3D-Druck - Teile für Fahrräder, Pedelecs u.a.

Dieses Thema im Forum "Fahrradkomponenten" wurde erstellt von e-doc, 30.11.15.

  1. e-doc

    e-doc

    Beiträge:
    2.550
    Ort:
    DE
    3D-Drucker - wer verwendet einen und wofür?

    Überlege mir gerade, ob ich nicht Verwendung für einen 3d-Drucker habe.

    Mögliche Anwendungen:

    - Gehäuseteile für el. Geräte
    - Ersatzteile, die nicht oder schwer lieferbar sind (z.B. für chinesische Nabenmotore)
    - Fahrradteile (Schalthebel, Gasgriff, Kettenführung, Schaltungsröllchen...)
    - el. Steckverbinder als Einzelanfertigung (ungewöhnliche Rastermaße oder Abmessungen)


    Fragen dazu:

    Welche Kunststoffe werden bei 3d-Druck verwendet, und welche Festigkeit haben diese?
    Hätten damit erzeugte Zahnräder eine annehmbahre Haltbarkeit?

    Verwendet hier jemand 3d-Drucker? (wofür?)

    Mit welchen (Folge)-Kosten muß man rechnen?

    Welche Software? (Gibt es Freeware?)
     
  2. Workflow

    Workflow

    Beiträge:
    3.572
    Alben:
    8
    Ort:
    BaWü
    Versuchs mal bei @bOAH ;)
     
    tobbe und e-doc gefällt das.
  3. Zuletzt bearbeitet: 30.11.15
    dys und e-doc gefällt das.
  4. e-doc

    e-doc

    Beiträge:
    2.550
    Ort:
    DE
    3000€, heftig...

    Verwendest Du so etwas?

    Verstehe ich nicht...
     
  5. Pöhlmann

    Pöhlmann

    Beiträge:
    3.235
    Details E-Antrieb:
    Kettler Obra NX8 (Panasonic NUA028D, 26V)
    e-doc gefällt das.
  6. e-doc

    e-doc

    Beiträge:
    2.550
    Ort:
    DE
    Danke, daß Du gesucht und gefunden hast! (y)
     
  7. Bekannter v. mir hat einen, da war bei der Anschaffung aber soweit mir bekannt noch eine 1 vor der 3 beim Preis

    Der druckt damit den Leuten ihr Traumhaus :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.11.15
  8. sanktnelson

    sanktnelson

    Beiträge:
    196
    Alben:
    2
    Ich benutze meinen für alle möglichen Kleinteile: Abstandshalter, Lampenhalter, Befestigungsdingsis.
    Außer für die Gehäuse sind zumindest die günstigen Drucker (um 1000EUR) für die Dinge auf dieser Liste nur begrenzt geeignet. Was nicht so sehr an den Druckern liegt, sondern mehr an den verwendeten Materialien. Die sind nämlich nicht mit den faserverstärkten Kunststoffen vergleichbar, die für die meisten der obigen Teile Anwendung finden.
     
  9. bOAH

    bOAH

    Beiträge:
    431
    Ort:
    RheinMain FFM/DA/HD/MA
    Details E-Antrieb:
    Bosch CX und Ebikemotion X35
    Hi,

    da wohl gemeint das ich ein paar 3D Drucker habe hatte und auch zugriff auf z.b. ein Formlabs und so habe.

    Ich bin nicht gerade der 3D Druck Hype Verfechter :) , habe aber 2 Jahre Lang ein kleines Fablab oder Makerspace geleitet.
    Alles hat seinen Einsatzzweck, 3D Drucker sind unbestreitbar Klasse aber richtig belastbare Teile sind mit den FDM Druckern wie Makerbot Replicator 2, Ultimaker2 den ganzen Prusas usw. (haben tu ich einen Replicator 2, Prusa I3 und habe zugriff auf 2 Ultimaker2 und einen Formlabs) einfach nicht zu machen.
    Es gibt viele die was anderes sagen, je nachdem was die so unter belastbar verstehen kann das auch stimmen. Aber fakt ist wenn man eine Teil nicht explizit für den 3D FDM Druck und die belastungen optimiert und dann den Druckvorgang nicht genauso im Druck aus die Belastungen ausführt hält das alles nicht toll.
    Da ich auch Geld damit verdiene für Projekte als Fixer (Problemlöser) arbeite weiss ich da sehr genau wovon ich rede, wenn Maschinenbauer sowas nutzen ist´s besser bei den Kreativen ist es oft so lala :)

    Der Formlabs ist klasse aber die Harzteilchen sind halt auch recht empfindlich und das drucken ist durch die Verbrauchsmaterialpreise nicht gerade billig. Allerdings kosten STL Drucke oder Metalllasersintern halt nochmal viel mehr.

    Der Formlabs ist was für genaue kleine Teile, was größeres oder gar ein Funktionsteil wird man damit nicht machen wollen.

    Ich persönlich bin mehr so der subtraktiv Arbeiter sprich CNC fräsen, bohren sägen schleifen oder Umformen indem ich mit dem Hammer draufhaue :whistle:

    3D Drucke

    2015-11-30 20.55.32.jpg 2015-11-30 20.55.42.jpg 2015-11-30 20.55.50.jpg 2015-11-30 20.56.11.jpg

    Fräsen und 3D Fräsen

    2015-11-30 20.20.07.jpg 2015-11-30 20.24.29.jpg 2015-11-30 20.24.43.jpg 2015-11-30 20.24.52.jpg 2015-11-30 20.57.01.jpg 2015-11-30 20.57.04.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.11.15
    Flatratte, Fripon und e-doc gefällt das.
  10. e-doc

    e-doc

    Beiträge:
    2.550
    Ort:
    DE
    Danke für Deine Ausführungen, bOAH.
    3d-gedruckte Zahnräder ohne Faserverstärkung hältst Du für unrealsitisch?
    Viele der serienmäßig verbauten Zahnräder in Pedelec-Motoren sind m.W. nicht faserverstärkt (z.B. aus Delrin).
    Wäre die Oberflächengüte von 3d-Drucken ausreichend?
     
  11. bOAH

    bOAH

    Beiträge:
    431
    Ort:
    RheinMain FFM/DA/HD/MA
    Details E-Antrieb:
    Bosch CX und Ebikemotion X35
    @e-doc

    Nein nicht unralistisch nur nicht übermässig lange haltbar.
    Viele 3D Drucker Teile, auch z.b. Zahnräder für die Extrudoren, werden 3D gedruckt. Nur ist die belastung da nicht so hoch und so super masshaltig sind die auch nicht.
    Zahnräder aus Delrin (POM) werden sehr oft benutzt weil wenn vernünftig dimensioniert auch recht stabil, ausserdem hat Delrin recht gute Gleiteigenschaften.

    Die Oberflächengüte ist bei entsprechender Auflösung des Drucks (aber eben u.U. sehr lange druckzeiten) eigentlich recht gut. Aber mit einem ordentlich gefrästes Teil nicht vergleichbar.

    Ne aber im ernst, so ein 3D Drucker bietet wirklich viel Möglichkeiten wenn man mit einem CAD umgehen kann, nur ist er kein Allheilmittel.
    Ich predige immer wieder das man seine Konstruktionen auf die Fertigungstechnik auslegen soll und immer bedenken muss das die Produktion auch wirtschaftlich machbar sein sollte. 3D Drucker verleiten schnell dazu das man alles ja schnell zeichen kann um es dann irgendwie aus der Maschine rauszuhauen.
    Leider habe ich das zu oft gesehen, besser ist es immer erst zu Denken :)

    WennDu Spaß am konstruieren hast und auch mal komplexere Sachen "ausmaterialisieren" willst ist so ein Ding echt klasse, nur ist halt viel ausmaterialisiertes mehr ein Mockup... aber durchaus trotzdem klasse.
     
    raptora gefällt das.
  12. twowheels

    twowheels

    Beiträge:
    170
    Details E-Antrieb:
    Bosch 2015 400 Wh im Nduro Rx
  13. Workflow

    Workflow

    Beiträge:
    3.572
    Alben:
    8
    Ort:
    BaWü
    Da müssen wir jetzt nur noch warten, bis ein 3D Drucker einen weiteren 3D Drucker "druckt" :D
     
    cubernaut gefällt das.
  14. bOAH

    bOAH

    Beiträge:
    431
    Ort:
    RheinMain FFM/DA/HD/MA
    Details E-Antrieb:
    Bosch CX und Ebikemotion X35
    Naja , das ist ja die Grundidee von RepRap durch welche ja der 3D Druck Boom ausgelöst wurde. Natürlich war auch das wegfallen verschiedener Patete im FDM Bereich wichtig damit das in die Gänge kommen konnte.

    Aber die Idee ist die Idee der sich selbst repelizierenden Maschine welche den Hype auslöste. Dadurch konnten Studenten und technikaffine Menschen über den opensorce Gedanken sich selbst ein 3D Drucker für wirklich sehr geringe Kosten bauen.

    Video
     
  15. unsusi

    unsusi

    Beiträge:
    4.055
    @bOAH: wo lässt Du 3D-fräsen?

    Zum Thread: ich lasse ab und an Prototypen ausdrucken. Dabei bediene ich mich der Seite www.3dhubs.com. Dort bieten sich Leute aus der Umgebung an, die einen 3D-Drucker haben.
    Wenn die Plastikprototypen meine Tests bestanden haben, dann lasse ich entweder in Nylon drucken, was relativ fest ist und in der Sonne nicht schmilzt oder mittels Laserlithografie in Alu-Plastik-Gemisch. Sieht gut aus und ist sehr stabil.
    Sofern ich "2D"-Sachen habe, lasse ich das mit Laser- oder Wasserschneider aus Alu oder Stahl schnitzen.

    Für den mal-eben-Prototypen-Bau bzw. zum Gucken, ob z.B. das angedachte Ersatzteil passt, reichen wohl die billigsten 3D-Drucker aus. Wobei ich bei "billig" schon an 800,- Euro denke.

    Alles andere ist mir schlicht zu teuer zum Ausprobieren. Entweder muss man dann zu Laser-Lithografiedruckern greifen und/oder das Verbrauchsmaterial ist sehr teuer. Wenn man dann feste Teile massiv ausdruckt, wird's zu teuer - da kann man genauso gut fräsen lassen.

    Mit der o.g. Webseite habe ich gute Erfahrungen gemacht. Wenn man jemanden in der Nähe findet, wo man die Teile abholen kann, dann ist's optimal.

    Wer qualitativ hochwertige 3D-Drucke haben will, wenig Geld ausgeben will und Zeit zum Warten hat, kann hier den 3D-Druck in Auftrag geben:
    http://dev.dangerousprototypes.com/store/print3d
    Die drucken ziemlich genau und wenn man unter ca. 20 Euro bleibt, fallen auch keine EU-Steuern an. Dauert aber mindestens 3 Wochen, bis man die Teile hat.

    Bremsgriffe, etc. würde ich - wenn überhaupt - per Laserlitho (SLA) aus Nylon machen lassen.
     
  16. bOAH

    bOAH

    Beiträge:
    431
    Ort:
    RheinMain FFM/DA/HD/MA
    Details E-Antrieb:
    Bosch CX und Ebikemotion X35
    Mache ich selbst... habe aber nur 4Achsen. Meist arbeit ich in 2.5D und passe meine Konstruktionen entsprechen an. 3D fräsen dauert einfach oft zu lange und ist recht aufwendig.
     
  17. unsusi

    unsusi

    Beiträge:
    4.055
    Oki. Schade. Hab gedacht, Du hättest jemanden, der kein kleines Vermögen für's Fräsen haben möchte ;)
     
  18. thafra

    thafra

    Beiträge:
    97
    Man kann sich auch als Externer oft Zeug an Unis drucken lassen! Kostet zwischen 7-15ct pro cm³. Habe mir einen speziellen Kennzeichenhalter dort drucken lassen. CAD ist in dem Umfang auch kein Hexenwerk, ich benutze SketchUp.
     
    e-doc gefällt das.
  19. e-doc

    e-doc

    Beiträge:
    2.550
    Ort:
    DE
    Danke für eure Antworten.
    Vielleicht kann ich mir ja mal etwas 3d-drucken lassen:
    Welche Unis bieten denn diesen Service?
    An wen muß man sich dann wenden?

    Hast Du mit SketchUp schon mal Zahnräder konstruiert?
    Oder könnte man vorhandene Teile 3d-scannen lassen und direkt so drucken lassen?

    Kennt jemand den Conrad-3d-Druck-Service?
     
    Zuletzt bearbeitet: 01.12.15
  20. thafra

    thafra

    Beiträge:
    97
    Die Tu München machts auf jeden Fall, aber eigentlich hat inzwischen jede TU so ein Ding.
    So komplexe Teile hab ich noch nicht konstruiert, die macht ein Kumpel mit Catia. Scannen ist definitiv möglich, das geht sogar mit ganzen Menschen ;)
     
    e-doc gefällt das.


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden