12V/550W-Motor mit 36V-Akku betreiben. Geht das?

Diskutiere 12V/550W-Motor mit 36V-Akku betreiben. Geht das? im Akkus, Batteriemanagement (BMS), Ladegeräte Forum im Bereich Diskussionen; Hallo, mein Rentenalter rückt näher und ich habe mir einen kleinen Wohnwagen(zGG. 1050kg) angeschafft. Zum Rangieren würde ich mir etwas...
B

BoraBora

Mitglied seit
02.02.2014
Beiträge
185
Ort
Tirol
Details E-Antrieb
ex GIANT SyncDrive, jetzt BionX: 36V-PL-250 HT
Hallo, mein Rentenalter rückt näher und ich habe mir einen kleinen Wohnwagen(zGG. 1050kg) angeschafft.
Zum Rangieren würde ich mir etwas elektrische Unterstützung wünschen und habe folgende Rangierhilfe ins Auge gefasst:
Elektrische Rangierhilfe Rangier-Stützrad Wohnwagen Anhänger Hänger Trailer 12V | eBay
Ich bin mir im Klaren darüber, dass dies kein Mover-Ersatz ist.

Gibt es Möglichkeiten so etwas mit dem Bike-Akku zu betreiben? Ich habe nach Spannungswandlern gesucht aber nichts mit mehr als 360W gefunden; z.B.:
Spannungswandler 36V/ 48V DC auf 12V DC 30A 360W Stepdown Konverter | eBay
Fragen:
1. Was passiert, wenn ich den Motor über diesen Wandler ansteuere? Bewegt sich nichts? Oder habe ich nur 360w zur Verfügung? Oder raucht der Wandler ab?
2. Kann man den Strom auf zwei paralell geschaltete Wandler aufteilen?
3. Kann man mit so einem Wandler auch eine "Not-Autarkie" für die 12v-Versorgung realisieren?
4. Hat jemand einen anderen Lösungsansatz?

Einen 12V-Akku möchte ich eigentlich nicht installieren. Viele Beiträge hier im Forum zur Stromversorung von Wohnwagen/-mobilen, auch mit Solar, habe ich schon gelesen. @torcman hat ja immer wieder wertvolle Beiträge gepostet.

Da es primär nicht um Pedelecs geht, bin ich mir nicht ganz sicher, ob das Thema hier bei den Akkus richtig ist oder eher in die Plauderecke gehört.

Freue mich auf Eure Rückmeldungen.
 
Rutzki73

Rutzki73

gewerblich
Mitglied seit
23.07.2015
Beiträge
1.010
Ort
Berlin
Ich kenne diesen Wandler nicht, aber aus meiner Erfahrung mit chinesischen Verkäfern wird oft ein Peak von ein paar Sekunden als Dauerlast umgetauft!
Mit einem DC-Wandler von 48V auf 12V brauchst du ca. 50A dauerlast...solche Wandler in vernünftiger Qualität werden wesentlich teurer sein als eine 12V LiFePo4 Akku...
 
Akkufritze

Akkufritze

gewerblich
Mitglied seit
24.07.2014
Beiträge
1.133
Ort
Bernburg
warum nutzt man denn nicht das Bordnetz des Zugfahrzeuges, grübel
 
J

Juppheida

Mitglied seit
22.04.2013
Beiträge
616
Ort
37586
Details E-Antrieb
Kalkhoff ProConnect S, Panasonic 26V 300W
Wegen des dann erforderlichen dicken Verlängerungskabels vielleicht?
 
Akkufritze

Akkufritze

gewerblich
Mitglied seit
24.07.2014
Beiträge
1.133
Ort
Bernburg
Nunja, es ist eine Rangierhilfe und kein Antrieb. Und der Wohnwagen hat doch normalerweise auch eine Batterie zur Eigenversorgung. Ich glaube, manchmal macht man vieles kompliziert um am falschen Ende zu sparen. Unabhängig davon, dass das Kabel das geringste Ausfallrisiko hat.
 
B

BoraBora

Mitglied seit
02.02.2014
Beiträge
185
Ort
Tirol
Details E-Antrieb
ex GIANT SyncDrive, jetzt BionX: 36V-PL-250 HT
Besten Dank, dass Ihr Euch mit meinem Problem befasst! Leider ist noch nicht die für mich ideale Lösung zu sehen.
Zu Euren Rückfragen:

A. Der Wohnwagen hat keine eigene Batterie. Ob das so bleibt kann ich noch nicht sagen. Derzeit bekommt er 12V-Strom über Dauerplus vom Zugfahrzeug oder 230V-Versorgung von außen, mit internem Umrichter auf 12V.

B. Sollte ich eine Batterie einbauen, ist Platz im Heck des Anhängers. Bis zur Deichsel sind es minimum 5m-Kabel. Damit am Ende noch was ankommt, werden 10 oder 16mm² Leitungsquerschnitt empfohlen. Das möchte ich mir nicht antun.

C. 36V-Akkus habe ich mehrere, die auch mit auf die Reise gehen sollen. Favorisiert hätte ich hierfür einen Softpack 10S5P aus VTC5A.

Meine derzeitigen Lösungsmöglichkeiten wären:
- kleine 12V/20AH-Blei-Batterie verwenden. Ist noch ausreichend transportabel. Kann man aber für sonst nichts gebrauchen. Somit also Ballast. Kosten inkl. Ladegerät ab 100 Euro.
- zwei der Umrichter aus dem Startbeitrag parallel schalten und probieren. Kosten ca. 80 Euro.

Weitere Vorschläge sind willkommen.
 
Rutzki73

Rutzki73

gewerblich
Mitglied seit
23.07.2015
Beiträge
1.010
Ort
Berlin
12V LiFePo4 wäre für dich definitiv die bessere Lösung. Mit Bleibatterie bekommst du noch einen Bandscheibenvorfall.... :)
 
Ewi2435

Ewi2435

Mitglied seit
08.06.2015
Beiträge
5.613
Ort
Emstek
Details E-Antrieb
TDCM 48V 20A Bh Bikes Nitro 45km/h S-Pedelec
Gute Idee,

Hochstrom 4S1P Lipo aus Hochstromzellen mit 2,3Ah reicht vollkommen zum rangieren. Da kannste dann genau 3minuten mit rumfahren.
Bei 45A sollte aber das Kabel dick genug sein ;)

Kostet auch kaum was, wiegt nichts und kann am Zigarettenanzünder nahcgeladen werden.

Wahllos rausgesucht mit 4Ah

Shido Lithium Motorradbatterie LiFePO4 LTX14L-BS 12V | Batterie24.de
 
B

BoraBora

Mitglied seit
02.02.2014
Beiträge
185
Ort
Tirol
Details E-Antrieb
ex GIANT SyncDrive, jetzt BionX: 36V-PL-250 HT
(y) Super (y) Damit könnte ich mich anfreunden. Ist zwar auch "Ballast", aber deutlich weniger.
 
Thema:

12V/550W-Motor mit 36V-Akku betreiben. Geht das?

Werbepartner

Oben