1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

12 Zoll Rädlein antreiben - womit?

Dieses Thema im Forum "Umbau-Pedelecs" wurde erstellt von wicki, 07.02.15.

  1. Stuggi Buggi

    Stuggi Buggi

    Beiträge:
    1.394
    Alben:
    1
    Ort:
    Stuggi Buggi Town
    Details E-Antrieb:
    Xofo CST 250W, KT36ZWS, Samsung 25R
    Ist natürlich Quark. Gemeint war die Mehrwertsteuer. Ist ja innerhalb der EU.
     
  2. Fripon

    Fripon

    Beiträge:
    1.106
    Ort:
    10829 Berlin
    Details E-Antrieb:
    Zur Zeit nur mein Winterpdelec
  3. wicki

    wicki

    Beiträge:
    43
    Also ich hab jetzt folgendes gemacht:
    Einen 250 Watt Buerstenmotor mit Kette, Freilauf-Kettenrad und Ritzel gekauft.
    Geliefert wurde ein 280 Watt Motor. Aber das ist n anderes Thema...
    Das Kettenrad ist mit dem Freilauf verschraubt und hat ein Innengewinde, das auf
    die linke Seite meiner Sturmey-Archer-Nabe passt. Damit ich es vernuenftig aufschrauben
    kann, habe ich das Ritzel komplett zerlegt, fuer die Sperrklinken neuen Nuten gefraest und
    die Klinken umgedreht. Nun sperrt es in die Gegenrichtung.
    D.h.: ich habe nun links und rechts jeweils ein Kettenrad mit Freilauf in Fahrtrichtung.
    So weit, so gut. Nur dreht es sich natuerlich bei Belastung von der Nabe ab.
    Da das Ritzel zu dick ist, um noch einen Lockring befestigen zu koennen, dachte ich
    nun daran, eine Nut in Ritzel und Nabe zu fraesen, um das dann mit einer Passfeder
    zu verriegeln.
    Oder gibt es da eine clevere Idee?
    Den Freilauf beim Sturmey-Archer umzudrehen und das ganze auf Linksantrieb umzubauen
    scheint mir zu viel Aufwand. (und ich bin nicht sicher, ob man den Freilauf bei dieser Nabe umbauen kann)
     

    Anhänge:

  4. brtl

    brtl

    Beiträge:
    660
    Alben:
    1
    Ort:
    Auf der Schanz
    Details E-Antrieb:
    Q100 36V
    Hast Du davon Fotos, damit man das Ergebnis insgesamt sehen kann?
     
  5. wicki

    wicki

    Beiträge:
    43
    ja, jetzt gerade eben...
    Motor ist noch nicht montiert, Kette fuer den Motor liegt lose auf. motorseite_links.png kettenseite_rechts.png
     
  6. brtl

    brtl

    Beiträge:
    660
    Alben:
    1
    Ort:
    Auf der Schanz
    Details E-Antrieb:
    Q100 36V
    Wie wurde das an der Nabe befestigt?
     
  7. wicki

    wicki

    Beiträge:
    43
    Das Freilauf-Ritzel? Aufgeschraubt. Da ist allerdings ein Rechtsgewinde drauf. Genau wie auf dem Ritzel.
    D.h.: so lange ich es nicht versplinte, verklebe oder sonst wie fixiere, wird es sich bei Belastung
    von selbst losdrehen.

    Ich habe auch schon dran gedacht, es vielleicht mit dem normalen Antriebsritzel zu verbinden.
    Platz waere genug auch fuer 2 Ketten auf einer Seite.
    Ich koennte auf das Ritzel einen Ring mit Aussengewinde aufschweissen, auf den dann das Freilaufritzel
    aufgeschraubt wird. (Dann muesste ich das Freilaufritzel wieder auf die urspruengliche Drehrichtung
    umbauen)
    Die letztere Loesung haette den Charme, dass ich auch noch die Gangschaltung fuer den Motor
    nutzen kann.
    Waere aber auch ein ziemliches gefummel - und ob der Federring, der das Antriebsritzel fixiert,
    der Belastung gewachsen ist, dass kann ich auch schlecht abschaetzen. Denn das Drehmoment des
    Motors wirkt dann ja nicht mehr direkt auf das Antriebsritzel sondern ca. 1 cm axial versetzt.
    Auch nicht optimal....
     
  8. wicki

    wicki

    Beiträge:
    43
    Und es bewegt sich doch!
    Habe mich nun zum Fräsen einer Nut in Freilaufritzelgewinde und
    Nabengewinde entschieden. Das ganze habe ich dann mit einem
    Stahlnagel verstiftet und eine provisorische Motorhalterung geschweißt.

    Es gibt noch keinen Pedelec-Sensor und nur einen Poti zum einstellen
    der Geschwindigkeit (bzw. der Motorunterstützung) ist also reiner
    Testbetrieb.
    Aber es fährt! Auch ausschließlich mit Motorkraft.
    minipedlec2015-02-26_08_58.jpg
     
    sundance, Fripon und lahomau gefällt das.
  9. lahomau

    lahomau

    Beiträge:
    1.521
    Ort:
    Nähe Ammersee
    Details E-Antrieb:
    wieder meistens motorlos unterwegs
    Jetzt brauchst du nur noch ein martialisches Flammen-Power-Design ;-)
     
  10. Fripon

    Fripon

    Beiträge:
    1.106
    Ort:
    10829 Berlin
    Details E-Antrieb:
    Zur Zeit nur mein Winterpdelec
    Hallo wiki

    Kommen die Leute immer mit ihrer Flickwäsche rausgelaufen wenn du mit deiner "Nähmaschiene" vorbeischnurrst? :D

    Gruß Fripon
     
  11. wicki

    wicki

    Beiträge:
    43
    Ein gewisser Aufmerksamkeitsfaktor ist nicht voellig von der Hand zu weisen ;-)

    Aber nun ist es erst mal wieder tot - den Controller hats zerlegt.
    Eigentlich soll er 48Volt/40 Ampere schaffen.

    • Frequenz: 12000Hz, Control Motor Leistung: 0,01-2000W
    • 12V: 480W (max), 24V: 960W (max), 36V: 1440W (max), 50V: 2000W (max)

    Real sind es aber wohl eher 1200Hz (so klang er naemlich) - und bei 24Volt/250Watt Vollgas aus dem Stand
    hat er gestern alle 4re von sich gestreckt: Kurzschluss :-(
    (max. Stromaufnahme des Motors soll bei 13A liegen)

    Controller_Amazon_nun_defekt.jpg
    Der Preis lag bei 16 EUR - werde das Ding zurueck schicken.
    Nun habe ich einen "richtigen" DC-Pedelec-Controller (fuer ebenfalls 16 EUR) bestellt und werde es weiter versuchen.

    Aber vielleicht benoetige ich Ihn gar nicht?
    Wenn ich auf der Pedal-Antriebskette einen Kettenspanner befestige, dann koennte ich mit
    einem Mikroschalter die Kettenspannung erfassen und damit den Motor schalten.
    Sobald man aufhoert zu treten, laesst die Spannung nach und der Motor schaltet ab.

    1. Anforderung erfuellt


    Bei der Uebersetzung sollte sich bei Motornenndrehzahl eine Geschwindigkeit von 24,75 km/h
    ergeben. D.h. schneller als 25 kann das Ding eh nicht werden.

    2. Anforderung erfuellt


    Soweit die Theorie.
    Aber nun werde ich erst mal die Motorbefestigung umaendern - Die ist noch nicht optimal.
    Der neue Aufbau wird zunaechst gepoppt oder geschraubt. Das ist nicht so endgueltig wie
    Schweissen... und verzeiht mehr Fehler.... ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.02.15
  12. wicki

    wicki

    Beiträge:
    43
    neuer Versuch...

    Diesmal in geschraubter/gepoppter Leichtbauweise.
    noch ohne Akku und Controler mini-bike_II.jpg
     
  13. wicki

    wicki

    Beiträge:
    43
  14. wicki

    wicki

    Beiträge:
    43
    Und jetzt ist es mit einem Kettenspannungsschalter auch StVo-konform.
    Sobald man mit dem Treten aufhoert, bleibt auch der Motor stehen.


    [​IMG]

    Im naechsten Schritt sollte ich das alles mal ordentlich verkabeln und befestigen....
     
  15. wicki

    wicki

    Beiträge:
    43
    Naechster Schritt: Sanftanlauf fuer den Motor.

    [​IMG]

    Damit der nicht so brutal anlaeuft, wird mittels eines PIC-Micrcontrollers
    eine sanft ansteigende Spannung von 0 bis 4.75 Volt erzeugt.
    Sobald der Schalter durch die Kettenspannung geschlossen wird, steigt
    die Spannung langsam an und erreicht nach 10 Sekunden ihren Maximalwert.
    Sie wird sofort wieder auf 0 Volt gesetzt, wenn die Kettenspannung nachlaesst.
    (also wenn das Treten eingestellt wird.)

    Geplante Optionen:
    Ueber einen Taster kann der Hoechstwert der Steuerspannung auf dem
    augenblicklichen Wert fixiert werden.
    Ueber einen weiteren Taster kann dieser Wert dann stufenweise inkrementiert
    oder dekrementiert werden.
    Anzeige der aktuellen Spannungen (Motorspannung, Steuerspannung, Akkuspannung)
     
    almaron gefällt das.
  16. oxygen36

    oxygen36

    Beiträge:
    2.091
    Ort:
    Linz Austria HTL Matura 1985
    Details E-Antrieb:
    Bosch active 250W 400Wh 25km/h 75,4km/h bergab
    Das ist der normale Nennstrom den der Hersteller im Nennarbeitspunkt angibt. Aber Blokierstrom und Anlaufstrom ist da schon ein anderer! (50-100A ?)
     
  17. wicki

    wicki

    Beiträge:
    43
    30.03.2015
    Der bisherige "Kettensappnungsschalter" erwies sich als zu unzuverlaessig.
    (mechanische Probleme)
    Daher habe ich auf das Kettenrad 5 Neodym Magnete gepappt und am Lager
    zunaechst ein Reed-Relais mit einer Schlauchschelle befestigt. Es sind
    5 Magnete, die das Relais 1 mal pro etwa 300 ms umschalten. Diese Umschaltungen
    werden von dem PIC-Microcontroller erwartet und wenn er sie nicht bekommt,
    dann schaltet er nach spaetestens 0,3 Sekunden den Motor ab.
    Die erste Probefahrt ist jedenfalls zu meiner vollsten Zufriedenheit verlaufen ;-)
    Hallsensoren als Ersatz fuer das Reed-Relais sind bereits bestellt.
    Auf dem Foto sind noch der unbenutzte DC-DC-Wandler (der Motor-Controller liefert mit dem 4.4-Volt-"Handgas"-Anschluss genug Spannung und Strom um damit den Microcontroller zu versorgen) und der Programmierschluss fuer den PIC zu sehen.

    [​IMG]
     
    almaron gefällt das.
  18. lahomau

    lahomau

    Beiträge:
    1.521
    Ort:
    Nähe Ammersee
    Details E-Antrieb:
    wieder meistens motorlos unterwegs
    Schön zu sehen, wie du neue eigene Lösungen mit Erfolg umsetzt, trotz aller Möglichkeiten, fertige (=langweilige) Komponenten zu verwenden. Spaß am Basteln pur.
     
  19. wicki

    wicki

    Beiträge:
    43

    danke ;-)

    und genau darum gehts.... mir jedenfalls....

    vielleicht kommt der eine oder andre ja auch dadurch auf irgendeine verrueckte idee.
     
  20. phet

    phet

    Beiträge:
    1.149
    Gestern Nacht ist endlich mal das Coyote Chaos fertig geworden.

    Heute war dann gleich Jungfernfahrt im Sonnenschein zwischen zwei Regenschauern :)

    Leider eher ein Mofa, sinnvolles Mittreten nur bis ca. 10km/h möglich.

    chaos.jpg

    Dies ist der Motor, ich habe die "schnelle" 24V-Version bestellt, wird aber mit wahlweise 24 oder 36V betrieben.
    https://bmsbattery.com/ebike-kit/17...ng-brushless-motor-with-12-rim-ebike-kit.html

    Ich denke, ich muss den Controllerstrom noch begrenzen (KU65/15A, ohne Sensor/Display, nur mit Daumengas).

    Am wichtigsten sind aber die Bremsen, da passiert gar nichts. Hinten winzige Rollerbrake und vorne irgendwelche gestanzten Bleche.

    Lenkkopflager habe ich schon eingestellt. Nach meinen 10km Rumgeheize (bei gefühlten 30km/h) gibt es nun irgendein Knacken, entweder der Motor hat schon einen weg oder die Speichen vom Hinterrad gnautschen rum...
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.03.15
    almaron gefällt das.