1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

LIFEPO4 Akku 36 V 10 Ah versehentlich tiefentladen - was tun?

Dieses Thema im Forum "Akkus, Batteriemanagement (BMS), Ladegeräte" wurde erstellt von c12sputnik, 05.04.2011.

  1. c12sputnik

    c12sputnik

    Beiträge:
    17
    Ort:
    95473 Unternschreez
    Details E-Antrieb:
    Crystalyte 408 brushless rear wheel in 28" rim
    Hallo miteinander,
    habe vor zwei Tagen mit schrecken festgestellt, dass ich versehentlich meinen Akku (LiFePo4, 36 Volt, 10 Ah) tiefentladen habe: Bin gefahren und habe nach der Fahrt vergessen den Controller auszuschalten. Seitdem stand das rad ca. 1 1/2 Monate. Vorgestern wollte ich fahren: Nicht ging! Dachte erst an einen Wackler oder so, hab dann aber den akku gemessen: 11 Volt :(
    Dere Versuch ihn an meinem Ladegerät zu öladen scheitert: Nach Anschluß tut sich nix, das Ladegerät erkennt keinen Akku bzw. zeigt dass er voll ist: Grüne LED. Wenn das Ladegerät lädt leuchtet eine rote LED und man hört das Gebläse.
    Was tun? Ist der akku kaputt? Soll ich ihn zerlegen und nach überlebenden zellen suchen? Wenn ja, wie?
    Oder gibt es erst mal noch ganz andere Möglichkeiten. Kenne mich leider mit akku-technik nicht besonders gut aus!
    Danke euch schon mal für die (hoffemntlich) vielen und weiterführenden Tipps...
    Grüße, c12sputnik
  2. Tiefflieger

    Tiefflieger

    Beiträge:
    678
    Ort:
    45665
    Details E-Antrieb:
    Bafang SWXK 36V LiFePO4 6Ah
    AW: LIFEPO4 Akku 36 V 10 Ah versehentlich tiefentladen - was tun?

    Durch die Tiefentladung kann das BMS den Ladestromstrang nicht mehr einschalten.
    Es ist nicht mehr genug Saft vorhanden um den Transistor zu schalten.
    Da hilft nur noch List.
    Notbetankung durch den Entladestromstrang.

    Also irgendwie was an den Ladegerätstecker basteln damit Plus und Minus unfallfrei an den Akkuausgang angeschlossen werden können.
    Über die Notbetankung bis ca. 32V tanken, geht innerhalb von ein paar Minuten,
    dann funktioniert der Ladestromstrang wieder.
  3. christoph-rp

    christoph-rp

    Beiträge:
    315
    Details E-Antrieb:
    Bafang BPM,36V12Ah LiNiCoMn, 3-Stufen-Controller
    AW: LIFEPO4 Akku 36 V 10 Ah versehentlich tiefentladen - was tun?

    Vielleicht hat der Akku des Posters gar kein BMS, denn ich hoffe, dass mein BMS eine solche Tiefentladung zuverlässig verhindert.
  4. c12sputnik

    c12sputnik

    Beiträge:
    17
    Ort:
    95473 Unternschreez
    Details E-Antrieb:
    Crystalyte 408 brushless rear wheel in 28" rim
    AW: LIFEPO4 Akku 36 V 10 Ah versehentlich tiefentladen - was tun?

    Doch, der Akku hat ein BMS. Und mich wundert auch, wie es zu dieser Tiefentladung kommen konnte, ich dachte immer dass die Akkuelektronik (BMS) dies verhindern würde. Offensichtlich nicht immer - oder es funzt bei meinem einfach nicht.

    Grüße, Christoph
  5. haegar

    haegar

    Beiträge:
    2.185
    Ort:
    34379
    Details E-Antrieb:
    Bafang 36V mit A123 +LiMn
    AW: LIFEPO4 Akku 36 V 10 Ah versehentlich tiefentladen - was tun?

    Wenn ein Zelle so langsam entladen wird das das BMS abschaltet ist kaum noch kapazität im Akku drin, unter last sieht man ja das die Zellen sich wieder etwas aufrrappeln nach der Abschgaltung.
    Wenn das BMS vl doch ein paar µA braucht oder die Zellen haben etwas selbstentladung sinkt die Spannung relativ schnell weiter ab, bei nem Vollen Akku wird das vl 1/2 Jahr dauern bis der sich nennenswert entlädt, bei dem leergefahrenen mit Controller "an" nur ein paar Tage oder wochen
  6. Genosse

    Genosse

    Beiträge:
    225
    Ort:
    TU Bergakademie Freiberg 09599
    Details E-Antrieb:
    Mod. FH205/Mod. Infineon/ LiFePO4 16S 30AH
    AW: LIFEPO4 Akku 36 V 10 Ah versehentlich tiefentladen - was tun?

    WAs tun?

    Zellspannungen Messen, wenn Leerlaufsspannung unter 2V----> Fall für die Tonne!Da gibts nix mehr zu retten.

    Kauf dir einen neuen Akku und behandle ihn mit weniger Nachlässigkeit, hoffe du hast draus gelernt.

    PS:Wenn man einen LiFePO4 länger als ne Woche lagert:Grundsätzlich IMMER BMS-stecker Ziehen!
  7. haegar

    haegar

    Beiträge:
    2.185
    Ort:
    34379
    Details E-Antrieb:
    Bafang 36V mit A123 +LiMn
    AW: LIFEPO4 Akku 36 V 10 Ah versehentlich tiefentladen - was tun?

    Grundsätzlich nicht leerfahren und wochenlang abstellen sollte für die meisten Genossen und Genießer reichen,
    auch andere Zellenarten mögen das entladen lagern nicht.
    Vor dem Wegschmeißen würde ich auch die Notbetankung probieren, dann alle Zellen mal messen, volladen, messen, fahren, nach abschalten nochmal messen, wenn keine Außreißer beim messen auftauchen fahren, fahren, fahren
  8. jimmy

    jimmy

    Beiträge:
    597
    Ort:
    Berlin
    Details E-Antrieb:
    Xin Feng VR, NC 154 VR, Vitenso VR, 5AH Konion
    AW: LIFEPO4 Akku 36 V 10 Ah versehentlich tiefentladen - was tun?

    Zu LiFePo kann ich nichts sagen, aber ich hatte vor ca. 1 Jahr meinen 10s2p Sony Konion (LiMn) Akku versehentlich auf nur 8V entladen (also ~0,8 V / Zelle), allerdings nur eine kurze Zeit.

    Nach unmittelbarem Notaufladen mit Netzteil auf ~30V funktioniert der Akku bislang weiterhin ohne Leisungs- / Kapazitätsverluste.

    Also vor dem 'Wegwerfen' diese Möglichkeit in Betracht ziehen.

    Grüsse, jimmy
  9. Genosse

    Genosse

    Beiträge:
    225
    Ort:
    TU Bergakademie Freiberg 09599
    Details E-Antrieb:
    Mod. FH205/Mod. Infineon/ LiFePO4 16S 30AH
    AW: LIFEPO4 Akku 36 V 10 Ah versehentlich tiefentladen - was tun?

    Kurze Zeit, ok da sag ich ja nix gegen...

    Aber wenn der Akku so lange tiefentladen rumgammelt wie beim Threatersteller stehen sämtliche Akkubestandteile schon miteinander im Gleichgewicht, dazu hatte er ja genug Zeit, Gibbs Energie geht gegen Null, Ofen aus....das wars für immer.

    Falls er Anfänger ist sollte er es unbedingt probieren den Akku wieder zu laden und balancieren, ich halte die direkte Erfahrung in dem Fall für wichtig.
    Kein Angst, der fackelt nicht ab, macht höchstens *pfffffff* ;)
  10. Faulpelz

    Faulpelz

    Beiträge:
    280
    Ort:
    9201 Krumpendorf Ö
    Details E-Antrieb:
    Vitenso 200W 24V ; 250W 36V
    AW: LIFEPO4 Akku 36 V 10 Ah versehentlich tiefentladen - was tun?

    Da ich gerade einen defekten Akku versuche wiederzubeleben:
    Es kann sein dass gar kein echtes BMS drinnen ist, sondern nur eine Art Lastmodulschaltung,
    mit ungenauer Notabschaltung bei Überspannung,
    Hier kann bei langem lagern als wie auch langem Überladen ein Schaden auftreten.

    Empfehlenswert wäre entweder
    a) Die Notladeung - alle Zellen bis der Lader anspringt, aber NUR mit kleinem Strom!!
    b) besser: Die Zellen einzeln mit einem zB Modellbaulader wiederbeleben.
    Da diese Lader auch gleich die Kapazität mitmessen ist eine Aussage über den akku noch möglich.
    Meist geht zB erst eine zelle auf niedrige Spannung. Wird dann zu stark geladen und das BMS ist ein Mist,
    geht dann die nächste Zelle durch Überspannung hops. - Daher Einzelzellenbelebung immer besser!
    Bsp: Eine wiederbelebte Zelle hat nur mehr 50% Kapazizät, die ist tasächlich "hinüber" und wird ausgesondert

    WICHTIG: Beim Ladevorgang dabei sein und nicht unbeachtet 5A über Nacht reinpumpen
    zwar ist der Akku an sich ungefährlich im vergleich zu LiIOn, aber auch Erwärmung kann mal zu verschmorung, giftigen Dämpfen oder gar Brand führen (Anschlussklemmen, schlecht aufgestellt, .... Fehler können passieren!).

    BTW: vor kurzem hat in unserer Stadt ein E-Fahrrad (neues Ausstellungstück, kein Selbstbau) in einem Fachgeschäft über Nacht beim Laden einen Brand verursacht. Die Chinadinger sind leider nicht sicher!
  11. c12sputnik

    c12sputnik

    Beiträge:
    17
    Ort:
    95473 Unternschreez
    Details E-Antrieb:
    Crystalyte 408 brushless rear wheel in 28" rim
    AW: LIFEPO4 Akku 36 V 10 Ah versehentlich tiefentladen - was tun?

    Hallo Faulpelz,
    danke für den Tipp mit der Einzelladung. Habe den Akku mittlerweile aber (erfolgreich) wiederbelebt - Glück gehabt!!! Fahre wieder damit, bis jetzt ist mir keine nennenswerte Kapazitätseinbuße aufgefallen. Hoffe, dass es auch so bleibt.
    Hab auch nen Modellbaulader und hatte mir schon überlegt den Akku zu zerlegen und die Einzelzellen damit zu laden, hatte aber Bedenken wegen des Aufwandes (Familienvater, Holzaktion, Haus & Garten, Arbeit, ....) . Mangels Zeit und Lust auf Fahrradfahren hab ichs allerdings verschoben - geht auch so.

    An alle anderen: Danke auch für die Antworten.
    MfG, c12sputnik
  12. hannes

    hannes

    Beiträge:
    2
    Ort:
    99894 im Thüringer Wald
    Details E-Antrieb:
    Mionic Street mit TranX 36V
    AW: LIFEPO4 Akku 36 V 10 Ah versehentlich tiefentladen - was tun?

    Hallo c12sputnik - gerade an diesem denkwürdigen Gagarin-Tag :)

    wenn man nicht mehr weiterweiss - pedelecforum hilft. Das könnte auch diesmal klappen: LIFEPO4 Akku mit 36V ist auch mein Problem,
    ich Dussel habe über den langen Familienvater-Aktionen (s.o. ...) natürlich mienen Akku im Rad vergessen - jetzt am TranzX -Lader
    kurz rot, dann grün - toll, dachte ich, meldet sich dochnoch, war aber nicht so. Ich messe 3x eine Leerlaufspannung - die Kontakte sind
    bei mir gruppiert, erst 3 nebeneinander, dann 1 leer, dann einer Plus. sind das einzelne Zellgruppen? Wie hast Du die Wiederbelebung
    schaltungstechnisch (und vielleicht auch mechanisch?) gemacht?

    Ich würde die von TranzX in Aussicht gestellten 649Euro für den Neukauf gern in ein Hochbett für den Junior investieren...

    An alle anderen: Ich bin neu im Formum (manche werden's gleich merken) - der Tipp mit der BMS-Überlistung ist verstanden,
    eigentlich eher die Frage mit den Kontakten - wer-was-wo. Und natürlich wollte ich ganz gern auch den anderen Usern
    das Stichwort TranzX in Verbindung mit Akku 36V geben - vielleicht hilft's ja nochmal jemandem weiter.

    DANKE.
    Hannes
  13. hannes

    hannes

    Beiträge:
    2
    Ort:
    99894 im Thüringer Wald
    Details E-Antrieb:
    Mionic Street mit TranX 36V
    AW: LIFEPO4 Akku 36 V 10 Ah versehentlich tiefentladen - was tun?

    Hallo miteinander,

    habe gerade mit dem Dazugelernten über BMS und Akkus einen Versuch gemacht:
    1) Akku in die Halterung, Ladegerät rein --> kurze Ladung, dann wieder vom BMS geblockt (Ladekontrolle grün.)
    2) Ladegerät über Netzschalter aus, dann wieder an. Parallel zu den ca. 3..5s Ladekontrolle rot: Systemschalter
    vom Pedelec an. Das war nur so eine Vermutung, hat aber geklappt- Juche! Jetzt lädt er seit einer Stunde,
    Kann das sein, dass das BMS über den Systembus noch irgendwelche Spannungen bekommt... Oder es war halt nur so kurz VOR der Grenze.
    Na, egal, ich werde weiterlernen. Vorerst gehen die 649Euro in den Kinderbedarf :)

    Grüße,
    Hannes
  14. mayor

    mayor

    Beiträge:
    1
    AW: LIFEPO4 Akku 36 V 10 Ah versehentlich tiefentladen - was tun?

    Ich weiß, Beitrag ist alt und so...blabla

    Ich habe schon 8Ah-LiFePO4-Zellen EINZELN unter 2 V wiederhergestellt. Gerade gestern 2 Stück mit 1,5 V. Darunter habe ich selbst noch nicht versucht. Erst mit kleinen konstanten Strömen laden (40-100 mA, bis die Zelle bei etwa 2,0-2,2 V (Ladespannung, nicht Leerlaufspannung) hat. Dann können die Ströme langsam erhöht werden.Ab 2,6 V (bei 400mA) können die Zellen wieder normal geladen werden.
    Ob die Zelle dann aber wieder zyklenfest ist, hängt vom Einzelfall ab.

    Zum 2.: Kann man so nicht sagen. Manche BMS müssen beim ersten Start kalibriert werden und speichern das dann solange, bis ihnen der Saft abgedreht wird. Dann müssten sie neu kalibriert werden, können es aber nicht. Dann kann es zu Lade-/Entladeproblemen kommen. Kommt auf das BMS an.....
    Zuletzt bearbeitet: 24.11.2012