1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Cannondale Fully - Fragen zum Umbau auf Ebike

Dieses Thema im Forum "Umbau-Pedelecs" wurde erstellt von Donny, 24.10.16.

  1. Donny

    Donny

    Beiträge:
    5
    Hallo liebe Mitglieder,

    Bin schon seit einiger Zeit stiller Mitleser, da mich das Thema Elektrofahrrad seit einer Probefahrt 2014 sehr interessiert.
    Leider konnte ich mich nie dazu überwinden tatsächlich aktiv zu werden... das soll sich nun ändern.
    Brauche jedoch noch etwas Unterstützung bei der Komponentenauswahl
    -> als ich mich das letzte Mal schlau gemacht habe waren Narbenmotoren mit integrierten Controller der letzte Schrei, nun Tretkurbelmotoren -> tolle Sache.

    (Text ist lang geworden, ganz unten eine kurze Zusammenfassung)

    Hier ein paar Punkte aus der Beratungsvorlage:

    3. Körperliche Konstitution, bisheriges und zukünftiges Streckenprofil, Erwartungen an den Antrieb?
    -> Körperlich bin ich recht fit, suche eine Möglichkeit den Weg zur Uni (25 km mit etwa 9 km bergig, der Rest topeben) schnell mit dem Fahrrad zu bewältigen.
    Fahrweg daher ~50-60 km und ioch möchte auf den ellenlagen Waldautobahnen gerne ordentlich Tempo machen.
    Nebenbei soll mir das Mountainbike aber als Sportgerät für sportliche Runden im Wald auch gerne mit interessanten Abwärtspassagen erhalten bleiben.
    Somit brauche ich sowohl eine hohe Geschwindigkeit als auch ordentlich Drehmoment beim Berge bezwingen.

    Hinterradmotor: Hohe Drehzahl + ordentlich Drehmoment -> das wird ein dicker Brocken
    Kurbelmotor: Drehmoment (am Rad) abhängig von Gang -> eingeschränkt durch ein einzelnes Ritzel vorne.

    4. Technisches Geschick vorhanden?
    -> Werkzeug und gesunder Menschenverstand ist vorhanden, kleine Anpassungen sollte ich also problemlos durchführen können.
    Dinge wie Felgeeinspeichen traue ich mir aber nicht zu. Lötkolben etc. ebenfalls vorhanden.

    5. Scheibenbremsen oder Felgenbremsen oder Rollenbremsen oder Rücktrittbremse?
    -> Das Fahrrad ist mit hydraulischen Scheibenbremsen hinten und vorne bestückt, diese würde ich auch gerne weiter nutzen.
    Allerdings scheint mir der Zentralverschluss bei den Hinterradmotoren nicht sehr verbreitet.
    Dies sollte sich ja aber durch den Kauf einer passenden Bremsscheibe beheben lassen oder?

    7. Können/sollen Bremshebel mit Motorabschaltern verbaut werden? Wenn dies nicht möglich, bzw. nicht gewünscht ist, dann sollte besonders auf eine schnelle automatische Abschaltung der Motorunterstützung durch den Controller nach Pedalierstopp (also möglichst kurzer Motornachlauf nachdem man mit Treten aufgehört hat) geachtet werden.
    -> Bei den meisten Angeboten habe ich lediglich Seilzugbremsen entdeckt... diese wäre leider für mich total unbrauchbar.

    8. Übersicht zu nachrüstbaren Nabenmotoren in unserem Wiki: klick mich mit einer kurzen Zusammenfassung der Vor- und Nachteile von Nabenmotoren.
    +
    9. Übersicht zu nachrüstbaren Ketten-/Tretkurbel-/Tretlagerantrieben in unserem Wiki: klick mich mit einer kurzen Zusammenfassung der Vor- und Nachteile von Ketten-/Tretkurbel-/Tretlagerantrieben.

    -> Stand jetzt fällt es mir recht schwer zu entscheiden ob nun Tretkurbel- oder Hinterradnabenmotor.
    Tendenziell würde ich eher zu einem Nabenmotor tendieren um meine Schaltung behalten zu können.
    Gerade für sehr steile Anstiege im Wald graust es mich vor der Vorstellung, dass ich nur noch ein Kettenblatt vorne habe.

    Meine Ideen:

    Mittelmotor: https://de.aliexpress.com/item/48V-...wSVQyw&detailNewVersion=&categoryId=100001709

    Passt so ein Bafang an mein Cannondale oder haben sie Amis eine leckere Extrawurst zubereitet?

    Hinterradmotor:

    https://de.aliexpress.com/item/The-..._3&btsid=eae44d46-8c88-48e1-9e70-a6e705f2db6f

    Da passt allerdings keine 9er Steckkassette drauf...

    Zusammenfassung:

    Fully umbauen auf Elektro
    Reichweite: 60km mit hohem Tempo
    Geschwindigkeit: >25 km/h
    Hinterradnarbe oder Kurbel?
    Falls Hinterradnarbenmotor -> wie 9er Steckkassette anbringen oder ist Umrüstung auf z.B. 7 einfach?
    Schlanker Akku > 500W?

    Hier einige Bilder des Patienten:

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]
     
    Münne gefällt das.
  2. Singing-Bard

    Singing-Bard

    Beiträge:
    410
    Alben:
    4
    Ort:
    Niederrhein
    Details E-Antrieb:
    NCM Hamburg, Bafang SWX02 (RX2) 36V 468 Wh
    Wie hoch ist denn dein Budget für den Gesamtumbau?
     
  3. Donny

    Donny

    Beiträge:
    5
    Hallo Singing-Bard,

    Habe das Cannondale vor zwei Jahren für 900 Euro gebraucht erworben.
    Mehr als der eigentliche Fahrradwert wollte ich nur ungern als Student investieren -> 900Euro absolutes Limit.
    Deshalb auch der Eigenumbau, die ohne Zweifel kompetenten Firmen sind leider zu teuer für mich.

    Oder einfach alles eine Nummer kleiner?
    250 Watt Motor ohne Geschwindigkeitsbegrenzung und ein ~400 Wh Akku?

    Edit: Nachgemessene Werte Breite Hinterrad (Aufnahmepunkte) 135mm und Breite 9er Kassette ~40mm
     
  4. flaroht

    flaroht

    Beiträge:
    258
    Ort:
    10553 Berlin
    Details E-Antrieb:
    HR ElfKW, LiMn 5+7Ah
    nur als Beispiel:
    Umbauset(Elfkw.at) 250W Getriebe-Nabenmotor hinten mit Cassetten-Adapter 424,-

    Akku 36V/9,9Ah/10s6p (Sony C2 Zellen) (Linergy.de) rund 400,-

    Ladegerät 4A ca. 70,-

    sind zusammen 894,- :)

    dazu ev. noch ein Ritzelpaket. Es wäre dann Pedelec-konform und man kann/muss selbst einbauen.
    Nimm keinen Motor mit Schraubkranz... Schaltet schlecht, Kette springt usw... Seit dem CST-Motor läuft das gut. Mittelmotor braucht man echt nur bei heftigen Bergstrecken. Im Normalfall reicht ein Nabenmotor. Ich fahre 7-fach Ritzel. 9-fach passt aber auch soweit ich weiß.

    Bei nur leichtem Mittreten und entspannten Tempo (24-26km/h) hab ich einen "Verbrauch" von ca. 7 wh/km. Bei dem Akku von oben (360wh) reicht es dann für 50km. Bei Radtouren sinkt der Verbrauch meist auf ca. 4-5 wh/km, weil meist Andere ohne E-Motor mitfahren und man selbst auch mehr reintritt. Bei Fahren ohne Mittreten steigt der Verbrauch locker auf 15wh/km und mehr. Gegenwind zieht auf Dauer auch mächtig Strom.

    Es kommen bestimmt noch kleinere Beträge dazu:
    Controller- und Akkubefestigung, Regenschutz Elektroteile, Regenkleidung, etc..

    mein Canondale SuperV fahr ich so seit 6 Jahren :)

    http://www.pedelecforum.de/forum/in...-cannondale-super-v-mit-elfkw-heckmotor.4726/
    einziges Problem: Die Scheibe für das PAS passt nicht an die Kurbel... muss man tricksen..
    könnte auch bei deinem Modell problematisch sein....
    Viele Grüße
     
  5. Herr Weber

    Herr Weber

    Beiträge:
    612
    Ort:
    Südliche Weinstraße
    Details E-Antrieb:
    Bafang BBS01, Cute Q100 CST
    Oder Variante Mittelmotor:
    BBS01: http://petto-bike.de/pedelec-umbaus...z-komplett-ohne-batterie?number=P10001.6&c=15
    Legale 25km/h möglich, geht aber auch schneller(max. Geschwindigkeit übers Display programmierbar)
    Dann noch einen Akku.....wenn du da ein wenig Eigenleistung bringst, bekommst du deutlich mehr Kapazität für weniger Geld.
    Ich hab mir z.B. die Zellenpakete fertig verschweißt im Schrumpfschlauch mit Anschlußkabel und ggf. Balancer fertigen lassen und mich dann selbst um Stecker, Sicherung und Gehäuse gekümmert.
     
  6. Muckel27

    Muckel27

    Beiträge:
    143
    Alben:
    1
    Details E-Antrieb:
    PENDIX
    Scalpel oder? :)

    Denke bei der Basis macht ein Umbau Sinn . Wenn man bedenkt was das neu gekostet hat (was ja vielleicht die bessere Basis ist als der aktuelle Marktwert, rein um das Rad qualitativ einzuschätzen), dann biste aber auch über 900 Euro.

    Viel Erfolg.

    Lg
     
  7. Christof

    Christof

    Beiträge:
    3.800
    Ort:
    Bei Karlsruhe
    Details E-Antrieb:
    Cannondale Kinneto Headshok 2013 via Bosch
    Nein. Ist ein RZ One Twenty, habe ich hier auch noch rum stehen :rolleyes:
    Bei mir ist allerdings noch die Originalgabel in Originalfarbe dran.
    Für einen Drittel des Neupreises kann man nichts sagen (y)
    Ich finde es richtig gelungen und schön und mir war es zu schade, um es umzubauen.
    Christof
     
  8. Omarad

    Omarad

    Beiträge:
    1.028
    Alben:
    2
    Erstmal zu deiner Motorauswahl: den fetten Directdrive Motor würde ich nicht nehmen. Da wiegt der Motor allein 6kg+ und der Akku ist für diesen Motor zu klein.
    Direkt aus China kommen in der Regel noch enorme Versand (besonders bei Akkus) und Zollkosten dazu, solltest du bedenken.

    Im Grunde steckst du in den üblichen Zielkonflikten fest: Das Bike soll schnell sein, aber weiterhin leicht und universell einsetzbar, dazu billig->geht so nicht.

    Dann ist es als Pendlerrad eh ungeeignet, weil du nach 25km Waldautobahn aussehen wirst wie ein Schwein. Hier mal zum Beispiel mein Ex-Pendlerrad, auch nur Waldautobahn. Post Nr.56.

    http://www.pedelecforum.de/forum/in...edelec-bilder-thread.20153/page-3#post-619257

    Du siehst, Schutzbleche helfen nicht wirklich, aber an normalen Tagen beschränken sie den Dreck auf die Beine vom Knie abwärts.

    Außerdem wird's dir eh nur geklaut werden, oder kannst du es an der Uni sicher abstellen?

    Deshalb mein Tipp: Besorg dir ein Zweitrad für die Uni und lass das Cannondale wie es ist.
    Irgendwas, was unsexy aussieht und uncoole Schutzbleche+Gepäckträger+Licht hat.
    Ich bin ca. ein Jahr lang mit lausigen Omarädern über Waldautobahnen gependelt, das geht durchaus. Wobei ein Damenrahmen und die schrecklichen City-Federgabeln natürlich schon sch... sind. Das Prophete lief problemlos 40km/h, aber aufgrund der rechtlichen Situation wurde mir die Sache zu heiß und ich bin auf legales s-Pedelec umgestiegen
    Und um 60km pro Tag schnell durch den Wald zu fahren werden 800 Wattstunden vermutlich nicht reichen, das ist das nächste Problem.

    Also, um konkreter zu werden: Reduziere deinen Tempowunsch, denn das ist wirtschaftlich bzw. vom Akkugewicht her kaum machbar. Wenn du dich auf 30-35 beschränkst kannst du ein einfaches Nabenmotorrad nehmen und das etwas tunen (volle Haftung mit Haus und Hof) oder, und das würde ich empfehlen, suche dir ein s-Pedelec mit 26v Panasonic Mittelmotor. Die bekommt man gebraucht durchaus für <1000 Euro, sind in der Regel voll ausgestattet, sehen uncool aus, bist legal unterwegs. Das Motörchen hat wenig Power, jede Oma mit Bosch lässt dich am Berg stehen, dafür braucht es aber auch nicht so viel Strom, gilt als unzerstörbar, läuft leise und ist gut am Markt verfügbar von Flyer, Kalkhoff, Raleigh und anderen Herstellern. Tempo im Wald liegt da so bei 30-35, auf Asphalt 35-38. Die haben häufig 18Ah Akkus (bei 26V), das dürfte zwar auch knapp werden, könnte aber gerade noch gehen. Es gibt aber auch 24/25Ah Akkus.
    Auch s-Pedelecs mit Bionx sind interessant, aber das sind eher Bastelbuden bzw. unmöglich ausgestattet (oft mit 3 Gang Nabenschaltung und/oder winzigem Akku)
     
  9. Gipetto

    Gipetto

    Beiträge:
    150
    Guten Morgen!
    Wurde denn schon über den NCM- Umrüstsatz nachgedacht?
    hat "normales Drehmoment" und "normale Geschwindigkeit"
    das ganze ist mit Akku auch für 550€ realisierbar, ist allerdings auch nicht so hochwertig wie bei anderen Herstellern.
     
  10. Wenn Nabenmotor dann bring ich wieder einmal den 2-Gang Xiongda ins Spiel. (entweder aus D oder direkt vom Hersteller)
    Kann beides: flott und/oder Seilwindenbetrieb.
    Scheint, da gibts inzwischen einen für Steckkassette.

    Alles andere wurde schon erwähnt - Fully? - nix besser als das! Unbedingt nehmen (mMn blöd sowas für die Vitriene zu konservieren)
     
  11. Donny

    Donny

    Beiträge:
    5
    Hallo,

    erstmal vielen Dank an alle für die zahlreichen Antworten!

    @flaroht: Scheinbar ist der Unterschied zwischen Vorstellung und Realität doch etwas größer als gedacht.
    Meine Wunschvorstellung liegt bei > 500 Wh und > 500 W, dafür wäre ich bereit mein Budget auszureizen.

    @Herr Weber: In meinem Eingangspost habe ich z.B. den BBS02 vorgeschlagen.
    Aus China zusammen mit einem > 600Wh Akku bin ich bei knapp 750 Euro + evt. Einfuhrkosten.
    Der BBS01 scheint die kleine kompaktere Version davon zu sein, ebenfalls nicht uninteressant -> günstiger, leicht und wahrscheinlich ausreichend als 350W Antrieb?

    @Muckel27 & Christof: Ja ist ein RZ OneTwenty (y) Tolles Fahrrad auf dem ich mich sehr wohl fühle.

    @Omarad: Erstmal Respekt für die Schlammschlacht!
    Muss gestehen, dass ich bei solchem Wetter wohl eher mit meinem kleinen Smart oder Bahn fahre.
    Dein nächster Gedankengang hat mich beim Lesen auch wieder den ganzen Tag beschäftigt.
    Zusammen mit @Gipetto habe ich mir überhaupt mal angeschaut, was es für günstige Pedelecs/Elektrofahrräder überhaupt akutell am Markt gibt.
    Mein lokaler Media Markt hat Abverkauf von Fischer Tourenrädern mit 250W Hinterradantrieb und 522 Wh Akku / 36V.
    Für 999 Euro ein fertiges Pendlerrad ohne die Gefahr des Selbstschrauben mit Garantie etc. sehr verlockend.
    Fehlerhafte Komponenten nach und nach durch Qualitätsprodukte zu ersetzen,
    so bin ich bereits bei meinem Jugendrad vorgegangen -> ein Aldimountainbike welches wohl inzwischen 5000 km in 15 Jahren runter hat.
    Die Verlockung ist groß das Cannondale als reines Sportgerät zu belassen und eine Alltagssessel zu fahren:
    Dürfte dieses Modell hier sein:

    https://www.baur.de/p/fischer-herre...hk,DV,fl,rde_14_81059775_14_492408_12_4_TAB_1

    @ghupft_wia_ghatscht: Habe auf die Schnelle mal geschaut und auf sehr große Einbaubreite gestoßen.

    https://german.alibaba.com/product-...motor-electric-bicycle-motor-60111831957.html

    Wenn ich das richtige interpretiere habe ich ein Einbaumaß von 156mm.
    Das wäre wohl zu breit bzw. wo kommt dann die Kassette hin?

    @Allgemeinheit:
    -Wäre der erwähnte BBS01/02 mit meinem Cannondale kompatibel?
    -Reicht zum Verlöten von einzelnen Zellen ein ordentlicher Lötkolben oder benötige ich tatsächlich ein Punktschweißgerät?
    -Passen an schmale 250W Hinterradmotörchen die 9er Steckkassetten dran?
    -Oft sind bei den Kits Bremshebel dabei um die Motorabschaltung zu aktivieren. Wie bekomme ich diese an meine hydraulischen Bremshebel?

    Vielen Dank schon einmal für eure Ratschläge!
    Ich halte euch auf dem Laufenden!
     
  12. widmerst

    widmerst

    Beiträge:
    252
    Details E-Antrieb:
    Bafang HR, BBS1
    Also ich habe ein Cannondale Prophet MX umgebaut,
    BBS02 350Watt, 36 Volt.
    Je nach Kettenblatt unterstützt der bis knapp 40 km/h, bergauf im Gelände sind dem Motor kaum Grenzen gesetzt.
    Bei Gutrad kostet der 350Watt 520 Euronen.
    Ein vernünftiger Akku mit guten Zellen wird hier im Forum für 400 euro zu haben sein, falls du da eine Adresse brauchst gerne PN.
    Kleinteile 80 Euro.
    Macht 1000 Euro für maximalen Fahrspaß und wenig Umbau.
    Wenn dein Tretlagergehäuse passt ist das das Non-Plus-Ultra

    Grüße
     
    Paul M. gefällt das.
  13. Omarad

    Omarad

    Beiträge:
    1.028
    Alben:
    2
    Bei Regen und Schnee fahre ich normalerweise auch mit dem Auto. Wollte halt wissen, ob es geht. Aber beginnend jetzt Oktober/November bis mindestens April hast du eigentlich immer mehr oder weniger Schlammschlacht auf der Waldautobahn, da kommst du nicht drum herum.
    1000 Euro finde ich für so ein Rad zu teuer und nicht wirklich einen Ausverkaufspreis. Die Discounterräder haben immer völlig überzogene UVP's, damit man den Kunden ein Schnäppchen suggerieren kann, nach der alten Kaufmannsweisheit "Rabatt, das lasst euch sagen, wird immer vorher draufgeschlagen".
    Gepäckträgerakku würde ich nach Möglichkeit vermeiden, gerade in Verdingung mit Heckmotor, obwohl (oder weil) ich selbst Gepäckträgerakkus habe: Der Akkuklotz hinten oben und die Packtasche(n), die du vermutlich mitführen willst, hängen mit ihrem Gewicht dann auch höher=>gibt einen miesen Schwerpunkt und wackeliges Fahrverhalten.
    Und, wie gesagt, ich würde mir ein s-Pedelec suchen. Du haftest sonst persönlich für alle Schäden, die Privathaftpflicht ist nicht mehr zuständig für getunte Pedelec. Und ne Straftat ist es obendrein.
    Hast du überhaupt eine PHV? Als Student ist man, wenn ich mich recht erinnere, bis zu einem gewissen Alter bei den Eltern mitversichert, aber dann steht man plötzlich sang und klanglos ohne da.
     
  14. Wenn ich das richtig sehe ist das ein Motörchen für Schraubkranz - welcher nicht mehr so zu empfehlen ist => besser Steck-Kassette . Bin da aber nicht der Spezialist weil ich üblicher Weise nur VR Nabenmotoren verbaue (ändert sich nun allerdings mit einem aktuellen Projekt) bzw Kettenschaltung generell als einen unsäglichen Murks betrachte :)

    Egal, am bestem mal beim [Blacklist] nachfragen:
    http://[Blacklist].de/osCommerce2.3...ucts_id=120&osCsid=l3ou8bmino18d535udvd8tmot4

    oder eben direkt beim Hersteller
    bonnie@xiongdamotor.com.cn
    Bonnie ist sehr nett und kompetent (Tochter des Erfinders ;)) und kann sehr gut englisch


    Akkus kannst dir selber löten - gibt hier einige Anleitungen/ Beispiele dazu.
    => sufu
    Musst halt Vor- und Umsicht, handwerkliches Geschick und das richtige Material mitbringen.
    Lohnt nicht unbedingt - würd mir überlegen den (zumindest in Teilen) von einem der gewerblichen hier konfektionieren zu lassen.

    Brems-Schalter Lösungen wurde ebenfalls hier schon einige vorgestellt speziell zu den hydraulischen Maguras. => sufu

    Das mit dem Tempo würd ich mir gut überlegen!!!
    Mehr wie 25 (+ etwas Toleranz, welche zwar nicht offiziell ist, man iA aber drauf bauen kann) ist illegal - und das kann sehr sehr schnell ein sehr böses Erwachen geben. Deine Entscheidung...
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.10.16
  15. schlumpf

    schlumpf

    Beiträge:
    244
    Alben:
    1
    Ich persönlich würde in ein Fully ausschließlich einen Mittelmotor einbauen und zwar den 250W BBS01, der legal ist und bei Bedarf "erweitert" werden kann ;)
    Ich finde die Power nach wie vor unglaublich und völlig ausreichend. Der BBS+Akku liegt in deinem Budget, du kannst ihn einbauen und sofort Spass haben. Wiederum bei Bedarf und wieder aufgefülltem Geldbeutel kann man nachrüsten. In meinem Fall noch ne Dreigang Nabe als Ausgleich für die fehlenden vorderen Kettenblätter und wichtiger noch eine 11-46 Kassette. Damit hast du dann ein perfektes Rad ohne jegliche Nachteile, abgesehen vom Mehrgewicht natürlich. Besser als die meisten teuren Fertig E-MTB's. Hier http://www.pedelecforum.de/forum/index.php?threads/bbs01-und-rohloff.42680/page-5#post-721676 in post #91 eine kleine Zusammenfassung meines Umbaus. PS Die Bremsabschaltung brauchst du beim BBS nicht unbedingt. Ich habe aber trotzdem die dem BBS beiligende Abschaltung für Seilzugbremse umgemodelt an meine Hydraulische Scheibenbremse angebaut.
     
  16. Donny

    Donny

    Beiträge:
    5
    Hallo liebe Antwortenden,

    @widmerst: Der Mittelmotor BBS01 oder BBS02 sind Stand heute meine Favoriten.
    Das Angebot der Akkubeschaffung werde ich bei Umsetzung gerne in Betracht ziehen.
    Bin zur Zeit noch in Klärung, ob ein Selbstbau mit Unterstützung eines Bekannten möglich wäre.

    @Omarad: Vielen Dank für deine Einschätzung bezüglich des Preises.
    Bezüglich des Fahrverhalten hilft wohl nur eine Probefahrt - wobei die Theorie dir schon Recht gibt.
    Thema Haftplficht ist bei mir geklärt, da ich durch einen Verdienst bereits aus der Familienversicherung ausscheiden musste.

    @ghupft_wia_ghatscht: Aktuell sehe ich den Mittelmotor als interessantes Produkt für mich.
    Das Thema Selbstbau und Bremsschalter werden mich sicherlich noch mehrere Mal ins Forum führen ;)

    @schlumpf: Verstehe ich dich richtig und du hast eine Narbe mit mehrere Gängen und Kettenschaltung kombiniert?
    Ein Freund von mir fährt in seinem reduzierten Rennrad eine Narbe, die geschwindigkeitabhänig schaltet.
    Wie funktioniert das bei dir? Der BBS0X ist Stand jetzt meine favorisierte Lösung.

    @Geschwindigkeit: Klar ist das Thema Illegalität nicht unter den Teppich zu kehren.
    Grundsätzlich ist mein Fahrbereich bei Sportaktivitäten ziemlich menschenarm, daeher sehe ich
    Größtes Unfallpotential sehe ich im Bereich der Hochschule, bei der ich mit Autos und Fußgängern in Kontakt komme.
    Als Motorradfahrer hat man einen gesunden Blick auf die Gefahren des Fahrradfahrens.
    Leider kommen 25 km/h für mich nicht in Frage, der Mehrwert meiner Geschwindigkeit, die ich bisher erreiche ist zu gering.

    @Allgemeinheit:
    -Gibt es einen kompetente Partner im Bereich Karlsruhe/Mannheim/Heidelberg?
    -Wäre der erwähnte BBS01/02 mit meinem Cannondale kompatibel?
    ->Das Cannondale hat ein BB30 Kurbellager. Ein Adapter auf BSA-Lager ist notwendig.
    -Reicht zum Verlöten von einzelnen Zellen ein ordentlicher Lötkolben oder benötige ich tatsächlich ein Punktschweißgerät?
    -> Forenmitglieder bieten Akkus an bzw. haben gute Erfahrung mit Anbietern bereits gemacht. Kompletter Eigenbau eher unattraktiv.
    -Passen an schmale Hinterradmotörchen die 9er Steckkassetten dran? 135mm Breite maximal.
    -> Keine konkrete Antwort bisher.
    -Oft sind bei den Kits Bremshebel dabei um die Motorabschaltung zu aktivieren. Wie bekomme ich diese an meine hydraulischen Bremshebel?
    -> Durch Bastelei möglich gemäß Erfahrungen im Forum.

    Vielen Dank für das Einbringen eurer Gedanken!
     
  17. Omarad

    Omarad

    Beiträge:
    1.028
    Alben:
    2
  18. schlumpf

    schlumpf

    Beiträge:
    244
    Alben:
    1
    Wenn du meinem link gefolgt bist, kannst du lesen daß die 11-46 Kassette in Verbindung mit der Nabe keinerlei Wünsche mehr offen lässt.
    Für deine Anforderung laut deiner Beschreibung eher ein "nice to have" statt "must have" Ich könnte mein MTB fahren, wie früher also ohne E-Unterstützung, gemacht habe ich es allerdings noch nie. Für mich ist interessant, dass man bis 6 km/h herunter kommt d.h. man kann auch sehr langsam fahren um 1. Akku zu sparen 2. evtl. schwierige Passagen, Singletrails etc. Über die Nabe selber gibt es hier einen Bericht http://www.pedelecforum.de/forum/index.php?threads/sturmey-archer-cs-rk3.14954/ Man schaltet sie mit dem normalen 3 Gang Trigger der früher die 3 Kettenblätter vorne geschaltet hat, die du ja mit dem Mittelmotor verlierst. Nachteil ist ein ca. 500 - 700 Gramm Mehrgewicht am Hinterrad (ungefederte Masse) je nach dem was die alte Nabe gewogen hat. Und nicht zu vergessen das Thema mit dem 3. Gang, nach zu lesen im link. Ist bei mir auch so aber ich will auch keine 50km/h fahren, da nehme ich dann lieber mein Benzin getriebenes Bike. ;)
     
  19. --freeride--

    --freeride--

    Beiträge:
    2.231
    Ort:
    MUC
    Details E-Antrieb:
    2x BBS02,Leafmotor,elfkw,SWXK5,BoschDU45,BionX
    Das ist doch ein ganz klarer Fall, das Rad ist perfekt für den BBS02 Mittelmotor und genau den würde ich da auch reinbauen. Der kann Problemlos steile Berge und Speed und das Rad bleibt trotzdem ein Mountainbike mit dem man Offroad Spaß hat.

    Bei allen Nabenmotoren ist das nicht der Fall, Stichwort ungefederte Masse!
     
  20. schlumpf

    schlumpf

    Beiträge:
    244
    Alben:
    1
    Und wieso BBS02 und nicht 01? Der BBS01 ist zumindest äußerlich legal und wenn der TE durch die Stadt fahren muss.... Klar hat der 02 mehr Watt, aber nutzt man das Mehr an Watt benötigt man auch Mehr an Akku.