3D- Druck Akkugehäuse

Diskutiere 3D- Druck Akkugehäuse im Akkus, Batteriemanagement (BMS), Ladegeräte Forum im Bereich Diskussionen; Hallo an dir Foren Gemeinde, Ich möchte mir ein Akku Gehäuse anfertigen und überlege ob sich 3D-Druck vielleicht vom aufwand her, einfacher zu...

Digg4

Dabei seit
30.01.2016
Beiträge
77
Hallo an dir Foren Gemeinde,

Ich möchte mir ein Akku Gehäuse anfertigen und überlege ob sich 3D-Druck vielleicht vom aufwand her, einfacher zu realisieren wäre als es aus dem vollen zu Fräsen.

Beim suchen im Internet nach Firmen die so etwas gewerblich machen, stellte ich fest das es doch ziemlich teuer werden würde und häufig die Firmen gar nicht so große Drucker haben.

Ich möchte 2 halbschalen in ca der Größe 460 x 160 x 45mm drucken die ineinander steckbar und verschraub bar sind.
Als grobe Umschreibung des Vorhabens.

Kennt jemand jemanden der in der Größe drucken kann und es preislich bezahlbar bleibt?
Hat jemand Erfahrungen auf dem Gebiet und kann eventuell zu drucken in mehreren Teilen und zusammen schweißen etwas sagen?

LG
 

Electric

Dabei seit
07.01.2015
Beiträge
4.956
Ort
Deutschland
Kennst du das alte deutsche Sprichwort: „Laminieren geht über studieren“? Das wäre doch vielleicht auch ein Weg?
 

Digg4

Dabei seit
30.01.2016
Beiträge
77
Wäre es in der Tat ja... allerdings hab ich die Erfahrungen gemacht das laminieren mir nicht gerade liegt. Das Ergebnis ist dementsprechend..
Und würde sagen kann man machen wird dan halt sch*** in meinem fall.

Allerdings könnte man das wirklich mal in Betracht ziehen und gewerblich anfragen?
 

bielefeld-michi

Dabei seit
24.11.2013
Beiträge
2.653
Ort
33602 Bielefeld
Details E-Antrieb
Bausatz Xiongda Double Speed. Vorher JMW 25.000km
Ich würde mal auf die Suche gehen nach Kunststoff Behälter für Elektrokomponenten, so Schaltgehäuse ect. Vielleicht findest Du da genau das richtige...
 

Christian

Dabei seit
20.07.2008
Beiträge
4.262
Ich möchte 2 halbschalen in ca der Größe 460 x 160 x 45mm drucken die ineinander steckbar und verschraub bar sind.

Versuch mal, Deine Konstruktion so anzupassen, dass sie sich mit gängigen FDM-Druckern herstellen lässt (ca. 200 x 200 x 200 mm³). Wenn die Einzelteile Formschlüsse aufweisen und über ausreichende Klebeflächen verfügen, dann lassen sich daraus ohne weiteres größeren Strukturen zusammenbauen.

PLA und PETG lassen sich gut kleben. Die Temperatur im Inneren des Akkus sollte sich jedoch in Grenzen halten.

Gruß,

Christian
 

Digg4

Dabei seit
30.01.2016
Beiträge
77
Danke fürs verschieben hätte ich ja auch mitdenken können:confused:

Wenn die Einzelteile Formschlüsse aufweisen und über ausreichende Klebeflächen verfügen, dann lassen sich daraus ohne weiteres größeren Strukturen zusammenbauen.
Gute Idee... müsste ich aber noch mal reichlich anpassen...
Glaub dan wirds wohl doch aus dem vollen einfacher bzw laminieren..
 

DerTimon

Dabei seit
15.11.2018
Beiträge
531
Ort
Ozeanien
Man könnte evtl. auch U-Profile oder ein Rechteck-Rohr aus Kunststoff oder Alu nehmen und
dazu passende "Endstopfen" drucken. Das eine Ende dann mit Aussparungen für den/die Stecker.
Befestigung mittels Blechschrauben oder Maschinenschrauben mit versenkten Muttern im Druckteil.
 

Lothar6472

Dabei seit
07.12.2017
Beiträge
297
Details E-Antrieb
Yamaha-PW, Yamaha-Giant-Liv, YOSE-Power HR
Kennt jemand jemanden der in der Größe drucken kann und es preislich bezahlbar bleibt?
Hat jemand Erfahrungen auf dem Gebiet und kann eventuell zu drucken in mehreren Teilen und zusammen schweißen etwas sagen?

Hallo,
Ja, Erfahrungen auf diesem Themenfeld habe ich nun einige bis sehr viele gesammelt ...

Zu Deinen Fragen gibt es hier im Forum sehr viele Antworten ...

Gehäuse lassen sich außerordentlich gut im 3D-Druck Verfahren herstellen, auch mehrteilige bzw. Segmentierte.
Zu Beginn habe ich auch Gehäuse aus Polyester gegossen bzw. auch mal laminiert, die Klebepampe ist aber recht Geruchsintensiv und in der Haltbarkeit einem 3D-Druck nicht deutlich überlegen.
Die Statik eines 3D gedruckten Gehäuses kann gezielt beim Entwurf den Anforderungen angepasst werden.

Die Schwierigkeit liegt eher im Design und in den Materialabhängigen Anpassungen bei verschiedenen Druck-Situationen.
Beim Design muss man von Beginn an einige Dinge beachten, um das ganze am Ende auch wirklich passend zu bekommen, aber es ist kein Hexenwerk.
Das Material spielt im Entwurf und beim späteren Druck neben dem Design auch eine große Rolle, für mich haben sich zwei Materialien herauskristallisiert, ABS und PLA.
Beide Materialen sind sehr robust, kleb- und schweißbar. Beim PLA haben viele Angst es würde sich in der Sommerhitze in Deutschland verziehen ... dem ist bisher nicht so.

Wenn Du dir Anregungen holen willst, wirst du hier im Forum sicher fündig ... einfach mal die Suche nutzen .

https://www.pedelecforum.de/forum/index.php?threads/selbstbau-akku-für-yamaha-haibike-mit-600wh.41701/page-7
https://www.pedelecforum.de/forum/index.php?threads/selbstbau-akku-für-yamaha-haibike-mit-600wh.41701/page-8

https://www.pedelecforum.de/forum/index.php?threads/zeigt-her-eure-eigenbau-akku-gehäuse.60540/

https://www.pedelecforum.de/forum/index.php?threads/haibike-yamaha-free-accu-dongle.48485/page-3

https://www.pedelecforum.de/forum/index.php?threads/günstiges-und-robustes-umbauset.46518/page-39
https://www.pedelecforum.de/forum/index.php?threads/günstiges-und-robustes-umbauset.46518/page-40#post-1028844

https://www.pedelecforum.de/forum/index.php?threads/fahrradträger.2533/page-71#post-1130428
 

Lothar6472

Dabei seit
07.12.2017
Beiträge
297
Details E-Antrieb
Yamaha-PW, Yamaha-Giant-Liv, YOSE-Power HR
Ich denke dazu müsste er sie erstmal generiern können ,)
 

andreas70

Dabei seit
12.06.2016
Beiträge
1.598
Ort
FrankenPfalz
Details E-Antrieb
BBS01, TSDZ2
für mich haben sich zwei Materialien herauskristallisiert, ABS und PLA.
ABS ist gut geeignet. PLA würd ich für sowas auf keinen Fall nehmen, nicht nur wegen dem sehr eingeschränkten Temperaturbereich (wird halt ab ca. 60°C weich, in der Sommersonne kann das schnell mal passieren!). Auch die UV-Beständigkeit ist sehr schlecht und insgesamt ist es halt nicht sonderlich stabil.

Ich verwende für alle Teile die was aushalten sollen PETG, stinkt nicht beim Drucken wie ABS und verzieht sich auch nicht so leicht. Hält Temperaturen bis gute 80°C aus und ist deutlich stabiler als PLA. Es lässt sich auch sehr gut kleben mit Tangit PVC-U.

Hier ein Gehäuse in Kompositbauweise: https://www.pedelecforum.de/forum/index.php?attachments/fully_rechts-jpg.229820/
https://www.pedelecforum.de/forum/data/attachments/226/226084-a4d1d8137f29d7a4a147d18f2e069532.jpg
"Rahmen" aus verklebten PETG Teilen, abnehmbare Seitenwände aus beschichtetem Alublech mit gedruckter Applikation.
 

Lothar6472

Dabei seit
07.12.2017
Beiträge
297
Details E-Antrieb
Yamaha-PW, Yamaha-Giant-Liv, YOSE-Power HR
PLA würd ich für sowas auf keinen Fall nehmen

Bei den Temperaturen oberhalb von 60° C hast Du recht, da kann es schon mal zu Problemem kommen ...
Wesewegen man am besten nichts für z.B. einen KFZ Innenraum aus PLA druckt.
Aber selbst in Thailand haben sich meine Testausdrucke in der Sonne nicht verzogen.
Die UV-Beständigkeit ist hierbei eher weniger wichtig, da sich die Akkus ja nicht ständig in der Sonne befinden ...
Aber jeder hat hier andere Schwerpunkte.

Ich drucke die Entwürfe stets erst einmal in PLA, um zu sehen wo möglicherweise noch Nachbesserungen oder Anpassungen vorgenommen werden müssen.
Die finalen Gehäuse drucke ich dann in ABS, ganz selten mal in PETG, da die Klebbarkeit von ABS und auch spätere Ausbesserungen von Kratzern durch Stürze oder ähnlichem in ABS sehr viel schneller und besser zu bewerkstelligen sind.

Es gibt so viele Filament-Varianten, da findet jeder etwas passendes für sich.
 
Thema:

3D- Druck Akkugehäuse

Oben