robusten Filamenten dort wo es auf niedrigeres Gewicht bei gleichzeitig hoher Steifigkeit geht. Halt sowas wie z.B. DIY Drohnen wo der Corpus für die korrekte Rotoransteuerung sehr steif sein muss. Oder meinetwegen RC-Modelle bzw. deren Bauteile.
 
Martin-T

Martin-T

Dabei seit
10.11.2017
Beiträge
66
Punkte Reaktionen
32
Details E-Antrieb
Eigenbau 30 v 250 W Akku 590 Wh
Ich hab die mit Z-Hips gedruckten Teile jetzt ca. 2 Jahre am Rad im Einsatz und konnte noch keine Veränderung des Materials feststellen. Anders sieht das wohl bei einer ständigen Sonneneinstrahlung aus. Man kann das Material aber lackieren und somit UV-Beständig machen.
Jeder hat halt sein Lieblings Material.
 
HolgiB

HolgiB

Dabei seit
05.01.2020
Beiträge
896
Punkte Reaktionen
779
@Martin-T: Ja, jeder hat sein Lieblingsmaterial, seinen Lieblings Fußballverein, sein Lieblingessen, etc. ;)
Das Forum und man selbst lebt ja auch von den Erfahrungen die andere Leute machen und mit einem teilen.
Wer immer nur die eigene Meinung als "die richtige Meinung" wahrnimmt, kann sich nie weiterentwickeln.
 
Batchman

Batchman

Dabei seit
01.11.2018
Beiträge
550
Punkte Reaktionen
312
Ort
Ost-Westpfälzer
Details E-Antrieb
Bafang M400
Mir fehlt leider die Erfahrung mit Z-HIPS, aber angesichts Preisen von unter 20€ für ABS Filament, was sich quasi genauso leicht wie PET drucken lässt, würde sich die Frage nach anderen Filamenten für mechanisch belastbare und wetterbeständige Komponenten garnicht stellen.
Ich habe zwischenzeitlich von 19 verschiedenen Filamente Erfahrungen gesammelt.
Bei ABS habe ich einige Unterschiede im Warping festgestellt, meistens in Verbindung mit einem günstigen Preis.
Ein ABS war so "tolerant", die erste Verdickung hat sich im Filamentsensor verklemmt, die zweite Verdickung im Bowndenzug. Da hatte ich viel Spaß, das wieder raus zu bekommen....
 
HolgiB

HolgiB

Dabei seit
05.01.2020
Beiträge
896
Punkte Reaktionen
779
@Batchman: Jou, wie gesagt: Jeder macht so seine Erfahrungen. Anfangs hab ich mich eher mit ASA versucht, weil ich von ABS wegen des anspruchsvolleren Drucks Respekt hatte. Das war ein totaler Reinfall: 3D Jake ASA = Warping ohne Ende unabhängig von Teileorientierung, Brim, etc. / Extrudr ASA = ebenfalls Warping und am Ende noch verknotetes Filament auf der nagelneuen Rolle.
Meine letzte Erfahrung mit esun ABS+ hingegen ist eher super positiv: Kein Warping, geringe Bauteil Toleranz und fast schon zu gute Haftung auf der Carbon Druckplatte bei Verwendung von 3D Lac. Mit fast zu guter Haftung meine ich dass ich quasi mit dem Ceranfeld Schaber unter Gewalt das Support Material von der Platte schaben muss.

Mich überzeugt auf alle Fälle das ABS+ insofern, dass ich mir anstelle ner Rolle schwarzem PET für funktionale Teile am E-Bike nächstes Mal ne Rolle ABS+ stattdessen ordern werde. YMMV....
 
Horst123

Horst123

Dabei seit
03.05.2020
Beiträge
129
Punkte Reaktionen
218
Ort
Bodensee
Details E-Antrieb
Bosch CX 4
@Batchman: Jou, wie gesagt: Jeder macht so seine Erfahrungen. Anfangs hab ich mich eher mit ASA versucht, weil ich von ABS wegen des anspruchsvolleren Drucks Respekt hatte. Das war ein totaler Reinfall: 3D Jake ASA = Warping ohne Ende unabhängig von Teileorientierung, Brim, etc. / Extrudr ASA = ebenfalls Warping und am Ende noch verknotetes Filament auf der nagelneuen Rolle.
Meine letzte Erfahrung mit esun ABS+ hingegen ist eher super positiv: Kein Warping, geringe Bauteil Toleranz und fast schon zu gute Haftung auf der Carbon Druckplatte bei Verwendung von 3D Lac. Mit fast zu guter Haftung meine ich dass ich quasi mit dem Ceranfeld Schaber unter Gewalt das Support Material von der Platte schaben muss.

Mich überzeugt auf alle Fälle das ABS+ insofern, dass ich mir anstelle ner Rolle schwarzem PET für funktionale Teile am E-Bike nächstes Mal ne Rolle ABS+ stattdessen ordern werde. YMMV....
Habe mit FormFutura ApolloX ASA nur sehr gute Erfahrung. Einfach zu drucken, kein Warping, tolle Oberfläche etc.
Beste Ergebnisse mit dem Ultimaker bekomme ich, wenn ich bei ASA, ABS und PETG komplett ohne Bauteil-Lüftung fahre. Ansonsten Neigung zum Stringing.
Druckgeschwindigkeit 50-60 mm/s. Bei PLA auch (deutlich) schneller aber mit Lüfter.

@HolgiB: Wie sieht es bei ABS+ mit der UV-Beständigkeit aus?
 
HolgiB

HolgiB

Dabei seit
05.01.2020
Beiträge
896
Punkte Reaktionen
779

@HolgiB: Wie sieht es bei ABS+ mit der UV-Beständigkeit aus?
Hm, fehlt mir natürlich die Langzeiterfahrung, aber ABS sagt man nach, dass es unter dauerndem UV-Einfluss verblasst und irgendwann versprödet. Bei ASA wird ja immer damit geworben, dass es DAS Filament für draußen auch unter UV-Einfluss ist. Im Zuge der UV-Beständigkeit würde ich die Top 3 bei gleichtzeitiger mechanischer Belastbarkeit so sehen:
  1. ASA
  2. PETG
  3. ABS
Wobei ABS halt nochmal ne Spur schlagfester ist als PET und auch besser nachzubearbeiten geht. Man müsste quasi identische Teile in ABS und PET mal an einem Bike haben um nach ein paar Jahren Betrieb sagen zu können was UV-stabiler ist.
 
Batchman

Batchman

Dabei seit
01.11.2018
Beiträge
550
Punkte Reaktionen
312
Ort
Ost-Westpfälzer
Details E-Antrieb
Bafang M400
@Batchman: Jou, wie gesagt: Jeder macht so seine Erfahrungen. Anfangs hab ich mich eher mit ASA versucht, weil ich von ABS wegen des anspruchsvolleren Drucks Respekt hatte. Das war ein totaler Reinfall: 3D Jake ASA = Warping ohne Ende unabhängig von Teileorientierung, Brim, etc. / Extrudr ASA = ebenfalls Warping und am Ende noch verknotetes Filament auf der nagelneuen Rolle.
Ich habe mir einmal ASA für einen Auftrag besorgt, ein Halter für den E-Auto-Stromstecker für den Ausseneinsatz.
Weiß nimmer genau, aber war entweder von 3d Jake oder Filamentworld. Das Zoich hat sich ziemlich arg verzogen, hab das nicht in den Griff bekommen. Bin auf ABS, das is jetzt auch nach über einem Jahr im Aussenbereich ok.
Das ASA habe ich dann für meine Prototypen verfeuert, ein Drucker mit 0,8mm-Düse und 1mm Schichthöhe, da läuft der Druck ungefähr in 30-50% der üblichen Zeit ;-)
 
B

ba-n-jo

Dabei seit
12.09.2016
Beiträge
343
Punkte Reaktionen
637
Ort
Oberfranken
Details E-Antrieb
Bosch CX Gen2 und Gen4
Einkaufstipp:
Nur heute gibt es wieder bei 3djake.de 30% auf die meisten gängigen Filamente...
 
Thema:

3D-Drucker Hilfethread: Einstellungen, Tipps & Tricks, etc.

Oben