26-32 kg, Fahrrad oder SUV

Diskutiere 26-32 kg, Fahrrad oder SUV im Kaufberatung Forum im Bereich Fertig-Pedelecs; 26-32 kg Gewicht, ist die Fahrradwelt verückt geworden ? Mehr Akku und Gewicht egal, genau wie bei den SUV's.
bbp

bbp

Mitglied seit
12.07.2011
Beiträge
78
Ort
53332 Bornheim
Details E-Antrieb
Stevens Ecourier mit Bosch Classic
26-32 kg Gewicht, ist die Fahrradwelt verückt geworden ?
Mehr Akku und Gewicht egal, genau wie bei den SUV's.
 
Electric

Electric

Mitglied seit
07.01.2015
Beiträge
4.838
Ort
Großraum Berlin
Gibt auch das hier mit 11,5 kg fahrfertig:
E-Bike Orbea Gain M30 Carbon 2019, Raddiscount Online-Shop, der Fahrrad-Discounter in Deutschland
Oder das mit 10,8 kg:
- Coboc E-Bikes - leichtes Gewicht, geradliniges Design

Ebenso gibt es eine ganze Anzahl von Rädern mit voller Pendlerausstattung von 15-18 kg von Ampler, Orbea, BMC, desiknio, Cannondale....wenn es Räder mit 26 kg bei dir zum SUV bringen, was sind dann bitte die Lastenräder mit bis über 40 kg Leergewicht?

Ich weiß, am Stammtisch reicht es, Stichworte zu rufen. Aber sollten wir hier in einem Fachforum nicht näher hinschauen? Zumal sogar Räder mit klassischer Mittelmotorisierung indessen leichter werden.

Deinem Stevens entspricht optisch das BMC Alpenchallenge, mit Mittelmotor und 504 Wh Akku. Mit Straßenausstattung 16,5 kg, ohne 15 kg:
https://www.fahrrad-xxl.de/bmc-alpenchallenge-amp-sport-one-x0041641?size=1&varid=330188&gclid=EAIaIQobChMIhKbjpuzK5AIVx6oYCh0vFwd7EAQYBSABEgKASvD_BwE

Das leichteste eMTB: 15,5 kg:
Erster Test: FOCUS Raven² Pro – Rekord E-MTB mit 15,5 kg | E-MOUNTAINBIKE Magazine

P.S.: Mein Fully eMTB in Größe XL mit Mörderrädern (vorne 29+ mit 77 mm Reifen, hinten 27,7+ mit 84 mm Reifen) wiegt pendlerfertig, also mit Pedalen, StVZO Lichtanlage, Bordcomputer inkl. Handy, dem ABUS Bordo X-Plus 6500 mit Halterung 24,7 kg. Mit schmaleren Reifen ohne Schloss mit Halterung, ohne Licht und ohne Handy käme ich unter 22 kg. Finde ich nicht zu viel.
 
Zuletzt bearbeitet:
E

erbse

Was für eine Art von Diskussion soll denn damit unter "Kaufberatung" gestartet werden?
Die Gründe, aus denen sich die Leute SUVs kaufen, lassen sich auf das Rad nicht übertragen.
Selbst in der "Plauderecke" fände ich den Beitrag deshalb ziemlich zweckfrei.
 
RUBLIH

RUBLIH

Mitglied seit
01.08.2015
Beiträge
7.400
Die Masse will das schwere Rad haben. Die meisten finden schwere Räder voll gut, am besten mit zwei riesigen Akkus und total buntem Display incl. Handyhalter und entsprechender 2A Lademöglichkeit.

Da könnte der Schelm noch überlegen, warum kein USB Anschluss zur Datenverbindung vorhanden ist.

Natürlich muß es ein extraschwerer Mittelmotor sein, so erreicht man selbst mit Carbonrahmen die 23 must have Kg.

Das ein MM in den meisten Fällen nur Ballast ist und jeder noch so kleine Nabenmotor ausreicht, egal...

So kleine SUV's....
Hab mir viele angesehen und bin enttäuscht worden. Von außen riesig, innen eng. Hab mir dann was Größeres gegönnt, innen riesig, außen auch. Hat sich sehr bewährt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Electric

Electric

Mitglied seit
07.01.2015
Beiträge
4.838
Ort
Großraum Berlin
Was wiegt denn dein Rad?
Das werde ich dir sagen: Es wog ab Werk 21,9 kg in mittlerer Größe mit nur 288 Wh Akku. Da ich stark vermute, dass da auch ein Schloss mit Halterung sowie die üblichen Klettbandtaschen und Ergo-Griffe drangebaut wurden, dürfte das Rad jetzt nicht mehr zu weit von 26 kg entfernt sein. :ROFLMAO:
 
bbp

bbp

Mitglied seit
12.07.2011
Beiträge
78
Ort
53332 Bornheim
Details E-Antrieb
Stevens Ecourier mit Bosch Classic
Erst mal danke für Eure Beiträge !
21,9 kg ist richtig, Schloß, Licht, Schutzbleche, Ständer u. Gepäckträger war alles dran.
Dazu kam nur eine gefederte Sattelstütze Craneb. Lt, ein paar hundert Gramm, die Akkuzellen sind zwar etwas stärker geworden, jedoch nicht schwerer und noch der Smartphonehalter.
Da neue Hintrrad mit der Alfine8 Nabe ist etwas leichter.
Nach 30.000 km hatte die gute Nexus aufgegben.
Ich finde das 20kg problemlos zu machen wäre.
Sportgräte kommen doch im Alltag nicht in Frage.
Hab's gerade mal auf die Waage buchsiert: knapp unter 22kg zeigt die Fußwaage.
 
P

Pistensau

Mitglied seit
27.11.2017
Beiträge
188
Ich glaube nicht, dass die Masse ein schweres Rad will, ich glaube den meisten ist es schlicht egal.
Allerdings fahre ich gerne leichte agile Räder. Trotz meines durchaus optimierungsfähigen Körpergewichtes merke ich sehr wohl, ob das Rad unter mir 12 oder 18kg wiegt.
 
A

avalance

Mitglied seit
23.04.2018
Beiträge
127
Mein Pedelec hat aktuell um die 30kg und es kommt mir schwerer vor ;O) allerdings bewegt das auch täglich 114kg 190cm Mensch und recht häufig Familieneinkauf, Hänger & Kind. Der 540Wh Akku wiegt leider auch viel, ist eben so.

Das Ding ist, lange & breite Schutzbleche, stabile/r Gepäckträger und Co wiegen dann halt für ein "Daily Driver" Rad entsprechend, in (meiner) Stadt & bei der "Radinfrastruktur" hier ist ne Federgabel & Sattelstütze sowie möglichst hohe & breite Reifen mit extremen Pannenschutz leider auch Pflicht, wenn man nicht mit der Kirche ums Dorf (Streckenbelagsoptimiert & da wo nicht Abends die Flaschen zerbersten) fahren will - oder Nahtoderfahrungen (kürzeste vermeitlich schnellste Strecke Hauptstrasse & Strassenbahnschienen) Klasse findet.

Natürlich sitze ich lieber auf meinem 8kg Rennrad, bei Bedarf mit SKS Raceblades und natürlich ohne E - aber nur zB auf Arbeit Pendeln und bei Pech 2x die Woche nen Platten haben hat mich sehr schnell davon abgebracht, dann lieber "SUV" ;O) ist irgendwie flexibler (noch schnell Einkaufen / Gegenwind nervt nicht so / man kommt unverschwitzt in der Firma an und man fährt noch seltener PKW).

Ich merke persönlich auch einen sehr starken Unterschied zwischen einem 7, 8, 10, oder 12kg+ Rad. Ich denk mir (gerade als Pedelec, und wenn man es nicht großartig immer irgendwo rumtragen will/muss) darf es ruhig mal n bisschen schwerer sein, in der vermutlich naiven Hoffnung, es ist stabiler / haltbarer und steckt vll die ein oder andere Unachtsamkeit des Fahrers besser weg.

MfG & gute Fahrt!

Edit: ich hab mir für Daheim (Hinterhof) ein Kryptonite New York Fahgettaboudit (Kundenbilder beachten) Schloss gekauft, dass ist super mächtig und ich bekomme es nicht mal in der Radtasche gut transportiert, also das sind auch so 5 kg die man echt lieber daheim lässt, selbst bei 30kg Ebike
 
P

Pistensau

Mitglied seit
27.11.2017
Beiträge
188
Man kann auch ein leichtes stabiles Rad bauen, leider ist es dann nicht billig herzustellen.
Mich stört, dass die stabilen Räder immer solche Eisenschweine sind.
Der Trick des Fahgettaboutit liegt übrigens darin, dass der Dieb das Rad mit Schloss einfach nicht mehr heben kann.😀
 
T

t_streng

Mitglied seit
02.05.2011
Beiträge
293
Ort
Südhessen
Details E-Antrieb
Bosch und Shimano Steps 8000
Die Frage ist Kosten (Gewicht) Nutzen (Ausstattung und Stabilität).
Wenn ich sowieso einen Motor habe, warum soll ich dann auf guten Gepäckträger, Licht, Schutzbleche etc. verzichten?
Ich bin da selbst hin und her gerissen.
 
Electric

Electric

Mitglied seit
07.01.2015
Beiträge
4.838
Ort
Großraum Berlin
Ich bin da selbst hin und her gerissen.
Nein, als Fahrer eines Superchargers bist du auf einer Seite, der schweren. :)

Ein Pedelec als Einkaufsrad mit Tiefeinstieg, Schutzblechen, voller Straßenausstattung und Komfortsattel mit Federung sowie massivem Gepäckträger mit Holzboden, Handyhalterung und über 130 kg erlaubtem Fahrergewicht eines renommierten Markenherstelllers wiegt und kostet was? 17,6 kg und 2300€.

Überzeugend unkonventionell: Das Cannondale Treadwell Neo EQ E-Bike im Test — urbanbike.news

 
Ewi2435

Ewi2435

Mitglied seit
08.06.2015
Beiträge
6.932
Ort
Emstek
Details E-Antrieb
TDCM 48V 20A Bh Bikes Nitro 45km/h S-Pedelec
Erst mal danke für Eure Beiträge !
21,9 kg ist richtig, Schloß, Licht, Schutzbleche, Ständer u. Gepäckträger war alles dran.
Dazu kam nur eine gefederte Sattelstütze Craneb. Lt, ein paar hundert Gramm, die Akkuzellen sind zwar etwas stärker geworden, jedoch nicht schwerer und noch der Smartphonehalter.
Da neue Hintrrad mit der Alfine8 Nabe ist etwas leichter.
Nach 30.000 km hatte die gute Nexus aufgegben.
Ich finde das 20kg problemlos zu machen wäre.
Sportgräte kommen doch im Alltag nicht in Frage.
Hab's gerade mal auf die Waage buchsiert: knapp unter 22kg zeigt die Fußwaage.
Im Pendelbetrieb interessieren mich 5kg nicht.
Pannenschutzreifen nicht zu schmal brauche ich für Grip, Stabilität und Sicherheit. Das Schloss mit 1,7kg damit das Rad nachher noch da ist.
Schutzbleche in extra breit und lang damit ich nicht noch dreckiger werde als ich es onehin tue.
1kwh akku ist nützlich da man so fullspeed mit dem S_Ped durchjagen kann und schnell da ist.
1kW Leistung gibt die nötige Beschleunigung.

Gleichzeitig kann ich das Rad auch sparsam fahren mit unter 5Wh/km. Zumindest im Urlaub. Mehr Spaß macht aber 20Wh/km. Zumindest im Winter komme ich da fast hin.

Mit einem leichten Rad hätte ich viele Nachteile weil ich Abstriche machen müsste. Da nehme ich den Gewichtsnachteil gern in kauf.
 
Ü

Üps

Mitglied seit
25.04.2012
Beiträge
20.469
Ort
Stuttgart Riedenberg
Details E-Antrieb
TSD100F/Q100, BBS01
Sorry, wenn man 5 kg Mehrgewicht für solide und vor allem auch günstige Technik beim Fahrrad bei 100 kg Gesamtgewicht, also gerade einmal 5% schwerer bei energiesparendem, weitgehend Geräusch- und Emissionsfreiem Antrieb gleichsetzt mit einem SUV, der eine Tonne mehr wiegt und doppelt so viel kostet wie ein normales Auto, dann hat man einiges nicht verstanden.
 
Electric

Electric

Mitglied seit
07.01.2015
Beiträge
4.838
Ort
Großraum Berlin
gleichsetzt mit einem SUV, der eine Tonne mehr wiegt und doppelt so viel kostet wie ein normales Auto, dann hat man einiges nicht verstanden.
Schauen wir mal faktenzentriert nach, wer „einiges nicht verstanden“ hat:

Was wiegt denn der meistverkaufte und gleichzeitig am höchsten im Bestand vorhandene SUV in Deutschland? Das ist der Tiguan, 1500 kg wiegt er. Welchen SUV kauft der Privatkäufer am meisten? Dacia Duster, 1300 kg, 11.800€. Nissan Quashquai 1400 kg, 21.800€. Was wiegt und kostet ein Smart ForTwo Benziner, also das kleinste und nur zweisitzige Stadtauto? 900 kg. 12.000€. Als Viertürer 1000 kg.

Gut, jetzt weiß ich nicht, was deine Frau oder Freundin wiegt. Aber ich bin junge Damen zwischen 45 und 60 kg gewohnt. Wenn die auf einem Treadwill einkaufen, sind wir mit Schloss bei 19 kg und bei 70 kg Gesamtgewicht. Wenn die einen Supercharger zu 31 kg fahren, sind das mit Schloss 32,5 kg und insgesamt 83,5 kg. 20% mehr. Vor allem 70% mehr Nicht-Körpermasse, nämlich 39% zu 27%, die schwer zu bewegen ist. Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Und hier stimmt wenigstens deine Preisbehauptung, die bei den Autos gar nicht hinkommt: Der Supercharger kostet mehr als das Doppelte vom Treadwill - und hat übrigens weniger Zuladung, also stabiler ist er nicht.
 
Phil

Phil

Mitglied seit
23.03.2017
Beiträge
777
Ort
Niederbayern
Details E-Antrieb
Active Line Plus
Im Pendelbetrieb interessieren mich 5kg nicht.
Grade beim anstrengenden und zeitkritischen Pendlerbetrieb interessiert mich ein leichtes gut laufendes Rad.

Gleichzeitig kann ich das Rad auch sparsam fahren mit unter 5Wh/km. Zumindest im Urlaub. Mehr Spaß macht aber 20Wh/km. Zumindest im Winter komme ich da fast hin.

Mit einem leichten Rad hätte ich viele Nachteile weil ich Abstriche machen müsste. Da nehme ich den Gewichtsnachteil gern in kauf.
2.6Wh/km Verbrauch lt. Bosch Händlerbericht über gesamte Rad-Lebensdauer, ob sparsam oder nicht.

Mit einem schweren Rad hätte ich viele Nachteile weil ich Abstriche machen müsste oder gar nicht ankäme. Da nehme ich den Komfortnachteil gern in kauf.
 
Ferdinand_

Ferdinand_

Mitglied seit
02.03.2018
Beiträge
181
Bekomme nächste Woche mein Nicolai Eboxx E-14 Explorer. Das SUV E-MTB wird mit Stadtausstattung (Schutzbleche, Lichtanlage, Gepäckträger, Abus Faltschloss, Satteltaschen), Rohlofschaltung und 625 W Bosch Akku vermutlich so um 30 kg wiegen.
Werde dann mal berichten wie's fährt - bislang konnte ich das Bike nur ohne die Stadtausstattung fahren.
G1-EBOXX-Explorer.jpg
 
Ewi2435

Ewi2435

Mitglied seit
08.06.2015
Beiträge
6.932
Ort
Emstek
Details E-Antrieb
TDCM 48V 20A Bh Bikes Nitro 45km/h S-Pedelec
Grade beim anstrengenden und zeitkritischen Pendlerbetrieb interessiert mich ein leichtes gut laufendes Rad.



2.6Wh/km Verbrauch lt. Bosch Händlerbericht über gesamte Rad-Lebensdauer, ob sparsam oder nicht.

Mit einem schweren Rad hätte ich viele Nachteile weil ich Abstriche machen müsste oder gar nicht ankäme. Da nehme ich den Komfortnachteil gern in kauf.
Jedem wie er will ;).
Gerade im anstrengenden und zeitkritischen Pendlerbetrieb will ich schnell ankommen. Was interessiert mich da ein leichtlaufendes Rad wenn ich mitm S-Ped sowieso deutlich schneller bin. Man muss natürlich vorher wissen wieviel Akku man am Rad haben sollte damit es passt. Ich habe halt 900Wh dabei und die reichen Fullspeed 45km. Sparsam dann halt 150km+ :D Mehr will mein Hintern nicht.

Aber 200km mit einem 500Wh Bosch Akku (gut real dann 160km weil keine 500Wh rauskommen)? Warum dann nicht gleich ein noch leichteres Trekkingrad. Spart nochmal 5-6kg an Motor und Akku ^^.
 
OldMan54

OldMan54

Teammitglied
Mitglied seit
08.09.2013
Beiträge
8.394
Ort
57627 Hachenburg
Details E-Antrieb
R&M SC GX Rohloff 1000W, Bosch CX, emtb, legal
@bbp
Wo liegt das Problem?
So gut wie jede(r) kann sich heute vom Levo SL, Focus Raven2 etc. bis zu den Dual Akku Modellen mit Naben, oder Kettenschaltung, Fully oder Hardtail fast alles kaufen.
Naben oder Mittelmotor, Kette oder Gates, die Auswahl ist riesig.

26-32 kg Gewicht, ist die Fahrradwelt verückt geworden ?
Mehr Akku und Gewicht egal, genau wie bei den SUV's.
Nein, aber deine Vorstellungen vom Bike decken eine kleinen Teilbereich des existierenden ab. Wer andere Wünsche hat, ist nicht verrückt, sondern individuell 😎
Toleranz heisst das Zauberwort ;)
 
Thema:

26-32 kg, Fahrrad oder SUV

Oben