3D-Druck - Teile für Fahrräder, Pedelecs u.a.

Diskutiere 3D-Druck - Teile für Fahrräder, Pedelecs u.a. im Fahrradkomponenten, Zubehör, Ausrüstung Forum im Bereich Diskussionen; Kenne HIPS auch nur als Supportmaterial oder Sicherheitstechnik am Rechner. Letzteres dürfte ausfallen, aber mit wasserlöslich am Lenker komm ich...
MScFW

MScFW

Dabei seit
09.07.2017
Beiträge
184
Punkte Reaktionen
527
Ort
Dreiländereck RO/MB/M
Details E-Antrieb
Bosch CX
Kenne HIPS auch nur als Supportmaterial oder Sicherheitstechnik am Rechner. Letzteres dürfte ausfallen, aber mit wasserlöslich am Lenker komm ich auch nicht weiter. Bin gespannt welche Namens- / Abkürzungsgleichheiten es da wieder gibt.

@WolfgangBu: Die Fasern können die Festigkeit deutlich erhöhen, ändert sich auch das Temperaturverhalten? Hab bisher die Finger von Carbon im Filament gelassen wegen Bedenken bzgl Abrieb in der Düse. Sonst würde ich nachfragen / nachlesen, ob sich Dein Filament "tempern" lässt, wenig Aufwand, z.T. große Wirkung.
 
B

BikeAndi

Gesperrt
Dabei seit
23.06.2021
Beiträge
92
Punkte Reaktionen
72
Ich drucke seid gut 7 Jahren- von autonomen Nurflüglern bis zu allem, was man eben mit nem 3D Drucker brauchbar herstellen kann. Aber wirklich robuste Teile wie Zahnräder usw. sind mit herkömmlichen Druckern einfach nur Müll. Es liegt daran, dass es Thermoplaste sind. Die Drucktemperatur liegt je nach Material zwischen 190 und 240 Grad....selbsterklärend, dass ich mir da keine Teile drucken kann, die in der Sonne oder sonstigen Wärmequellen jenseits der 80 Grad liegen. Da wird das beste Material für die Filamentdrucker zu weich. Gerade sicherheitsrelevante Teile wie z.B. Bremshebel würde ich nie drucken. Das fräse ich lieber und weiß, dass es hält. Drucke gerade eine Abstandsplatte für den E-Bike Akku- die hat nix zu halten....muss nur 11mm Distanz ausgleichen und den Rest machen die Verschraubungen durch die Akkuplatte darüber. Ich kann aus Erfahrung den 3D Filamentdruck nur für nicht stark belastete Teile empfehlen.
 
R

Rollerfahrer

Dabei seit
08.12.2017
Beiträge
3.873
Punkte Reaktionen
2.314
Schelle für die Montage eines Sensors plus Tachos an der Gabel.
Kabel daher nur 5 cm nötig und Beleuchtung durch den Frontscheinwerfer.

Vierkantlöcher für Vierkant Muttern.

😊

Material ABS
(Alte Rolle aus dem Keller
druckt wie neu)
IMG_20210624_142450010.jpg
 
B

BikeAndi

Gesperrt
Dabei seit
23.06.2021
Beiträge
92
Punkte Reaktionen
72
So alte ABS-Rollen nehme ich immer genau für solche kleinen Teile, wo es keine Risse oder Ablösungen geben kann ;-)
 
B

BikeAndi

Gesperrt
Dabei seit
23.06.2021
Beiträge
92
Punkte Reaktionen
72
Vom Druckbett?

Habe mit Zuckerwasser die Platte eingepinselt, hat super gehalten und dann nach Abkühlung ist das Teil von alleine abgefallen.
Dafür gibt es vernünftige Druckplatten ;-) Das Ablösen nennt man Warping- passiert bei großflächigen Teilen.
 
Batchman

Batchman

Dabei seit
01.11.2018
Beiträge
539
Punkte Reaktionen
301
Ort
Ost-Westpfälzer
Details E-Antrieb
Bafang M400
Als Alternative zu ASA, wenn es nicht halten sollte, kann ich mir Carbon vorstellen, z.B. PC. Leider ist es nicht besonders UV beständig.
Seit wann?
Carbon-Filament ist sehr steif, temperatur- und UV-beständig (Info Filamentworld)
Ich habe einiges Carbon im Ausseneinsatz.
Es geht allerdings beim Druck mit der Zeit zu Lasten der "weichen" Messingdüsen.
 
RobRoy

RobRoy

Dabei seit
09.08.2020
Beiträge
46
Punkte Reaktionen
35
selbsterklärend, dass ich mir da keine Teile drucken kann, die in der Sonne oder sonstigen Wärmequellen jenseits der 80 Grad liegen. Da wird das beste Material für die Filamentdrucker zu weich.
Dann druck mal was in PLA, packe das ganze fest in eine Schüssel mit Salzmehl und stecke das ganze in bei 110C in den Backofen für 30 min! Danach wirst du erstaunt sein, was das auskristallisierte PLA aushält.
 
K

Kalle_BMW

Dabei seit
08.09.2019
Beiträge
75
Punkte Reaktionen
73
Dann druck mal was in PLA, packe das ganze fest in eine Schüssel mit Salzmehl und stecke das ganze in bei 110C in den Backofen für 30 min! Danach wirst du erstaunt sein, was das auskristallisierte PLA aushält.
den Tipp kannte ich auch noich nicht.... Was ist Salzmehl?
 
B

BikeAndi

Gesperrt
Dabei seit
23.06.2021
Beiträge
92
Punkte Reaktionen
72
Dann druck mal was in PLA, packe das ganze fest in eine Schüssel mit Salzmehl und stecke das ganze in bei 110C in den Backofen für 30 min! Danach wirst du erstaunt sein, was das auskristallisierte PLA aushält.
Willst Du damit sagen, dass es danach temperaturbeständiger ist? Gerade PLA ist ja so empfindlich. Die Methode kannte ich auch noch nicht :)
 
Horst123

Horst123

Dabei seit
03.05.2020
Beiträge
129
Punkte Reaktionen
217
Ort
Bodensee
Details E-Antrieb
Bosch CX 4
Willst Du damit sagen, dass es danach temperaturbeständiger ist? Gerade PLA ist ja so empfindlich. Die Methode kannte ich auch noch nicht :)
Habe mal recherchiert.
Das mit der erhöhten Temperaturbeständigkeit bis > 100 Grad scheint tatsächlich zu funktionieren. Es gibt aber deutliche Beeinträchtigungen der Maßhaltigkeit (bis zu 10% Schrumpfung in x/y- bzw. Ausdehnung in z-Richtung) und Formbeständigkeit.
Also nur für sehr einfache, „grobe“ Teile geeignet (Haken, Halterung etc.). Nicht für detailreiche Objekte.

How to improve your 3D prints with annealing - Prusa Printers
 
B

BikeAndi

Gesperrt
Dabei seit
23.06.2021
Beiträge
92
Punkte Reaktionen
72
Habe mal recherchiert.
Das mit der erhöhten Temperaturbeständigkeit bis > 100 Grad scheint tatsächlich zu funktionieren. Es gibt aber deutliche Beeinträchtigungen der Maßhaltigkeit (bis zu 10% Schrumpfung in x/y- bzw. Ausdehnung in z-Richtung) und Formbeständigkeit.
Also nur für sehr einfache, „grobe“ Teile geeignet (Haken, Halterung etc.). Nicht für detailreiche Objekte.

How to improve your 3D prints with annealing - Prusa Printers
Das wäre bei vielen Teilen egal, wenn man die Schrumpfung/Dehnung halbwegs linear einberechnen kann. Dann zeichnet man eben mit Übermaß oder korrigiert im Slicer die Skalierung. Ich hatte anfangs mal den Fehler gemacht, einen RC-Nurflügler in PLA zu drucken....der verformte sich beim ersten Flug im Sommer schon so stark, dass die Landung eine Nerventötende Sache war ;-). Mit ABS habe ich gute Erfahrungen gemacht- leider ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass man hier und da Ausschußteile produziert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Horst123

Horst123

Dabei seit
03.05.2020
Beiträge
129
Punkte Reaktionen
217
Ort
Bodensee
Details E-Antrieb
Bosch CX 4
Das wäre bei vielen Teilen egal, wenn man die Schrumpfung/Dehnung halbwegs linear einberechnen kann. Dann zeichnet man eben mit Übermaß oder korrigiert im Slicer die Skalierung.
Ja genau, so steht‘s in etwa in dem Artikel. Ein Testteil drucken und wärmebehandeln, dann nachmessen und daraus Skalierung berechnen.
 
Horst123

Horst123

Dabei seit
03.05.2020
Beiträge
129
Punkte Reaktionen
217
Ort
Bodensee
Details E-Antrieb
Bosch CX 4
Ich hatte anfangs mal den Fehler gemacht, einen RC-Nurflügler in PLA zu drucken....der verformte sich beim ersten Flug im Sommer schon so stark, dass die Landung eine Nerventötende Sache war ;-). Mit ABS habe ich gute Erfahrungen gemacht- leider ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass man hier und da Ausschußteile produziert.
Mit PLA drucke ich nur noch "dekorative" Objekte.
Ansonsten verwende ich fast nur noch PETG und ABS und für draußen ASA. ASA insbesondere wegen der hohen UV-Beständigkeit.
 
B

BikeAndi

Gesperrt
Dabei seit
23.06.2021
Beiträge
92
Punkte Reaktionen
72
Mit PLA drucke ich nur noch "dekorative" Objekte.
Ansonsten verwende ich fast nur noch PETG und ABS und für draußen ASA. ASA insbesondere wegen der hohen UV-Beständigkeit.
Mittlerweile gibt es so viele Hybrid-Mischungen, dass man schier den Überblick verliert. Jedes mal ne Rolle zum Testen zu holen, die dann doch wieder im Stapel der Testrollen liegt, ist auch nicht Ziel und Zweck der Übung. Oft ist sogar die Qualitätsstreuung eines Herstellers schon Grund genug, Ausschuss zu drucken. Wenn ich eine gute Serie von einem Filament erwische, drucke ich damit nur große, mehrteilige Sachen wie für den Flugmodellbau. Filamente, die bei großen Teilen Probleme machen, gehen bei mir in die "Testteile oder Kleinteile" Abteilung ;-)
 
HolgiB

HolgiB

Dabei seit
05.01.2020
Beiträge
796
Punkte Reaktionen
679
Moin, ich bin der Letze, der was gegen Fachsimpeln rund um das Thema 3D Druck hat und eh der Letzte der hier was bezüglich Threadinhalte zu melden hat, aber fände es super, wenn wir uns hier wirklich auf aktiv gedruckte Teile beschränken würden. Materialdiskussionen und ähnliches sollten wir eher in dem "anderen Thread" abhandeln. Macht zumindest diesen Thread thematisch aufgeräumter.
 
Martin-T

Martin-T

Dabei seit
10.11.2017
Beiträge
64
Punkte Reaktionen
32
Details E-Antrieb
Eigenbau 30 v 250 W Akku 590 Wh
Z-Hips ist nicht Wasserlöslich, das geht nur mit D-Limonenen-Lösungsmittel.
Der Akkuhalter ist mit Z-Hips gedruckt und hält.
1624897210233.jpeg

1624897240404.jpeg



Beschreibung vom Hersteller.



Z-HIPS – 3D-Drucke matte Oberflächen und beeindruckende Texturen


3D-Drucke mit Zortrax Z-HIPS und fertige glatte Oberflächen, halbmatte Texturen und Modelle mühelos und mit optimalem Ergebnis an. Realisiere deine grandiosen Ideen genauso, wie sie es verdienen. Verwende Z-HIPS und 3D-Drucke Warping-minimiert. Dadurch kannst du Zeit und den Nachbearbeitungsaufwand merklich reduzieren. Das Filament besitzt eine einzigartige matte Struktur, welche Licht absorbiert. Dieser Effekt sorgt dafür, dass sich die Sichtbarkeit kleinerer Fehler auf der Objektoberfläche merklich reduziert. Dieses Material eignet sich hervorragend für den 3D-Druck größerer Bauteile, Gehäuse oder architektonischer Prototypen.

Materialeigenschaften:

  • 3D-Drucke matte, ebene und große Oberflächen
  • Stelle funktionelle und beständige Prototypen her
  • Z-HIPS kaschiert die Sichtbarkeit der einzelnen Schichten
  • Minimiert Warping und besitzt gute mechanische Eigenschaften
  • Das Material verfügt über eine hohe Schlagfestigkeit und Zähigkeit
  • Prototyping und Prototypenbau von Konsumgütern ist leicht möglich
Z-HIPS – Warping-reduziert, geringe Materialschrumpfung sowie hohe Schlagfestigkeit und Zähe

Zortrax hat eine einzigartige Formel für das Material dieses Filaments entwickelt. Das Filament wurde speziell für die 3D-Drucker der Zortrax M-Serie entwickelt (M200, M200 Plus und M300). Z-HIPS besitzt eine geringe Materialschrumpfung und neigt wenig zu Warping. Es besitzt eine hohe Schlagfestigkeit und -Zähigkeit.

Additive Fertigung und 3D-Druck von Gehäusen für Elektronik, Modellbau und Industrie mit Z-HIPS

Z-HIPS ist ein thermoplastisches Polymer. Es ist sehr schlagzäh und eignet sich beispielsweise für die Additive Fertigung von Prototypengehäusen. 3D-Drucke mit Z-HIPS Gehäuse für Unterhaltungselektronik und Modellbauteile, bis hin zu Abdeckungen für Industriemaschinen. Du kannst mit diesem beeindruckenden Kunststoff alle möglichen Bauteile generativ produzieren.

Gleiche die Nachteile von HIPS durch Weiterbearbeiten aus

Z-HIPS besitzt zwar sehr gute Verarbeitungseigenschaften. Jedoch solltest du nur Bauteile aus HIPS herstellen, die keine UV-Beständigkeit benötigen. Du kannst dieses Material kleben, lackieren, schleifen oder sandstrahlen. So kannst du die Nachteile von HIPS durch Weiterbearbeiten ausgleichen und gleichzeitig die UV-Beständigkeit erhöhen.

Fertige komplexe Support-Struktur einfach mit deinem Zortrax

Verwende Z-HIPS mit deinem Zortrax 3D-Drucker der M-Serie und der Z-Suite Slicer-Software, um die Support-Struktur deiner komplexen Bauteile einfach und rückstandsfrei entfernen zu können. Dabei ist kein zusätzlicher Extruder oder ein Filament zum 3D-Drucken mit fortgeschrittener Unterstützung erforderlich.

Anwendungen:

  • Modelle mit großen und flachen Oberflächen
  • Architekturmodelle
  • Gehäuseelemente zum Testen
  • Endbauteile für Kleinserien
  • Prototypen von Konsumgütern und mechanischen Bauteilen
MaterialeigenschaftenMetrischEnglischTestmethode
Zugfestigkeit16.90 MPa2450 psiISO 527:1998
Glasübergangstemperatur98.68° C210° FISO 11357-3:2014
Shore-Härte (D)73.273.2ISO 868:1998
Starte jetzt den 3D-Druck mit Z-HIPS für deinen Zortrax M200, M200 Plus oder M300. 3D-Drucke matte Oberflächen und beeindruckende Texturen.
 
K

Kalle_BMW

Dabei seit
08.09.2019
Beiträge
75
Punkte Reaktionen
73
Moin, ich bin der Letze, der was gegen Fachsimpeln rund um das Thema 3D Druck hat und eh der Letzte der hier was bezüglich Threadinhalte zu melden hat, aber fände es super, wenn wir uns hier wirklich auf aktiv gedruckte Teile beschränken würden. Materialdiskussionen und ähnliches sollten wir eher in dem "anderen Thread" abhandeln. Macht zumindest diesen Thread thematisch aufgeräumter.
Hinweis für alle

Es sind doch extra 2 verschiedene Thread vorhanden


3D-Drucker Hilfethread: Einstellungen, Tipps & Tricks, etc.
und dieser
3D-Druck - Teile für Fahrräder, Pedelecs u.a.....

Und in dem zuletzt genannten sollten auch nur Teile vorgestellt werden.
Diskussionen dazu bitte in dem
3D-Drucker Hilfethread: Einstellungen, Tipps & Tricks, etc.

Wäre dies so ok?

Evtl. kann ein Moderator dies ja wieder mal auseinander pflücken .....
 
Thema:

3D-Druck - Teile für Fahrräder, Pedelecs u.a.

Oben